//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Israel auf der Suche nach Freunden im Nahen Osten

von M. Reza Behnam – http://www.antikrieg.com/

Die Ermordung des iranischen Atomwissenschaftlers Mohsen Fakhrizadeh war, in den Worten des ehemaligen CIA-Direktors John Brennan, ein „Akt des staatlich geförderten Terrorismus und eine eklatante Verletzung des Internationalen Rechts.“ Dies ist einer von vielen solcher Akte, die vom Mossad, Israels nationalem Geheimdienst, ausgeführt werden. Es ist ein weiteres Beispiel für Israels bösartiges Verhalten im Nahen Osten seit seiner Gründung in Palästina in den frühen 1900er Jahren.

Israels Terrorakte gegen die Palästinenser während ihrer 53-jährigen illegalen Besetzung des Westjordanlandes und der Blockade des Gazastreifens haben in Washington Immunität und in den Mainstream-Medien wenig Beachtung gefunden.

Von den frühesten Tagen an beschäftigten sich die zionistischen Führer mit der Frage, wie sie einen jüdischen Staat auf einem Land schaffen würden, in dem palästinensische Araber die Mehrheit der Bevölkerung bildeten.

Nach Ansicht der zionistischen Führer mussten Lösungen diskret und umsichtig durchgeführt werden. Die Infiltration musste langsam und verdeckt erfolgen, beginnend mit kleinen Landkäufen. In den Worten eines der Gründer Israels, Chaim Weizmann: „ein weiterer Acker, eine weitere Ziege“. Die schleichende Annexion wich bald dem gewaltsamen Landerwerb.

Israels ultimatives Ziel ist es, ganz Palästina zu besitzen, mit Gewalt als Baustein. Die Enteignung und gewaltsame Entfernung der Palästinenser von ihrem Land, um Platz für israelische Siedlungen zu schaffen, begann 1947. Bis zum heutigen Tag weigert sich Israel, seine Grenzen und territorialen Grenzen zu definieren.

Israels siedler-kolonialistische Strategien haben sich im Laufe der Zeit entwickelt, aber die Unterstützung der USA hat nie nachgelassen. Die israelische Regierung ist auf die rechtliche Rückendeckung der Vereinigten Staaten angewiesen; und mit der Unterstützung der USA hat sie einen Freibrief in der Region.

Jahrzehntelang haben sich Israels Führer bemüht, Amerikas Engagement für das Überleben des Landes und für ihre expansionistischen Ziele zu sichern. Nach 72 Jahren ist es für Washingtons politische Führer scheinbar unmöglich geworden, sich eine andere regionale Realität vorzustellen als die, die von Israel angeboten wird.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Israel bewegen sich im Gleichschritt in ihrem Streben nach absoluter Kontrolle über den Nahen Osten und der Bestrafung von Ländern, die sich nicht fügen. Iran, Libanon und Syrien, die sich mit den Palästinensern verbündet haben und sich weigern, einen Kotau zu machen, leiden unter verheerenden militärischen und wirtschaftlichen Angriffen der Vereinigten Staaten und Israels.

Seit Jahrzehnten hat Israel den Iran als Vorwand benutzt, um von seiner räuberischen Politik abzulenken.

Israels neuestes Ziel ist es, den palästinensisch-israelischen „Konflikt“ in einen iranisch-arabischen „Konflikt“ zu verwandeln. Israels Annexionsplan ist nicht mehr „eine weitere Ziege“, sondern „ein weiterer Acker, ein weiterer arabischer Diktator.“ Indem sie ihre Feindseligkeit gegenüber dem Iran ausnutzen, haben das Trump-Team und Israel eine Transaktionsstrategie entwickelt, um die Beziehungen zwischen Israel und den willfährigen arabischen Staaten zu normalisieren.

Das Ziel der Gründer Israels war es von Anfang an, das regionale Machtgleichgewicht zu verändern und es zur Hauptmacht im Nahen Osten zu machen. An die Stelle der einst einflussreichen panarabischen Nationalbewegung sind längst unpopuläre autokratische Regime getreten, die Angst vor der eigenen Politik haben und bereit sind, sich den Vorgaben der Vereinigten Staaten und Israels zu fügen.

Im September 2020 nahmen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain formell diplomatische Beziehungen zu Israel auf. Das von den Vereinigten Staaten von Amerika vermittelte Abkommen ist im Wesentlichen eine militärische Allianz zwischen den sunnitischen Monarchen der Golfstaaten, Israel und den USA gegen den Iran.

Mit der Unterzeichnung des Abkommens machten die emiratischen und bahrainischen Herrscher die jahrelange geheime wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit mit Israel und ihren Verrat an den Palästinensern offiziell. Das Abkommen bestätigte, wie von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu dreist behauptet, dass Israel sich nicht aus dem Westjordanland zurückziehen muss, um die Beziehungen zu arabischen Staaten zu normalisieren.

Der Deal beinhaltete die Verpflichtung, den Vereinigten Arabischen Emiraten – einem der repressivsten Regime am Golf – moderne Waffen im Wert von 23 Milliarden Dollar zu verkaufen, darunter 50 F-35 Tarnkappen-Kampfjets und bewaffnete Reaper-Drohnen. Die israelische Regierung gab dem Weißen Haus die „Erlaubnis“, mit dem umstrittenen Verkauf fortzufahren, wenn es versprach, Israels militärische Überlegenheit im Nahen Osten weiter auszubauen.

Mit dem Versprechen der Trump-Administration, den Sudan von der Liste der Länder zu streichen, die den Terrorismus sponsern, stimmte die nicht gewählte sudanesische Übergangsregierung zu, die Beziehungen zu Israel am 23. Oktober 2020 zu normalisieren.

Am 10. Dezember schloss sich Marokko den anderen arabischen Diktatoren an und erkannte Israel formell an. Im Gegenzug bestätigten die Vereinigten Staaten als einziges der großen Länder Marokkos illegale Annexion der Westsahara. Auf die Bekanntgabe der Trump-Administration folgte die Ankündigung, Marokko Waffen im Wert von 1 Milliarde Dollar zu verkaufen, darunter hochentwickelte Luftdrohnen und präzisionsgelenkte Waffen.

In einem Brief an seinen Sohn Amos aus dem Jahr 1937, in dem er den Plan für die Entstehung eines jüdischen Staates skizzierte, schrieb David Ben Gurion, ein polnischer Emigrant in Palästina und Israels erster Premierminister: „…wenn wir erst einmal zahlreich und mächtig im Land sind, werden die Araber erkennen, dass es für sie besser ist, unsere Verbündeten zu werden….Sie werden von unserer Hilfe profitieren, wenn sie…uns die Möglichkeit geben, alle Teile des Landes zu besiedeln.“ Im selben Brief argumentierte Ben Gurion, dass die Zuweisung des Negev an den arabischen Staat statt an den jüdischen Staat dafür sorgen würde, dass er unfruchtbar bliebe, weil es den Arabern an kreativer Initiative fehle und sie „…weder die Kompetenz noch das Bedürfnis haben, ihn zu entwickeln oder ihn zum Blühen zu bringen.“

Die VAE, Bahrain, Sudan, Marokko, zusammen mit Ägypten und Jordanien, fördern wissentlich oder unwissentlich die expansionistische Vision von Israels Gründern. Und durch ihre Zusammenarbeit haben sie Israels Besetzung von palästinensischem und arabischem Land abgesegnet.

Jahrzehntelang hat Israel als militärischer Außenposten für die Vereinigten Staaten fungiert, und dafür wurde es großzügig belohnt. Die quid pro quo-Vereinbarungen, die arabische Regime mit Israel getroffen haben, offenbaren ihre Ohnmacht. In strategischer Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten und mit wenig Widerstand hat Israel zunehmend die gefährliche Rolle des Goliaths am Persischen Golf übernommen.

erschienen am 17. Dezember 2020 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_12_17_israelaufdersuche.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: