//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Amerikas kranke Prioritäten

von Finian Cunningham – http://www.antikrieg.com/

Der US-Kongress drückt diese Woche einen weiteren rekordverdächtigen Militärhaushalt durch, während zig Millionen Amerikaner in den Abgrund des weihnachtlichen Elends aus Armut und Krankheit starren. Die verdrehten Prioritäten von Washingtons Politikern zeigen, dass das amerikanische politische System unfassbar krank ist.

Ohne Probleme stimmte das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus für Militärausgaben in Höhe von 740 Milliarden Dollar für das kommende Jahr. Es wird erwartet, dass auch der Senat diesem Beispiel folgt und die Vorlage in Kürze verabschiedet. Präsident Trump regt sich darüber auf, nicht etwa wegen der erhöhten fiskalischen Großzügigkeit, sondern weil der Gesetzesentwurf eine Zusatzbestimmung zur Umbenennung von Militärbasen enthält, die nach Generälen der Konföderierten des Bürgerkriegs benannt sind. Sprechen Sie über absurde politische Korrektheit!

Inzwischen wird mehr als die Hälfte der 330 Millionen Einwohner des Landes von Entbehrungen heimgesucht, die durch die Coronavirus-Pandemie noch verschärft wurden. Dutzende Millionen haben ihre Arbeit verloren, und noch einmal so vielen droht die Zwangsräumung ihrer Häuser aufgrund unbezahlter Schulden.

Krankenhäuser in allen Bundesstaaten kämpfen damit, die steigende Zahl von Menschen, die an dem Covid-19-Virus erkrankt sind, zu bewältigen, während die Zahl der Todesopfer in den USA auf 300.000 zusteuert, seit die Pandemie vor fast neun Monaten ausgebrochen ist. Die USA haben bei weitem die meisten Todesfälle durch die Krankheit in der Welt, doch ihre Bürger werden ohne angemessene soziale und medizinische Versorgung im Stich gelassen.

Die Amerikaner schreien nach dringender wirtschaftlicher Hilfe, um mit der Arbeitslosigkeit fertig zu werden und ihre Familien ernähren zu können, und doch zankt ihr Kongress noch immer und zögert die Verabschiedung eines Pandemie-Hilfsgesetzes hinaus, weil es „zu viel kosten würde“.

Eine einfache Lösung wäre, wenn das US-Militärbudget umgelenkt würde, um soziale Bedürfnisse und die aufkeimende Not der Bürger, die mit Armut und Krankheit kämpfen, zu erfüllen.

Eine weitere Quelle der Erleichterung und des möglichen sozialen Wiederaufbaus wäre, wenn eine vernünftige, progressive Steuer auf den übermäßigen Reichtum der Elite in einer Nation erhoben würde, in der eine Handvoll Milliardäre so viel Kapital besitzt wie die Hälfte der Bevölkerung.

Eine Studie, die diese Woche von Americans for Tax Fairness (Amerikaner für Steuergerechtigkeit) veröffentlicht wurde, fand heraus, dass die US-Milliardäre ihr Nettovermögen seit dem Ausbruch der Pandemie im März um 1.000 Milliarden Dollar erhöht haben. Ja, das ist richtig: In nur neun Monaten hat die Milliardärsklasse ihr kombiniertes Vermögen um 1 Billion Dollar erhöht.

„Nie zuvor hat Amerika eine solche Anhäufung von Reichtum in so wenigen Händen gesehen“, sagte Frank Clemente, Geschäftsführer von Americans for Tax Fairness.

Er fügte melancholisch hinzu: „Während zig Millionen Amerikaner unter den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Verheerungen dieser Pandemie leiden, vermehren ein paar hundert Milliardäre ihr riesiges Vermögen. Ihre Pandemie-Profite sind so immens, dass Amerikas Milliardäre für eine große Covid-Hilfsaktion bezahlen könnten und trotzdem keinen Cent ihres Reichtums aus der Zeit vor dem Virus verlieren würden.“

Es sollte daher keine Überraschung sein, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika an der Pandemie zugrunde gehen. Diese Gesellschaft liegt im Todeskampf wegen ihrer endemischen pathologischen politischen Ökonomie, die die Pandemie nur rücksichtslos entlarvt.

Die amerikanische politische Klasse wird von Milliardären gekauft und bezahlt, die endlose Kriege wollen, um den militärisch-industriellen Komplex zu füttern und endlose Steuerprivilegien, um ihre unersättliche und irrationale Reichtumsanhäufung zu füttern. Das politische System ist von den Bedürfnissen der großen Mehrheit abgekoppelt, die in Armut, Krankheit und Entbehrungen zugrunde gehen muss.

Amerika ist die Antithese der „Demokratie“, trotz aller gegenteiligen Gehirnwäsche, die tugendhaften „Exzeptionalismus“ und „Größe“ verkündet. Es ist eine faulige Plutokratie, geführt von und für die obszön Reichen und ihre politischen Lakaien in Washington, von denen viele selbst Plutokraten sind.

Donald Trump hat das System nicht verändert, und Joe Biden wird es auch nicht. Sie sind nicht einmal in der Lage, sich die notwendigen Veränderungen vorzustellen. Die Aufgabe ist weit mehr als ein bloßer Personalwechsel im Weißen Haus oder im Kongress. Was geändert werden muss, ist das gesamte System, das so organisiert ist, dass es als plutokratische Reichtums- und Kriegsgewinnungsmaschine funktioniert. Das wird eine Massenaktion des organisierten politischen Bewusstseins erfordern. Die ultimative Priorität ist die Bereitstellung für soziale Bedürfnisse über privaten Profit, was das Brechen des Kapitalismus und seiner Fesseln an das menschliche Potenzial erfordert.

Republikaner und Demokraten, einschließlich Millionäre wie der selbsternannte „Sozialist“ Bernie Sanders und andere sogenannte Progressive, sind Teil des Problems, nicht der Lösung.

Die angebliche Rechts-Links-Kluft in der US-Politik ist ein Trugbild. Eine absurde Illusion. Beide Parteien sind zwei Gesichter der gleichen goldenen Dublone, die immer in den bodenlosen Taschen der Reichen landet – der Banker, Konzerne und Kriegsgewinnler.

Wenn ein Gebilde so absolut korrupt ist, wird es zwangsläufig nach außen hin moribund. Das Elend des amerikanischen Volkes spiegelt sich wider im Tod und Leiden so vieler anderer auf der ganzen Welt durch die US-Kriege, von Afghanistan bis Jemen und darüber hinaus. Kranke Prioritäten produzieren mehr Krankheit und Tod. Der Beweis starrt uns ins Gesicht.

erschienen am 12. Dezember 2020 auf > Information Clearing House ArtikelOriginal am 10. Dezember auf > SPUTNIK

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_12_13_amerikaskranke.htm

Diskussionen

2 Gedanken zu “Amerikas kranke Prioritäten

  1. Trump geht über Leichen. Nach 17 Jahren wurden im Juli 2020 von der Trump Administration neun Häftlinge hingerichtet, vier weitere sollen bis zum 20. Januar exekutiert werden. Auch die stillschweigende Änderung der Richtlinien durch das Justizministerium spricht für sich: Neben der Injektion eines Giftmischung sollen Vergasung und Erschießung erlaubt sein. In Florida dürfen zum Tode Verurteilte wieder auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet, in Washington State erhängt werden.

    https://www.nordbayern.de/politik/trump-geht-uber-leichen-todesstrafen-auf-anweisung-der-regierung-1.10679324

    Gefällt mir

    Verfasst von Mandy | 15. Dezember 2020, 0:51
  2. Gefällt mir

    Verfasst von Steamboat Willie | 14. Dezember 2020, 14:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: