//
du liest...
Ausland, Europa

EU-Gipfel: Billionen für die Banken, nichts für die Arbeiter

von Peter Schwarzhttps://www.wsws.org/

Bild: Rom: Generalstreik im öffentlichen Dienst Italiens am 9. November 2020

Der EU-Gipfel vom 10. und 11. Dezember erinnerte an einen Streit in einer belagerten Festung. Er fand inmitten der tiefsten sozialen und wirtschaftlichen Krise der Europäischen Union seit ihrer Gründung statt.

Die Corona-Pandemie ist außer Kontrolle. Jeden Tag sterben in Europa mehr als 5000 Menschen an dem Virus und über 200.000 stecken sich neu an – mit steigender Tendenz. Wut, Empörung und Widerstand gegen die verantwortungslose Politik der Regierungen wachsen, die sich über alle wissenschaftlichen Warnungen hinwegsetzen und unverzichtbare Schutzmaßnahmen den Profitinteressen der Wirtschaft opfern.

Die Staats- und Regierungschefs trafen sich in Brüssel erstmals wieder persönlich, nachdem vorangegangene Sitzungen des Europäischen Rats online stattgefunden hatten. Sie entschieden sich für dieses riskante Vorgehen, weil die Differenzen und Spannungen ein Ausmaß angenommen hatten, das sich nicht mehr im Rahmen einer Videokonferenz überwinden ließ.

In stundenlangen Verhandlungen, die die gesamte Nacht von Donnerstag auf Freitag andauerten, gelang es ihnen schließlich, die heftigsten Konflikte zu entschärfen. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Gegensätze überwunden sind. Was die Europäische Union derzeit noch zusammenhält, ist vor allem die Angst der Herrschenden vor der Arbeiterklasse. Wenn es um die Unterdrückung sozialer Opposition, den Aufbau eines Polizeistaats, eine militaristische Außenpolitik und neue Milliardengeschenke an die Banken und Konzerne geht, sind sie sich alle einig.

Es ist bezeichnend, dass der Europäische Rat nur am Rande über die Pandemie diskutierte und keine Maßnahmen zu ihrer Einschränkung beschloss. Er begrüßte stattdessen ausdrücklich „die Koordinierung der bisherigen Anstrengungen auf EU-Ebene“ und verpflichtete sich, „diese Koordinierung zu intensivieren, insbesondere in Vorbereitung auf die schrittweise Aufhebung der Beschränkungen und die Wiederherstellung normaler Reisebedingungen einschließlich des grenzüberschreitenden Tourismus“.

Das bedeutet, dass die europäischen Regierungen ihre bisherige Politik, die zur größten Gesundheitskatastrophe seit der Spanischen Grippe vor hundert Jahren geführt hat, unvermindert fortsetzen und alles unternehmen werden, um die völlig ungenügenden Schutzmaßnahmen schnell wieder aufzuheben.

Wichtigster Beschluss des Europäischen Rats war die endgültige Verabschiedung des EU-Haushalts für die kommenden sieben Jahre und die Freigabe des 750-Milliarden-Konjunkturpakets, auf das sich die EU bereits im Sommer geeinigt hatte. Der EU-Kommission unter Ursula von der Leyen steht damit in den kommenden Jahren die gigantische Summe von 1,8 Billionen Euro zur Verfügung, um die Banken und Konzerne zu bereichern, Politiker zu bestechen und widerspenstige Regierungen auf Linie zu bringen.

EZB-Chefin Christine Lagarde ergänzte diese Summe am Donnertag noch durch ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art. Die Europäische Zentralbank verlängerte ihr Anleihekaufprogramm Pandemic Emergency Purchase Programme bis Ende März 2022 und weitet es um 500 Milliarden Euro aus. Die Summe, zu der die EZB den Banken und Spekulanten Schrottanleihen abkauft, erhöht sich damit auf sagenhafte 1,85 Billionen Euro.

Es handelt sich die größte Umverteilung von Reichtum in der Geschichte, denn für die gewaltigen Geldsummen muss am Ende die Arbeiterklasse in Form von Sozialkürzungen und Lohnsenkungen wieder aufkommen. Die Börsen sind begeistert. Trotz Coronakrise nähern sich die europäischen Aktienkurse historischen Höchstständen. Noch nie war die Geldmacherei derart vollständig von der realen Wirtschaftsentwicklung abgekoppelt. Hätte es noch eines Beweises für den parasitären, asozialen Charakter der kapitalistischen Profitwirtschaft bedurft, man hätte keinen besseren finden können.

Der EU-Haushalt und das Konjunkturpaket standen vor dem Gipfel auf der Kippe. Sowohl Polen wie Ungarn hatten mit einem Veto gedroht. Sie wollten damit den sogenannten Rechtsstaatsmechanismus zu Fall bringen. Das Europäische Parlament und die EU-Kommission hatten sich im Oktober auf eine Regelung geeinigt, die es der EU erlaubt, Zahlungen an Mitgliedstaaten auszusetzen, die gegen rechtsstaatliche Grundsätze des EU-Vertrags verstoßen. Das richtete sich gegen Ungarn und Polen, deren Regierungen die Unabhängigkeit von Justiz und Medien weitgehend untergraben haben.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel schaltete sich vor dem Gipfel persönlich ein, um mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und seinem polnischen Amtskollegen Mateusz Morawiecki eine Einigung zu erzielen, die dann vom Europäischen Rat bestätigt wurde. Der Rechtsstaatsmechanismus bleibt erhalten und wird in den „Schlussfolgerungen“ des Gipfels noch einmal feierlich beschworen. Er wird aber mit so vielen Vorbedingungen versehen, dass er in der Praxis niemals zur Anwendung kommt. Orbán und Morawiecki feierten die Einigung als Sieg.

Der EU ging es ohnehin nie um demokratische Grundsätze. Das Abgleiten Ungarns und Polens in diktatorische Herrschaftsformen war vor allem ein Hindernis für die aggressive Außenpolitik der EU, die sich gern in Phrasen über „westliche Werte“ und „Demokratie“ hüllt. Tatsächlich greifen alle europäischen Regierungen zunehmend offen zu diktatorischen und faschistischen Methoden, um den wachsenden Widerstand der Arbeiterklasse zu unterdrücken.

So verabschiedete die französische Nationalversammlung zehn Tage vor dem Gipfel ein „globales Sicherheitsgesetz“, gegen das Hunderttausende auf die Straße gingen. Es verbietet unter anderem, gewalttätige Polizisten zu filmen, und schränkt die Pressefreiheit massiv ein. Ein Anti-Islamgesetz, dass die Regierung Emmanuel Macrons derzeit berät, trägt offen rassistische Züge und tritt demokratische Grundrechte mit Füßen. Die Schlusserklärung des Europäischen Rats erwähnt dieses Gesetz zwar nicht direkt, stellt sich aber inhaltlich dahinter.

Das Thema „Sicherheit“ nimmt in den „Schlussfolgerungen“ des EU-Gipfels doppelt so viel Raum ein wie das Thema „Covid-19“. Als Vorwand dienen die „jüngsten Terroranschläge in Europa“. Während der Europäische Rat für die 450.000 europäischen Todesopfer der Corona-Pandemie kein Wort des Bedauerns übrig hat, überschlägt er sich in heuchlerischen Beileidsbekundungen für die Opfer dieser reaktionären Anschläge – und leitet daraus ein umfassendes Programm der Überwachung, der Zensur und der Polizeiaufrüstung ab.

Es sei „äußerst wichtig, Radikalisierung zu verhindern und gegen die Terrorismus und gewaltorientiertem Extremismus zugrunde liegenden Ideologien vorzugehen – auch im Internet“, heißt es in der Schlusserklärung.

Der Europäische Rat fordert, „die Bekämpfung illegaler Online-Inhalte zu intensivieren“ und „sicherzustellen, dass die religiöse Bildung und Ausbildung mit den europäischen Grundrechten und Grundwerten im Einklang stehen“. Es sei „unerlässlich, dass die Strafverfolgungs- und Justizbehörden ihre gesetzlichen Befugnisse sowohl online als auch offline zur Bekämpfung von schwerer Kriminalität ausüben können“. Die „polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit und Koordinierung“ müssten verstärkt werden.

Die längste Zeit benötigte der EU-Gipfel für die Festlegung eines gemeinsamen Klimaziels. Man einigte sich schließlich darauf, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren und dafür öffentliche Mittel und privates Kapital zu mobilisieren.

Doch wie dieses Ziel erreicht werden soll, wurde nicht festgelegt. Darüber gibt es erhebliche Differenzen. So wollen einige osteuropäische Länder und auch Frankreich den Ausbau der Kernenergie forcieren, was andere strikt ablehnen. Außerdem soll dieses Ziel nur netto erreicht werden; Aufforstungen und andere Naturschutzmaßnahmen können dagegen aufgerechnet werden.

In der Außenpolitik bekräftigte der Gipfel die imperialistischen Ansprüche der EU im „östlichen Mittelmeerraum“ und der „südlichen Nachbarschaft“, d.h. in Nord- und Zentralafrika. Im östlichen Mittelmeer setze sich die EU „weiterhin für die Verteidigung ihrer Interessen und der Interessen ihrer Mitgliedstaaten sowie für die Aufrechterhaltung der regionalen Stabilität ein“, heißt es in der Schlusserklärung.

Heftige Differenzen über die Türkei wurden überbrückt. Das Land wird einerseits scharf verurteilt, andererseits bekräftigt der Europäische Rat „das strategische Interesse der EU an der Entwicklung einer kooperativen und für beide Seiten nutzbringenden Beziehung zur Türkei“. Griechenland, Zypern und Frankreich konnten sich mit der Forderung nach harten Sanktionen gegen Ankara nicht durchsetzen.

Insgesamt war der europäische Gipfel von heftigen nationalen Konflikten geprägt, die sich weiter verschärfen werden. Angesichts einer tiefen ökonomischen Krise und wachsender sozialer Konflikte verteidigen die herrschenden Klassen Europas rücksichtslos die eigenen Interessen und schüren Nationalismus.

Am deutlichsten zeigte das die Frage, die über dem gesamten Gipfel schwebte, aber dort nicht diskutiert wurde: der Brexit.

Am Abend vor dem Gipfel hatte sich der britische Premier Boris Johnson in Brüssel zu einem Abendessen mit der Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, getroffen, ohne dass es zu einer Einigung kam. Die Wahrscheinlichkeit, dass am 31. Dezember ein harter Brexit mit entsprechenden Schockwellen erfolgt, ist damit erheblich gestiegen.

Johnson ist längst zum Gefangenen der rechten Brexit-Befürworter geworden, die er selbst herangezogen hat. Die EU ist zu keinen Zugeständnissen bereit, weil sie fürchtet, dass dann auch andere Länder Zugeständnisse verlangen, die deutsch-französische Dominanz unterhöhlt wird und die EU endgültig zerfällt. „Denn eins ist klar: Es muss die Integrität des Binnenmarkts gewahrt werden können,“ begründete die Bundeskanzlerin Merkel die harte Haltung der EU.

Die Einheit Europas, die unerlässlich ist, um den Kontinent wirtschaftlich voranzubringen und den allgemeinen Lebensstandard zu erhöhen, ist auf kapitalistischer Grundlage nicht möglich. Die Europäische Union verkörpert nicht die Einheit Europas, sie ist ein Instrument mächtiger Kapitalinteressen zur Unterdrückung der Arbeiterklasse und zur Verfolgung imperialistischer Interessen. Sie wirft den Kontinent zurück in jene nationalen Konflikte, die im vergangenen Jahrhundert zwei Weltkriege ausgelöst haben.

Der einzige Weg vorwärts ist die Vereinigung der Arbeiterklasse im gemeinsamen Kampf für ein sozialistisches Programm – gegen die Europäische Union und für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa.

https://www.wsws.org/de/articles/2020/12/12/gipf-d12.html

Diskussionen

4 Gedanken zu “EU-Gipfel: Billionen für die Banken, nichts für die Arbeiter

  1. Italien hat die faschistoidieste Regierung seit Mussolini, und der hat damals den Faschismus vor Hitler erfunden.

    „Der faschistische Staat ist ein Wille zur Macht und zum Imperium. Die römische Tradition ist hier eine mächtige Kraft. Nach der Doktrin des Faschismus ist ein Imperium nicht nur ein territoriales oder militärisches oder merkantiles Konzept, sondern ein geistiges und moralisches. Man kann sich ein Imperium vorstellen, also eine Nation, die direkt oder indirekt andere Nationen führt, ohne einen einzigen Quadratkilometer Territorium erobern zu müssen.“
    „Die Doktrin des Faschismus“ von Benito Mussolini und Giovanni Gentile, 1932

    Das Prinzip war damals das gleiche wie heute, man sucht einen Sündenbock (früher die Juden, heute Ausländer allgemein) denen man allerhand Verbrechen andichtet, diese durch organisierte ethnische Säuberungen ausradiert und dabei ihr gesamtes Hab und Gut unter den Nagel reisst. Das kommt allerdings nicht wie gross angekündigt dem Volk zugute, sondern wandert in duie Tasche der Kriegsindustrie und der Parteibonzen. Für die machte Arbeit auch ganz ohne Lager schon damals frei, bei Grossbaustellen wie Autobahnen kosteten zehntausende Menschenleben.

    Und damals wie heute verkaufen die Faschisten den Opferlämmern die Unterdückung als „Freiheit“

    „Der Faschismus ist für die einzige Freiheit, die eine ernsthafte Sache sein kann, die Freiheit des Staates und des Individuums im Staat. Deshalb ist für den Faschisten alles im Staat, und kein menschliches oder geistiges Ding existiert oder hat irgendeine Art von Wert außerhalb des Staates. In diesem Sinne ist der Faschismus totalitär, und der faschistische Staat, der die Synthese und Einheit aller Werte ist, interpretiert, entwickelt und stärkt das gesamte Leben des Volkes.“
    „Die Doktrin des Faschismus“ von Benito Mussolini und Giovanni Gentile, 1932

    „Hinter der Trommel her
    trotten die Kälber
    das Fell für die Trommel
    liefern sie selber.
    der Schlächter ruft:
    die Augen fest geschlossen
    das Kalb marschiert.
    in ruhig festem Tritt.
    die Kälber
    deren Blut im Schlachthaus schon geflossen
    marschiern im Geist in seinen Reihen mit.“

    „Schwejk im 2. Weltkrieg“, „Kälbermarsch“ von Bertolt Brecht, 1943

    Liken

    Verfasst von Rosa Schlüpfer | 13. Dezember 2020, 14:39
  2. Während fast eine halbe Million Corona-Tote in Europa durch die mörderische Politik der herrschenden Klasse zu erwarten sind, weitet derzeit die Europäische Zetralbank (EZB) ihr Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen geradezu triebhaft um eine halbe Billion auf 1,85 Billionen Euro aus.

    Erst im Juni hatte die EZB das besonders flexible Anleihenkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) bereits auf 1,35 Billionen Euro verdoppelt.

    Zugleich versorgt die zentrale Notenbank die nationalen Geschäftsbanken mit weiteren besonders günstigen Langfristkrediten, den PELTROs (Pandemic emergency longer-term refinancing operation), die das Funktionieren der Geldmärkte sicherstellen sollen.

    EZB-Präsidentin Christine Lagarde verlor bei dieser bombastischen, wahldemokratisch nicht legimierten Finanzoligopol-Schutzmaßnahme kein Wort zu den voraussichtlichen Todeszahlen im Dezember, dem mit über 150.000 Toten vermutlich schlimmsten Monat seit Ausbruch der Pandemie.

    Angesichts der möglichen Fortschritte bei Impfstoffen predigte Lagarde stattdessen die Corona-Tote negierende frömmlerische Zuversicht::“Wir haben gute Gründe zu glauben, dass bis Ende 2011 Herdenimmunität erreicht ist.“

    Steigende Infektionszahlen und der Tod von Hunderttausenden wegen halbgarer “Lockdown light“-Maßnahmen interessieren die europaweit für die herrschende Klasse agierenden Verantwortlichen nicht im Geringsten, sondern lediglich Corona-bedingte Einschränkungen der Wirtschaft, Konjunktureinbrüche und gedämpfte Konjunktur- beziehungsweise Profitaussichten.

    Der Todeswinter in Europa mit seiner gewollt gedrosselten staatlichen Gesundheitsvorsorge und -sicherung zugunsten der von der EZB seit 2015 mit weit über 3 Billionen Euro gepäppelten Finanzbranche, zeigt drastisch das heillose Versagen des Kapitalismus in Bezug auf die Interessen der Arbeiterklasse, die skrupellos einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt wird, um den finanzindustriellen Komplex trotz Corona gewinnbringend ausgestalten zu können.

    Zur Bewältigung der tödlichen Corona-Pandemie ist definitiv die Schließung sämtlicher nicht lebensnotwendiger Betriebe erforderlich, auch wenn damit der Profit des Kapitals in dem Moment verdampft, in dem Millionen von Arbeitenden prophylaktisch nicht mehr täglich zu potentiellen Infektionsherden losgeschickt werden.

    Die Schul-, Ausbildungs- und Arbeitswelt muss, mit absolutem Vorrang für die Bedürfnisse des Gesundheitssystems, derzeit ausschließlich daran ausgerichtet werden, was gesundheitlich verantwortbar ist.

    Durch eine unabhängige Krisen-Basisorganisierung der Arbeiterklasse und mit aktivem Engagement und Beteiligung der Bevölkerung, die zuallererst ins Zentrum vor die Kapitalinteressen gestellt wird, kann der Umgestaltungskampf erfolgreich sein.

    Für die gewaltigen Geldsummen darf am Ende nicht die die Arbeiterklasse von der herrschenden Klasse in Form von Sozialkürzungen und Lohnsenkungen zur Kasse gebeten werden.

    Selbstverständlich müssen die Corona-Krisen-Kosten aus den Kassen der Finanzoligopole bezahlt werden, wobei dem Bericht des Polish Economic Institute zufolge allein die EU jährlich 170 Milliarden Euro durch grenzüberschreitende Steuerumgehung an Steueroasen verliert, die über Jahre akkumuliert Kapital in Billionenhöhe ergeben.

    Von daher fordern die europäischen Sektionen des Internationalen Komitees der Vierten Internationale folgerichtig: Im Kampf um die politische Macht muss die Arbeiterklasse die Finanzoligarchie enteignen und die reaktionäre EU durch die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa ersetzen.

    Liken

    Verfasst von Rosa | 12. Dezember 2020, 15:33
    • Keine Angst, hör auf Mutti, Mutti ist ja schon dabei, geht ja los viell. ab Mittwoch Kitas, Schulen und Handel geschlossen. Es werden auch keine Löhne gesenkt, das regelt er Markt. Wenn Unternehmen keine Profite machen, werden sie geschlossen. Aber.. wenn die Finanzoligopole erst in kommunistischer Hand sind…ja dann… Sind dann auch die Schulden weg?

      Liken

      Verfasst von Rot | 12. Dezember 2020, 23:29
      • Aus ihrem immer tieferen Dilemma kommen die hyper-neoliberalisierten EU-Staaten, die aufgrund unumstößlicher kapitalistischer Akkumulations- und Reproduktionserfordernisse gezwungen ist, ihre Herrschaft nach innen und außen notfalls auch brachial abzusichern, im Endergebnis nur dann heraus, wenn sich die Staaten Europas mit einer Neugründung sozialistisch vereinigen.

        Denn die starrsinnige Imperiums-Konzeption ist außerstande, die EU-internen, politökonomisch induzierten Konfliktdynamiken analytisch zu erfassen, die im Zuge der Finanz-, Staatsschulden- und Coronakrise an elementarer Bedeutung gewonnen haben und die EU zeigt sich auch unfähig, eine entsprechende krisenkonstitutionalistische Transformation herbeizuführen.

        Kapitalistische Banken und Investments der Großfinanz vergeben weiterhin nahezu unlimitiert Kredite und verdienen daran maximal gewinnbringend, da die Kreditnehmer nicht nur die Kreditsumme, sondern auch die Kreditzinsen zurückzahlen müssen, die mit dem bourgeoisen Zinseszins jedes Jahr weiter ansteigen.

        Beim finanzialisierten Kapitalismus wird demgemäß überhaupt erst dann von einem Schuldenabbau gesprochen, wenn mit den Rückzahlungen inklusive Zinsen und Zinseszinsen ein Mehrfaches der ursprünglichen Kreditsummen und damit beständig wachsende Schuldenberge zu Lasten der Arbeiterklasse generiert werden.

        Im Zentrum der Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa steht daher vor allem, sozial-, wirtschafts-, finanz- und fiskalpolitische Aufgaben kooperativ, basisdemokratisch und optimal verteilungsgerecht zu vergemeinschaften und zugleich die politischen Handlungsspielräume für die Arbeiterklasse und Empfänger öffentlicher Leistungen nicht wie bisher in der Sozialabbau-EU zu restringieren, sondern entschieden zu priorisieren.

        Eine sozialistische Union ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Zitronensozialismus, dem Sozialismus für die Reichen, mit seinen aus Steuermitteln von den Armen finanzierten Rettungsaktionen für vom Bankrott bedrohte privatwirtschaftliche Unternehmen und Banken.

        Idealtypisch obliegt das Kreditwesen in einer sozialistisch vereinten Union nicht mehr dem profitorientierten privaten Bankensystem der imperialen EU, stattdessen vielmehr einem staatlichen Finanzsektor, der die zeitweilig freien Geldmittel planmäßig mobilisiert und für die Entwicklung einer genuin sozialistischen Wirtschaft verwendet.

        Private Finanzoligopole gelten somit im prototyischen Finanzsystem des Sozialismus als überwunden, nicht zuletzt wegen den von der Arbeiterklasse über nationale Grenzen hinweg koordinierten Kämpfen auch für einen sogenannten Schuldenschnitt, einen Schuldenerlass, bei dem die Gläubiger wie Versicherungen, Hedgefonds, Banken das geliehene Geld nicht oder zumindest nicht in voller Höhe zurückgezahlt bekommen.

        Die kakpitalistisch verfasste EU befindet sich in einer unentrinnbaren Krisenfalle, da sie als Getriebene der eskalierenden inneren Widersprüche des Kapitals nur versuchen kann, diesen absurden Schuldenturmbau möglichst lange aufrechtzuerhalten, um ihren totalen Absturz zu verhindern.

        Unabhängige Aktions- und Betriebskomitees sollen Arbeitern dazu dienen, sich zu verteidigen und ihre Kämpfe über nationale Grenzen hinweg zu koordinieren, indem sie die notwendige marxistische, theoretische Führung und eine politische Perspektive skizzieren, um die spontanen Ausbrüche sozialer Opposition zu einem klassenbewussten und international koordinierten, revolutionären Kampf für den Sozialismus zu formen.

        Liken

        Verfasst von Rosa | 14. Dezember 2020, 0:46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: