//
du liest...
Ausland, Welt

Die Pandemie und die Normalisierung des Todes

von Andre DamonDavid Northhttps://www.wsws.org/

Die Vereinigten Staaten erleben gerade eine Zeit des Massensterbens, wie sie in der amerikanischen Geschichte bisher selten vorkam. In nur einer Woche sind über 16.000 Menschen am Coronavirus gestorben, durchschnittlich 2.300 jeden Tag.

Zum Vergleich: Während der Pandemie der „Spanischen Grippe“ 1918 starben in den USA innerhalb von zwei Jahren etwa 675.000 Menschen, im Durchschnitt weniger als 1.000 Menschen täglich. Im Jahr 1995, auf dem Höhepunkt der schrecklichen Aids-Epidemie, starben in einem einzigen Jahr 41.000 Menschen, was etwa 112 Opfer pro Tag entspricht – ein Zwanzigstel der gegenwärtigen Corona-Todesrate.

In den nächsten Tagen wird die Gesamtzahl der Covid-Todesfälle in den USA 300.000 übersteigen. Das entspricht fast einem Toten pro 1.000 Einwohnern. Das Coronavirus ist heute die häufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten und übertrifft Herzkrankheiten und Krebs.

Während Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat dieses Ausmaß des Sterbens weitergeht, spielt das politische Establishment die wachsende Katastrophe herunter.

Der Tod wurde „normalisiert“.

In den Medien werden täglich die Opferzahlen genannt. Von Zeit zu Zeit wird sogar von besonders schrecklichen Fällen berichtet, wie dem Tod beider Elternteile oder der Auslöschung einer Familie. Aber dann lassen sie das Thema fallen und gehen zum nächsten Teil der Nachrichtensendung über. Es wird nicht anerkannt, dass diese totale Katastrophe eine massive und sofortige Reaktion erfordert. Es wird nicht untersucht, wer, wo und unter welchen Bedingungen stirbt.

Für Trump, den faschistischen Möchtegern-Diktator im Weißen Haus, sind die Todesfälle irrelevant – „praktisch niemand“ ist betroffen, wie er es Anfang des Jahres formulierte. Die gesamte Politik der Trump-Regierung war darauf ausgerichtet, jede koordinierte Reaktion zu verhindern, um die Ausbreitung von Krankheit und Tod zu stoppen.

Was den designierten Präsidenten Joe Biden betrifft, so bemerkte er letzte Woche beiläufig, dass wir „bis Januar wahrscheinlich weitere 250.000 Menschen verlieren“ werden. Er tat so, als ob diese massive Todeszahl ein unvermeidliches kosmisches Ereignis sei, das keine sofortige Reaktion erfordere. Es wurden keine Notfallmaßnahmen gefordert, um zu verhindern, dass diese Vorhersage wahr wird. Am Dienstag skizzierte Biden seine Corona-Politik. Im Mittelpunkt steht die Forderung, dass die Schulen offen bleiben müssen, was aus Sicht der herrschenden Klasse unerlässlich ist, damit die Eltern weiter arbeiten können.

Die Normalisierung des Todes ergibt sich aus der Entscheidung, basierend auf Klasseninteressen, die „Gesundheit der Wirtschaft“ und „menschliches Leben“ als vergleichbare Phänomene zu behandeln, wobei Ersteres Vorrang vor Letzterem hat. Sobald man diesen Vergleich und die Priorisierung als legitim akzeptiert – so wie es das politische Establishment, die Oligarchen und die Medien tun –, wird der Tod als unvermeidlich angesehen.

Diesem grausamen Kalkül entspringt die Losung: „Die Heilung darf nicht schlimmer als die Krankheit sein.“

Im Kapitalismus ist mit „Wirtschaft“ die Ausbeutung der Arbeiterklasse gemeint. In dem Maße, wie die „Heilung“ – d.h. die elementarsten Maßnahmen zur Rettung von Leben – den Prozess der Profitakkumulation behindert, ist sie inakzeptabel. In diesem Sinn muss alles abgelehnt werden, was die Kapitalisten daran hindert, Mehrwert aus der Arbeiterklasse zu pressen, oder was dazu führt, dass dieser Mehrwert durch Notfallmaßnahmen und Sozialleistungen nicht in den Taschen der Kapitalisten landet.

Daher die Schlussfolgerung: Die Arbeiter müssen sterben. Wenn Marx von dem „maßlos blinden Trieb“ des Kapitals sprach, „seinem Werwolfs-Heißhunger nach Mehrarbeit“, dann sind das nicht nur literarische Worte. Sie bringen den Schrecken der gesellschaftlichen Realität zum Ausdruck.

Die Reaktion der herrschenden Klasse auf die Pandemie in den Vereinigten Staaten und in der ganzen Welt ergibt sich aus den politischen und sozialen Bedingungen, die vor Corona herrschten. Vor fast 40 Jahren traten Ronald Reagan und Margaret Thatcher ihr Amt an und erklärten – in den Worten Thatchers –, dass es „so etwas wie Gesellschaft nicht gibt“. Die rechte liberale Ideologie des „freien Marktes“, die Thatcher und Reagan propagierten, wurde zur Klammer für alle Teile des politischen Establishments; Demokraten wie Bill Clinton und Labour-Politiker wie Tony Blair machten sie sich zu eigen. Ihr reaktionäres Patentrezept des „freien Marktes“ ist die Grundlage der kapitalistischen Politik in jedem Land.

Jahrzehntelang haben Demokraten und Republikaner gleichermaßen Sozialausgaben gekürzt und immer größere Summen in die Finanzmärkte gepumpt. In diesem Zusammenhang wurden Unternehmen nicht nur dieselben Rechte wie Menschen zugebilligt, sondern die Interessen der Konzerne und der Finanzoligarchie sogar über die Menschen gestellt.

In der Welt der Finanzialisierung hat menschliches Leben nur noch eine abstrakte wirtschaftliche Bedeutung. Wer keinen Mehrwert produziert – sondern Pflegekosten verursacht, die von der Gesamtmasse des Mehrwerts, der durch den Einsatz an Arbeitskraft produziert wird, abgezogen werden müssen – ist „wertlos“. Überall dort, wo Gewinn- und Verlustberechnungen angestellt werden, ist das Gespenst von Malthus stets präsent.

Aus dieser grundlegenden Klassenlogik ergibt sich die Politik, die umgesetzt wurde: die Verharmlosung der Bedrohung durch das Virus, die massive Rettungsaktion für die Reichen und die Kampagne zur Wiedereröffnung der Betriebe und Schulen. Jetzt entfalten sich die vorhersehbaren Folgen dieser Politik.

Es gibt weitere Faktoren, die die Gleichgültigkeit der herrschenden Elite verstärken. Die Corona-Pandemie ist eine Krankheit, die vor allem ältere Menschen und die Arbeiterklasse betrifft. Covid-19 breitet sich rasch in Betrieben und am Arbeitsplatz aus und trifft unverhältnismäßig stark die Arbeiter, die in größeren Haushalten und mit mehreren Generationen zusammenleben und oft keine Möglichkeit haben, Abstand zu halten.

In den Vereinigten Staaten waren 80 Prozent der Verstorbenen über dem Rentenalter von 66 Jahren. Nur fünf Prozent der Corona-Fälle sind in Pflegeheimen aufgetreten, aber diese Einrichtungen waren für 40 Prozent der Todesfälle bzw. mehr als 100.000 Corona-Tote verantwortlich.

Doch selbst die Ausbreitung des Virus in der herrschenden Klasse und im Weißen Haus hat ihre politische Reaktion nicht beeinflusst.

Um die Pandemie zu stoppen und Leben zu retten, ist es unabdingbar, das gesellschaftliche System abzuschaffen, das die Katastrophe verursacht hat. Das sinnlose und vermeidbare Opfer von Hunderttausenden Menschenleben ist der größte Beweis für den reaktionären und unmenschlichen Charakter der kapitalistischen Ordnung und die Notwendigkeit, sie durch den Sozialismus zu ersetzen.

https://www.wsws.org/de/articles/2020/12/10/pers-d10.html

Diskussionen

9 Gedanken zu “Die Pandemie und die Normalisierung des Todes

  1. Und so schaut Gates‘ Normalisierung der Menschheit aus

    https://wiki-tube.de/videos/watch/96d66b93-5995-4d22-b10e-d7cc6d5bef39

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 11. Dezember 2020, 13:22
  2. Durch ein Versehen der Stadtverwaltung Moskaus wurden persönliche Daten von COVID19-Patienten öffentlich einsehbar. Es handelte sich um 300.000 Datensätze, also fast die Hälfte aller bisher in der Hauptstadt registrierten Corona-Erkrankten, die mit vollem Namen, Adressen und Telefonnummern sowie der detaillierte Therapieverlauf für Dritte im Internet sichtbar. Die Stadt bestätigte die Berichte. Ursache sei menschliches Versagen einzelner Mitarbeiter und kein Hackerangriff gewesen.

    https://www.rbc.ru/society/09/12/2020/5fd0c9fb9a7947576ce3936b

    Liken

    Verfasst von Dasha | 10. Dezember 2020, 22:25
  3. die grossen Risikogruppen werden zuerst geimpft. Sobald diese Superspreader-Gruppe durchgeimpft ist, rechnen wir mit einem deutlichen Rückgang der Infektionen. Erst dann sollen Ärzte, Pflegepersonal, Alte und Arbeiter in kritischer Infrastruktur an der Reihe sein.

    https://www.der-postillon.com/2020/12/risikogruppe.html

    Liken

    Verfasst von TomTom | 10. Dezember 2020, 20:46
  4. Ca. 24000 Menschen verhungern jeden Tag. (das-hunger-projekt.de/informieren/hintergruende/weltweite-entwicklung/)

    Die Versorgungsprobleme infolge der Lockdown-Maßnahmen werden zu Millionen weiterer Hungertoter führen. Die Leute von wsws sind für Schulschliessungen, ja? Wissen wohl nicht das viele Kinder die einzige vernünftige Mahlzeit in der Schule bekommen? Das die Eltern weniger verdienen, weil sie aufgrund Schulschliessungen nicht wie sonst arbeiten gehen können? Das es in vielen Ländern kein funktionierendes Sozialsystem gibt, welches das auffängt?
    WS: Wohlstandssozialisten.

    Es besteht auch die reale Gefahr, dass möglicherweise mehr Menschen an den wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 sterben als an dem Virus selbst.

    https://www.wfp.org/news/wfp-chief-warns-hunger-pandemic-covid-19-spreads-statement-un-security-council

    Liken

    Verfasst von Mary | 10. Dezember 2020, 14:13
  5. In den USA sterben jedes Jahr knapp 3 Mio Menschen, ja, das ist normal. Die 100.000 Schussswaffentoten sind da schon drin.

    Seit 1986 die Haftung der Impfstoffhersteller für ihren Mist aufgehoben wurde, sind die Amis von klein auf ein schwer krankes Volk, (> R F Kennedy @ Corona Ausschuss) verstärkt wird das durch das exklusive Junk Food.

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 10. Dezember 2020, 12:20
  6. „Die Heilung darf nicht schlimmer als die Krankheit sein.“

    Und was wird daraus gemacht? Es werden Impfstoffe gespritzt von denen keiner genau weiß wie sie wirken und wie krank sie machen.
    Zur Prophylaxe, für ein paar Cent pro Person, Zink (25mg bis 50mg pro Tag), Vitamin D (2000 Einheiten pro Tag) und Vitamin C (1000mg pro Tag).

    https://covid19criticalcare.com/i-mask-prophylaxis-treatment-protocol/i-mask-protocol-translations/
    ***********************************************************************************************************************************

    Studie der WHO „Infection fatality rate of COVID-19 inferred fromseroprevalence data“

    -Durchschnittlich 0,23% der Sars-CoV-2 Infizierten sterben (infection fatality rate, IFR)
    -Bei Menschen unter 70% sind es 0,05 Prozent

    Klicke, um auf BLT.20.265892.pdf zuzugreifen

    ***********************************************************************************************************************************

    Wer sich weiter mit den Zahlen auseinandersetzten möchte. Diese Unterscheidung ist wichtig, wird aber überall gern verwechselt.

    CFR: Case Fatality Rate (Symtomatische Personen)
    IFR: Infected Fatality Rate (Infizierte Personen)

    Liken

    Verfasst von Stats | 10. Dezember 2020, 11:49

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: