//
du liest...
Asien, Ausland

China kündigt ein grossangelegtes Programm an, das Klima im Land bis 2025 besser zu kontrollieren. Experimentelles Wettermodifikationsprogramm soll erheblich ausgebaut werden.

von https://cooptv.wordpress.com/

China plant in fünf Jahren die Kontrolle der Regenfälle in mehr als der Hälfte ihres Territoriums zu kontrollieren.

In einer offiziellen staatlichen Erklärung enthüllte das Land seine Pläne, sein bestehendes experimentelles Wettermodifikationsprogramm erheblich zu erweitern. Damit soll eine Fläche von 5,5 Millionen Quadratkilometern abdeckt werden. China hat eine Fläche von etwa 9,5 Millionen Quadratkilometern.

Im Wesentlichen soll die Entstehung von Regen und Schnee manipuliert werden. Durch künstliche Kontrolle der Landwirtschaft des Landes kann diese besser geschützt werden, um zu verhindern, dass Regen oder Trockenheit die für das Land wesentlichen Ernten schädigt.

Weiterhin soll mit dem Programm damit auch dazu beitragen werden, Hilfe bei Notfällen aufgrund von Naturkatastrophen, Waldbränden zum Löschen, landwirtschaftlicher Produktion, Dürren und vielem mehr anzubieten.

Es ist relativ leicht, Regen zu verursachen und zwar durch das Injizieren kleiner Mengen von Silberiodid in Wolken mit hoher Luftfeuchtigkeit. Dadurch wird erreicht, dass es besser kondensiert und in Form von Niederschlag abregnet. Damit wurde jahrelang und erfolgreich experimentiert.

Seit jetzt 60 Jahren setzt China Flugzeuge und Flugabwehrgeschütze ein, um Wolken mit Silberjodid oder flüssigem Stickstoff zu injizieren um Wassertropfen so weit zu verdicken, dass sie als Schnee oder Regen fallen.

Diese Technologie wurde hauptsächlich auf lokaler Ebene eingesetzt, um Dürren oder klaren Himmel vor Großereignissen wie den Olympischen Spielen 2008 oder dem 70. Jahrestag der Volksrepublik China im vergangenen Oktober zu lindern.

China hat von 2012 bis 2017 mehr als eine Milliarde Euro für Wetteränderungsprogramme ausgegeben.

Die Entscheidung, die das Kabinett am Mittwochabend bekannt gab, würde die weltweit größte Cloud-Seeding-Operation, in der bereits schätzungsweise 35.000 Mitarbeiter beschäftigt sind noch einmal verfünffachen.

Die jetzt angekündigte Erweiterung ist jedoch in einem Ausmaß, das regionale Wettermuster beeinflussen könnte. Das Kabinett sagte, es wolle das Programm für künstlichen Regen und Schnee bis 2025 auf mindestens 5,5 m² Land ausdehnen. Der langfristige Plan sieht vor, dass die Wettermodifikationsfähigkeiten des Landes bis 2035 eine erreichen werden „Fortgeschrittenes“ Niveau und Konzentration auf die Wiederbelebung ländlicher Regionen, die Wiederherstellung von Ökosystemen und die Minimierung von Verlusten durch Naturkatastrophen.

Ein Teil des Programms bezieht sich auf das Qinghai-Tibet-Plateau, Asiens größtes Süßwasserreservat. Man arbeitet hier an einem „Sky River“, um Wasserdampf vom Jangtse-Becken nach Norden zum Gelben Fluss-Becken zu leiten, wo es in Folge zu Regenfällen kommen würde.

An der Grenze der Troposphäre wurden Kanäle gefunden, die jährlich bis zu 5 Mrd. Kubikmeter Wasser transportieren könnten. Hunderte von Wasserreservoirs wurden errichtet. Hier sollen dann die Niederschläge gesammelt werden, die durch das in die Wolken eingespeiste Silberiodid fallen

Diese Pläne den Himmel sozusagen zu hydro-konstruieren soll die Engpässe an Wasser im trockenen Norden Chinas lindern. Gleichzeitig könnte aber, Probleme in Indien und Südostasien verschärft werden. Denn die Flüsse Mekong und der Brahmaputra haben ihre Quellen auf dem Qinghai-Tibet-Hochebene.

In wissenschaftlichen Kreisen wird von ersten Schritten in ein Zukunft gesprochen, von einer klimatischen Geotechnik und von einer Ideologie der „Zähmung des Wetters“.

https://cooptv.wordpress.com/2020/12/08/china-kundigt-ein-grossangelegtes-programm-an-das-klima-im-land-bis-2025-besser-zu-kontrollieren-experimentelles-wettermodifikationsprogramm-soll-erheblich-ausgebaut-werden/

Diskussionen

8 Gedanken zu “China kündigt ein grossangelegtes Programm an, das Klima im Land bis 2025 besser zu kontrollieren. Experimentelles Wettermodifikationsprogramm soll erheblich ausgebaut werden.

  1. Gefällt mir

    Verfasst von goldener Aluhut | 11. Dezember 2020, 13:25
  2. Siberjodid ist horrende teuer, einen Dauereinsatz wollen selbst die Chinesen nicht bezahlen.
    Zumal die produzierten Ergebnisse am Ende immer noch Lottospiel sind, ergo, einfach zu teuer.

    https://www.spektrum.de/news/techno-regentaenze/1026770

    https://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/tid-21616/agrarrohstoffe-warum-essen-immer-teurer-wird_aid_606943.html

    Gefällt mir

    Verfasst von Danger Mouse | 10. Dezember 2020, 20:30
  3. Wir kriegen die Erde schon noch kaputt… bis 2025? Könnte eng werden.
    Bis dahin haben wir vielleicht schon existenzielle Wetterprobleme wie monatelange Trockenheit und andererseits immer mehr Stürme und Überschwennungen. Umweltverschmutzung, Berge an Plastikmüll, Abholzung der Wälder, multiresistente Keime aus der Massentierhaltung und dann fummeln wir noch am Wetter herum, bravo.

    Gefällt mir

    Verfasst von Winni Pooh | 9. Dezember 2020, 22:26
  4. Um die Wolken, die weit entfernt abregnen sollen, überhaupt zur Bildung anzuregen, braucht es mindestens Flugasche (feinster Ascherückstand aus den Elektrofiltern für die Rauchgase von Kohlekraftwerken). Diese Asche läßt sich mit entsprechend ausgerüsteten Flugzeugen ausbringen. Sie dient dem atmosphärischen Wasserdampf als sog. Kondensationskeime. Mittels dieser entstehen Dunst und weitflächig dünne Scheibenbewölkung. (Ist hierzulande sehr lange schon beobachtbar.) Die Sonne heizt das alles dann auf, was zwei erwünschte Effekte hat. Die Luft unterhalb der Wolkendecke erwärmt sich, und es verdunstet dann mehr Wasser. Und es steigen die aufgeheizten Decken in sehr große Höhen, von wo eventuell geeignete Winde sie an ihre Zielorte bringen. Um die Sonnenbestrahlung zu intensivieren, wird eventuell auch die Ozonschicht durch Einbringung geeigneter Gase geschwächt, was mehr harte (energiereiche) UV-B – Strahlung durchläßt. Letztere reduziert den Stoffwechsel der Pflanzen bzw. die Photosynthese. Dies, und auch die bei Wolkenbildung insgesamt verringerte Sonneneinstrahlung, reduzieren die Umwandlung von CO2 in Sauerstoff. Schon gemerkt? Die Wettermodifikation führt zu exakt jenen Erscheinungen, die dem „Klimagas“ CO2 angelastet werden. Aber lassen wir das besser, sonst nähern wir uns zu sehr der wirklichen Wirklichkeit. Und die ist nicht wirklich schön! Wegen Flugasche und UV-B. Aber wenn es denn für einen guten Zweck sein soll… .

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 9. Dezember 2020, 21:54
  5. chemtrails gibt es nicht, nur geoengineering

    blob:https://www.youtube.com/a0fb8037-ab1a-4b6d-8486-862aafef270a

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 9. Dezember 2020, 19:22
  6. Hat dies auf Menschenkind rebloggt.

    Gefällt mir

    Verfasst von stine113blog | 9. Dezember 2020, 13:36

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: