//
du liest...
Geschichte, Kultur

5 Wege, wie das britische Empire Indien rücksichtslos ausbeutete

von Manmeet Sahni – https://einarschlereth.blogspot.com/

Bild: Engländer bekommt Pedikuere und der 2. fächelt.

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Laut einer YouGov-Umfrage im Jahr 2016 hielten 43 Prozent der britischen Bürger die Existenz des Britischen Empire für eine „gute Sache“, während nur 19 Prozent dem nicht zustimmten. Es ist ein Mythos, dass der britische Imperialismus einer seiner reichsten Kolonien, Indien, zugute kam, als er im Gegenteil, genau wie alle Kolonisatoren, all seinen Reichtum und seine Ressourcen an sich riss.

ERGÄNZUNG:

Der Kolonialismus gab Ihnen Wasserlritungen, sagt der südafrikanische Premierminister.

„Sie sprechen nicht über die kolonialen Lehrbücher, es sollte als Teil der Geschichte gelehrt werden, denn schließlich ist es ihre Geschichte. Es geht auch darum, ihre Vergangenheit anzuerkennen und über ihre Ex-Kolonien zu lernen. Verleugnung ist das Schlimmste“, sagte Ruchika Sharma, Assistenzprofessorin für Geschichte am Gargi College der Universität Delhi.

1. Erst Händler, dann Kolonisatoren

Die britische Ostindienkompanie gelangte 1608 über den indischen Hafen Surat heimlich in das Land. Ursprünglich begann die Kompanie mit einer Gruppe von Händlern, die versuchten, ein Monopol für Handelsgeschäfte in Ostindien zu erlangen. Im Jahr 1615 wandte sich Thomas Row, eines der Mitglieder, an den regierenden Moghul-Kaiser Jehangir, um die Erlaubnis zur Eröffnung der ersten Fabrik in Surat zu erhalten.

Langsam, während sie ihre Handelstätigkeit ausweiteten, begannen die Briten Kolonien zu gründen. Die Imperialisten drangen tief in die indische Politik ein, indem sie die Machtkämpfe zwischen den regierenden Königsfamilien in verschiedenen Staaten ausnutzten, indem sie den einen gegen den anderen auspielten und Schutz anboten.

Um die Aktivitäten des Unternehmens zu überwachen, setzte rngland  den ersten Generalgouverneur Indiens, Warren Hastings, ein, der die administrative Grundlage für die spätere britische Konsolidierung legte. Das Ostindiengesetz von 1784 wurde verabschiedet, um das Monopol der Ostindienkompanie aufzulösen und die britische Regierung an die Macht zu bringen. Nach der indischen Sepoy-Meuterei von 1857 übernahm die britische Regierung die volle Kontrolle und löste die Handelsgesellschaft auf.

Die kaiserliche Herrschaft zerstörte Indiens lokale Handweberei, um die eigene Industrialisierung zu finanzieren. Indien wurde zu einem der wichtigsten Baumwollexporteure nach Großbritannien. Die Rohstoffe aus Indien wurden nach Großbritannien gebracht, und die fertigen Produkte wurden auf indische Märkte und in andere Teile der Welt zurückgeschickt, wodurch die indische Handweberei in Scherben lag und die einheimischen Weber die Arbeitsplätze verloren.

Indien, das einer der Hauptexporteure von Fertigprodukten war, wurde zu einem Importeur britischer Waren, da sein Anteil an den weltweiten Exporten von 27 Prozent auf 2 Prozent zurückging. Indien wurde einst als „Sone ki Chidiya“ oder „Der goldene Vogel“ bezeichnet, bevor die britischen Plünderer seinen ganzen Reichtum wegschleppten. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts betrug der Anteil Indiens an der Weltwirtschaft 23 Prozent, so groß wie der von ganz Europa zusammen, doch als die Briten 1947 aus Indien vertrieben wurden, war er laut BBC auf weniger als 4 Prozent gesunken.

2. Wie das Britische Empire Indien aushungerte

Die letzte Hungersnot in Indien, die zwischen 1943 und 1944 in Bengalen herrschte, forderte über vier Millionen Menschenleben. Die bengalische Hungersnot – auch als menschengemachte Hungersnot bezeichnet – zwischen 1943 und 1944 forderte über vier Millionen Menschenleben und soll laut Rakhi Chakrabortys Buch mit dem Titel „Die bengalische Hungersnot“ als Teil einer gefühls- und rücksichtslosen Wirtschaftsagenda konstruiert worden sein: Wie die Briten den schlimmsten Völkermord in der Geschichte der Menschheit aus Profitgründen inszenierten“.

Madhusree Mukerjee, eine in den USA lebende Journalistin, weist in ihrem Buch „Churchills geheimer Krieg: Das britische Empire und die Verwüstung Indiens im Zweiten Weltkrieg“ darauf hin, dass der britische Premierminister Winston Churchill die Bitten der Bauern um Nahrungsmittelsoforthilfe ignorierte und Millionen Menschen verhungern ließ, als ihre Reisfelder für die Jute-Produktion umgewandelt wurden. Mukerjee hat die
Aufzeichnungen des Ministeriums zitiert, die enthüllen, dass  die Schiffe mit Getreide an Indien vorbeifuhren auf ihrem Weg zum Mittelmeer, wo Vorräte bereits reichlich vorhanden waren, berichtete der „Telegraph“.

Laut Crimes of Britain wurden während der Hungersnot in Bihar 1873 die sogenannten „Hilfsmaßnahmen“ als „exzessiv“ bezeichnet. Die Briten hatten nicht die Absicht, das durch die Hungersnot verursachte Elend zu beenden, sondern entwickelten stattdessen eine Strategie, um die Hungersnot zu verlängern. Die Menschen, die unter der Hungersnot litten, wurden gezwungen, was das Empire den „Distanztest“ nannte, über 10 Meilen zu und von den Hilfswerken zu laufen, so die Crimes of Britain. Die Nahrungsmittel, die in diesen Sklavenarbeitslagern bereitgestellt wurden, in denen die jährliche Todesrate 1877 bei 94 Prozent lag, waren geringer als die im nationalsozialistischen Konzentrationslager Buchenwald.

3. Aus der Sprache der Unterdrückten gestohlen

Die Vermittlung der englischen Sprache war ein koloniales Instrument, das dem britischen Empire helfen sollte, die indischen Massen zu unterdrücken. Die East India Company traf die strategische Entscheidung, eine Klasse von Indern, die „Babus“, zu schaffen, die als Brücke zwischen den Millionen Indern, die die Sprache nicht sprachen, fungieren sollte. Der Sekretär des Kontrollrats Lord Macaulay drängte den Generalgouverneur 1835 in einem widerlichen „Protokoll über Bildung“ dazu, einer Minderheit von Indern Englisch beizubringen, und argumentierte: „Wir müssen unser Bestes tun, um eine Klasse zu bilden, die als Dolmetscher zwischen uns und den Millionen von Indern, die wir regieren, fungieren kann; eine Klasse von Personen, mit Blut und Hautfarbe der Inder, aber nach Geschmack, ihrem Denken, Moral und Intellekt
Engländer.
In den 200 Jahren ihrer Herrschaft konnten die Briten nicht umhin, Wörter aus den lokalen indischen Sprachen zu stehlen, die heute Teil des englischen Wortschatzes sind. Ironischerweise war eines der ersten Wörter, die sie mitnahmen, „loot“ gleichbedeutend mit „Plünderung“. Dem Oxford English Dictionary zufolge war das Wort außerhalb der Ebenen Nordindiens bis ins späte 18. Jahrhundert nur selten zu hören, danach wurde es in ganz Großbritannien zu einem allgemein gebräuchlichen Begriff. Einige andere gängige Wörter, die vom Subkontinent gestohlen wurden, sind unter anderem Bungalow, Cheetah (Gepard), Chutney, Moloch, Maharadscha, Mantra, Nirwana, Pandit, thug (Schläger), Veranda, Pyjama, Shampoo und bangle (Armreif).

4. Indische Eisenbahnen: „Hunde und Inder nicht erlaubt“

1843 sagte Generalgouverneur Charles Hardinge, dass der Bau von Eisenbahnen dem Imperium zugute kommen und „dem Handel, der Regierung und der militärischen Kontrolle des Landes“ dienen würde. Die Eisenbahn wurde von indischen Steuerzahlern bezahlt. Die britischen Aktionäre behaupteten, dass die Investitionen massive Renditen garantierten.
Die Kolonisatoren waren nur an der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen Indiens interessiert, da sie Gegenstände wie Kohle, Eisenerz, Baumwolle und andere natürliche Ressourcen zu den Häfen transportierten, damit die Briten sie zur Verwendung in ihren Fabriken nach Hause verschiffen konnten. Indern war es verboten, in den Zügen, an deren Bau sie beteiligt waren, in Erste-Klasse-Abteilen zu fahren, selbst wenn sie es sich leisten konnten, da die ersten Abteile mit der Aufschrift „Hunde und Inder sind nicht erlaubt“ versehen waren. Tausende von indischen Arbeitern starben während des Baus der Eisenbahnen.

Hunde und Inder durften nicht in der Bahn sitzen – nur oben

5. Die imperialistische Politik des Teilens und Erobern

Das Britische Empire hat die uralte politische Strategie der Teilung und Eroberung während seiner gesamten Kolonialisierung Indiens angewandt. Die Besatzer nutzten diese Strategie, um die Einheimischen gegeneinander aufzuhetzen, um ihre Hilfe zu erlangen, das Land zu beherrschen. Wann immer sich die Briten vom indischen Nationalismus bedroht fühlten und ihn wachsen sahen, spalteten sie das indische Volk entlang religiöser Grenzen.

1905 teilte der Vizekönig von Indien, Lord Curzon, Bengalen und trennte den weitgehend muslimisch dominierten östlichen Teil von dem hinduistisch dominierten westlichen Teil. Doch diese Strategie hielt nicht lange an, denn 1911 wurde Bengalen wiedervereinigt. Nachdem sie Indien 200 Jahre lang unterdrückt, seinen Reichtum ausgebeutet und ihre eigenen Truhen gefüllt hatten, rissen die Briten den indischen Subkontinent in Stücke, kurz bevor sie ihn schließlich verließen. Die Teilung von 1947, die mit der Unabhängigkeit Indiens einherging, hinterließ fast eine Million Tote und 13 Millionen Vertriebene. Milliarden von Dollar gingen in zurückgelassenem Eigentum verloren.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2020/11/5-wege-wie-das-britische-empire-indien.html#more

Diskussionen

2 Gedanken zu “5 Wege, wie das britische Empire Indien rücksichtslos ausbeutete

  1. naaj, vieleichtwaren die teilungen auch besser so..ansonsten hätten sich die Teile doch auch später wieder vereinigen können

    Gefällt mir

    Verfasst von tom | 3. Dezember 2020, 14:38
  2. in 20 von 194 Staaten haben die Briten nicht ‚militärisch interveniert‘.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 1. Dezember 2020, 21:02

Schreibe eine Antwort zu zivilistin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: