//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Spannungen wegen möglichem US-Angriff gegen den Iran

von Dave DeCamp – http://www.antikrieg.com/

Iran mahnt zur Vorsicht, Israel verstärkt die Angriffe innerhalb Syriens

Die Spannungen im Nahen Osten sind hoch, seit die New York Times berichtete, dass Präsident Trump bei einem Treffen im Oval Office Anfang des Monats die Optionen für einen Anschlag auf eine iranische Nuklearanlage geprüft habe.

Die Amtsträger verließen das Treffen in der Annahme, dass ein Militärschlag vorerst vom Tisch sei, aber der Präsident ließ andere Optionen offen. Verdeckte Optionen wie Cyberangriffe liegen für die USA sicherlich auf dem Tisch. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die US-Verbündeten in der Region es in die eigenen Hände nehmen, eine militärische Konfrontation mit dem Iran zu schüren.

In der vergangenen Woche hat Israel seine Angriffe innerhalb Syriens gegen so genannte mit dem Iran verbundene Ziele intensiviert. In der vergangenen Woche griff Israel eine Vielzahl von Zielen in Syrien an und veröffentlichte ein Video von einigen der Angriffe, eine Abkehr von der üblichen Unklarheit im Zusammenhang mit den israelischen Luftangriffen in Syrien.

Die Angriffe der vergangenen Woche erfolgten, nachdem israelische Politiker erklärten, auf der israelischen Seite der Grenze zu Syrien seien Sprengstoffe gefunden worden, und behaupteten, „iranisch geführte“ Streitkräfte hätten sie dorthin platziert. Seitdem sind mehrere weitere israelische Angriffe auf Syrien gemeldet worden. Der letzte fand am Donnerstagmorgen statt. Ein im Vereinigten Königreich ansässiger Beobachter sagte, 19 Mitglieder einer schiitischen Miliz seien getötet worden.

Der Iran hat seinerseits zur Vorsicht gemahnt und hofft, einen Konflikt zu vermeiden. Irakische Regierungsvertreter teilten der Associated Press mit, dass der Iran in der vergangenen Woche eine Botschaft an seine Verbündeten in der Region überbracht habe, in höchster Alarmbereitschaft zu sein und Spannungen mit den USA zu vermeiden. Quellen berichteten Middle East Eye, dass ein iranischer Top-Militäroffizier, Brigadegeneral Ismail Qaani, die Botschaft selbst überbracht habe.

„Qaani machte deutlich, dass Trump die Region vor seiner Abdankung in einen offenen Krieg ziehen will, um sich an seinen Gegnern wegen der Wahlniederlage zu rächen, und es liegt nicht in unserem Interesse, ihm eine Rechtfertigung für einen solchen Krieg zu geben“, sagte ein Oberbefehlshaber einer schiitischen Miliz im Irak gegenüber Middle East Eye.

Israel scheint darauf erpicht zu sein, die Welt wissen zu lassen, dass es sich auf einen Krieg mit dem Iran vorbereitet. Am Mittwoch teilten israelische Politiker gegenüber Axios mit, dass sich das israelische Militär auf einen möglichen US-Schlag gegen den Iran vorbereite, da es eine „sehr heikle Phase“ vor der Amtseinführung von Joe Biden am 20. Januar erwarte.

Ein weiteres israelisches Leck in den Medien, das eine Botschaft an den Iran hätte sein können, betraf ein geheimes Treffen zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, das am Sonntag stattfand. Obwohl Saudi-Arabien dies dementierte, bestätigten israelische Politiker öffentlich das Treffen, und saudische Quellen bestätigten es später gegenüber dem Wall Street Journal.

Berichten zufolge sprachen Netanjahu und MBS über den Iran und ein mögliches Normalisierungsabkommen. US-Außenminister Mike Pompeo hat in jüngsten Äußerungen deutlich gemacht, dass einer der Hauptzwecke der Normalisierungsabkommen zwischen arabischen Ländern und Israel die Isolierung des Iran ist.

Pompeo beendete am Sonntag eine Tournee durch Israel und einige Golfstaaten. Während der Reise wurde er über den Bericht in der Times und einen möglichen Militärschlag gegen den Iran befragt. Pompeo und ein Beamter des Außenministeriums, der mit ihm reiste, sagten, dass alle Optionen auf dem Tisch lägen.

Am Samstag sandten die Vereinigten Staaten von Amerika eine weitere Botschaft an den Iran, indem sie mehrere B-52-Bomber in den Nahen Osten entsandten. Zuvor hatten die USA F-16-Kampfflugzeuge von Deutschland in die Vereinigten Arabischen Emirate verlegt.

Die Trump-Administration plant, den Druck auf den Iran in ihren letzten Tagen so weit wie möglich zu erhöhen. Elliot Abrams, der US-Beauftragte für den Iran, sagte, die Regierung plane, den Iran bis zum 20. Januar jede Woche mit Sanktionen zu belegen. Es geht darum, die Pläne Joe Bidens zu sabotieren, sich wieder am Atomdeal von 2015 zu beteiligen.

erschienen am 26. November 2020 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_11_27_spannungen.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: