//
du liest...
Finanzen, Wirtschaft

Eine neue goldgedeckte Währung oder ein Währungskrieg mit China?

von Peter Koenig – http://luftpost-kl.de

Bild: Yuan gegen Dollar (Foto: Google)

Der Wirtschaftswissenschaftler Peter Koenig untersucht, ob der Chinesische Yuan den US-Dollar in absehbarer Zeit als Weltreservewährung ablösen könnte.

Es kursieren Gerüchte, dass es noch vor Ende des Jahres 2020 zu dramatischen und (für den Westen) bedrohlichen Veränderungen im globalen Finanzsystem kommen könnte. Solche „Weltuntergangs-Szenarien“ kursieren in den letzten Jahren immer vor dem herannahenden Frühling. Warum ist das so? – Der US-Dollar wird schwächer und schwächer. Er befindet sich aber noch nicht im freien Fall, sondern ist weiterhin wichtig für Han-delsgeschäfte und als Weltreservewährung. Für viele Wirtschaftswissenschaftler ist das allerdings schwer zu verstehen.

Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass der Dollar von einem Tag auf den andern plötzlich zusammenbricht. Das wäre allerdings nicht gut für die Weltwirtschaft, weil noch zu viele Staaten vom Dollar abhängen.

Dazu einige Tatsachen:

  1. Chinas Reserven in fremden Währungen sind gerade auf einen Wert von insgesamt 3,112 Billionen Dollar angewachsen – rund 1,3 Billionen davon in US-Dollars – und sie wachsen weiter.
  2. Schon bald, vielleicht sogar schon bis Ende 2021, könnte der chinesische Yuan oder Renminbi (RMB) die drittgrößte Reservewährung der Welt werden – nach dem US-Dollar und dem Euro und vor dem Japanischen Yen und dem Britischen Pfund; das hat auch der US-TV-Sender CNBC berichtet.
  3. Nach Angaben des Finanzdienstleisters Morgan Stanley (s. https://www.morganst-com/ ) haben 2019 mindestens 10 Zentralbanken und andere große Finanzinstitutionen den Yuan als Reservewährung akzeptiert; damit ist deren Gesamtzahl auf insgesamt 70 angestiegen.
  4. Nach Schätzung der Fed (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_ System ) könnte die US-Wirtschaft bis Ende 2020 / Mitte 2021 bis zu einem Drittel ihres vorjährigen BIPs einbüßen, während die Wirtschaft Chinas im Jahr 2020 nach Schätzung des IWF um 1,3 Prozent, nach eigener Schätzung sogar um bis zu 3,5 Prozent wachsen wird.

Weil die Weltwirtschaft wegen COVID-19 abgestürzt ist und China als einzige große Volkswirtschaft im laufenden Jahr vermutlich wachsen wird, dürfte die Anzahl der Staaten und Banken, die sich den Yuan als Reservewährung zulegen, bis Ende des Jahres 2020 und im Laufe des Jahres 2021 noch einmal drastisch zunehmen. Auch weitere Zentralbanken rund um die Welt werden begreifen, dass sie zur Erhaltung ihrer finanziellen Stabilität ihre Yuan-Reserven in absehbarer Zukunft bedeutend vergrößern müssen. Dazu werden sie andere Reservewährungen wie den Japanischen Yen, das britische Pfund, besonders aber den US-Dollar abstoßen müssen. Russland hat seine Dollarreserven zum Beispiel schon um 96 Prozent reduziert.

Der russische Handelsminister Denis Manturow https://en.wikipedia.org/wiki/Denis_Man-turov ) hat seine Kollegen von den BRICS-Staaten (s. https://de.wikipedia.org/wiki/BRICS-Staaten ) aufgefordert, ihren Handel miteinander in ihren eigenen Währungen statt in US-Dollars abzuwickeln. Der Handel in den Landeswährungen ist ein zentraler Faktor der Zusammenarbeit der Fünf-Staaten-Allianz, die aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika besteht und ein wichtiger Schritt zur Abkopplung ihrer Wirtschaft vom Dollar.

China, Russland und viele Staaten der Shanghai Cooperation (SCO, s. https://de.wikipe-dia.org/wiki/Shanghaier_Organisation_f%C3%BCr_Zusammenarbeit ) wickeln besonders den Handel untereinander schon seit vielen Jahren in ihren eigenen Währungen oder in Yuan ab und bemühen sich darum, das auch mit Staaten zu tun, die nicht der SCO angehören, um der Eisenfaust der Sanktionen zu entgehen, die von den USA nur gegen Länder verhängt werden können, die ihre Geschäfte noch in Dollar abwickeln.

In einem Interview mit MarketWatch (s. https://de.wikipedia.org/wiki/MarketWatch ) hat Stephen Roach (s. https://www.institutional-money.com/news/maerkte/headline/stephen-roach-ein-kurzer-abgesang-auf-den-dollar-inklusive-timing-198417/ ), der früher an der Yale University und für Morgan Stanley Asia tätig war, hat gesagt, das Coronavirus könne in naher Zukunft einen dramatischen Niedergang des US-Dollars verursachen, denn im COVID-19-Zeitalter passiere vieles in hoher Geschwindigkeit. Roach sagte auch einen Wertverlust des Dollars im Vergleich mit wichtigen internationalen Währungen von bis zu 35 Prozent vorher, der sich in Anbetracht der angespannten Wirtschaftslage sehr rasch vollziehen könne.

Während die Wirtschaft in westlichen Staaten ums Überleben kämpft, bereitet China die Einführung einer neuen internationalen Währung vor – eines digitalen, wahrscheinlich goldgestützten Crypto-RMB, der als internationales Zahlungsmittel und Reservewährung völlig außerhalb des dollarbeherrschten SWIFT-Systems (s. https:// de.wikipedia.org/wiki/SWIFT ) bleiben wird. Das neue RMB-Digitalgeld wird bereits in mehreren chinesischen Städten mit positiven Ergebnissen getestet.

Die People’s Banc of China, die chinesische Zentralbank, hat kürzlich Pläne veröffentlicht, die vorsehen, dass ihre Digitalwährung zu den Olympischen Winterspielen im Jahr 2022 eingeführt werden soll. Die internationale Einführung könnte auch schon 2021 oder früher erfolgen, je nachdem, wie die Entwicklung auf dem internationalen Finanzmarkt verläuft. Die neue Handelswährung wird sehr wahrscheinlich eine erstaunliche Anziehungskraft auf viele Staaten ausüben, die aus dem Dollar aussteigen möchten, damit sie von Washington nicht mehr mit Sanktionen bedroht werden können.

Es ist klar, dass Geld oder ein anderes gesetzliches Zahlungsmittel, das den internationalen Handel beherrschen und zur Reservewährung werden will, durch eine starke Wirtschaft gestützt sein muss. Für den Yuan trifft das zu. Die heutige chinesische Wirtschaft ist stark und solide, mit ihrer Produktivität und langfristigen Stabilität steht sie an der Weltspitze. Ein Vergleich zwischen dem chinesische BIP (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Bruttoinlandsprodukt ) mit dem BIP der USA ist wie Tag und Nacht: Das chinesische BIP besteht zu mehr als zwei Dritteln aus realen Gütern, Gebäuden und guter Infrastruktur mit gut ausgebautem Verkehr und funktionierender Energieversorgung. Das BIP der USA setzt sich hingegen zu mehr als der Hälfte aus Konsum und Dienstleistungen zusammen, die Produktion ist zum Großteil (nach China und in Billiglohnländer) ausgelagert. Der Yuan oder RMB ist also viel stabiler als Fiat-Währungen (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Fiatgeld ) wie der Dollar und der Euro, die immer weniger durch reale Wirtschaftskraft gedeckt sind. Chinas Wirt-schaft und seine Währung gewinnen deshalb auch international immer mehr Vertrauen.

Leider werden diese Unterschiede bei der bisherigen Berechnung des BIP noch nicht berücksichtigt, sind den international tätigen Wirtschaftsexperten, Analysten und Finanzministern der Staaten rund um die Welt aber bekannt.

Für viele Staaten gibt es also gute Gründe, den neuen digitalen RMB oder Yuan möglichst schnell als primäre Handels- und Reservewährung zu nutzen. Höchstwahrscheinlich wird er den Bitcoin ausstechen, der häufig schon als „neue Gold- und Reservewährung“ gepriesen wird.

Nicht nur die Anzahl der Staaten, die den chinesische Yuan als Reservewährung bevorzugen werden, sondern auch die umlaufende Yuan-Menge wird vermutlich schneller wachsen, als Analysten erwarten; damit würde dann auch die Vorherrschaft des US-Dollars enden, und das globale Gleichgewicht der Weltwirtschaft würde sich verschieben.

„Rückblickend werden sich die COVID-19-Pandemie und die neue digitale Währung Chinas als die beiden herausragenden Ereignisse des Jahres 2020 erweisen“, äußerte Xu Yuan, ein führender Wissenschaftler am Digitalen Forschungszentrum für Finanzen der Universität Peking, kürzlich gegenüber der South China Morning Post.

In Washington werden diese Entwicklungen natürlich nicht ignoriert. Die USA werden sich die Vorherrschaft ihres Dollars nicht einfach nehmen lassen, weil sie damit auch die Kontrolle über die Weltwirtschaft und die globalen Finanzströme verlieren würden. Obwohl die Zeiten der totalen Kontrolle der Weltwirtschaft mit Hilfe des US-Dollars unwiederbringlich vorbei sein dürften, möchte Washington sein Machtverlust so lange wie möglich hinauszögern. Ein heißer Krieg (gegen China) ist zwar nicht auszuschließen, wahrscheinlicher ist aber ein Währungskrieg.

Abgestimmt mit dem Great Reset, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) parallel zur Great Transformation des IWF verkündet hat (s dazu auch http://www.luftpost-kl.de/luftpost-ar-chiv/LP_19/LP07520_160920.pdf und https://www.globalresearch.ca/great-reset-revisited/ 5723573 ), könnte eine Art Währungsrevolution in Gang gesetzt werden – möglicherweise als Hauptinstrument zur Durchsetzung des Great Reset und der Great Transformation.

Washington könnte zum Beispiel versuchen, über den IWF zu einer Art „Goldwährung“ zurückzukehren – in Form eines digitalen SDR-Währungskorbes (s. https://de.wikipedia.org/ wiki/Sonderziehungsrecht ), um zu verhindern, dass der zu erwartende digitale Yuan / RMB den US-Dollar als Haupthandels- und Reservewährung verdrängt. Derzeit enthält der SDR-Korb fünf internationale Forex-Währungen (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Devisenmarkt ): den US-Dollar (41,73 Prozent), den Euro (30,93 Prozent), den Yuan (10,92 Prozent), den Yen (8,33 Prozent ) und das Britische Pfund (8,09 Prozent).

Der Yuan, der besonders im Vergleich mit dem US-Dollar und dem Euro total unterbewertet ist, befindet sich seit 2017 im SDR-Korb, ist also schon eine Forex-Währung und als internationale Zahlungs- und Reservewährung anerkannt. Die letzte Gewichtung der fünf Währungen im SDR-Korb fand 2016 statt und gilt für 5 Jahre, muss also 2021 neu ausgehandelt und angepasst werden.

Wenn die neue SDR -Währung stärker durch Gold gedeckt würde, könnte damit die Schwäche des Dollars überdeckt werden. Wie 1944 würden Washington und die Fed aber sicher darauf bestehen, dass der Goldanteil im SDR-Korb wieder in Dollar notiert würde. Das würde den Dollaranteil im Korb de facto erneut überproportional erhöhen.

Würde eine Mehrheit der Staaten diese hypothetische Möglichkeit akzeptieren, hätten die USA weiterhin das alleinige Vetorecht in den beiden Bretton- Woods-Institutionen IWF und Weltbank, und der hypothetische „goldgestützte SDR-Korb“ wäre eine ernstzunehmende Konkurrenz für einen digitalen Yuan / RMB.

Um eine solche Situation, also einen Währungskrieg, zu verhindern, könnte China, das über große direkte und indirekte Goldreserven (s. https://www.google.com/search? client=firefox-b-d&q=direkte+und+indirekte+Goldreserven ) verfügt, einen eigenen in Yuan/RMB notierten Goldmarkt gründen und große Golderzeuger wie Russland, Venezuela, Südafrika und andere nicht an die USA gefesselte Staaten einladen, sich einer alternativen Gemeinschaftswährung anzuschließen, die durch Gold gedeckt wäre, das in Yuan oder einer Verrechnungseinheit notiert wäre, die dem Mittelwert der Währungen der großen Golderzeuger entspräche.

Diese durch Gold gedeckte alternative Währung würde zusätzlich durch die dahinter stehende geballte Wirtschaftskraft gestützt.

Wie sich bereits heute abzeichnet, wird am Ende das internationale Vertrauen in die Wirtschaftskraft, die hinter einer Währung steht – sei sie nun goldgedeckt oder auch nicht – den Ausgang des möglichen Währungskrieges entscheiden. China, das bereits den grenznahen und in zunehmenden Maße auch den internationalen Handel in den jeweiligen Landeswährungen – mit Russland, dem Iran und Venezuela sogar auf Yuan-Basis – abwickelt, wäre durchaus in der Lage, die Hegemonie des US-Dollars zu brechen.

China strebt aber keineswegs eine Hegemonie des Yuan an, will den Dollar also überhaupt nicht vollständig ersetzen; parallel zur Entwicklung seiner Road and Belt Initiative (BRI, s. dazu auch https://www.globalresearch.ca/china-belt-road-initiative-bridge-spans-world/5695727 , http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP13619_041219.pdf und https://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP02120_130320.pdf ) soll nur eine aus-balancierte Weltwirtschaft mit mehreren regionalen und zentralen Finanzplätzen entstehen, eine die Welt umspannende Brücke, die der Weltgemeinschaft einen ungehinderten Zugang zu lebenswichtigen Ressourcen und der Menschheit eine friedliche Zukunft garantieren könnte.

Dieser Artikel wurde zuerst von New Eastern Outlook veröffentlicht.

Peter Koenig ist Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst. Er ist auch Experte für Trinkwasser- und Umweltprobleme und hat mehr als 30 Jahre in den Bereichen Umwelt und Wasser für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation WHO gearbeitet. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika und schreibt regelmäßig für Global Research, Information Clearing House, RT; Sputnik; Press TV, The Century, Greanville Post, Defend Democracy Press, TeleSUR, The Saker, New Eastern Outlook und andere Internetseiten.

Er ist der Autor des Buches „Implosion – An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed“ (Implosion – ein Wirtschaftskrimi über Krieg, Umwelt-zerstörung und die Habgier der Konzerne, s. https://www.amazon.com/Implosion-Econo-mic-Environmental-Destruction-Corporate/dp/059545349X ), eines auf Fakten basieren-den Romans über Erfahrungen, die er in seiner 30-jährigen Arbeit für die Weltbank auf dem ganzen Globus gesammelt hat.

Er ist auch Mitautor des Buches „The World Order and Revolution! – Essays from the Resistance“ (Weltordnung und Revolution! – Essays aus dem Widerstand, s. https://www.amazon.com/World-Order-Revolution-Essays-Resistance/dp/6027005874 ) und forscht für das Centre for Research on Globalization.

(Wir haben den Artikel komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern und Hervorhebungen versehen. Mit der Unterzeichnung des RCEP, des größten Freihandelsabkommens der Welt am 15.11.20 hat China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht einen großen Schritt vorwärts gemacht.)

Towards a New Gold Standard? Or a Currency War with China?

ttp://luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP09220_181120.pdf

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Eine neue goldgedeckte Währung oder ein Währungskrieg mit China?

  1. Yes, wenn China oder irgendwer anders mit genug Reserven den Dollar abverkauft, werden andere Märkte mitziehen und abverkaufen, bis der Bilanzwert wieder den realen Werten entspricht. Früher oder später werden Dollar oder Euro gegen Yuan an Wert einbüßen. Erinnert sei an die Abwertung 1992 von Pfund und Lire, das konnte die Bank of England auch nict aufhalten.

    Ob diese neuen angedachten Zentralbankwährungen angenommen werden, ist fraglich. Bitcoin ist gerade deshalb in China so beliebt, weil es Marktakteuren gelingt sich damit staatlicher Kontrolle zu entziehen und dort zu investrieren wo es eben passt.

    Und wenn ich dann noch lese, das Großbritannien den Handel mit Crypto-Derivaten für Privatanleger verboten hat, angeblich weil die Geschäfte „zu riskant“ sind, ja dann hat das wohl eher damit zu tun das Regierungen und Banken erkannt haben, das ihnen die Felle davonschwimmen. Das ist ein Akt der Hilflosigkeit angesichts massenhaft fauler (Covid-)Kredite.

    Gefällt mir

    Verfasst von John Sonnenberg | 24. November 2020, 12:04

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: