Wenn die Präsidentschaftswahl vorbei ist, hat der Bewohner des Weißen Hauses nur noch das Recht, die laufenden Geschäfte zu führen. Aber kurz vor der Verkündung der Wahlergebnisse durch die Bundeswahlkommission begann Präsident Donald Trump eine beispiellose Säuberungsaktion im Pentagon.

Die US-Presse, die immer damit beschäftigt ist, ihn als inkompetenten Narzissten darzustellen, scheint das nicht für wichtig zu halten. Sie stellt ihn daher als jemanden dar, der Golf spielt.

Und doch hat er folgende Beamte aus dem Dienst entlassen:
- Verteidigungsminister Mark Esper (ersetzt durch Christopher Miller);
- seinen Kabinettschef Jen Stewart (ersetzt durch Kash Patel);
- den Direktor für Verteidigungspolitik, James Anderson (ersetzt durch Anthony Tata);
- den stellvertretenden Verteidigungsminister für Geheimdienst und Sicherheit, Joseph Kernan (ersetzt durch Ezra Cohen-Watnick)
- den Nato-Verbindungsmann Michael Ryan (ersetzt durch Andrew Winternitz)

Dieser Personalaustausch ist leicht zu verstehen: Seit der Ankündigung eines ungeteilten Sieges von Joe Biden durch die großen Medien, vervielfachen sich die Geständnisse hoher Beamter, wie sie die Politik der Jacksonier jahrelang sabotiert haben [1]. Die enthobenen Minister stehen im Verdacht, ihnen Deckung gegeben zu haben oder sich sogar verschworen zu haben, Präsident Trump zu stürzen. Im Gegenteil dazu sind die jetzt beförderten hohen Beamten dem derzeitigen Präsidenten treu ergeben und teilen alle die Überzeugung der engen Verbindungen zwischen den Clinton- und Obama-Präsidentschaften und der Bruderschaft der Muslimbrüder.

Es mag weit hergeholt erscheinen, über einen ausländischen Geheimbund anlässlich der US-Präsidentschaftswahlen zu sprechen. Das ist jedoch nicht der Fall.

Diese Umgestaltung soll von Kash Patel vorangetrieben worden sein. Als ehemaliger Assistent des Repräsentanten Devin Nunes in der Geheimdienst-Kommission hatte er eine Rolle gespielt, um die Überwachung von Donald Trump durch die Obama-Administration und den Unsinn des ‚Russiagate‘ zu beweisen [2]. Damals wurde er zum stellvertretenden Assistenten von Präsident Trump und Direktor für Terrorismusbekämpfung im Nationalen Sicherheitsrat ernannt. Er ist indischer Abstammung und kennt die Rolle der Muslimbrüder bei der Organisation islamistischer Attentate.

Der neue Verteidigungsminister ist der ehemalige Direktor des Anti-Terror-Zentrums, Oberst Christopher Miller. Man kann also davon ausgehen, dass er eine ausreichende Kenntnis von der geheimnisvollen Muslimbruderschaft hat.

Der neue Leiter der Verteidigungspolitik ist der Brigadegeneral Anthony Tata. Als ehemaliger Kommentator bei Fox News beschuldigte er Präsident Obama und die Clintons mehrmals, die Obersten Terroristen der Dschihadisten-Netzwerke zu sein. Von seinem Elan mitgerissen, beschuldigte er auch den ehemaligen CIA-Direktor, John O. Brennan, einen Mordanschlag auf Präsident Trump angezettelt zu haben, was sich als verleumderisch erwies (aber nicht die erste Behauptung). Er wird von Thomas Williams, einem ehemaligen nationalen Sicherheitsratsmitglied, der von Zbigniew Brzezinski ausgebildet wurde, unterstützt werden.

Der neue Unterstaatssekretär für Geheimdienst und Sicherheit ist Ezra Cohen-Watnick. Er ist ein ehemaliger Mitarbeiter von General Michael Flynn im Militärgeheimdienst, der gegen die Muslimbrüder vor Ort kämpfte. Er ist dafür bekannt, politische Kompromisse abzulehnen.

Der neue Verantwortliche für Europa und die NATO ist Andrew Winternitz. Dieser Japankenner, Politikwissenschaftsspezialist, war im Pentagon bereits für mehrere Jahre mit Frankreich betraut. Er ist das einzige Mitglied des neuen Teams, das nicht gegen die Bruderschaft kämpfen musste.

Dieser Umsturz kommt wirklich spät: vier Jahre lang haben die Verantwortlichen des Pentagon alles getan, um die Anweisungen von Präsident Trump nicht zu befolgen und die Konflikte andauern zu lassen. Er hatte ihnen einen großen Spielraum gelassen, was ihm erlaubte in anderen Bereichen tätig zu sein, ohne einen Militärputsch befürchten zu müssen. In den letzten Monaten haben die Generalstabsoffiziere jedoch zunehmend ihre Bereitschaft gezeigt, die Gesundheitskrise zu nutzen, um alle Politiker, einschließlich Präsident Trump, von der öffentlichen Bühne fernzuhalten; eine Haltung, die mit der Unterstützung des jacksonischen Präsidenten durch die Truppe in völligem Widerspruch steht.

Offensichtlich waren die Stellungnahmen der einen und der anderen gegenüber der Bruderschaft der Muslimbrüder ein Kriterium für diese Umgestaltung. Angesichts der engen Verbindungen der Obama-Familien (Präsident Barack und sein Halbbruder Abon’go Malik) und der Clintons (Präsident Bill und Außenministerin Hillary) mit der Bruderschaft [3] deutet alles darauf hin, dass diese Ereignisse mit der gegenwärtigen institutionellen Krise in den Vereinigten Staaten zusammenhängen.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

Über die Bruderschaft der Muslimbrüder lese man unter anderem:
- „Die Muslimbrüder als Hilfskräfte des Pentagon“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 26. Juli 2019.
- « Les Frères musulmans comme membres du Conseil de sécurité nationale de la Maison-Blanche », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 12 juillet 2019. (Auch auf Englisch) [Die Muslimbrüder als Nationale Sicherheitsratsmitglieder des Weissen Hauses]

[1] « James Jeffrey a menti au président Trump durant deux ans », Réseau Voltaire, 15 novembre 2020.

[2] “The Devin Nunes Memo”, by Devin Nunes, Voltaire Network, 2 February 2018.

[3] „Einige Verbindungen zwischen der Obama-Verwaltung und der Muslimbruderschaft“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 9. November 2013. „Ein Muslim-Bruder Mitglied des nationalen Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 26. Juni 2014. « Die USA unterstützen die Muslimbrüder noch immer », Voltaire Netzwerk, 22. februar 2015.