//
du liest...
Inland, Militärpolitik

Bundeswehr soll künftig Chinas wachsendem Einfluss im Indopazifik entgegenwirken

von https://deutsch.rt.com/

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte in einer Videokonferenz mit ihrer australischen Amtskollegin Linda Reynolds an, dass Deutschland seine Militärpräsenz im Indopazifik ausweiten möchte. Das Vorhaben könnte jedoch die Beziehungen zu China schädigen.

Die Bundesregierung möchte die deutsche Militärpräsenz im indopazifischen Raum stärken. Dies kündigte die Bundesministerin der Verteidigung Annegret Kramp-Karrenbauer vergangene Woche in einer Videokonferenz mit ihrer australischen Amtskollegin Linda Reynolds an. Hierfür solle eine Fregatte der Bundesmarine für Patrouillienfahrten in den indischen Ozean entsandt werden. Deutsche Marineoffiziere sollen darüber hinaus auch auf australischen Kriegsschiffen stationiert werden. Laut der Bundesministerin sei der Indopazifik zu einer „Arena des globalen Kräftemessens“ geworden, der die Bundesrepublik nicht fernbleiben solle.

Den wachsenden Einfluss Chinas in der Region, der nicht zuletzt aufgrund der Belt and Road-Initiative – einem umfangreichen Handels- und Infrastrukturnetz der Volksrepublik – allmählich stärker wird, beobachtet man von Washington aus mit Besorgnis. Ein westliches Pendant soll hingegen die Strategie eines sogenannten „offenen und freien Indo-Pazifiks“ (FOIP) bilden, also eine Initiative, die sich der Eindämmung von Chinas wirtschaftlicher Relevanz und militärischer Präsenz im indopazifischen Raum verschrieben hat. Dieser FOIP-Initiative gehören namentlich Indien, Australien, Japan und die USA an – dieselben Staaten, die auch den vierseitigen Sicherheitsdialog (QSD) als ein informelles strategisches Forum bilden. Die militärische Kooperation der vier Staaten in der Region wächst allmählich. So fand zum Beispiel jüngst die Malabar-Übung statt – eine gemeinsame Marinemanöver im indischen Ozean, die scharfe Kritik aus China nach sich zog.

Laut Kramp-Karrenbauer solle Deutschland nun in diesem globalen Kräftemessen zwischen den USA und China „seine Position in der Region“ markieren. Hierbei hat sich die Bundesregierung bei der Suche nach militärischer Kooperation mit Australien auf die Seite der FOIP-Staaten geschlagen. In Berlin möchte man demnach eine eigene, deutsche Präsenz in der Region ausweiten, zugleich aber auch den Ausbau der Zusammenarbeit der NATO mit Australien weiter vorantreiben. Aus einer wirtschaftspolitischen Perspektive möchte die Bundesregierung, laut der Bundesministerin, weiterhin mit China kooperieren.

Die Volksrepublik China ist Deutschlands wichtigster Handelspartner und drittwichtigster Investitionsstandort. Das Handelsvolumen ist zudem auch während der Corona-Pandemie nochmals deutlich gewachsen. Offen bleibt, ob und wie sich das militärische Vorhaben der Bundesregierung im indopazifischen Raum auf die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und China auswirken könnte.

Mehr zum Thema – Neue US-Militärbasis in Palau geplant: Wird der Kalte Krieg zwischen China und den USA heißer?

https://deutsch.rt.com/inland/109066-bundeswehr-soll-kunftig-chinas-wachsendem/

Diskussionen

3 Gedanken zu “Bundeswehr soll künftig Chinas wachsendem Einfluss im Indopazifik entgegenwirken

  1. Die Krampf Knarrenbauer he he he will also deutsche Truppen nach China schicken um dort die grünen Heringe im Meer zu erschrecken?

    Liken

    Verfasst von reinertiroch | 15. November 2020, 10:19
    • oder um Tsingtau turückzuerobern ?

      Die Marine hat einen Riesen Vorteil für die Bereicherung des MIK: 70% der Erde sind nämlich von Meeren bedeckt, da kann man einen Haufen Rüstungsgüter verstecken und das nicht nur oberflächlich und diese Güter müssen ja zunächst umgesetzt werden und ohne Umsatz kein Profit und kein Bakschisch für die Amigos.

      Liken

      Verfasst von zivilistin | 18. November 2020, 11:40
      • Und, ehe ich’s bergesse, so gut wie die Deutsche Marine laut Welt 2013 die Opposition im Osten (Syrien) unterstützen konnte, will sie vielleicht auch die Opposition im Westen (China) und anderswo unterstützen, Dirk Müller hat ja jüngst publiziert, wie Chinesischen Infrastruktur Investitionen überall Islamistische Aufstände folgen.

        Liken

        Verfasst von zivilistin | 18. November 2020, 11:45

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: