//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Erdogans Boykottaufruf gegen Frankreich – Mehr Prahlerei als wirtschaftliche Bedrohung

von Mustafa Sönmez – http://freiesicht.org/

Die erdrückenden wirtschaftlichen Probleme der türkischen Bevölkerung und die tief verwurzelten Geschäftsbeziehungen mit Frankreich, dürften jegliche türkische Begeisterung für einen Boykott französischer Waren bei weitem übersteigen.

Inmitten eines schwelenden Streits mit seinem französischen Amtskollegen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Nation zum Boykott französischer Waren gedrängt, aber nur wenige werden wahrscheinlich auf seinen Appell hören, da die wirtschaftlichen Turbulenzen die eigentliche Sorge der Türken sind und viele ihre Arbeitsplätze Joint Ventures mit den Franzosen verdanken.

Für viele Türken klingen Erdogans Beschimpfungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron wie ein Versuch, die Öffentlichkeit von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes abzulenken, die seit 2018, als Erdogan als Exekutivpräsident weitreichende Befugnisse übernahm, immer wieder aufflammen.

Die COVID-19-Pandemie hat die wirtschaftlichen Turbulenzen in der Türkei, die durch den dramatischen Einbruch der Lira seit Mitte 2018 angeheizt wurden, noch verschärft, wobei Ankara Schwierigkeiten hat, Lösungen zu finden. Die Reserven der Zentralbank sind inmitten einer Flucht ausländischer Investoren auf beispiellose Tiefstände gefallen – ein Zeichen für ihr schwindendes Vertrauen in die türkische Wirtschaft. Der Kurs des Dollars stieg in der letzten Oktoberwoche auf über 8,3 Lira, was einem Anstieg von rund 46% innerhalb eines Jahres entspricht. Die Hauptwirkung des Währungstumults war der Anstieg der Verbraucherpreisinflationsrate, die derzeit bei etwa 12% liegt. Die Arbeitslosenquote hat 30% erreicht, und zwar nach alternativen Berechnungsmethoden, die als realistischer als die offiziellen gelten und die trotz der Pandemie einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen gezeigt haben. Die Klagen der Bevölkerung werden immer lauter und finden sogar auf Erdogans eigenen Kundgebungen ein Echo. Anfang dieses Monats riet der Präsident denkwürdigerweise: „Die Pflicht der Gläubigen in Zeiten der Entbehrung ist es, Geduld zu haben“.

Vor einem solchen innenpolitischen Hintergrund rief Erdogan zum Boykott französischer Waren auf, in einem eskalierenden Streit mit Macron über Frankreich härtere Haltung gegenüber dem radikalen Islam. Zwischen den beiden Führern war bereits böses Blut geflossen, wobei Ankara und Paris in einer Reihe von Fragen, einschließlich Syrien und den östlichen Mittelmeerraum betreffend, stark zerstritten waren.

In einer Rede vor einer Versammlung seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) am 24. Oktober deutete Erdogan an, dass Macron psychisch instabil sei, was Frankreich dazu veranlasste, seinen Botschafter aus der Türkei zurückzurufen. Erdogan antwortete zwei Tage später mit einem Boykottaufruf. „Genauso wie [den Menschen] in Frankreich gesagt wird, keine türkischen Marken zu kaufen, rufe ich jetzt meine Nation auf, keine französischen Marken zu kaufen“, sagte er.

Französische Beamte wiesen Erdogans Behauptung eines Boykotts türkischer Waren in Frankreich zurück und schlossen auch Vergeltungsmaßnahmen aus, indem sie versicherten die Beziehungen zur Türkei aufrecht zu erhalten.

Eine Kombination von Faktoren, darunter die Art der türkisch-französischen Wirtschaftsbeziehungen und die drängenden Probleme der türkischen Bevölkerung, die Aussicht auf einen daraus folgenden Boykott auszuschließen. Einem großen Teil der Bevölkerung fehlt die Motivation, sich an einem solchen Protest zu beteiligen, da sie mit den alltäglichen Kämpfen um ihren Lebensunterhalt überfordert sind, was die Verärgerung über die Regierung schürt. Hinzu kommt, dass die Waren vieler französischer Marken in der Türkei hergestellt werden, so dass ein Boykott ihre lokale Produktion untergraben würde – etwas, was nur wenige in einer Zeit, in der die Armee der Arbeitslosen wächst, gerne tun würden.

Die Türkei ist in letzter Zeit zum Nettoexporteur im bilateralen Handel mit Frankreich geworden, was bedeutet, dass sie im Gegensatz zu früheren Perioden mehr exportiert als importiert. In den Jahren 2013-2019 beispielsweise beliefen sich die Exporte der Türkei nach Frankreich auf durchschnittlich 7 Milliarden Dollar pro Jahr, während die Importe der Türkei etwa 8 Milliarden Dollar wert waren. Im Jahr 2019 und in den ersten acht Monaten des Jahres 2020 kehrte sich der Trend um, und die Exporte der Türkei überstiegen ihre Importe jährlich um 1 Milliarde USD.

Doch der Hauptfaktor, der die Türkei mit Frankreich auf die gleiche Stufe stellt, ist die seit einem halben Jahrhundert bestehende Partnerschaft mit dem französischen Automobilgiganten Renault. Bemerkenswerterweise ist der türkische Teil in dieser wichtigen Partnerschaft der OYAK, der Pensionsfonds des türkischen Militärs.

OYAK hält eine 49%ige Beteiligung an dem Joint Venture, während die Mehrheit von 51% der Renault-Nissan-Gruppe gehört. Die OYAK-Renault-Automobilwerke in der Türkei produzieren und exportieren Renault Personenkraftwagen, Motoren und andere mechanische Teile. Das Unternehmen ist der führende Autohersteller der Türkei und trug im vergangenen Jahr fast 35% zur Autoproduktion des Landes bei. OYAK-Renault ist mit etwa 300.000 Autos, die 2019 nach Übersee verkauft wurden, auch der größte Automobilexporteur der Türkei. MAIS, ein weiterer Zweig der Partnerschaft, ist im Einzelhandel und im Kundendienst für Autos und leichte Nutzfahrzeuge im Inland tätig, während andere gemeinsame Unternehmen in den Bereichen Autofinanzierung und -vermietung tätig sind. MAIS ist mit mehr als 78.000 Verkäufen im vergangenen Jahr der führende Pkw-Verkäufer in der Türkei. Die Automarke Renault ist seit zwei Jahrzehnten der Liebling der türkischen Verbraucher.

Textilien, Kleidung, Zement und Beton ragen als andere wichtige Produkte heraus, die die Türkei über Joint Ventures an Frankreich liefert.

Nach Angaben der türkischen Zentralbank beliefen sich die französischen Investitionen in der Türkei Ende 2019 auf insgesamt 5,3 Milliarden Dollar, was etwa 5% der europäischen Investitionen in Höhe von 100 Milliarden Dollar in diesem Land ausmacht. Bemerkenswert ist, dass die französischen Investitionen 15% der europäischen Investitionen im Jahr 2002, dem Jahr, in dem die AKP an die Macht kam, ausmachten. Dieser Anteil ist im Laufe der Jahre zurückgegangen, obwohl sich die Gesamtsumme von 2 Milliarden Dollar auf 5,3 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt hat.

Eine beträchtliche Zahl von Türken arbeitet weiterhin in türkisch-französischen Einrichtungen und damit verbundenen Handels- und Dienstleistungsunternehmen, und ein beträchtlicher Teil ihrer Produktion wird nach Frankreich verkauft.

Was den Tourismussektor betrifft, so kamen im vergangenen Jahr insgesamt 875.000 Besucher aus Frankreich, was etwa 2% der 45 Millionen ausländischer Touristen ausmacht, die die Türkei besuchen. Prozentual gesehen stellt diese Zahl einen Rückgang dar. Im Jahr 2004 zum Beispiel machten die fast 550.000 französischen Besucher 3% der 17 Millionen ausländischer Touristen, die in die Türkei reisten, aus. Dennoch behalten die Franzosen ihre Bedeutung für die türkische Tourismusindustrie.

Alles in allem dürfte der Boykottaufruf in einer Wirtschaftsstruktur, die in hohem Maße von französischem Kapital, Investitionen und Konsum abhängig ist, kaum Unterstützung finden, insbesondere in einer Zeit, in der die Türken mit lebenswichtigen Existenzfragen zu kämpfen haben.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Quelle: https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/10/turkey-erdogan-macron-spat-boycott-call-mediterranean.html

Erdogans Boykottaufruf gegen Frankreich – Mehr Prahlerei als wirtschaftliche Bedrohung – Mustafa Sönmez

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: