//
du liest...
Gesundheit, Inland

Coronavirus-Pandemie: Es ist ernst

von https://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2020_Gemeinsame_Erklaerung_zur_Coronavirus-Pandemie.pdf

Gemeinsame Erklärung der Präsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Zusammenfassung

Seit einigen Wochen ist ein dramatischer Anstieg der COVID-19-Fallzahlen in Europa zu verzeichnen (siehe Abbildungen 1 und 2) . Am 21. Oktober 2020 hat die Anzahl neuer Infektionen innerhalb von 24 Stunden in Deutschland erstmals die Marke von 10.000 überstiegen. Dieser Anstieg ist aufgrund der hohen Fallzahlen an vielen Orten nicht mehr kontrollierbar. Dies kann eine beträchtliche Zahl von Behandlungsbedürftigen in den Krankenhäusern und einen starken Anstieg der Sterbezahlen zur Folge haben (siehe Abbildung 3). Eine solche Entwicklung findet in mehreren Nachbarstaaten bereits statt. Um einen ähnlichen Verlauf der Pandemie in Deutschland noch verhindern zu können, müssen jetzt klare Entscheidungen getroffen und schnell umgesetzt werden.

Aktuell kann die Ausbreitung des Virus in vielen Regionen von den Gesundheitsämtern aus Kapazitätsgründen nicht mehr adäquat nachverfolgt werden. Um diese Nachverfolgung wieder zu ermöglichen, müssen Kontakte, die potentiell zu einer Infektion führen, systematisch reduziert werden. Nur so werden eine Unterbrechung der Infektionsketten und ein Einhegen der Situation wieder möglich. Je früher und konsequenter alle Kontakte, die ohne die aktuell geltenden Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen stattfinden, eingeschränkt werden, desto kürzer können diese Beschränkungen sein (siehe Abbildung 5). Die hier getroffenen Aussagen basieren im Wesentlichen auf Modellrechnungen. Weitere Aspekte, insbesondere aus den Bereichen Virologie, Infektionsepidemiologie und Medizin, sollen in einer nachfolgenden Stellungnahme umfassender beleuchtet werden.

Abbildung 1: Zahl der täglich gemeldeten COVID-19-Fälle pro 1 Million Einwohner in Deutschland und europäischen Ländern.

Abbildung 2: Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner und Woche in Deutschland seit dem 1. Oktober 2020 und Fortsetzung der Exponentialfunktion bis Ende November 2020. Die beobachtete Zahl der Fälle (Punkte) lässt sich durch eine einfache Exponentialfunktion beschreiben. Diese kann als grobe Näherung für ein Worst-Case-Szenario der Fallzahlen betrachtet werden, falls keine wirksamen Maßnahmen getroffen werden.

Wenn die Gesundheitsämter überlastet sind, gerät die Pandemie außer Kontrolle.

Die Gesundheitsämter spielen in der Bekämpfung der Pandemie eine zentrale Rolle. Sie reagieren auf eine Infektion mit der Nachverfolgung von Kontakten der infizierten Person und der Isolation der Kontaktpersonen. Damit können Infektionsketten unterbrochen werden. Wenn die Fallzahlen oder die Anzahl der Kontakte infizierter Personen in einer Größenordnung liegen, bei der die Quarantäne von Kontaktpersonen vollständig gelingt, lässt sich das Infektionsgeschehen kontrollieren. Doch jeder infizierte Kontakt, der den Gesundheitsämtern entgeht, ist der Keim einer neuen Infektionskette, die sich dann der Kontrolle entzieht. Steigt die Zahl der unerkannten Virusträger weiter signifikant, dann geben immer mehr Personen das Virus weiter, ohne davon zu wissen, und treiben das exponentielle Wachstum der Infektionszahlen an. Eine Überlastung der Gesundheitsämter kann daher zu einer immer höheren Dunkelziffer und schließlich zu einem unkontrollierten exponentiellen Wachstum der Fallzahlen führen.

Die Gesundheitsämter sind bereits in vielen Kreisen überlastet.

Die Anzahl täglicher Neuinfektionen, ab der die Gesundheitsämter die Infektionsketten nicht mehr kontrollieren können – der sogenannte Kipppunkt –, ist in vielen Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands überschritten. Dies zeigt sich in der wachsenden Anzahl der Gesundheitsämter, die eine Überlastung melden. Sie können das Infektionsgeschehen nicht mehr eindämmen.

Die Fallzahlen müssen reduziert werden, bevor die Bettenauslastung in den Kliniken kritisch wird.

Im In- und Ausland ist zu beobachten, dass die unkontrollierte Ausbreitung des Virus in der jungen Bevölkerung auf die ältere übergreift und zu einer Überlastung des Gesundheitssystems zu führen droht. Dadurch werden zusätzliche Krankenhausbetten belegt und andere Erkrankte können nicht mehr adäquat behandelt werden. Dieser Trend kann sich in den nächsten Wochen bei unverändertem Verhalten fortsetzen (siehe Abbildung 3). Auf eine hohe Auslastung der Intensivbetten zu warten, bevor konsequente Maßnahmen gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 umgesetzt werden, führt zu einer Krisensituation in der Krankenversorgung.

Abbildung 3: Erwartete Sterbezahlen (grün) bei unverändertem Verhalten, bei einer Kontaktreduktion auf die Hälfte ab dem 28.10. (orange) und bei einer Kontaktreduktion auf 25% ab dem 28.10. (blau).

Abbildung 4: Entwicklung der täglichen Neuinfektionen. Für die Beurteilung der täglichen Neuinfektionen in den kommenden Wochen wurden drei Szenarien angenommen. Die Fallzahlen steigen mit demselben R-Wert wie in den vergangenen Wochen (rot), alternativ wird für 3 Wochen eine wirksame Kontaktreduzierung ab 1. November (grün) oder ab 15. November (orange) durchgeführt. Die Datenpunkte sind RKI Meldedaten. Modell nach Dehning et al. arXiv:2004.01105

Eine unkontrollierte Ausbreitung in einzelnen Landkreisen und Städten gefährdet die Kontrolle in der ganzen Region.

Einen geringen Eintrag neuer Infektionen aus Nachbargemeinden können Gesundheitsämter normalerweise kompensieren. Breitet sich das Virus jedoch in zu vielen Landkreisen und Städten einer Region gleichzeitig unkontrolliert aus, werden unerkannte Träger das Virus vermehrt in Landkreise mit einer stabilen Infektionslage eintragen und sie destabilisieren. Dies spricht dafür, dass konzertierte Maßnahmen in betroffenen Landkreisen und Städten sowie den angrenzenden Landkreisen synchron durchgeführt werden müssen, wenn in einer Region zu viele Landkreise und Städte gleichzeitig eine unkontrollierte Ausbreitung haben.

Die Anzahl ungeschützter Kontakte zwischen Menschen und die konsequente Befolgung der AHAL-Regeln sind der Schlüssel zur Kontrolle.

Die wissenschaftliche Analyse des exponentiellen Anstiegs der COVID-19-Fallzahlen weist eindeutig darauf hin, dass es gegenwärtig ein Hauptinstrument gibt, um die Kontrolle über die Pandemie zurückzugewinnen: Die Anzahl der Kontakte zwischen Personen ohne adäquate Vorsichtsmaßnahmen muss konsequent reduziert werden (siehe Abbildungen 3 bis 5). Das Infektionspotenzial der zufälligen ungeschützten Kontakte muss durch Befolgung der AHAL-Regeln verringert werden.

Abbildung 5: Simulation der Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern und Woche in einer repräsentativen Großstadt in Deutschland, die Anfang Oktober 2020 mit niedrigen Fallzahlen startet. Die Zahl der Kontakte wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf ein Viertel reduziert. Es ist zu erkennen, dass die Dauer der Reduktion von Kontakten ohne Vorsichtsmaßnahmen, die benötigt wird, um den Schwellenwert von 35 (horizontale Line) zu erreichen, bei einer späten Kontaktreduktion unverhältnismäßig zunimmt. Der blau skizzierte Verlauf ist schon nicht mehr zu erreichen.

Es ist entscheidend, deutlich zu reagieren.

Eine Halbierung der Kontakte ohne Vorsichtsmaßnahmen eines jeden Einzelnen reicht laut wissenschaftlichen Simulationen des möglichen Pandemieverlaufs gegenwärtig nicht aus, um die Zahl von Neuinfizierten pro Woche zu senken. Die notwendige Reduktion von Kontakten ohne Vorsichtsmaßnahmen auf ein Viertel sollten in allen Bundesländern sowie in allen Landkreisen und Städten nach bundesweit einheitlichen Regeln durchgeführt werden.

Es ist entscheidend, schnell zu reagieren.

Je früher eine konsequente Reduktion von Kontakten ohne Vorsichtsmaßnahmen erfolgt, desto kürzer können diese andauern und desto weniger psychische, soziale und wirtschaftliche Kollateralschäden werden diese verursachen. Mit einer drastischen Reduktion der Kontakte ohne Vorsichtsmaßnahmen eines jeden Einzelnen auf ein Viertel kann die Pandemie eingedämmt werden (siehe Abbildung 5). Da sich Deutschland im Vergleich zu seinen Nachbarn in einer etwas früheren Phase des Anstiegs der Fallzahlen befindet, besteht jetzt noch die Chance, früher zu reagieren.

Es ist entscheidend, nachhaltig zu reagieren.

Das Ziel muss es sein, die Fallzahlen so weit zu senken, dass die Gesundheitsämter die Kontaktnachverfolgung wieder vollständig durchführen können. Sobald dies möglich ist, können die Beschränkungen vorsichtig gelockert werden, ohne dass unmittelbar eine erneute Pandemiewelle droht. Das muss aber bereits jetzt vorbereitet werden. Nach etwa 3 Wochen deutlicher Reduktion von Kontakten ohne Vorsichtsmaßnahmen wird es entscheidend sein, die nachfolgenden Maßnahmen bundesweit einheitlich und konsequent durchzusetzen, um die dann erreichte niedrige Fallzahl zu halten. Hierfür ist eine breit angelegte Kommunikations-Anstrengung notwendig, die in ganz Deutschland an allen öffentlichen Orten die AHA+L+A (Abstands-, Hygiene-und Alltagsmasken, Lüften, Corona-Warn-App)-Regeln unzweideutig und bundesweit einheitlich kommuniziert. Die Einhaltung dieser fundamentalen Regeln sollte besser kontrolliert und bei Nichtbeachtung konsequent geahndet werden. Das beinhaltet die stringente Einhaltung der Maskenpflicht sowie eine Kontrolle der Hygiene-Konzepte z.B. in Hotels, Restaurants und auf Veranstaltungen.

Darüber hinaus sollen als weitere Schutzmaßnahmen für den gesamten Winter gelten:

  • konsequenter Schutz von Risikogruppen durch gezielte Maßnahmen,
  • eine verbesserte Kommunikation der Vorsichtsmaßnahmen in der Bevölkerung mit konkreten Verhaltensempfehlungen und Beispielen,
  • das konsequente Tragen von Masken auch in Schulen,
  • die konsequente Nutzung der Corona-Warn-App,
  • im privaten Bereich Feiern zu vermeiden und Kontakte weiterhin möglichst einzuschränken sowie privaten Treffen im Freien (z.B. gemeinsame Spaziergänge) den Vorzug vor Treffen in geschlossenen Räumen zu geben,
  • die Schärfung und Kontrolle von Hygiene-Konzepten.

Partizipative Ansätze sollten besonders Personengruppen mit einbeziehen, von denen bekannt ist, dass sie sich seltener an die geltenden Regeln halten. Sie sollten in die Ausarbeitung der konkreten Umsetzungen der geltenden Regeln (z.B. am Arbeitsplatz, beim Sport, in der Kirche) mit einbezogen werden, um die Akzeptanz zu erhöhen.

 

ttps://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2020_Gemeinsame_Erklaerung_zur_Coronavirus-Pandemie.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7

Diskussionen

11 Gedanken zu “Coronavirus-Pandemie: Es ist ernst

  1. Welch ein Blödsinn, der Artikel genau so, wie viele der Kommentare.

    Die Illustrierende Graphik zeigt ‚Fälle‘ gemeint sind damit nicht Totkranke, nicht Kranke, nein, gesunde Menschen, sogenannte ‚Infizierte‘, dabei ist es völlig normal, daß die meisten Menschen mit den aktuellen Viren Varianten in Kontakt kommen.

    Wir haben doch für die EU eine seriöse aktuelle Statistik zur Mortalität, einfach benutzen !!!

    >>> Euromomo

    Und die Übersterblichkeit, die es gab, geht zumindest teilweise, wenn nicht ganz auf Therapiefehler zurück, wie der Koranaausschzss für Italien deutlich gezeigt hat, auch dort gibt es nämlich Politiker. Und ob nun mehr Menschen als Korona Tote gezählt werden, weil sie nicht als Influenza Tote gezählt werden und ob nun öfter als Todesursache Lungenentzündung angegeben wird und nicht mehr Herzversagen, weil man in der Vergangenheit zu faul war, die Lungenentzündung festzustellen (zum Profite der Herzinfarktindustrie), ist mir herzlich egal.

    Es gibt aktuell keine Seuche, nur kastrophale Medien und Politiker, welche ihre Macht und das Virus mißbrauchen, um die Bürger zu demütigen, zu schikanieren und an die Industrie zu verkaufen.

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 29. Oktober 2020, 8:58
  2. Ist das Tragen der erforderlichen Maske medizinisch oder wissenschaftlich gerechtfertigt?

    Der Mangel an unterstützender Wissenschaft ist dokumentiert. Zum Beispiel fanden 5 Studien der National Institutes of Health aus den Jahren 2004-2020 alle nachweisbare gesundheitsschädigende Auswirkungen des Tragens einer Gesichtsmaske; dazu gehört die wissenschaftlich nachgewiesene Senkung des Sauerstoffgehalts im Blut.

    (deepl Übersetzer)

    https://ahrp.org/are-required-mask-wearing-medically-or-scientifically-justified/

    Liken

    Verfasst von Klaus | 28. Oktober 2020, 23:21
  3. Mittlerweile sind 1,176,442 Menschen an Covid-19 gestorben.
    Ohne die Schutzmaßnahmen wäre die Zahl der Toten noch sehr viel höher, weswegen sie nach wie vor absolut richtig und wichtig sind.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Clara | 28. Oktober 2020, 22:24
  4. Die Erde ist eine Scheibe und die Ketzer, die etwas anderes behaupten sind alle nur bezahlte Büttel der Lügenpresse und Systemmedien.

    In Chin und Russland wurde COVID 19 offiziel für abgeschafft erklärt.
    Jeder der etwas anderes behauptet, verschwindet kurze Zeit danach…
    Klingt komisch, ist aber so.

    Liken

    Verfasst von COVIDIOTENEXPRESS | 28. Oktober 2020, 21:30
  5. Leopoldina – Freimaurer und Max Planck Institut – Kaiser Wilhelm Institut Eugenik Erben , da müssen die Zahlen ja stimmen und upps sind der Rest nicht Hoflakaien und Lobbyhuren?

    – muss man jetzt vor der Linken Zeitung warnen oder WAS passiert hier gerade?

    Liken

    Verfasst von AK 5000. | 28. Oktober 2020, 21:00
  6. Der drohende Kollaps der Gesundheitssysteme infolge der Covid-19-Pandemie exemplifiziert die Wechselbeziehung mit der tiefsten Krise der kapitalistischen Gesellschaft, die weltweit ein beispielloses Ausmaß an sozialer Ungleichheit hervorgerufen hat.

    Es drängt sich förmlich die Erkenntnis auf, dass die kapitalistischen Wirtschaftsstrukturen derzeit auf einer blockierenden Stufe ihrer Entwicklung erstarrt sind und damit das eigentliche Problem darstellen und nicht etwa das Virus selbst, das in erster Linie als rein medizinische Angelegenheit verkannt wird.

    So ist der Sars-CoV-2-Virus nicht als schuldtragender Ungleichheitsvirus identifizierbar, sondern vielmehr sind die zutiefst ungleichen gesellschaftlichen Verhältnisse, auf die das Virus trifft und diese unter den gegebenen kapitalistischen Bedingungen fraglos potenziert, für die Krise verantwortlich, da fatalerweise die der Gesundheit der Menschen und der Entwicklung der Wirtschaft dienliche gesellschaftliche Gleichheit zunehmend untergraben wird.

    Nach dem Menschenleben degoutierenden Corona-Durchseuchungs-Masterplan wird ebenso menschenverachtend das Ende der Eindämmungsstrategie verkündet, mit dem Argument, ungezieltes massenhaftes Testen von Menschen ohne Symptome sowie die Isolierung und Quarantänisierung ihrer Kontaktpersonen sei sinnlos, verschwende Ressourcen und überfordere die Gesundheitsämter.

    Statt aus der Krisensituation im Frühjahr zu lernen und die Gesundheitsämter mit dem erforderlichen Personal auszustatten, wird deren Überforderung als unüberbrückbar vorgegeben behauptet und Augenwischerei mit einem „Wellenbrecher-Shutdown“ betrieben, der angeblich zeitlich sehr begrenzt den starken Anstieg der Coona-Infektionen kurzfristig zum Stillstand bringen kann.

    Da der Bundesfinanzminister bei einem derartigen „Lockdown-Light“ angekündigt hat, Betrieben bis zu drei Viertel ihrer Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat ohne besondere Nachweispflicht zu ersetzen, mit Kosten von bis zehn Milliarden Euro für vier Wochen, werden wegen dieser evidenten Rücksichtnahme auf die Wirtschaft hauptsächlich Immun- und Einkommensschwache, mithin die Ärmsten der Gesellschaft, aber auch Arbeiter und Arbeiterjugendliche belastet und wird nicht zuletzt das Leben Tausender gefährdet.

    Die Arbeiterklasse ist mit einer Krise konfrontiert, deren einzige fortschrittliche Lösung im bahnbrechenden Kampf gegen den Kapitalismus besteht und da die globale Corona-Pandemie konsequent nur international bekämpft werden kann, muss perspektivisch das reaktionäre System der kapitalistischen Nationalstaaten durch eine globale sozialistische Gesellschaft ersetzt werden, die soziale Gleichheit, Abschaffung von Armut und Diskriminierung, eine deutliche Erhöhung des Lebensstandards und kulturellen Niveaus sowie den Schutz der Umwelt anzielt.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Rosa | 28. Oktober 2020, 17:20
  7. Warum tragen Sie hier zum Lärm des Panikorchesters bei ? Wenn man die absurde Politik der Massentests an Gesunden ( ! ) beenden würde, wäre die Epidemie vorüber. Man könnte sich dann auf die Behandlung der Kranken, die in der laufenden Welle von infektiösen Atemwegserkrankungen ( grippaler Infekt ) wie in jedem Herbst zunehmen, beschränken. Eine Überlastung des Gesundheitswesens hat es in der letzen Saison nicht gegeben und wird es auch in dieser Saison nicht geben.Das war nicht der Erfolg staatlicher Repressionsmaßnahmen. In Deutschland lag der berüchtigte R-Wert schon vor dem Lockdown unter 1.Ausgangssperren, Maskenzwang und Zerstörung der Gastronomie sind auch in Südeuropa nachweisbar erfolglos geblieben, wenn man der Behauptung glaubt, die Senkung der positiven Testzahlen sei das Ziel staatlicher Politik .Stattdessen wird durch exzessive Ausweitung der Testungen mit daraus resultierenden “ Fallzahlen“ die Panik geschürt.
    Sind Sie nicht in der Lage, über den Tellerrand einer angeblichen Seuchenproblematik zu gucken? Wollen oder können Sie nicht erkennen, dass es den Machthabern nicht um die Rettung von Menschenleben, sondern um die Aufrechterhaltung von Angst geht ? Sehen Sie nicht, das die Fassadendemokratie bröckelt und die offene Diktatur zum Vorschein kommt ? Die „Linke“ geht den Herrschenden voll auf den Leim.

    Liken

    Verfasst von Rüdiger Kober | 28. Oktober 2020, 12:19
    • Sie haben meine volle Zustimmung, möchte aber noch ergänzen, dass es m.M.n. nicht alleinig um die bloße Aufrechterhaltung der Angst geht, sondern dass diese aufrecht erhaltene Angst die Funktion erfüllt, dass die Menschen nicht sehen, dass die Fassadendemokratie bröckelt. Ja, und es funktioniert wunderbar. Teile der Linken gehen dem voll umfänglich evtl. auf den Leim, Teile von den Linken sehen evtl. aber auch eigene zweckdienliche Möglichkeiten – wie z.B. nach der totalen Verarmung der Massen/des „Proletariats“ deren revolutionäres Potential wieder zu erwecken. Nur auf dieser Gedankengrundlage ist es für mich überhaupt nachvollziehbar, dass „Linke“ sich dem kommenden Ökofaschismus, Finanzfaschismus oder wie auch immer die sich entwickelnde totalitäre Herrschaft bezeichnet werden kann nicht entgegenstellen, sondern munter mitmischen und diese menschenverachtenen Politikstrategien unterstützen. Eben auch hier.

      Liken

      Verfasst von Sigrid | 28. Oktober 2020, 13:29
    • Einfach nicht mehr testen, dann gibt es auch keine weiteren COVID 19 Fälle mehr, genial (nicht wirklich).
      In den USA könnten Sie mit dieser Einstellung vielleicht sogar Präsidenten werden.
      Die Leute werden zwar weiterhin sterben, aber das spielt doch eher eine untergeordnete Rolle?

      Gefällt 1 Person

      Verfasst von Infokrieger Axel Johannes | 28. Oktober 2020, 22:03

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: