//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Was der bolivianische Indio den lateinamerikanischen Zionisten lehrt

von http://de.granma.cu/

Bild: Entnommen aus dem Facebook von Millay Poi. Foto: Entnommen aus Facebook.

Die MAS hat einen historischen Sieg errungen, der es ermöglicht hat, dass zum ersten Mal nach einem Staatsstreich die Gestürzten zur Regierung zurückzukehren, etwas, das weder die von den USA fabrizierten „demokratischen Übergänge“ in Lateinamerika noch die im Süden Europa erreicht haben

Diese Kinder Unseres Amerikas, das mit seinen Indios gerettet werden muss und von etwas Geringerem zu etwas Größerem wird; diese Deserteure, die in den Armeen Nordamerikas nach dem Gewehr greifen, das seine Indios im Blut ertränkt und von etwas Größerem zu etwas Geringerem wird!

Jose Marti

Die Geschichte der Staatsstreiche in Lateinamerika ist lang und niemals hat nach dem Sturz eines Veränderungsprozesses, der die Interessen der Vereinigten Staaten in der Region beeinträchtigt hat, eine sofortige anschließende Wahl wieder die Kräfte an die Regierung gebracht, die gestürzt wurden.

Niemals … bis zum 18. Oktober 2020, als die Kandidatur der Bewegung zum Sozialismus (MAS), bestehend aus Luis Arce und David Choquehuanca, 55,10 % der Stimmen erhielt und die Ergebnisse von vor einem Jahr, als der Putsch entfesselt wurde, um 8 % übertraf, mit einem Vorsprung von mehr als 26 % zur am zweithäufigsten gewählten Option.

Das bolivianische Volk bewies mit seiner Stimme auf eindringliche Weise die Falschheit der von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegen die Ergebnisse der Wahlen im November 2019 erhobenen Betrugsvorwürfe, die zur Entstehung einer De-facto-Macht führten. Diese bediente sich der Unterdrückung, des Blutvergießens der Ureinwohner und bewirkte einen erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Rückschlag, der, zusammenfallend mit der COVID-19-Pandemie, dieses Land in eine dramatische Situation brachte.

Zuvor musste der Veränderungsprozess in Bolivien das historische Bündnis der weißen und rassistischen nationalen Oligarchie mit Washington immer wieder besiegen: in einem verfassungswidrigen Staatsstreich (2006-2007), einem Präfektur-Putsch (2008), einem separatistischen Putsch (2008) 2009), einem weiteren gegen soziale Organisationen (Tipnis 2011 und 2012) und einer Medienoperation namens Fall Zapata, nur drei Wochen vor dem Referendum über die Wiederwahl des Präsidenten vom 21. Februar 2016. Dabei behauptete eine von der US-Botschaft angeleitete Frau, sie hätte mit Präsident Evo Morales einen Sohn gehabt, von dem später nachgewiesen wurde, dass er nie existiert hat (1). Die Botschaft an die Wähler des Referendums war klar: „Wenn Evo sich nicht um ein Kind kümmern kann, wie soll er sich um ein Land kümmern können?“ Damit erzielten die mit den Vereinigten Staaten verbündeten Kräfte einen knappen Sieg (51,30 % stimmten für das Nein, 48,70 % für das Ja), der später vom Verfassungsgericht Boliviens annulliert wurde. Einer ähnliche Entscheidung wurde von Washington nicht beanstandet, als der Artikel 23 der Amerikanischen Menschenrechtskonvention eingeführt wurde, um die Wiederwahl von Óscar Arias in Costa Rica und Juan Orlando Hernández in Honduras zu ermöglichen.

Bolivien ist ein ganz besonderes Land, plurinational und multikulturell, mit rund 40 % der Bevölkerung, deren Muttersprache nicht Spanisch ist, und einer Strukturierung sozialer Bewegungen und Nachbarschaftsräte mit einer langen Tradition von Widerstand und Kämpfen, mit einer von den Vorfahren stammenden sozialen Organisation, die sich fünf Jahrhunderten der Gewalt und Diskriminierung widersetzt hat, bis einer der Ihren zur höchsten politischen Persönlichkeit des Landes wurde. Wenn die Wahlen vom 18. Oktober etwas beweisen, dann die Tatsache, dass dieses soziale Gefüge nach einem halben Jahrtausend brutaler Ausgrenzung „gesagt hat ‚es reicht‘ und zu gehen begonnen hat und niemals aufhören wird …“.

Für die rechte Presse sind MAS-Wähler „Menschen, die nicht wissen, was ein Mobiltelefon ist, nicht wissen, was das Internet ist, und mental praktisch von nichts eine Ahnung haben“ (2), aber ihre Stimmabgabe bei aufeinanderfolgenden Wahlen zeigt, dass sie besser informiert sind und mehr Sinn für die Geschichte haben als europäische und nordamerikanische Wähler, was durch falsche Nachrichten und künstliche Intelligenz veranlasst werden, gegen ihre eigenen Interessen zu stimmen.

Wieder einmal hat Caliban Prospero eine Lektion erteilt, die ihn zum Schweigen bringt, egal ob er Akademiker oder Putschist ist, ob er von der OAS oder einer nordamerikanischen Universität kommt. Der empörte Bewunderer des US-amerikanischen Roms, der den anderen verachtet, ist für den Norden tatsächlich ein verabscheuungswürdiger Eindringling, der die Seinen nie verstanden hat. Was er oberflächlich als seinen Sieg ansah, ist seine Niederlage, nicht nur ideologisch, sondern auch kulturell. Er ist unfähig zu erkennen, dass die Demokratie des Yankee-Formats, die er für Lateinamerika anweist, nicht einmal mehr im Imperium selbst funktioniert.

Unser Amerika wird sich niemals dem anpassen, was Obama in seinen Anspielungen auf Kuba wiederholt als „universelle Werte“ bezeichnet hat, was aber nichts weiter als Herrschaftssysteme sind, die die Vereinigten Staaten der Welt auferlegen. Unsere klarsten Intellektuellen erkannten das, von Carpentier bis Wifredo Lam, von García Márquez bis Galeano und sogar Vargas Llosa, bevor er zum Sprecher des fundamentalistischsten Neoliberalismus wurden. Aber der Kolonisierte, der dem Kolonisator dienen will, lernt nie.

Jeder Rassismus ist generisch. Die bolivianischen Putschisten gingen nach Israel, um sich in Sachen Repression beraten zu lassen: „Wir haben sie gebeten, uns zu helfen. Sie sind es gewohnt, mit Terroristen umzugehen. Sie wissen, wie man damit umgeht“ (3), sagte ein Minister der De-facto-Regierung gegenüber Reuters. Währenddessen wird in der aus den USA finanzierten an Kuba gerichteten Privatpresse, behaftet mit dem Laster einer gewissen eurozentrischen Akademie, die Realität gebeugt, um sie an ihre Schemen anzupassen, und im Zionismus nach „coolen“ Referenzen gesucht, die von den Machtzentren geschätzt werden. Ausgehend von den Dogmen, die Lateinamerika in eine „autoritäre Rechte“ und eine „totalitäre Linke“ trennen, wurde Evo beschuldigt, ein „Caudillo“ letzterer zu sein. (4)

Das „totalitäre Caudillo“ äußerte daraufhin eine für den zionistischen „Demokraten“ unaussprechliche Wahrheit: „Es gibt Praktiken unter der De-facto-Regierung Boliviens, die denen des israelischen Regimes gleichen, wenn wir davon sprechen, was mit Palästina passiert, wie die Ermordung von Menschen, Unterdrückung der Bevölkerung, Zensur der Presse und sogar Ausweisung von Journalisten, die versuchen zu zeigen, was passiert.“

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Evo vom tropischen Zionismus beschimpft und als totalitär bezeichnet wurde, dem Weg derer folgend, die ihn zuvor als Terroristen bezeichnet hatten. Wie ich damals schrieb: „Evo Morales ist weder ein traditioneller Politiker noch ein Soldat. Er hat sich als Führer in den Gewerkschaften und sozialen Bewegungen etabliert, die lange Zeit Repressionen und Diktaturen in dem Land ausgesetzt waren, das vielleicht die meisten Staatsstreiche auf dem Planeten erlitten hat. Jeder, der weiß, wie die Gewerkschaften und Nachbarschaftsräte in Bolivien arbeiten, kennt ihre interne Demokratie, weiß, wie in ihrer langen Geschichte von Mobilisierungen, Widerstand und Streiks, bei denen nicht wenige ihrer Mitglieder ihr Leben gelassen haben, alle Fragen einer Versammlung vorgelegt werden.“

Nichts unterscheidet den faschistischen Blick des Zionismus auf das arabische Volk von der Einstellung derer, die den Indio verächtlich beschuldigen, die Demokratie zu ignorieren, wie sie ihrer kolonialen Vorstellung entspricht. Es geht um dieselbe imperialistische Ideologie, abgestimmt auf verschiedene Regionen. Martí nannte aus gutem Grund Frühgeborene diejenigen, die in unserem Amerika nicht an ihr Land glauben und „die ursprünglichen Völker von einzigartiger und gewaltsamer Zusammensetzung mit Gesetzen regieren wollen, die aus vier Jahrhunderten freier Praxis in den Vereinigten Staaten oder neunzehn Jahrhunderten der Monarchie in Frankreich geerbt sind“. (5)

Die MAS hat einen historischen Sieg errungen, obwohl diejenigen, die nur von dem sprechen, was in Lateinamerika passiert ist, um die kubanischen Revolutionäre und ihre Kameraden in der Region dogmatisch als totalitär zu bezeichnen, ihren Lesern nicht gesagt haben, dass die bolivianischen Indios es ermöglicht haben, dass zum ersten Mal nach einem Staatsstreich die Gestürzten an die Regierung zurückzukehren, etwas, das weder die von den USA fabrizierten „demokratischen Übergänge“ in Lateinamerika noch die im Süden Europa erreicht haben.

Es ist wahr, dass die Lehren gezogen werden müssen, damit Washington und die lokalen oligarchischen Kräfte nicht wieder die Armee und die Polizei zur Verfügung haben, und es versteht sich, dass es nicht ausreicht, dass die Wirtschaft gut läuft und sogar die Reichen davon profitieren, um die Veränderungen irreversibel zu machen. Aber es wird nicht das koloniale Dogma des Ankömmlings im Norden, der seine Mitmenschen verleugnet, sein, wenn mit angemessener Vision eine Realität analysiert wird, die nicht in den Geist von jemandem passt, der, wie Martí es ausdrückte, „in verfaulten Ländern mit dem Wurm in Krawatte lebt, der den Busen verflucht, der ihn trug, und mit dem Verräterzeichen auf der Rückseite des Papierumschlags“. In solche Länder ist Jeanine Añez bereits unterwegs, nachdem sie bei den Vereinigten Staaten 350 Visa für ihre Minister und Familien beantragt hat.

Die vielleicht beste Beschreibung dieser beunruhigenden Ereignisse für einige stammt von einem Amerikaner namens Hemingway, der seine Haut für die guten Zwecke seiner Zeit in Gefahr brachte und sich entschied, unter uns zu leben und von unseren bescheidenen Fischern zu lernen: „Der Mensch ist nicht für die Niederlage gemacht. Ein Mensch kann zerstört, aber nicht besiegt werden.” (7)

Anmerkungen:

1. Katu Arconada, Fall Zapata, zwischen chinesischem Märchen und US-amerikanischer Verschwörung. La Época, La Paz, 22. Mai 2016

2. „Der MAS-Wähler hat eine intellektuelle Null-Ebene“: die rassistische und ignorante „Analyse“ zweier spanischer Journalisten zu den Wahlen in Bolivien. Actualidad RT, 20. Oktober 2020. Verfügbar unter https://actualidad.rt. com/actualidada/370488-votante-mas-tiene-nivel-intelectual-nulo-periodistas-espanoles-bolivia

3. Mirta Pacheco, Bolivien: Der Putsch geht nach Israel, um militärische Ausbildung zu suchen. La iyquierda diario, 10. Dezember 2019. Verfügbar unter https://www.laizquierdadiario.com/Bolivia-el-golpismo-acude-a-Israel-buscando-adiestramiento-militar?fbclid=IwAR3jowh46qhzqwkmn9janfkwov5Lk_JhGFK6As6fJtmym9E4_NZf7U958Es

4. Arturo López Levy, Lehren aus der bolivianischen Tragödie, OnCuba, 12. November 2019. Verfügbar unter https://oncubanews.com/opinion/columnas/conversaciones/lecciones-de-la-tragedia-boliviana/

5. José Martí, Unser Amerika, Illustriertes Magazin von New York, USA, 10. Januar 1891. Verfügbar unter http://bibliotecavirtual.clacso.org.ar/ar/libros/osal/osal27/14Marti.pdf

6. Bolivien: Zeit der Flucht? Áñez bittet die USA um 350 Visa für ihre Minister, Resumen Latinoamericano, 22. Oktober 2020. Verfügbar unter https://www.resumenlatinoamericano.org/2020/10/22/bolivia-tiempo-de-fuga-anez-pide-a -ee-uu-350-visas para sus ministros/

7. Ernest Hemingway, Der alte Mann und das Meer, Editorial Dante, Mérida, Yucatán, Mexiko, 1989. Verfügbar unter https://www.cubahora.cu/uploads/documento/2019/05/17/el-viejo-y-el -mar.pdf

http://de.granma.cu/mundo/2020-10-26/was-der-bolivianische-indio-den-lateinamerikanischen-zionisten-lehrt

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: