//
du liest...
Ausland, Welt

Veolia-Fusion bringt Wasserprivatisierung näher an die „globale Realität“

von Alan Macleod – http://www.antikrieg.com/

„Dieser Mangel an Wettbewerb wird zu unerschwinglichen Kosten für Familien, laschen Instandhaltungs- und Sicherheitsverfahren, dem Verlust von gewerkschaftlichen Arbeitsplätzen und möglicherweise grassierender Korruption führen“ – Food and Water Watch (Organisation für die Überwachung von Nahrungsmitteln und Wasser)

Veolia, einer der größten privaten Wasserkonzerne der Welt, hat gerade die Übernahme von 29,9 Prozent von Suez Water, einem weiteren der größten multinationalen Konzerne der Welt, angekündigt.

Veolia mit Sitz in Frankreich beschäftigt weltweit bereits fast 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und mit dieser Transaktion wird sich diese Zahl noch erheblich erhöhen. Um die französischen Anti-Monopol-Gesetze zu umgehen, wird Suez weiterhin in Frankreich tätig sein, aber Veolia wird seine Aktivitäten weltweit, auch in den Vereinigten Staaten, übernehmen.

Der CEO des Unternehmens, Antoine Frérot, hat diesen Schritt als einen Triumph für die Umwelt dargestellt. „Ich freue mich sehr, heute in Frankreich den Grundstein für einen Welt-Superchampion der ökologischen Transformation zu legen“, sagte er und fügte hinzu, dies sei eine „wunderbare Gelegenheit“ sowohl für die Investoren als auch für den Planeten.

Andere waren sich nicht so sicher, ob diese Übernahme ein so positiver Schritt ist. Die Aktivistengruppe Food and Water Watch kritisierte das Geschäft. „Die weltweite Vorherrschaft von Veolia über die öffentliche Wasserversorgung wird zu einer erschreckenden Realität“, schrieb die Direktorin der Kampagne „Öffentliches Wasser für alle“, Mary Grant, und warnte vor einer Vielzahl negativer Folgen für die gesamte Menschheit.

„Die Fusion der größten Wasserkonzerne der Welt wird jeden Anschein von Wettbewerb bei Wasserprivatisierungsgeschäften untergraben. Dieser mangelnde Wettbewerb wird zu unerschwinglichen Kosten für Familien, laschen Wartungs- und Sicherheitsverfahren, dem Verlust von gewerkschaftlichen Arbeitsplätzen und möglicherweise grassierender Korruption führen. Die Wasserprivatisierung war eine Katastrophe für Gemeinden in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt „.

„Blei scheint ein Problem zu sein, sagen Sie es aber nicht weiter“

Das Wasser- und Abfallmanagement-Unternehmen ist in den Vereinigten Staaten vielleicht am bekanntesten im Zusammenhang mit der Wasserkrise in Flint (2014-heute), wo es von der Stadt mit verschiedenen lukrativen Funktionen beauftragt wurde. Während sich ein Großteil der öffentlichen Empörung gegen lokale und nationale Beamte richtete, machen viele in Flint Veolia für seine angeblich rücksichtslose Missachtung ihres Lebens verantwortlich. Im Jahr 2016 verklagten Einwohner von Michigan das Unternehmen und warfen ihm professionelle Fahrlässigkeit vor, eine Anklage, die Veolia als „empörend“ bezeichnete und behauptet, dass die Leute „versuchen, ein schurkisches Unternehmen zu schaffen, wo es keines gibt“.

Im vergangenen Jahr haben durchgesickerte E-Mails jedoch gezeigt, dass leitende Angestellte über die gefährlichen Mengen an Blei und anderen krebserregenden Stoffen im Wasser Bescheid wussten, aber nicht mit den Informationen an die Öffentlichkeit gingen. Infolgedessen vergingen Monate, bis die Stadt gezwungen war, zuzugeben, dass es ein tödliches Problem gab. Die E-Mails, die von The Guardian veröffentlicht wurden, sind eindeutig, wobei Behördenvertreter mitteilen, dass „Blei ein Problem zu sein scheint“ und andere anweisen, „diese [Informationen] nicht weiterzugeben“.

Im Allgemeinen war es für die örtliche Bevölkerung nicht vorteilhaft, privaten Unternehmen die Kontrolle über die Wasserversorgung zu überlassen. Im Vereinigten Königreich zum Beispiel wurde Wasser 1989 privatisiert, und seitdem sind die Wasserkosten für den Verbraucher auf 40 Prozent über die Inflationsrate gestiegen. Die Aktionäre erhielten zwischen 2010 und 2019 Dividenden in Höhe von 17,5 Milliarden Dollar, aber die Unternehmen weigern sich, Lecks zu stopfen, durch die jährlich über 650 Millionen Gallonen auslaufen. Infolgedessen steht das Vereinigte Königreich – eine notorisch feuchte Ansammlung von Inseln – bis 2045 vor einer Wasserknappheit.

1997 zwang die Weltbank Bolivien zur Privatisierung seines Wassersystems als Bedingung für einen Kreditvertrag. Fast über Nacht stiegen die Preise in die Höhe. Ein Wasser- und Abwasseranschluss für einen einzelnen Haushalt kostete in El Alto 445 Dollar, wo viele Einwohner weniger als 2 Dollar pro Tag verdienten. Dennoch gelang es privaten Unternehmen, die Regierung zur Verabschiedung von Gesetzen zu bewegen, die das Sammeln von Regenwasser verbieten. Das Ergebnis war massenhafter Durst und eine Wut, die auf die Straßen überschwappte und den Ton für zwei Jahrzehnte radikaler Politik im Land angab, vor allem nachdem der US-Konzern Bechtel das Land auf 25 Millionen Dollar verklagt hatte, weil es den Vertrag gekündigt hatte, den die Stadtverwaltung mit ihnen geschlossen hatte.

Die Vereinten Nationen erkennen das Recht auf Wasser und sanitäre Einrichtungen als ein grundlegendes Menschenrecht an. Doch wenn das Profitmotiv in die Gleichung miteinbezogen wird und es als eine Ware behandelt wird, die gekauft und verkauft werden muss, kommen diejenigen, die nicht in der Lage sind zu zahlen, oft zu kurz. Food and Water Watch warnt kategorisch vor der Privatisierung.

„Wenn die fiskalischen Realitäten der COVID-Krise beginnen, sich für die in Schwierigkeiten befindlichen Kommunen bemerkbar zu machen, könnten einige als kurzfristige Lösung den Verkauf ihrer wertvollen Wassersysteme in Erwägung ziehen. Dies würde jedoch langfristigen Schaden anrichten. Die Gemeinden müssen alle privatisierten Wasser- und Abwassersysteme wieder der öffentlichen Kontrolle unterstellen, um Sicherheit und Erschwinglichkeit für alle zu gewährleisten“, fügte Grant hinzu.

erschienen am 7. Oktober 2020 auf Mint Press News Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_10_09_veoliafusion.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Veolia-Fusion bringt Wasserprivatisierung näher an die „globale Realität“

  1. Wasser sowieso und Energie gehören nicht in private Hände! Das Schienennetz und die darauf fahrenden Verkehrsmittel auch nicht.
    – dass 650 Mio jährlich auslaufende Gallonen zu Wasserknappheit führen, halte ich für ein bisschen sehr übertrieben. (das sind keine 37 Liter / Einwohner und Jahr)

    Liken

    Verfasst von Sigrid | 10. Oktober 2020, 18:43

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: