//
du liest...
Geschichte, Kultur

„Das Schicksal meines Vaters repräsentiert in gewisser Weise alles Negative an der DDR“: Florian Warweg

von – Florian Warweg – https://cooptv.wordpress.com/https://elcomejen.com/

Die Wiedervereinigung war eigentlich eine kapitalistische Invasion, eine Besetzung. Nicht ohne Grund gibt es mehrere Studien, die Theorien des Kolonialismus mit der Art und Weise vergleichen und anwenden, wie der Westen die DDR besetzte.

Florian Warweg ist Politikwissenschaftler und Journalist. Er wurde im Juli 1979 in Magdeburg (DDR) geboren. Er wurde an den Universitäten Tübingen und Humboldt in Berlin ausgebildet, verbrachte mehrere Ausbildungsaufenthalte und arbeitete in Syrien und Lateinamerika, insbesondere in Chile und Peru. Er berichtete über den Friedensprozess in Kolumbien und lebt derzeit mit seiner argentinisch-deutschen Familie in Berlin. Derzeit arbeitet er als Redakteur des Senders Russia Today für Deutschland. THE COMEJÉN interviewte ihn über die dreißig Jahre der sogenannten „Wiedervereinigung“ Deutschlands.

Was ist Ihre Geschichte über die RDA? 

Wenn Sie mir erlauben, werde ich Ihnen einen eher persönlichen und subjektiven Bericht über die DDR vorlegen. Ich komme aus einer sehr gespaltenen Familie. Einerseits verbrachte mein Vater zwei Jahre in Jugendhaft, nachdem er 1973 im Alter von 17 Jahren versucht hatte, aus der DDR zu fliehen. Der Grund dafür war, dass er mit seinem besten Freund den Traum von einer Reise durch Lateinamerika teilte. Nach seiner Freilassung suchte er Kontakt zu Dissidenten und oppositionellen Literaturkreisen. Seitdem steht er unter Stasi-Überwachung und mit einem Bein im Gefängnis. Das Schicksal meines alten Mannes repräsentiert in gewisser Weise alles Negative an der DDR: ihren Autoritarismus, seinen wirklich repressiven Apparat und insbesondere den geschlossenen Geist seiner Gemälde

Auf der anderen Seite die Erfahrung und Vision meines Großvaters von der Seite der Mutter. Er war Mitglied der Single Party (SED), studierte in Moskau und war überzeugt, dass die DDR die beste war, die Deutschland jemals erreicht hatte. Ein antifaschistisches Deutschland, das die Unterdrückten und die Völker in ihrem antikolonialen Kampf unterstützt und den Bruderländern in der „Dritten Welt“ faire Preise zahlt, ohne an der kapitalistischen Ausbeutung der Peripherie teilzunehmen und auf nationaler Ebene enorme soziale Freiheit zu gewähren an seine Bewohner: Eine Gesellschaft ohne existenzielle Ängste, eine Gesellschaft, die weder Arbeitslosigkeit noch Obdachlose kannte (heutzutage gibt es nur in Berlin 10.000 Obdachlose). Und sowohl mein Vater als auch mein Großvater hatten Recht mit ihrer Perspektive. Die RDA war das alles.

Mein persönliches Gedächtnis, vermittelt durch die Erfahrung der frühen Kindheit, ist eine sehr egalitäre Gesellschaft, in der Geld oder allgemeiner sozialer Status und Unterscheidung fast keine Bedeutung hatten. Ich habe zum Beispiel in einem dieser klassischen DDR-Gebäude (dem sogenannten Plattenbau) gelebt), die heute als Klischee der ästhetischen Monotonie der DDR dargestellt werden, aber zu ihrer Zeit eine echte und wichtige soziale Leistung darstellten. Diese Gebäude haben die Lebensqualität von Millionen von Menschen in Ostdeutschland, die nach der massiven Zerstörung des Zweiten Weltkriegs jahrzehntelang unter einem schweren Wohnungsmangel litten, erheblich verbessert. In demselben Gebäude lebte der Direktor der größten Klinik der Stadt zusammen mit einem einfachen Arbeiter aus einer Zementfabrik und meiner Familie mit einem Vater, der gerade aus dem Gefängnis entlassen worden war. Und sie alle verdienten ungefähr das gleiche.

Welches Gleichgewicht können Sie über die Wiedervereinigung bieten? War es eine Wiedervereinigung? 

Die Wiedervereinigung war eigentlich eine kapitalistische Invasion, eine Besetzung. Nicht ohne Grund gibt es mehrere Studien, die Theorien des Kolonialismus mit der Art und Weise vergleichen und anwenden, wie der Westen die DDR besetzte. Und diese Kolonialstruktur bleibt bis heute bestehen, auch 30 Jahre nach der sogenannten Wiedervereinigung. Es gibt einige Fakten und Zahlen, die den Grad der strukturellen Dominanz zeigen, der sich aus diesem Prozess ergibt.

Bis 2020 werden alle ostdeutschen Hochschulen – ausnahmslos – von Rektoren aus Westdeutschland betrieben. Und das passiert sogar bei der überwiegenden Mehrheit der Lehrer. Und da sich die akademische Klasse über ihre Netzwerke reproduziert, kann diese Dominanz langfristig aufrechterhalten werden. Eine sehr ähnliche Situation tritt in der Wirtschaft und im öffentlichen Sektor auf. Unter den 200 deutschen Botschaftern und den 500 Generälen gibt es keinen einzigen Deutschen östlicher Herkunft. In den ostdeutschen Landeshauptstädten kommen 90% aller Staatssekretäre und Abteilungsleiter aus dem Westen. In den ehemaligen Bundesländern ist kein einziger Ostdeutscher Staatssekretär, Abteilungsleiter oder Minister. Wir haben fünf höhere Regionalgerichte im Teil der ehemaligen DDR,

Die „Wiedervereinigung“ war tatsächlich eine einzigartige Eliteverschiebung in der Welt; Selbst in Kuba nach 1960 gelang ihm diese fast vollständige Eliminierung der Eliten nicht. Im Falle Kubas war die Mehrheit der Elite allein, in der DDR wurde diese Änderung erzwungen.

Ein Ungleichgewicht auf Arbeitsebene hält ebenfalls an. Bis heute müssen Arbeitnehmer in der ehemaligen DDR länger arbeiten (40 statt 38) und gleichzeitig deutlich weniger verdienen als in Westdeutschland für denselben Arbeitsplatz bezahlt wird. Tatsache ist, dass Merkel, ein ganz besonderer Fall, aus der DDR stammt und häufig strukturelle Diskriminierung vor internationalen Beobachtern verbirgt.

Ein weiterer Punkt: Trotz der Tatsache, dass Artikel 146 der Verfassung der BRD ausdrücklich die Formulierung einer neuen Verfassung vorschreibt, wurde dieser Artikel vollständig ignoriert. Das Grundgesetz (Verfassung der BRD) ist seit 1949 dasselbe. Der Vorschlag, eine neue Nationalhymne zu erfinden, wurde sogar abgelehnt, obwohl diese konkreten Vorschläge in den letzten Monaten der DDR von den sogenannten „Runden Tischen“ stammten wo eine neue deutsche Verfassung und der Text einer neuen Hymne gefördert wurden. Alle Vorschläge, die aus einem wirklich demokratischen Prozess stammten, wurden jedoch völlig ignoriert. Die Mentalität des vermeintlichen „Siegers der Geschichte“ hatte keine Grenzen.

Warum gewinnt Alternative für Deutschlands (AfD) Rhetorik Anhänger und wächst in Regionen der ehemaligen DDR?

Die Gründe sind komplex. Aber ein Hauptaspekt ist zweifellos eine Art Rache – eine Protestabstimmung – gegen das „alte westliche Regime“. Aus den bereits erläuterten Gründen fühlen sich viele Menschen in der ehemaligen DDR zutiefst gedemütigt und sehen die Wahl der AfD als Ausdruck ihrer Unzufriedenheit an. Vor allem in Ostdeutschland ist es sehr auffällig, wo DIE LINKE die linke Partei war, die die meisten Wähler an die AfD verloren hat. Dies ist zumindest die Rhetorik der AfD, die in der Tat ziemlich neoliberal ist und eher a priori nicht sehr mit der Mentalität der Mehrheit in der Region der ehemaligen DDR vereinbar ist. Die Tatsache, dass die AfD – trotz allem – als „Anti-System“ -Stimme wahrgenommen wird. Ein Ruf, der in der ehemaligen DDR fast drei Jahrzehnte lang fast das DIE LINKE-Monopol hatte. Aber heute wird es als etablierte Partei wahrgenommen.

In der Welt zerstören sie Statuen von Sklavenhändlern und Kolonisatoren. In Berlin wollen sie Karl Marx ‚Namen von einer der Metropolenstationen entfernen. Was denkst du darüber?

Nach den Informationen, die bisher in der Presse verbreitet wurden, kommt die Initiative von einem Teil der jüdischen Gemeinde in Deutschland. Sie versuchen, Karl Marx (Sohn eines Rabbiners) als Antisemiten darzustellen, dessen Erbe aus diesem Grund entfernt werden muss. Ehrlich gesagt fehlen mir angemessene Worte, um den ideologischen Hintergrund dieser Initiative zu kommentieren. Aber es ist nicht der einzige. In den letzten Monaten gab es Diskussionen über verschiedene Straßennamen in Berlin und U-Bahn-Stationen in der Stadt, die als beleidigend für verschiedene Gemeinden angesehen werden können, einschließlich der kolonialen und rassistischen Frage.

Wohin geht die Politik in Deutschland? Hat die Linke eine Chance?

Es tut mir sehr leid, das zu sagen, aber ich sehe nicht viele Möglichkeiten für die derzeitige Linke. Die Coronavirus-Krise hat die Rolle der Opposition auf der linken Seite fast vollständig beseitigt. Die einzige Partei, die es geschafft hat, die Krise „auszunutzen“, ist Merkels Regierungspartei, die CDU, die in den Umfragen einen Anstieg von fast 10% verzeichnete. Darüber hinaus tendiert DIE LINKE in Deutschland mit dem Rückzug von Sarah Wagenknecht, der bekanntesten materialistischen Linken, immer mehr zu einem postmodernen Diskurs und Ansatz von Minderheiten, wobei fast ausschließlich das städtische akademische Milieu der Großstädte berücksichtigt wird . In meinen Augen ein tödlicher und wahrscheinlich irreversibler Trend.

Welches Buch und welchen Film würden Sie den Lesern von EL COMEJÉN empfehlen , um das Vorher und Nachher der Wiedervereinigung zu verstehen  ?

Um die vor der Wiedervereinigung zu verstehen: Im Zeichen des abnehmenden Lichts von Eugen Ruge. Auf Spanisch: In Zeiten schwindenden Lichts Anagrama. Das Nachher verstehen; Besonders um meine Generation zu verstehen, die letzte, die die DDR noch bewusst lebte: Zonenkinder von Jana Hensel. Keine Ahnung, ob es Übersetzungen ins Spanische gibt.

Quelle: https://elcomejen.com/2020/10/02/el-destino-de-mi-viejo-representa-de-cierta-manera-todo-lo-negativo-de-la-rda-florian-warweg/

https://cooptv.wordpress.com/2020/10/02/das-schicksal-meines-vaters-reprasentiert-in-gewisser-weise-alles-negative-an-der-ddr-florian-warweg-elcomejen-com/

Diskussionen

6 Gedanken zu “„Das Schicksal meines Vaters repräsentiert in gewisser Weise alles Negative an der DDR“: Florian Warweg

  1. klar, Kolonialismus. Anfangs konnte man noch trauern, daß versäumt wurde, das Beste aus zwei Systemen zu übernehmen, aber jetzt enden wir beim schlechtesten aus zwei Systemen und das unter einer Regierungschefin aus dem Osten aus dem Westen, die für den Mossad Deutschland den Rest gibt. Aber die DDR war halt auch nicht ein Sieg der Arbeiterklasse, sondern ein Abfallprodukt des verkanteten Nachkrieges.

    Egal, Florian, mach weiter so !

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 6. Oktober 2020, 23:02
  2. Liken

    Verfasst von Vicki Vomit | 4. Oktober 2020, 2:41
  3. In Rostock Lichtenhagen haben wir noch Jahre nach der Wende Party gemacht

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Harald Ewert | 3. Oktober 2020, 19:49
  4. https://deutsch.rt.com/meinung/107379-durch-corona-zuruck-zur-ddr/

    sehr gutes interview über DDR+wende

    Liken

    Verfasst von tom | 3. Oktober 2020, 17:00
  5. zu einseitig–jetzt wolln wir eine Bereicht, der all das Positive an der DDR repräsentiert..!!!

    Liken

    Verfasst von tom | 3. Oktober 2020, 16:28
  6. Liken

    Verfasst von Zonen Gabi | 3. Oktober 2020, 12:48

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: