//
du liest...
Asien, Ausland

Sinophobie, Lügen und Hybridkrieg

von Pepe Escobar – https://einarschlereth.blogspot.com/

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Es dauerte eine Minute, bis Präsident Trump bei der virtuellen 75. UNO-Generalversammlung einen Virus einführte und auf die Nation einzuprugeln, “die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat“.

Und dann ging alles bergab.

Selbst als Trump im Wesentlichen eine Wahlkampfrede hielt und nicht noch weniger auf die multilaterale UNO pfeifen konnte, war zumindest das Bild klar genug, um von der sozial weit entfernten „internationalen Gemeinschaft“ gesehen zu werden.

Hier ist die vollständige Erklärung von Präsident Xi. Und hier ist die vollständige Erklärung von Präsident Putin. Und hier ist wieder einmal das geopolitische Schachbrett; es geht um die „unentbehrliche Nation“ gegen die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China.

Als er die Bedeutung der UNO betonte, konnte Xi nicht deutlicher zum Ausdruck bringen, dass keine Nation das Recht hat, das Schicksal anderer zu kontrollieren: „Noch weniger sollte es einem erlaubt sein, zu tun, was es will, und der Hegemon, Tyrann oder Chef der Welt zu sein“.

Die herrschende Klasse der USA wird diesen Akt des Trotzes offensichtlich nicht hinnehmen. Das gesamte Spektrum der Hybridkriegstechniken wird weiterhin unerbittlich gegen China turbogeladen werden, gepaart mit einer grassierenden Sinophobie, auch wenn es vielen in Dr. Strangelove Vierteln dämmert, dass die einzige Möglichkeit, China wirklich „abzuschrecken“, der Heiße Krieg wäre.

Leider ist das Pentagon überfordert – Syrien, Iran, Venezuela, Südchinesisches Meer. Und jeder Analyst weiß um Chinas Fähigkeiten im Bereich der Cyber-Kriegsführung, der integrierten Luftverteidigungssysteme und der Trägerraketen Dongfeng-Raketen.

Für die Perspektive ist es immer sehr aufschlussreich, die Militärausgaben zu vergleichen. Im vergangenen Jahr gab China 261 Milliarden Dollar aus, während die USA 732 Milliarden Dollar (38% der weltweiten Gesamtausgaben) ausgaben.

Rhetorik, zumindest im Moment, überwiegt. Das Hauptgesprächsthema, das uns unaufhörlich eingehämmert wird, ist immer China als eine existenzielle Bedrohung für die „freie Welt“, auch wenn die unzähligen Deklinationen dessen, was einst Obamas „Dreh- und Angelpunkt zu Asien“ war, nicht besonders subtil die Erweiterung der Zustimmung zu einem zukünftigen Krieg hervorrufen.

In diesem Bericht des Qiao-Kollektivs wird der Prozess genau beschrieben: „Wir nennen es Sinophobia, Inc. – ein informationstechnischer Industriekomplex, in dem sich westliche Staatsfinanzierung, Milliarden-Dollar-Waffenhersteller und rechte Think Tanks zusammenschließen und synchron arbeiten, um die Medien mit der Botschaft zu überschwemmen, dass China der Staatsfeind Nummer eins ist. Bewaffnet mit staatlicher Finanzierung und Sponsoren aus der Waffenindustrie legt diese Handvoll einflussreicher Think Tanks die Bedingungen des Neuen Kalten Krieges gegen China fest. Dasselbe Medien-Ökosystem, das die Räder des immerwährenden Krieges für eine katastrophale Intervention im Nahen Osten ölte, ist nun damit beschäftigt, die Zustimmung für einen Konflikt mit China herzustellen“.

Dieser „militärische Vorsprung der USA“

Die Dämonisierung Chinas, durchdrungen von eklatantem Rassismus und fanatischem Antikommunismus, wird auf einer vollen, bunten Palette dargestellt: Hongkong, Xinjiang („Konzentrationslager“), Tibet („Zwangsarbeit“), Taiwan, „China-Virus“; die „Schuldenfalle“ des „Belt and Road“.

Der Handelskrieg läuft parallel – ein eklatanter Beweis dafür, wie der „Sozialismus mit chinesischen Merkmalen“ den westlichen Kapitalismus in seinem eigenen High-Tech-Spiel schlägt. Daher die Sanktionierung von über 150 Firmen, die Chips für Huawei und ZTE herstellen, oder der Versuch, TikTok’s Geschäft in den USA zu ruinieren („Aber man kann es nicht stehlen und in ein US-Baby verwandeln“, wie der Chefredakteur von Global Time Hu Xijin tweeted).

Dennoch könnte SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corporation), Chinas führende Chipfirma, die kürzlich von einem Börsengang in Shanghai im Wert von 7,5 Milliarden Dollar profitierte, früher oder später den US-Chipherstellern den Rang ablaufen.

An der militärischen Front schreitet der „maximale Druck“ auf Chinas östlichen Rand unvermindert fort – von der Wiederbelebung der Quad bis hin zu einem Gerangel um die Ankurbelung der indisch-pazifischen Strategie.

Das ThinkTank-Land ist wesentlich bei der Koordinierung des gesamten Prozesses, z.B. über das Center for Strategic & International Studies, mit „Unternehmens- und Handelsverbandsspendern“, zu denen die üblichen Verdächtigen wie Raytheon, Lockheed Martin, Boeing, General Dynamics und Northrop Grumman gehören.

Hier haben wir also das, was Ray McGovern brillant als MICIMATT beschreibt – den Komplex Militärisch-industrieller Kongress-Geheimdienst-Medien-Akademia-ThinkTank-Komplex – als prüfer der Sinophobia Inc.

Angenommen, es gäbe einen Sieg der Demokraten im November, ändern wird sich nichts. Der nächste Chef des Pentagon wird wahrscheinlich Michele Flournoy sein, die ehemalige Unterstaatssekretärin für Politikverteidigung (2009-2012) und Mitbegründerin des Zentrums für eine neue amerikanische Sicherheit, das sich sowohl mit der „Herausforderung China“ als auch mit der „Bedrohung durch Nordkorea“ befasst. Flournoy geht es vor allem darum, den „Vorsprung des US-Militärs“ in Asien zu stärken.

 

Was tut China also?

Chinas oberstes außenpolitisches Prinzip ist die Förderung einer „Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit“. Das steht in der Verfassung und impliziert, dass der Kalte Krieg 2.0 eine Zumutung ausländischer Akteure ist.

Die drei wichtigsten Prioritäten Chinas nach COVID-19 sind die endgültige Beseitigung der Armut, die Festigung des riesigen Binnenmarktes und die Rückkehr Chinas mit voller Kraft in Handel und Investitionen im globalen Süden.

Chinas „existenzielle Bedrohung“ wird auch durch das Bestreben symbolisiert, ein nicht-westliches Handels- und Investitionssystem einzuführen, das von der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) und dem Seidenstraßenfonds bis hin zum Handel unter Umgehung des US-Dollars alles umfasst.

Ein Bericht der Harvard-Kennedy-Schule versuchte zumindest zu verstehen, wie die „autoritäre Widerstandsfähigkeit“ Chinas im Inland ankommt. Der Bericht fand heraus, dass die KPCh von 2003 bis 2016 tatsächlich von einer gestiegenen Unterstützung der Bevölkerung profitierte, die erstaunliche 93% erreichte und im Wesentlichen auf Sozialhilfeprogramme und den Kampf gegen die Korruption zurückzuführen war. [Welche Partei der Welt kann 93 % Unterstützung in der Bevölkerung vorweisen? Achso – die Diktatur! Hahaha. D. Ü.]

Wenn wir dagegen einen MICCIMAT haben, der in den „Perpetual War“ – oder „Long War“ (Pentagon-Terminologie seit 2001) – statt in die Verbesserung von Gesundheit, Bildung und Infrastruktur investiert, dann bleibt nur noch das klassische „wedeln mit dem Hund“ übrig. Sinophobie ist perfekt, um die abgrundtiefe Reaktion auf Covid-19, das Aussterben von Kleinunternehmen und die drohende Neue Große Depression auf die „existenzielle Bedrohung“ durch China zu schieben.

Der ganze Prozess hat nichts mit einer „moralischen Niederlage“ und dem Klagen zu tun, dass „wir eine Gefährdung der Welt fürchten müssen und den Verlust des Wettbewerbs“.

Die Welt ist nicht „gefährdet“, weil sich zumindest weite Teile des globalen Südens voll und ganz bewusst sind, dass die viel beschworene „regelbasierte internationale Ordnung“ nichts anderes als ein recht ansprechender Euphemismus für die Pax Americana – oder den Exzeptionalismus – ist. Was von Washington für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, den Kalten Krieg und das „unilaterale Moment“ entworfen wurde, gilt nicht mehr.

Bye, bye Mackinder

Wie Präsident Putin immer wieder sehr deutlich gemacht hat, sind die USA nicht mehr „verhandlungsfähig“. Was die „regelbasierte internationale Ordnung“ betrifft, so ist dies bestenfalls ein Euphemismus für einen privat kontrollierten Finanzkapitalismus im globalen Maßstab.

Die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China hat immer wieder sehr deutlich gemacht, dass gegen die Expansion der NATO und der Quad ihr Projekt von eurasienweitem Handel, Entwicklung und diplomatischer Integration wichtig ist.

Im Gegensatz zur Epoche 16. Jahrhundert bis in die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts kommt die Initiative jetzt nicht aus dem Westen, sondern aus Ostasien (das ist das Schöne an der „Initiative“, die in das Akronym BRI aufgenommen wurde).

Sie führt durch kontinentale Korridore und Entwicklungsachsen, die Südostasien, Zentralasien, den Indischen Ozean, Südwestasien und Russland bis nach Europa durchqueren, verbunden mit einer maritimen Seidenstraße durch das südasiatische Randland.

Zum allerersten Mal in seiner tausendjährigen Geschichte ist China in der Lage, sowohl auf dem Festland als auch über die Meere hinweg mit einer überaus dynamischen politischen und wirtschaftlichen Expansion Schritt zu halten. Dies reicht weit über die kurze Ära der Zheng He-Seefahrtsexpeditionen während der Ming-Dynastie im frühen 15. Jahrhundet hinaus.

Kein Wunder, dass der Westen, und insbesondere der Hegemon, die geopolitische Ungeheuerlichkeit des Ganzen einfach nicht begreifen kann. Und deshalb haben wir so viel Sinophobie, so viele Hybridkriegstechniken, die eingesetzt werden, um die „Bedrohung“ auszulöschen.

Eurasien war in der jüngsten Vergangenheit entweder eine westliche Kolonie oder eine sowjetische Domäne. Jetzt steht es kurz davor, sich endlich von den Szenarien von Mackinder, Mahan und Spykman zu befreien, da sich das Kern- und das Randland bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts allmählich und unaufhaltsam zu ihren eigenen Bedingungen integrieren.

Pepe Escobar ist Universalkorrespondent der Asia Times. Sein letztes Buch ist 2030. Folgen Sie ihm auf Facebook –

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2020/09/sinophobie-lugen-und-hybridkrieg.html

Diskussionen

3 Gedanken zu “Sinophobie, Lügen und Hybridkrieg

  1. Ach Gott Hongkong….über drei Millionen Bewohner dieses Teiles von China haben für die neuen Sicherheitsgesetze gestimmt und eine Resolution unterschreiben…es wurde Zeit das gegen die US und UK Einmischung konkret vorgegangen wird…in Macao der ehemaligen port. Kolonie gedeiht das Spaß- und Spieleldorado hervorragend…null verblendete Zöglinge von reichen Papa und Mama die denke in UK Zeiten war alles besser…was die Uiguren betrifft dieser muslemische gefärbte Teil von China braucht man sich nur die zigtausende Söldner in Syrien genauer anschauen die im Sold der usppa und des dash gegen die rechtmäßig gewählte Regierung gekämpft haben und immer noch zB in Libyen durch die Türkei eingesetzt werden….mir bricht regelrecht das Herz wenn ich an die armen Islamisten dort denke….was wird hier für ein Schwachsinn verbreitet in diesem Kommentar von G. Orwell??

    Liken

    Verfasst von W.Finger | 27. September 2020, 0:40
    • Das ist ein professioneller imperialistischer Troll, der den Auftrag hat, auch hier das zu verbreiten, was sonst nur in den strammsten Konzernmedien zu lesen ist. Das ist aber gut, denn es zeigt, daß wir gut arbeiten.
      Es ist uns eine gewisse Ehre, daß uns dieser Troll zugewiesen wurde, denn solche durchaus in Propaganda geschulten Professionellen werden nicht auf jedes Blättchen losgelassen.
      Es gilt:
      „Ich bin der Meinung, daß es für uns – sei es für den einzelnen, für eine Partei, eine Armee oder eine Schule – schlecht ist, wenn der Feind nicht gegen uns Front macht, denn in diesem Fall würde es doch bedeuten, daß wir mit dem Feind unter einer Decke steckten. Wenn wir vom Feind bekämpft werden, dann ist das gut; denn es ist ein Beweis, daß wir zwischen uns und dem Feind einen klaren Trennungsstrich gezogen haben. Wenn uns der Feind energisch entgegentritt, uns in den schwärzesten Farben malt und gar nichts bei uns gelten läßt, dann ist das noch besser; denn es zeugt davon, daß wir nicht nur zwischen uns und dem Feind eine klare Trennungslinie gezogen haben, sondern daß unsere Arbeit auch glänzende Erfolge gezeitigt hat.“
      „Worte des Vorsitzenden“ (Mao Tse Tung, 26. Mai 1939)

      Liken

      Verfasst von LZ | 27. September 2020, 7:12
  2. Neben der systematischen Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in Hong Kong wird inzwischen auch der Druck auf Taiwan systematisch erhöht.

    Im Tibet findet in eine systematische Verdrängung der Einwohner statt, die Bestzung der Tempel und historischen Stätten durch Chinesen macht diese zu inszenierten Disneyshow. Die Ausübung des tibetischen Buddhismus ist nicht verboten, aber strengstens kontrolliert. Tibet ist für ausländische Diplomaten und Journalisten weitgehend gesperrt. Die wenigen Touristen die kommen, sind grösstenteils Chinesen. Während des Jahrestags und darüber hinaus ist Tibet Sperrgebiet. Es gibt dort bis heute willkürliche Festnahmen.

    Nach dem gleichen Modell der Zwangsassimilation wird auch die ethnische Gruppe der Uiguren systematisch schikaniert und in Arbeitslager (offiziell „Ausbildungslager“ oder „Umerziehungslager“) gesteckt. Kinder werden von ihren Eltern getrennt und in Kinderheime oder zu chinesischen Pflegeeeltern gebracht. Das Ziel ist der grosse Austausch also die systematische Auslöschung der uigurischen Sprache und ihrer Kultur, eine ethnische Säuberung und damit ein Genozid.

    In der Mongolei regt sich nach der zwangseinführung von Mandarin ganz erheblicher Protest in der Bevölkerung und die damit verbundene Abschaffung der mongolischen Sprache.Die Anzahl an Schulen, die noch auf Mongolisch unterrichten, ist in den letzten Jahren bereits deutlich gesunken.

    Als Reaktion erklärt man nun alle Demionstranten zu Verbrechern. Fahndungsfotos von Demonstranten veröffentlichen Aufnahmen von öffentlichen Überwachungskameras. Für „Unruhestifter“ wurde ein Kopfgeld von umgerechnet 130 Euro ausgesetzt: „Jeder, der sich auf öffentlichen Plätzen versammelt, wird von der Polizei überprüft“ Demonstranten drohen mehrjährige Haftstrafen.
    Tsachiagiin Elbegdordsch, ehemaliger Präsident: „Die Muttersprache zu lernen und zu sprechen ist ein unveräusserliches Recht für alle. Die Wahrung dieses Rechts ist eine Möglichkeit für China, eine respektable und verantwortungsvolle Macht zu sein“

    Liken

    Verfasst von George Orwell | 26. September 2020, 13:37

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: