//
du liest...
Ausland, Medien

Die Medien in Zeiten der Pandemie

von http://de.granma.cu/

Photo: Ares

Zwanghafte Demagogen und Lügner wie Trump und Bolsonaro könnten gut daran tun, auch über einige Worte zu meditieren, die Lincoln zugeschrieben werden und die Fidel oft zitierte: „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen“

Michael Ryan, ein WHO-Beamter, wurde gefragt, was er von „den widersprüchlichen Botschaften der brasilianischen Regierung bezüglich ihres Umgangs mit COVID-19“ halte.

Ryan antwortete mit einer allgemeinen Warnung: Informationen über die Pandemie, die die Regierungen „aus politischen Gründen“ an die Medien geben, können zu einem Bumerang werden. „Der Versuch, der Bevölkerung zu stark vereinfachte Lösungen zu präsentieren, ist auf lange Sicht keine erfolgreiche Strategie“, fügte er hinzu. Er forderte „Transparenz, Beständigkeit und Ehrlichkeit“. „Wenn die Gemeinschaften erkennen, dass sie Informationen erhalten, die politisch manipuliert oder verzerrt werden, wird dies leider teuer bezahlt werden“, schloss er.

Diese Beobachtung sollte von jenen Staatsmännern erhört werden, die versucht haben, ihre sehr schwerwiegenden Fehler in der Konfrontation mit COVID-19 mit einer Flut von rechtfertigenden, absurden, bedrohlichen Aussagen zu überdecken, die immer darauf abzielen, Verwirrung zu stiften und andere zu beschuldigen.

Zwanghafte Demagogen und Lügner wie Trump und Bolsonaro könnten gut daran tun, auch über einige Worte zu meditieren, die Lincoln zugeschrieben werden und die Fidel oft zitierte: „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

Die Berichterstattung in Zeiten der Pandemie über die hegemonialen Kommunikationskanäle war ganz und gar nicht zuverlässig, entweder aufgrund der Haltung der Politiker bei der Präsentation gegenüber den Medien oder aufgrund des alarmierenden Mangels an Ethik der Medien selbst .

Patricia Villegas, Präsidentin von Telesur, hat sich in einem Panel des Netzwerks zur Verteidigung der Menschheit sehr eindeutig in Bezug auf dieses Thema geäußert. Wie sie sagte, erfüllen die Mainstream-Medien absichtlich und systematisch nicht ihre angebliche Mission inmitten der vielfachen Krise, die durch die Pandemie ausgehend von den unlösbaren Widersprüchen des neoliberalen Modells ausgelöst wurde.

Diese leistungsstarke Medienmaschine setzt in Momenten der Panik und Unsicherheit erneut ihre Manipulationsinstrumente ein, genau dann, wenn strenge und objektive Informationen mehr denn je erforderlich sind. Sie kehrt den Meinungen der Wissenschaftler und der Dringlichkeit der Bereitstellung zuverlässiger, richtungsweisender Daten den Rücken, vermeidet es, der Katastrophe ins Auge zu schauen, und versucht weiterhin, das Image eines grausamen, rücksichtslosen, ungerechten Modells zu schützen, das auf der offensiven Ungleichheit zwischen den privilegierten Eliten und den Mehrheiten beruht, und angesichts des Regens der Kritik einen Rauchschutz zu erzeugen.

Patricia weist darauf hin, dass die Mainstream-Medien auf drei betrügerische Verfahren zurückgreifen: (1) das Auslassen von Fakten und Meinungen, die für das System unangenehm sind; (2) die Fragmentierung der Prozesse durch getrennte Bilder und eine triviale Berichterstattung, so dass die Öffentlichkeit keine umfassende Vorstellung davon bekommen kann, was passiert, oder den Ursachen der Katastrophe näher kommen kann; (3) die „Spektakulärisierung“, d.h. die Methode, die Nachrichten mit der Sprache des Universums des Showbusiness zu kontaminieren.

Auf diese Weise erfüllen die hegemonialen Medien ihre wahre Funktion, indem sie wesentliche Aspekte der Informationen verbergen, sie in unzusammenhängende Teile zerlegen und eine schreckliche Tragödie im leichtfertigen Stil der Unterhaltung darstellen: das prägnante Nachdenken zu stoppen, das den Neoliberalismus entblößt, ausgehend von allem, was die Pandemie ausgelöst hat, das heißt, das Modell zu schminken, zu verhindern, dass die Lichter seine Monstrosität enthüllen, und die Öffentlichkeit abzulenken.

Billige Politik, Verdrängung der Hauptthemen durch den Vorstoß des Überflüssigen, der Show in ihrer unwürdigsten Version – vor all dem warnte José Martí, ohne in der New Yorker Presse vom 11. Februar 1884 seine Abneigung zu verbergen,: „Zirkusse“ und „Stadtfeste und Hinterhalte im Kongress nähren Zeitungen und Gespräche stark“, berichtet er uns.

Martí zeigt die abgründigen Kontraste der US-amerikanischen Gesellschaft, indem er einerseits Wendell Phillips, den außergewöhnlichen Mann, der an jenem Tag starb, als einen „illustren Sprecher der Armen“, einen „Ritter der Gerechtigkeit und des Wortes“, einen „unermüdlichen Abolitionisten“ hervorhebt und zum anderen die Verschlechterung einer Presse aufzudeckt, die „die Streitigkeiten kleinerer Politiker“ und die Morbidität der sogenannten „westlichen Shows“ widerspiegelt, Vorläufer zeitgenössischer Reality-Shows, die eng mit dem Kult der Gewalt verbunden sind, der sich von Anfang an im Kern der Unterhaltungsindustrie befand.

Das Virus eines Mediums, das das Wesentliche meidet, um sich auf das Überflüssige, auf den Klatsch der „Berühmten“ und belanglose Anekdoten, auf schäbige Comics, auf die Kunst der Täuschung zu konzentrieren, ist offensichtlich sehr alt.

http://de.granma.cu/cultura/2020-09-11/die-medien-in-zeiten-der-pandemie

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Die Medien in Zeiten der Pandemie

  1. Und das soll dann alles gewesen sein?
    probieren, studieren, stolzieren,
    um unser Versagen dann irgendwann
    etwas besser zu interpretieren?

    Die Lämmer halten sich Wölfe zur Zeit,
    sie reisen in Schafpelzsachen.
    Wir belächeln zwar laut ihre Lächerlichkeit,
    aber üben schon heimlich ihr Lachen.

    Zur Rettung verschreibt man uns Pharmaglück,
    als könnt man ums Leid sich drücken.
    Und wenn wir dann heillos gerettet sind,
    steigt das große Geschäft mit den Krücken.

    Doch wie wir auch strampeln
    und wie wir auch plärren,
    wir erreichen nur die Staffagen:
    Der Staat dient den stets anonymeren Herren
    aus den obersten Etagen.

    Liken

    Verfasst von Ernst Busch | 14. September 2020, 14:13

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: