//
du liest...
Ausland, Europa

Julian Assange: Wiederaufnahme des Schauprozesses: Warum die US-Regierung will, dass er zum Schweigen gebracht wird

von Ron Ridenour – https://covertactionmagazine.com

Übersetzung LZ

Julian Assange befindet sich seit seiner Verschleppung aus der ecuadorianischen Botschaft in London am 11. April 2019 im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Isolation (23 Stunden pro Tag).

Die Regierung der Vereinigten Staaten behauptet, er habe gegen das Spionagegesetz von 1917 verstoßen und illegales Computer-Hacking betriben. Die US-Behörden beantragten die Verhaftung und Auslieferung durch die englische Regierung. Er würde in Alexandria, Virginia, vor Gericht gestellt werden. Dort begann eine geheime Große Jury am 11. Mai 2011, ein Ermittlungsverfahren gegen ihn.

Der Auslieferungsprozess, der heute im Old Bailey, dem zentralen Strafgericht von London, beginnt, wird voraussichtlich drei oder vier Wochen dauern.

Nach seiner Verhaftung befasste sich das Gericht in seinem ersten Gerichtsverfahren gegen Assange mit seinem Verstoß gegen die Kautionsbedingungen; er hatte in der Botschaft Ecuadors Asyl beantragt, um eine Inhaftierung in den USA zu vermeiden. Assange hatte nur 15 Minuten Zeit, sich mit seinem Anwalt vorzubereiten, und die Anhörung dauerte nur 15 Minuten. Wie weithin berichtet wurde, sagte ein Richter, Assange sei ein „Narzisst, der nicht über seine eigenen Interessen hinauskommt“.

Die Richter, darunter die Oberste Richterin Emma Arbuthnot, entschieden, dass er für 50 Wochen in „Gewahrsam“ genommen werden sollte. Verstöße gegen die Kaution werden in der Regel mit einer Geldstrafe und/oder ein paar Tagen Gefängnis geahndet. Assange’s „Gewahrsam“ für ein solch geringfügiges Vergehen führte zu einer Isolierung. Er hat diese Zeit schon lange verbüßt, aber die Regierung wird ihn nicht freilassen, solange die Ergebnisse der Auslieferungsangelegenheit noch nicht vorliegen. Die ursprünglichen Anklagen der US-Regierung gegen Assange hätten eine Haftstrafe von maximal fünf Jahren ergeben.

Im Juni entschied Magistrat Arbuthnot, dass am 25. Februar 2020 eine vollständige Auslieferungsanhörung beginnen sollte, die dann voraussichtlich fünf Tage dauern sollte. Der Prozess wurde verschoben, nachdem die USA weitere Anklagen gegen ihn einleiteten, die sich nun auf 18 Anklagepunkte mit einer möglichen Strafe von 175 Jahren Haft belaufen.

Wenn es zu Gerichtsverhandlungen kommt, ist Assange in der Regel zu krank, um daran teilzunehmen, und nimmt per Video teil. Ihm werden nur wenige Besucher gestattet, und selbst sein Anwalt darf oft nicht oder nur für wenige Minuten zu den Anhörungen zugelassen werden. Julian darf nicht einmal Materialien, die den Fall betreffen, in seiner Zelle haben.

Assange’s angebliche Verbrechen

Wie den CAM-Lesern bekannt ist, ist Assange der Gründer von Wikileaks, einer gemeinnützigen Organisation, die behauptet, in den ersten zehn Jahren ihrer Tätigkeit ab 2006 über 10 Millionen klassifizierte Dokumente veröffentlicht zu haben. Zu den brisantesten Enthüllungen gehören Kriegsprotokolle aus dem Afghanistan-Krieg und das berüchtigte Video „Collateral Murder“ vom Juli 2007, in dem US-Truppen in einem Vorort von Bagdad das Feuer eröffneten und über ein Dutzend Menschen, darunter zwei Journalisten, töteten. Zwei an der Rettung beteiligte Kinder wurden ebenfalls schwer verwundet[1]

Während viele die Enthüllung von Gräueltaten und Korruption der Regierung durch Wikileaks lobten, haben andere Assange und Wikileaks dafür kritisiert, dass sie sich über die Inhalte nur unzureichend Gedanken gemacht hätten und die persönliche Privatsphäre verletzen. Dessen ungeachtet gab Brigadegeneral Robert Carr, der Gegenspionageoffizier, der die Ermittlungen des US-Verteidigungsministeriums geleitet hatte, 2013 unter Eid zu, dass „ich kein konkretes Beispiel“ für eine Person habe, die durch die Veröffentlichung der undichten Stellen zu Schaden kam.[2] Die Behauptung, Assange habe mit den Russen zusammengearbeitet, um E-Mails durchsickern zu lassen, in denen Hillary Clinton bei den Wahlen 2016 in einem negativen Licht dargestellt wurde, hat sich ebenfalls nicht bewahrheitet. [3]

Die US-Regierung hat einen Rachefeldzug gegen Assange und Wikileaks geführt, weil diese wiederholt von ihnen gedemütigt wurde.

Whistleblowers wurden in der Vergangenheit sehr hart behandelt, nicht in erster Linie wegen des Inhalts der Informationen, die sie durchsickern ließen, sondern weil sie die Legitimität und Autorität des Staates in Frage stellen.[4]Der Assange-Prozess sollte in diesem Zusammenhang gesehen werden.

Ein fairer Prozess ist unmöglich

Die Berater der US-Regierung behaupten, dass Assange die größten „Verbrechen“ der Kompromittierung von Informationen in der Geschichte der USA begangen hat. Für die US-Regierung und Englands Richter war es irrelevant, dass die „Informationskompromisse“ die Wahrheiten vieler Arten von Regierungsverbrechen enthüllten, einschließlich Kriegsverbrechen, die mit Jahren bis zu lebenslanger Haft bestraft werden.

Wenn Assange nach Alexandria geschickt wird, hat er keine Chance auf einen fairen Prozess.

Der Demografie von Alexandria zufolge liegt die Stadt mit 159.000 Einwohnern 12 Kilometer von der Innenstadt von Washington D.C. entfernt. Von den 96.500 Beschäftigten in der Stadt arbeiten 24.000 direkt für die Regierung, hauptsächlich für Geheimdienste (CIA, NSA) und Abteilungen des Verteidigungsministeriums, und viele Mitarbeiter privater Unternehmen sind Auftragnehmer der Regierung.

Bei der Auswahl der Geschworenen sind immer Regierungsangestellte oder private Arbeitnehmer mit der Regierung verbunden. Aus diesem Grund verfolgt die Regierung dort immer mutmaßliche Verstöße gegen die Gesetze zur nationalen Sicherheit und Spionage. Kein Journalist ist jemals so angeklagt worden. Das Spionagegesetz wurde in Kriegszeiten erlassen, um Einwohnern/Bürgern der Vereinigten Staaten zu verbieten, in Kriegszeiten US-Feinde zu unterstützen. Julian Assange erfüllt diese Kriterien nicht.

Laut dem UN-Berichterstatter über Folter, Nils Meltzer, arbeiten sogar noch mehr Einwohner Alexandrias – mehr als die Demographie-Agentur angab – für die US-Regierung. Dies sagte er dem Interviewer Daniel Ryser:

Die Wahl des Standortes ist kein Zufall, denn die Jurymitglieder müssen im Verhältnis zur lokalen Bevölkerung ausgewählt werden, und 85 Prozent der Einwohner Alexandrias arbeiten bei nationalen Sicherheitsagenturen – bei der CIA, der NSA, dem Verteidigungsministerium und dem Außenministerium. Wenn vor einer solchen Jury Menschen wegen Schädigung der nationalen Sicherheit vor Gericht gestellt werden, ist das Urteil von Anfang an klar. Die Fälle werden immer vor demselben Richter hinter verschlossenen Türen und auf der Grundlage von geheimen Beweisen verhandelt. Dort ist noch nie jemand in einem ähnlichen Fall freigesprochen worden[5].

Die umstrittensten Anklagepunkte für die USA und England stehen im Zusammenhang mit dem Herunterladen einer „riesigen Menge von Geheimdokumenten“ durch Chelsea Manning, als sie bei der US-Armee Geheimdienstanalystin war. Danach saß sie sieben Jahre im Gefängnis. Zu diesen Dateien gehörten etwa 90.000 Berichte über den Krieg in Afghanistan, 400.000 Berichte über den Irak-Krieg und 800.000 Bewertungen von Guantánamo Bay-Häftlingen sowie 250.000 diplomatische Kabel der USA. Viele Tageszeitungen veröffentlichten Informationen und Dokumentationen, die von Wikileaks unter Führung von Assange zur Verfügung gestellt wurden. Viele dieser Zeitungen, die Wikileaks-Enthüllungen veröffentlichten, wie The Guardian, New York Times, Washington Post und BBC-Fernsehen und -Radio, haben Assange und diesen historischen Fall gegen die Pressefreiheit inzwischen aufgegeben.

Eine Studie von John O’Day aus dem Jahr 2019 über Fairness und Genauigkeit in der Berichterstattung fand heraus, dass sogar Skandalblätter wie Mother Jones Assanges Behauptungen, er sei Journalist, mit Nachdruck zurückwiesen und ihn dafür anprangerten, dass er undichten Stellen half, das Gesetz zu brechen. [6]

In Dänemark veröffentlichte die Tageszeitung Politiken auch einige Wikileaks-Dokumente. Doch sowohl sie als auch die staatlich geförderten DR-Medien betitelten Nachrichtenartikel über den bevorstehenden Auslieferungsprozess als eine Folge früherer Vergewaltigungsanklagen“ gegen ihn, die die schwedischen Behörden im November 2019 fallen ließen [7] Als dieser Reporter die Medien mit diesem Fehler konfrontierte, taten sie nichts, um die Falschmeldung zu korrigieren. Dies ist ein typisches Beispiel dafür, wie die westlichen Massenmedien in den meisten Ländern die Assange-Wikileaks-Publikationen als ein legitimes Medium herabwürdigen und abtun.

Schweden schließt sich der Hexenjagd an

Zwei Schwedinnen, Anna Ardin und Sophia Wilén, hatten einvernehmlichen Sex mit Assange, als er sie im August 2010 in Stockholm besuchte und Gespräche führte. Ardin lud Assange zu sich nach Hause und in ihr Schlafzimmer ein. Nachdem sie in ihrer Wohnung eine Party für ihn ausgerichtet hatte, twitterte sie ihren Freunden, dass sie mit Assange zusammen war, einem der „coolsten und klügsten Menschen der Welt; es ist erstaunlich“. Nach mehreren Tagen sexueller Beziehungen gingen Ardin und Wilén zur Polizei und baten darum, Assange auf Geschlechtskrankheiten testen zu lassen. Sie sagten, dass er nicht immer ein Kondom getragen habe und dass eines gerissen sei. Von Gewaltanwendung war nicht die Rede. Assange ging auf eigene Faust zur Polizeiwache. Er wurde von der Staatsanwältin Eva Finne von jeder Illegalität freigesprochen, die sagte: „Es besteht keinerlei Verdacht auf irgendein Verbrechen“ [8]

Erst nachdem die Regierung nach Ermutigung durch den CIA den Staatsanwalt gewechselt hatte, stellte der neue einen Haftbefehl aus, um ihn einfach zu „befragen“. Zu diesem Zeitpunkt war Assange bereits in England. Er willigte ein, nach Schweden zurückzukehren, wenn die Regierung garantieren würde, dass sie ihn nicht an die USA ausliefern würde, da er erkannte, dass die Obama-Regierung seinen Skalp haben wollte. Obwohl dies häufig gewährt wird, weigerte sich Schweden, dies für diesen Medienaktivisten zu tun.

Im Sommer 2012 ordnete ein englisches Gericht die Auslieferung Assanges an Schweden zur „Befragung“ an. Assange, seine Mitarbeiter und Anwälte befürchteten, dass Schweden ihn weiter in die USA schicken würde. Assange beantragte dann in der ecuadorianischen Botschaft Asyl, als Rafael Correa Präsident war. Correa gewährte ihm Asyl und verlieh ihm später die Staatsbürgerschaft.

Es dauerte fünf Jahre, bis Schweden ihn endlich befragte, nachdem seine Anwälte dutzende Male vorgeschlagen hatten, dass sie in die ecuadorianische Botschaft kommen sollten, wo er sie erwartete. Schließlich wollte Schweden den Fall fallen lassen, aber Großbritannien drängte sie immer wieder, es nicht zu tun.

In Rysers Interview mit Nils Meltzer fragte er: „Warum waren die Briten so erpicht darauf, die Schweden daran zu hindern, den Fall abzuschließen?“

Wir müssen aufhören zu glauben, dass es wirklich ein Interesse daran gab, eine Untersuchung eines Sexualdelikts einzuleiten“, antwortete Meltzer. „Was Wikileaks getan hat, ist eine Bedrohung für die politische Elite in den USA, Großbritannien, Frankreich und Russland gleichermaßen. Wikileaks veröffentlicht geheime Staatsinformationen – sie sind gegen die Klassifizierung. Und in einer Welt, selbst in so genannten reifen Demokratien, in der die Geheimhaltung grassiert, wird das als eine fundamentale Bedrohung angesehen.“

Schweden hat den Fall schließlich im November 2019 fallen gelassen. Zu diesem Zeitpunkt war Russiagate in vollem Gange. Das ersetzte also die schwedische „Vergewaltigungskarte“. Das Nationalkomitee der Demokratischen Partei, mit Hillary Clinton an der Spitze, behauptete, Russland habe sich in seinen Server gehackt und Wikileaks E-Mails veröffentlichen lassen, in denen die Korruption von Hillary Clinton aufgedeckt und die Vorwahlen sabotiert wurden.

Die demokratischen Führer und die CIA sahen eine gute Chance, Putin und Assange, ihre beiden Hauptfeinde, für ein wahrscheinlich ernüchterndes Insiderleck verantwortlich zu machen. [9]

Die Behörden haben nicht einmal forensische Untersuchungen an den Geräten durchgeführt. Es wurden keine Beweise gefunden, nicht einmal bei der Anti-Trump- und Anti-Putin-Untersuchung von Robert Mueller. Wahrscheinlich in dem Bemühen um einen Kompromiss beschlossen Trump und die Kohorten, Julian Assange allein für die Aufdeckung von Staatsgeheimnissen, d.h. „Spionage“, verantwortlich zu machen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Wikileaks bereits Millionen von Dokumenten offengelegt, die Verbrechen und Korruption zahlreicher Regierungen aufdeckten.

Der neue ecuadorianische Präsident, Lenin Moreno, entzog Assange das Asyl und entzog ihm über Nacht seinen ecuadorianischen Pass, ohne Assange zu konsultieren oder auch nur zu informieren. Moreno tat dies nach Zusicherungen, dass die USA für Kredite bürgen und Handel und Investitionen steigern würden. Die Gelder von USAID für US-Propagandaprogramme kehrten nach Ecuador zurück, nachdem der neue Präsident seinen Mitbürger verraten hatte.

Nach einem Jahrzehnt der Internierung, entweder im Gefängnis, unter Hausarrest oder sieben Jahre in einem kleinen Bereich der ecuadorianischen Botschaft in London, verstärkten sich die Bemühungen, Assange fertig zu machen. Die CIA ließ ihn sogar von einer spanischen Firma, Undercover Global, ausspionieren, während er sich in der ecuadorianischen Botschaft aufhielt. Der spanische Nationalgerichtshof hat diesbezüglich eine Untersuchung eingeleitet. [10]

„Undercover Global wird verdächtigt, Mikrofone in einem Feuerlöscher in der Botschaft sowie in den Frauentoiletten installiert zu haben, wo Assange sich mit seinen Anwälten traf, aus Angst, ausspioniert zu werden… „Treffen, die Assange mit seinen Anwälten abhielt, sowie medizinische Besuche und solche anderer Art wurden aufgezeichnet“, sagte das Gericht.

Die Informationen, einschließlich Videofilm, wurden dann auf Computerserver übertragen, die sowohl dem ecuadorianischen als auch dem US-Geheimdienst zugänglich waren, fügte das Gericht hinzu.

Interessenkonflikt im Gericht

Der Ehemann von Richterin Arbuthnot, Lord Arbuthnot of Edrom, [11] „ein ehemaliger Verteidigungsminister, ist ein bezahlter Vorsitzender des Beirats des Militärunternehmens Thales Group“ und war Berater des Rüstungsunternehmens Babcock International. Beide Unternehmen haben bedeutende Verträge mit dem britischen Verteidigungsministerium.

Britische Richter sind verpflichtet, potenzielle Interessenkonflikte vor Gericht anzugeben, aber Emma Arbuthnot sich nicht für den Prozeß gegen den Wikileaks-Publisher freistellen. Lady Arbuthnot übernahm 2017 den Vorsitz im Rechtsfall Assange. Sie bleibt die überwachende juristische Figur in diesem Prozess. Nach Angaben des britischen Gerichtsdienstes ist der Oberste Richter „verantwortlich für … die Unterstützung und Anleitung von Bezirksrichterkollegen“.

„Zu einer Zeit, als Lady Arbuthnot sich in ihrer früheren Position als Bezirksrichterin in Westminster befand, profitierte sie persönlich zusammen mit ihrem Ehemann von der Finanzierung aus zwei Quellen, die von WikiLeaks in seinen Dokumentenveröffentlichungen aufgedeckt wurden“, schrieben Mark Curtis und Matt Kennard [12]

Es gibt mehr als nur den „Anschein einer Voreingenommenheit“. Der Ehemann der Richterin gehörte zu einer Delegation, darunter ein ehemaliger Vorsitzender des gemeinsamen britischen Geheimdienstausschusses, der GCHQ, MI5 und MI6 koordiniert, der sich mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu und dem Schwiegersohn von Premierminister Erdoğan, dem Energieminister Berat Albayrak, traf. 2016 veröffentlichte WikiLeaks 57.934 von Albayraks persönlichen E-Mails, von denen mehr als 300 die Adresse Çavuşoğlu erwähnten, in seiner „Berat’s Box„-Veröffentlichung.

„Zur gleichen Zeit, als Lady Arbuthnot den Vorsitz in Assanges Rechtsstreit führte, führte ihr Ehemann Gespräche mit hohen Beamten in der Türkei, die von WikiLeaks entlarvt worden waren, von denen einige ein Interesse daran haben, Assange und die WikiLeaks-Organisation zu bestrafen“, schrieb Curtis-Kennard.

Großbritannien foltert den Überbringer der Nachricht

Assange ist immer noch im Belmarsh-Gefängnis isoliert, trotz der vom UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Meltzer, beschriebenen quälenden Bedingungen. Er und zwei auf Folter spezialisierte Ärzte untersuchten Assange im Gefängnis und kamen zu dem Schluss, dass er ein Opfer „psychologischer Folter“ ist. Meltzer ging so weit, dass er das, was Assange angetan wurde, mit dem verglich, was die Nazis getan haben. Sie erkannten, dass die Anwendung psychologischer Folter wirksamer ist, um Opfer zu brechen, als physische Folter.

Die Konvention über Folter, der die USA, Großbritannien, Schweden und Ecuador angehören und die Assange verfolgen und/oder strafrechtlich belangen, verlangt, dass die Mitgliedsländer Untersuchungen zu solchen Anklagen durch den UN-Berichterstatter durchführen lassen. Sie alle haben sich geweigert, dies zu tun.

Mehrere Politiker haben öffentlich erklärt, Assange solle „zur Strecke gebracht“ (Sarah Palin) oder „ermordet“ (Tom Flanagan) werden. Flanagan war ein leitender Berater des kanadischen Premierministers Stephen Harper, als er im kanadischen Fernsehsender CBC eine „Fatwa gegen Assange“ erließ. „Ich denke, Assange sollte ermordet werden… Ich denke, Obama sollte einen Vertrag aufsetzen und vielleicht eine Drohne oder so etwas einsetzen“ [13]

Dasselbe sagte Hillary Clinton am 23. November 2010 zu ihrem Stab: „Können wir ihn nicht einfach mit einer Drone auslöschen?“ [14]

Cablegate

Wikileaks Offenlegung der diplomatischen Kabel der USA zwischen 1966 und 2010 ist für die US-Regierung äußerst peinlich. Unter den Enthüllungen waren verschiedene Befehle von Hillary Clinton an US-Diplomaten, Beschwerden von US-Botschaftern über US-Verbündete und andere peinliche Kommentare und Enthüllungen:

  • Die britischen Truppen in Afghanistan sind nicht sehr gut in ihrem Job. Dies verärgerte britische Politiker, die immer an der Seite von US-Kriegstreibern stehen.
  • Die USA arbeiten mit Schwedens Militär und Geheimdiensten innerhalb der NATO zusammen, obwohl Schweden kein Mitglied ist und die Mehrheit gegen die NATO-Mitgliedschaft ist. Kabel enthüllten diese „echte Politik“, bei der Schwedens Parlament im Dunkeln tappte.
  • Außenministerin Clinton befahl den Diplomaten, persönliche materielle Informationen zu stehlen, darunter DNA, Fingerabdrücke, Iris-Scans und Kreditkarteninformationen. Sie forderte auch das Abhören von Telefonen von UN-Beamten, sogar des Generalsekretärs, sowie von Leitern von Menschenrechtsgruppen.
  • Großbritanniens Irak-Untersuchung war darauf ausgerichtet, „die Interessen der USA zu schützen“.
  • Aus den Kabeln geht ferner hervor, dass die USA das Massaker an Zehntausenden tamilischer Zivilisten durch die singhalesische Regierung Sri Lankas über Jahrzehnte hinweg unterstützt haben, noch bevor ein Bürgerkrieg ausbrach. In den letzten Tagen des Bürgerkrieges, von April bis Mai 2009, als die Guerillakräfte kapitulierten, wurden Tausende von Zivilisten massakriert und sich ergebende Kämpfer hingerichtet.

Also ja, eine wirklich freie Presse kann für kriminelle Politiker gefährlich sein. Deshalb muss eine freie Presse zu einem unterwürfigen Anhang gemacht werden.

Jonathan Cook erklärt, wie die Medien bei ihrem Auftrag, die Öffentlichkeit ehrlich zu informieren, versagt haben.

„Acht Jahre der Irreführung durch die Unternehmensmedien haben die Grundlage für die gegenwärtige öffentliche Gleichgültigkeit gegenüber Assanges Auslieferung und die weit verbreitete Ignoranz gegenüber ihren schrecklichen Auswirkungen gelegt… Journalisten brauchen sich nicht um Assange zu sorgen oder ihn zu mögen. Sie müssen ihren Protest zum Ausdruck bringen, denn die Billigung seiner Auslieferung wird den offiziellen Tod des Journalismus bedeuten. Es wird bedeuten, dass jeder Journalist in der Welt, der peinliche Wahrheiten über die USA ans Licht bringt, der ihre dunkelsten Geheimnisse entdeckt, schweigen oder riskieren muss, für den Rest seines Lebens ins Gefängnis zu kommen. Das sollte jeden Journalisten in Angst und Schrecken versetzen.“

Er fuhr fort: „Assange hat nicht nur die politische Klasse entlarvt, er hat auch die Medienklasse entlarvt – wegen ihrer Schwäche, wegen ihrer Heuchelei, wegen ihrer Abhängigkeit von den Machtzentren, wegen ihrer Unfähigkeit, ein korporatives System zu kritisieren, in das sie eingebettet waren[15].

Meltzer schloss sein ausführliches Interview mit der Republik so ab:

Damit die Gewaltenteilung funktioniert, muss der Staat als vierte Gewalt von der Presse überwacht werden. WikiLeaks ist die logische Folge eines anhaltenden Prozesses der erweiterten Geheimhaltung: Wenn die Wahrheit nicht mehr überprüft werden kann, weil alles geheim gehalten wird, wenn Untersuchungsberichte über die Folterpolitik der US-Regierung geheim gehalten werden und wenn sogar große Teile der veröffentlichten Zusammenfassung geschwärzt werden, sind Lecks irgendwann unweigerlich die Folge„.

 

Ron Ridenour ist ein in den USA geborener Autor und Journalist, seit 1961 Antikriegs- und Bürgerrechtsaktivist. Nachdem er mit 17 Jahren in die US-Luftwaffe eingetreten war, sah er die inneren Abläufe des US-Imperialismus aus erster Hand und trat zurück. In den 1980er und 1990er Jahren arbeitete er mit der nicaraguanischen Regierung und in den nationalen kubanischen Medien. Heute lebt er in Dänemark und hat nicht nur ein Dutzend Bücher geschrieben, sondern auch als Sonderkorrespondent und freiberuflicher Enthüllungsjournalist für viele Publikationen in den USA und mehreren lateinamerikanischen und europäischen Ländern – darunter auch viele andere – gearbeitet: The Morning Star, New Statesman, The Guardian (USA und England), Playboy, Liberation News Service, Pacific News Service, Coast, Qui, Skeptic, Sevendays und Pacifica Radio. Der CAM-Mitbegründer Philip Agee schrieb Kommentare zu zwei seiner Dutzend Bücher: Yankee Sandinistas: Interviews with North Americans Living and Working in the New Nicaragua, und Backfire: CIA’s Biggest Burn. Siehe auch: The Russian Peace Threat: Pentagon on Alert bei Amazon und Lulu.  Weitere Arbeiten finden Sie unter ronridenour.com. Ron kann kontaktiert werden unter ronrorama@gmail.com.

 

[1]  https://en.wikipedia.org/wiki/WikiLeaks#:~:text=WikiLeaks%20(%2F%CB%88w%C9%AAk,in%20its%20first%2010%20Jahre; https://collateralmurder.wikileaks.org/.

[2] https://en.wikipedia.org/wiki/
WikiLeaks#:~:text=WikiLeaks%20(%2F%CB%88w%88w%C9%AAk,in%20its%20erster%2010%20Jahre; https://collateralmurder.wikileaks.org/. James Cogan, „Der Schauprozess gegen Julian Assange beginnt“, World Socialist Web Site, 25. Februar 2020, https://www.wsws.org/en/articles/2020/02/25/pers-f25.html.

[3] „Intel Vets Challenge ‚Russia Hack‘ Evidence“, Konsortium News, 24. Juli 2017, https://consortiumnews.com/2017/07/24/intel-vets-challenge-russia-hack-evidence/

[4] Siehe Lloyd C. Gardner, War on Leakers: Nationale Sicherheit und amerikanische Demokratie, von Eugene V. Debs bis Edward Snowden (New York: The New Press, 2016). Chase Madar in Die Leidenschaft von Bradley Manning: Die Story Behind the Wikileaks Whistleblower (New York: OR Books, 2012) beschreibt, wie Manning einem harten Regiment von Strafgefangenen in Einzelhaft unterworfen wurde, das „als Warnung für andere potenzielle Informanten gedacht war und als Weg benutzt wurde, ihn zu brechen, seinen Geist zu zermalmen und ihn zu zwingen, Julian Assange [Wikileaks-Gründer] und Wikileaks in Spionageanklagen zu verwickeln“.

[5] https://www.republik.ch/2020/01/31/nils-melzer-about-wikileaks-founder-julian-assange

[6] John O’Day, „Corporate Media Have Second Thoughts About Exiling Julian Assange From Journalism“, Fairness und Genauigkeit in der Berichterstattung (FAIR), 5. Juni 2019, https://fair.org/home/corporate-media-have-second-thoughts-about-exiling-julian-assange-from-journalism/

[7] Ben Quinn, „Schweden stellt die Untersuchung der Vergewaltigung von Julian Assange ein“, The Guardian, 19. November 2019, https://www.theguardian.com/media/2019/nov/19/sweden-drops-julian-assange-investigation

[8]  https://consortiumnews.com/2020/09/04/assange-extradition-after-cheering-assanges-abuse-journalists-have-paved-path-to-us-gulag/

[9]  Siehe https://consortiumnews.com/2017/07/24/intel-vets-challenge-russia-hack-evidence/ und https://medium.com/@caityjohnstone/der-Russiagate-Index-debunkery-f5b6f4101dd0. Der ehemalige technische Direktor der NSA, Bill Binney, hat die Theorie vertreten, dass der angebliche Hack der Computer von der CIA inszeniert worden sein könnte, um Russland einzurichten.

[10] https://news.yahoo.com/spanish-court-probes-alleged-spying-assange-ecuadorian-embassy-180112903.html

[11] http://www.informationclearinghouse.info/52548.htm

[12] ebd.

[[13] https://www.theguardian.com/world/2010/dec/01/us-embassy-cables-executed-mike-huckabee

[14] https://wearechange.org/hillary-clinton-proposed-drone-strike-julian-assange/

[15] https://consortiumnews.com/2020/09/04/assange-extradition-after-cheering-assanges-abuse-journalists-have-paved-path-to-us-gulag/

 

Julian Assange Show Trial Resumes: Why the U.S. Government Wants Him Silenced

 

 

 

Diskussionen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Julian Assange: Warum die US-Regierung will, dass er zum Schweigen gebracht wird | Maulwuerfe - 9. September 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: