//
du liest...
Bewegungen, Inland

Zu den Aktionen der Rechten und Nazis in Berlin – ein Kommentar!

von https://www.arbeit-zukunft.de

Jetzt twittern all die bürgerlichen Politiker wieder, was das Zeug hält. Ist das alles? Ist das ihre ganze Reaktion auf die vorangekündigten rechtsradikalen und nazistischen Inszenierungen vorm Bundestag und auf den Straßen Berlins?

Richtig stellt dagegen die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der antifaschisten (VVN/BDA) in ihrer Stellungnahme zu den Berliner Ereignissen fest:

`Beschämend´ ist das Wort, welches von der Politik angesichts der Reichskriegsflaggen auf den Stufen des deutschen Parlamentes genutzt wird. Beschämend ist jedoch … das Verhalten der Politikerinnen und Politiker. Wo waren denn die Vertreterinnen und Verterter der demokratischen Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus und im Bundestag? Nur wenige von ihnen nahmen am Samstag an antifaschistischen Kundgebungen teil und oft genug auch nur für das eigene Foto für Facebook und Instagram. Wenn zum „Sturm auf Berlin“ und den Parlamentarismus aufgerufen wird, müssen diejenigen, die in den Parlamenten sitzen, diese auch verteidigen.“ Erklärung der VVN/BDA Der „Sturm auf Berlin“, vgl. den vollen Text im Anhang dieses Artikels oder https://vvn-bda.de/der-sturm-auf-berlin/ )

Sehhofer lässt verlauten, er sei bestürzt? Er ist Innenminister, er ist direkt zuständig und verantwortlich! Nichts tut er gegen Rechts! Schäuble tobt? Er war selbst Innenminister! Was tat er gegen Rechts? Möchtegern-Kanzler Scholz (SPD), der 2017 anlässlich G 20 eine entfesselte Polizeigewalt auf Hamburg losließ? Dann AKK und all die anderen?

Jahrzehnte machen Antifaschistinnen und Antifaschisten auf die gewalttätigen Nazis, Reichsbürger und ähnliche Organisationen und Netzwerke aufmerksam – und auf ihre Taten: NSU-Morde, gesponsert und gedeckt von Polizeien und Verfassungsschutz, der von Nazis ermordete Walter Lübcke, dem seine Parteifreunde den Polizeischutz strichen? Hanau? Halle??

Nun, nach all der notorischen Untätigkeit, nach all den „Diensten“ der bundesdeutschen Justiz, die den Rechten immer und immer wieder, auch jetzt in Berlin, die Straßen freimachte, stehen diese Typen halt vorm Reichstag, diese Reichsbürger und Nazis. Zuerst waren gerade mal drei Polizisten vor Ort? Ein Schuft, wer böses dabei denkt!

Alle Rechts?

Ebenfalls zu Recht weist VVN/BDA darauf hin, es spiele keine Rolle, „ob alle Corona-Protestler Faschisten sind oder nicht, denn die vollkommene Distanzlosigkeit zu Faschisten, Antisemiten, Rassisten und anderen Menschenfeinden ist das eigentliche Problem. Die vermeintliche Überparteilichkeit der Organisatoren ist eine Farce und dient als Feigenblatt für die Medien.“

Die überwiegende Mehrheit der am Samstag auf den Berliner Straßen demonstrierenden Leute sind aber in der Tat keine Faschisten. Allerdings sind auch deren haltlos-wissenschaftsfeindlichen Positionen zur Entstehung des Virus und zum Umgang mit diesem reaktionär und abzulehnen! Genauso ihre Gleichgültigkeit gegenüber den Nazis und Rechtsradikalen, die da direkt neben ihnen demonstrieren! Da gibt es nichts zu deuteln!

Wir können aber nicht alle pauschal als Faschisten abtun! Wir wollen sie nicht dem Lager der Faschistent überlassen. Wir stehen als Kommunisten in der Pflicht, weil es um die Arbeiterinnen, Arbeiter,Angestellte und kleine Werktätige geht, und viele der Mitmarschierenden sind Arbeiterinnen, Arbeiter, Angestellte! Ihnen zieht gerade der ganz alltägliche Kapitalismus der Monopole und Banken den Boden unter den Füßen weg – täglich mehr – und nutzt dafür auch noch „Corona“ als willkommenen Vorwand. Hunderttausende Jobs stehn auf dem Spiel, Lohnsenkungprogramme etc.. Hier geschehen die alltägliche Ausbeutung und die alltägliche Unterdrückung!

Der Kapitalismus ist bedrohlicher als „Corona“!

Das ist unsere Parole und unser Standpunkt! Wir treten dafür ein, dass der Klassenkampf auch unter Corona-Bedingungen weitergeht! Aber wo ist die kommunistische, wo ist die linke Bewegung, wo ist eine ernstzunehmende KP, die diese Botschaft gemeinsam, solidarisch und einheitlich vor alle Betriebe, in alle Wohnviertel und Vereine trägt? Wie mobilisierungsfähig sind wir, wenn am Samstag sich mal gerade zwischen 1200-1500 Menschen auf den zentralen Berliner Bebelplatz unter Beachtung der Schutzmaßnahmen für eine Gegenkundgebung mobilisieren ließen?

Gegen Antifaschisten reicht es immer
Eigenes Foto

Dass sich statt dessen offene Nazis immer erfolgreicher der Anti-Corona-Proteste bemächtigen, ist das Spiegelbild zur Spaltung und Schwäche der Kommunisten, der antifaschistischen und linken Kräfte!

Die Arbeiterinnen, Arbeiter, Angestellten – sie müssen sich heute wehren! Aber nicht gegen ein paar Masken und einen „Gottseibeiuns“ Bill Gates! Wo ist das Probelm, wenn wir Abstand halten und Masken tragen? Im Gegenteil – auf den Überwachungsvideos der Polizei sind dann ganz viel Maskierte zu sehen, wenn wir gemeinsam streikten und im Streik auf die Straßen gingen!

Jetzt starten die Tarifrunden des öffentlichen Dienstes! Aktuell laufen zudem auch andere Tarifauseinandersetzungen z.B. in der Brot-und Backwarenindustrie, im Bauhauptgewerbe, und im Gebäudereiniger-Handwerk. Bei der Deutschen Post AG beginnt bald die Entgelttarifverhandlung. Auch die IG Metall bereitet die Wiederaufnahme der abgebrochenen Tarifrunde 2020 vor.

In einigen anderen Branchen wurden durch die Arbeitgeberverbände schnelle Nullrunden durchgesetzt.

Wenn Arbeiter/innen sich nicht gemeinsam wehren…

Die Folgen der Corona- und Wirtschaftskrise werden, wenn sich die Betroffenen nicht gemeinsam wehren, auf die Beschäftigten abgewälzt. Arbeit Zukunft 5/2020 schrieb dazu:

Viele Arbeiterinnen und Arbeiter wurden oder sollen gekündigt werden, befristet Beschäftigte wurden zu tausenden nicht weiterbeschäftigt, sind somit auch entlassen. Hinzu kommt, dass Millionen Arbeiter/innen ohne Zuzahlungen seitens der Unternehmer in Kurzarbeit stecken und mit dem niedrigen Kurzarbeitergeld überleben müssen. In solchen Zeiten müssen sie eigentlich organisiert die Gegenoffensive starten. Dazu gehört auch, dass man in den Tarifauseinandersetzungen umso mehr die Arbeiterinnen und deren Gewerkschaften unterstützt und sich solidarisiert. Tarifauseinandersetzungen sind Phasen, wo – jetzt ganz aktuell! – die Interessengegensätze zwischen Arbeit und Kapital für die Arbeiterklasse am deutlichsten erkennbar werden und in denen sie ihr Klassenbewusstsein entwickeln und schärfen können. Jetzt ist die Zeit gekommen für eine organisierte Mobilisierung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten!“ (Vgl.: auch https://www.arbeit-zukunft.de/2020/08/25/tarifauseinandersetzungen-unterstuetzen-fuer-eine-gegenoffensive/ )

Lassen wir uns davon nicht ablenken durch rechte Demagogen! Und durch die Nutznießer in den Vorständen des alltäglichen Kapitalismus der Monopole und Banken! Übrigens: Michael Ballweh, der zentrale Organisator („Querdenken 711“) in Berlin, ist auch Kapitalist!

Lohnerhöhungen, Arbeitszeitverkürzung – klare Forderungen im Kampf gegen das Kapital!

Jetzt ist die Zeit, vom Staat, von den Kommunen und vom Kapital die Taten zu verlangen zu all den schönen Versprechungen, dass die „systemrelevanten“, aber miserabel bezahlten Jobs, in denen zudem sehr viele Frauen arbeiten, endlich aufgewertet gehören:

Lohnerhöhung jetzt!

Jetzt ist die Zeit, angesichts von Millionen gefährdeter Arbeitsplätze die nächste Runde der gesellschaftlchen Arbeitszeitverkürzung zu verlangen:

30-Stundenwoche für alle und überall – bei vollem Lohn- und Personalausgleich!

Aber eine völlig irrationale Verteufelung des Großkapitalisten Gates als fieser „Mega-Verschwörer“ lenkt total ab vom wirklichen Kampf gegen das Kapital, gegen den alltäglichen Kapitalismus der Monopole und Banken. Diese Ablenkung ist kein Zufall, sondern Absicht, und wird liebend gern von den Medien gepusht!

Wir brauchen keine Melinda und Bill Gates. Die sind auch nur Menschen. Was ist mit Tönnies (Fleischmafia), mit Källenius (Daimler), Denner (Bosch)? Was ist mit ihren Ratio-Programmen, Kündigungsoffensiven, Lohnkürzungs- und Flexibilisierungsmaßnahmen, mit ihren so genannten Industrie-4.0-Rationlisierungsorgien, die immer mehr Arbeitsplätze kosten? Sie alle und noch viele weitere Kapitalisten und Manager stehen jeden Tag für den alltäglichen Kapitalismus der Monopole und Banken, sie beherrschen uns, beuten uns aus.

Nicht vergessen:

Zum Gesamtbild gehören neben den Kolleg/innen der Betriebe auch die Transfer-Leistungsbezieherinnen (Hartz IV/Grundsicherung etc.), Mieter/innen, Kleingewerbetreibende. Viele Menschen sind bereits nach knapp einem halben Jahr Corona-Normalität unters Existenzminimum abgesunken. Einmal mehr werden sie alle, werden wir alle auch diese Krise bezahlen müssen, wenn wir uns dagegen nicht wehren..

Wo ist dagegen die geeinte Kommunistische Partei, die diese Aufklärungs- und Mobilisierungsarbeit leisten kann. Statt dessen: Spaltungen, gegenseitige Angriffe und Beschimpfeungen – Schwäche.

Es müssen 100 000 Arbeiter/innen und Angestellte, Erwerbslose mit ihren Interessen und Forderungen raus auf Berlins Straßen! Packen wir es gemeinsam an!!

Nach etwas:

Der Berliner Skandal vom letzten Wochenende (29. August 2020) wäre nicht vollständig beschrieben, wenn nicht auch folgende Umstände einbezogen werden. Auch hier zitieren wir die VVN/BDA-Erklärung:

Es ist ein politischer Skandal, dass vor einer Woche eine Demonstration in Hanau im Gedenken an die Opfer des rassistischen Attentats verboten wurde, obwohl die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid19 Pandemie dezidiert eingehalten werden sollten. In Berlin scheiterte das Verbot der Corona-Leugner/innen an der Unfähigkeit des SPD-Innensenators Andreas Geisel und der ihm untergeordneten Behörden, ein solches Verbot wasserdicht zu formulieren.

Frappierend ist auch die Unfähigkeit bzw. der Unwillen der Berliner Polizei, die Demonstrationen, nachdem die Auflagen (Abstand und Anlegen eines Mund-Nasen-Schutz) gezielt nicht eingehalten wurden, aufzulösen.

Für linke und antifaschistische Demonstrationen gilt diese Zurückhaltung in der Regel nicht. Dort wird nur zu gern alles aufgefahren was der deutsche Repressionsapparat zu bieten hat, im Zweifel auch mal das SEK mit Maschinenpistolen wie in Wurzen 2017…“

Diktatur des Kapitals – in Berlin ausgeblendet!
Eigenes Foto

Auf dem rechten Auge blind zu sein, diese Kritik an der Politik des Staatsapparats ist zu milde.

Wir haben es in Deutschland mit einem Staat zu tun, der strukturell auf Unterdrückung des antikapitalistischen Widerstandes und des wirklichen Kampfes der arbeitenden Menschen eingerichtet ist. Es sind keine Fehler und Unzulänglichkeiten, die die Ereignisse von Berlin möglich werden ließen, dazu passiert das alles viel zu systematisch zusammen und wird immer krasser!

Dagegen helfen nur das Klassenbewusstsein der Arbeitenden Menschen, ihre Solidarität und ihr gemeinsamer Kampf gegen das Kapital!

Zu den Aktionen der Rechten und Nazis in Berlin – ein Kommentar!

Diskussionen

18 Gedanken zu “Zu den Aktionen der Rechten und Nazis in Berlin – ein Kommentar!

  1. Der neue Faschismus wird nicht sagen:
    Ich bin der Faschismus.

    Er wird sagen:
    Ich bin der Antifaschismus.

    (Ignazio Silone)

    Liken

    Verfasst von Rüdiger Klasen | 22. September 2020, 19:09
  2. Wie die „friedlichen Demonstranten“ die Pressefreiheit sehen:

    Das Recht, Presseausweise gezeigt zu bekommen hat nur die Polizei.
    Jeder Bürger hat das Recht, sich unbehindert Kundgebungen und
    Veranstaltungen zu besuchen und deren Teilnehmer zu filmen.

    Bedrängung, Behinderung und Nötigung sind strafbare Handlungen.

    Liken

    Verfasst von Georg Elser | 22. September 2020, 16:56
    • Was hat die diese Demo im Juli vorm Reichstag mit den Querdenken-Demos gemein?
      Hier wird einfach alles in einem Topf geworfen und kräftig ungerührt. Mal ganz davon abgesehen, dass euch Pseudolinke die Überführung in einen Polizei- und Überwachungsstaat unter einem vorgeblich gefährlichen Virus nicht zu interessieren scheint.

      Liken

      Verfasst von Richard | 25. September 2020, 15:15
  3. Die Proteste der Corona-Leugner werden systematisch von Ultrarechten der AfD mit der Trulla Storch, III Weg, Identitären etc unterwandert. Es ist also keineswegs Zufall, wenn sich dort immer mehr Reichsflaggen und Kahköpfe tummeln. Reiskanzler Avocadolf der Humuskönig mit seiner Rosahemden Schlägertruppe und natürlich Reichsbürger oder staatendlose Kasper vom Frührentner Rüdi Klasen (ehemals Manthey, inzwischen Hoffmann, NPD Kader, sass 3 Jahre wegen Brandanschlägen auf Asylantenheime). 2010 trat er als Referent bei einer NPD-Veranstaltung in Leipzig auf. Welchen Grad an Realitätsverlust er erreicht hat, sieht man daran, dass er sich inzwischen selbst als Antifaschisten sieht (kein Scherz!).
    Zum Sturm auf den Reichstag wurde geziehlt von aggressiven und gewalttätigen Neonazis angestachelt und aufgehetzt.

    Einer der Redner war Alex Schlimper, Mitglied der „Europäischen Aktion“ eine Vereinigung internationaler Holocaustleugner (ein Freund vom faschistischen Volkslehrer Nikolai Nerling).
    Dabei trug er ein T-Shirt mit der Aufschrift „Solidarität mit Ursula Haverbeck“ und deren Foto.
    Ursula Haverbeck ist einer renitente Verehrerin der NS-Zeit und wurde mehrmals wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocausts verurteilt. Im weiteren Verlauf seiner Rede behauptete er, die Unterscheidung von Rassen sei in der Black Lives Matter-Bewegung definiert.

    Den rassistischen Größenwahn des nationalsozialistischen Deutschlands bezeichnete er als weitverbreitete Lüge und lobte die NS T`Rassentheorien als Ordnungsprinzip. Schlimper zog biologistische Vergleiche und behauptete, Weisse seien auf den Black Lives Matter-Kundgebungen nur Verfügungsmasse der Schwarzen. Grundlage dafür sei ein staatlich implizierter Schuldkult. Schlimper verwendete in seiner Rede mehrfach expliziten faschistischen Jargon und Schlagwörter.

    Er erklärte Weisse zu Opfern des arabischen und osmanischen Sklavenhandels. Kein Verweis auf die menschenverachtende Praxis der Kolonialzeit und Sklaverei und die durch Deutsche verübte Genozide auf dem afrikanischen Kontinent. Aber: Schwarze Menschen seien durch Araber in die Sklaverei verschleppt worden und an jüdische Reedereien verkauft worden. Also ein geschlossenes rechtsradikales Weltbild.

    Unvermeidlich noch die jüdische Weltregierung: Finanzeliten wollen einen Bolschewismus installieren und finanzieren den Linksextremismus. Diese Linksextremisten wären Werkzeug von großen Konzernen und Finanzeliten. Diese hätten auch Karl Marx finanziert. Linke Utopie habe das Ziel, bestehende Verhältnisse zu zerstören. Um dieses Ziel weltweit umzusetzen, müsse zuerst Deutschland als geistiges Zentrum beherrscht werden. Dies sei Kerngebiet der weissen Menschheit. Demokratische Politiker seien nicht durch Wahlen, sondern immer nur durch von den Finanzhaien finanzierte Revolutionen an die Macht gekommen. Eine kommunistische Machtübernahme könne in Deutschland aber nicht gelingen, da Deutsche an Althergebrachten festhielten. Daher würden Einwanderer nach Deutschland geholt, um mit ihnen eine bolschewistische Revolution umzusetzen. Dies sei durchmischt mit einem Schuldkult: das sei Black Lives Matter. Schlimper beendet seine Rede mit der Forderung nach Rassentrennung. Rassenvermischung und Multikulti seien das Ende der Zivilisation.

    Warum sollte man diesem neofaschistischen Treiben eine Plattform bieten?
    Für mich ist es völlig aussgeschlossen, mit solchen Leuten gemeinsam zu demonstrieren.

    Ignoranz und Dummheit sind gleichermassen auf dem Vormarsch
    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article230398562/Garmisch-Partenkirchen-wird-wegen-US-Touristin-zum-Hotspot.html

    Liken

    Verfasst von Reichsburger Zone | 15. September 2020, 12:05
  4. Was für ein pseudolinkes Geschwurbel den MSM und den sechs rechten Kartellparteien im Bundestag nach plappernd.
    Unfassbar!
    Die ganzen Ungereimtheiten um Corona scheinen euch nicht zu interessieren. Oder nehmt ihr sie überhaupt nicht mehr wahr mit eurem tiefenindoktrinierten Geist?

    Liken

    Verfasst von Richard | 15. September 2020, 5:17
  5. Mangel an Argumenten kann man nicht mit wir-sind-das-Geschrei und Widerstand-hirnverbrannt Sprechchören kompensiern

    Liken

    Verfasst von Wutburger | 6. September 2020, 10:28
  6. best of BER Covidiots

    Liken

    Verfasst von heute Covidiot morgen tot | 6. September 2020, 9:39
  7. Aron, du hast recht. alleine zu hetzen und dagegen zu sein, so wie es die Antifa tut ist schwach. So haben sie den rosa Luxemburg Platz „besetzt“, damit sich da gar nicht anderes tut. und als sie das geschafft haben waren sie kurz danach wieder weg. „Nazis raus“, oder „Haltet die Fresse“ reicht einfach nicht. Stellt mal was auf die eigenen Beine. Die Querdenker-Bewegung wird von so vielen Protestideen gespeist, die läßt sich schon von Anfang an nicht mehr nur auf eine „Zelle“ herabrechnen, so wie es gerne die ganzen kleinen Zellen tun, die es nicht fassen können, dass sich dort so viele Linien versammeln. Einfach mal hingehen und zuhören.. Kann ich sehr empfehlen und endlich mal was machen liebe Linke. Ich habe den Eindruck ihr verpasst den Anschluss.

    Liken

    Verfasst von Medial | 5. September 2020, 13:24
  8. Hier wird neuerdings genauso gehetzt, gepöbelt wie in den ÖR und im Parlament inklusive Linke bis Grün. Besonders die Linke ist seit längerem dabei im Anus einer dahin siechenden Partei weiter hoch in die Verdauungsorgane zu kommen. Und was da geschieht wissen wir ja aus dem Biologieunterricht. Deswegen dümpelt sie ja auch weiterhin einstellig vor sich hin. Die Hetze und Verfolgung Andersdenkender in Sachen Covid 19 ist der Gipfel der Verlogenheit. Da werden ein Paar rechte Hanseln hochstilisiert und davor gewarnt sie könnten die Bewegung übernehmen nur um das ganze im Einklang mit der Regierung und den rechten Grünen zu torpedieren und zum Stillstand zu bringen. Selbst ist man aber nicht mehr in der Lage die Massen, egal welches Thema auf die Straße zu bringen. Diese Partei ist zum elitären Klub verkommen.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Aron | 4. September 2020, 21:34
  9. was macht eigentlich das Kasperletheater Namens Verfassungsschutz?
    Egal ob radikale Moslems, Rechtsterroristen oder gewaltbereite Reichsbürger, die kriegen doch überhaupt nichts mit?

    Liken

    Verfasst von Horst Mahler | 4. September 2020, 18:19
  10. den reichstag stürmen? die nationalisten sind doch längst wieder im reichstag!
    querdenker verwirren mich:
    weil die querdenker-bewegung gegen den rechtsstaat rebellieren will, hat sie sich also der instumente des rechtsstaates bedient und gleichzeitig angedroht, die entscheidung des rechtsstaates nicht anzuerkennen, sollte dem rechtsstaat recht gegeben werden?! jetzt haben die querdenker aber selber recht bekommen und können wieder ungehindert gegen den rechtsstaat demonstrieren, obwohl das urteil beweisst, dass wir in einem funktionierenden rechtsstaat leben?!

    Liken

    Verfasst von geno | 4. September 2020, 17:07
  11. “ .. Statt dessen: Spaltungen, gegenseitige Angriffe und Beschimpfeungen – Schwäche. ..“

    Richtig, es wird gespalten was das Zeug hält. VVN/BDA mischt leider mit, indem massenweise Faschisten herbeigeredet werden.

    Redet mal MITeinander, Querdenken ist definitiv nicht der „Feind“. Was z.B. Gates angeht besteht im Grunde Einigkeit.

    How Bill Gates Monopolized Global Health

    Liken

    Verfasst von Dr. Dr. | 4. September 2020, 16:49
  12. Die Faschisten marschieren wieder in Berlin auf.
    Die verwirrte Querfront marschiert hinterher.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Sacco & Vanzetti | 4. September 2020, 15:43
  13. 1.solange sogenannte „linke “ die Masken-diktatur der globalen Konzerne gutheissen und andre irr-Meinungen , wie die vom Kapital initiierte massenhafte Billiglohn-einfuhr,..dann wirds nie was..und die Leute rennen alle nach rechts..-fast die einzigen, die das bisher begriffen haben , ist die @RF ,

    alle statistiken zeigen , das die sog. Pandemie in der bRd seit 8 wochen vorbei ist+nur noch als Diktaturvorwand genutz wird..

    2. wieso Gegen“-demo ?..(wo sowieso die sog antifa , in wahrheit NATOfa unterwegs ist , (von geheimdiensten gesteuerte rechte truppe) –staat GEGEN-demo sollten diese „linken “ mal eigneständige demos mit ihren foderungen+eignem programm machen (haben sie wohl garnich ) , sttat hirnlos nur „Nazi raus “ zu schreien ..eine bankrott-erklärung

    Liken

    Verfasst von tom | 4. September 2020, 13:35
  14. “ ..VVN/BDA darauf hin, es spiele keine Rolle, „ob alle Corona-Protestler Faschisten sind oder nicht, denn die vollkommene Distanzlosigkeit zu Faschisten, Antisemiten, Rassisten und anderen Menschenfeinden ist das eigentliche Problem. ..“

    Das Problem ist, das hier der Propaganda der Mainstreammedien gefolgt wird. Als ob zwischen Fahnen des Kaiserreiches und Faschismus kein Unterschied bestehe und als ob die Demoteilnehmer Faschisten seien, oder dem mit Fachismus sympatisieren. Traurig sowas von “ Antifaschisten“ zu lesen.

    Liken

    Verfasst von Ronny | 4. September 2020, 13:34

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Von Marschierern und Manipulierern | Aufruhrgebiet - 10. September 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: