//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Werden Hillary und die Dems den Bürgerkrieg bekommen, den sie zu provozieren versuchen?

von Saker – https://thesaker.is

Übersetzung LZ

Falls Sie dies noch nicht gesehen haben, sehen Sie sich dieses Video von Hillary Clinton an, in dem sie sagt, dass, Zitat: „Joe Biden unter keinen Umständen nachgeben sollte“:

„Unter keinen Umständen“ bedeutet „unter keinen Umständen“.  Das würde auch den (zugegebenermaßen hypothetischen) Fall einschließen, dass Trump eindeutig durch einen Erdrutschsieg überzeugt.  Auch hier bedeutet „beliebig“ wieder „beliebig“.

Die direkte Konsequenz daraus ist, dass die Dems das Weiße Haus mit allen Mitteln und unter allen Umständen wieder einnehmen sollen.

Das ist auch ein direkter Appell zur Sabotage der US-Demokratie, die, so fehlerhaft sie auch ist, die einzige rechtsstaatliche Option ist, die dem Volk der USA derzeit zur Verfügung steht.

Wird dies zu einem Bürgerkrieg führen?

Das ist eher unwahrscheinlich, denn für einen Bürgerkrieg braucht man mindestens zwei glaubwürdige Parteien, die Angriffe und Verteidigungsoperationen zumindest auf regionaler Ebene koordinieren können.  Das sehe ich in den USA nicht.

Aber ich sehe nicht, wie lokale/regionale Gewalt (manchmal schwerwiegend) und politisches Chaos vermieden werden können.

Wir wissen bereits, dass die Dems niemals einen Trumpsieg akzeptieren werden.

Wir wissen auch, dass die Trump-Anhänger behaupten werden, man könne der USPS bei der Briefwahl nicht trauen (ich stimme ihnen voll und ganz zu, die USPS ist einer der schlechtesten Postdienste aller entwickelten Länder der Welt).

Dann gibt es noch folgendes Problem: Da die Polizeidienststellen „entschärft“ werden und die Bullen massenhaft zurücktreten (und ich kann es ihnen nicht verübeln!), werden sich einfache Bürger zunehmend schützen müssen, was viele von ihnen tun können, aber das Problem hier ist, dass diese Bürger dann angeklagt werden, während die überlebenden BLM- und/oder Antifa-Schurken frei herumlaufen, selbst wenn sie zuerst angegriffen haben.

In einigen US-Bundesstaaten (wie z.B. Florida, Gott sei Dank!) werden die örtlichen Sheriffs ihren Bürgern zur Seite stehen, und die örtlichen Staatsanwälte werden diejenigen nicht strafrechtlich verfolgen, die sich mit tödlicher Gewalt gegen eine kurze Liste von Gewaltverbrechen (einschließlich Hausfriedensbruch, Autodiebstahl, Vergewaltigung usw.) verteidigt haben.  Hören Sie sich einfach diese Auswahl von FL-Sheriffs an:

Ich bin jetzt seit 18 Jahren in Florida ansässig und kann aufrichtig sagen, dass ich nicht empfehlen kann, dass BLM/Antifa versuchen, in Florida zu plündern oder zu randalieren, weil man ihnen mit viel Gewalt und einem Rechtssystem begegnen wird, das den gesetzestreuen Bürger stark begünstigt, auch in Fällen von Selbstverteidigung.

Aber in den Nordstaaten?!

Wenn ich mich nicht irre, haben die meisten Unruhen bisher in den nördlichen Bundesstaaten stattgefunden (Atlanta liegt im Süden, ist aber auch nicht wirklich eine „Stadt im Süden“, da sie von BLM/Antifa-Sympathisanten geführt wird; dasselbe könnte man übrigens auch von Miami, FL, sagen).

Dies ist wahrscheinlich kein Zufall.  Und das hat nichts mit „Südrassismus“ zu tun (nach meiner Erfahrung sind Südstaatler nicht rassistischer als Nordstaatler), sondern viel mehr mit einer im Land verwurzelten Kultur der Selbstverteidigung, die die Menschen im Süden viel eher dazu bringt, „die Wagen im Kreis aufzustellen“ und gemeinsam zu handeln.

Und obwohl ich die (ziemlich albernen) Argumente, dass „Gewehre das Volk vor Tyrannei schützen“ (Tyrannen haben in der Regel ausgebildete und professionelle Kräfte, die Hackfleisch aus allen bewaffneten Zivilisten machen können!

Glücklicherweise sind die Südstaaten der US-Verfassung gegenüber viel treuer als die Nordstaaten, die den 2. Verfassungszusatz „durch tausend (legislative) Kürzungen“ „kastriert“ haben (es gibt natürlich Ausnahmen).

Dies ist nicht allgemein bekannt, aber in etwa 25%-30% der Fälle oder bei bewaffneten Raubüberfällen durch Schlägertrupps funktionieren ihre Waffen entweder nicht oder sie sind Attrappen.  Auch ihre Munition ist oft mangelhaft (entweder in schlechtem Zustand oder völlig unzureichend).  Warum?  Weil Kriminelle zu dumm und zu einfältig sind, um in hochwertige Schusswaffen und Ausbildung zu investieren.  Wenn BLM/Antifa-Schlägertrupps versuchen, ein Wohnviertel oder eine Kleinstadt im Süden zu stürmen, werden sie unter Umständen von einer Menge mit sehr kompetenter Feuerkraft „begrüßt“.

Ich denke, es ist ziemlich klar, dass der tiefe US-Staat und die Dem-Partei BLM/Antifa als Fußsoldaten einsetzen, um Chaos zu stiften und sich auf noch schlimmere Gewalt vorzubereiten, sollte Trump gewinnen.  Es gibt auch einige Anzeichen dafür, dass die Führung der Dem-Partei den (völlig senilen) Joe Biden in einer Debatte nicht gegen Trump antreten lassen will.  Hier ist ein Auszug aus einem ZeroHedge-Bericht:

Ich glaube nicht, dass es irgendwelche Debatten geben sollte“, sagte Pelosi am Donnerstag, einen Tag nachdem Präsident Trump Biden aufgefordert hatte, einen Drogentest vor beiden zu machen. „Ich würde weder ein Gespräch mit ihm legitimieren – noch eine Debatte im Hinblick auf die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten“, fügte sie hinzu. Pelosi sagte, Trump sei „schändlich“ gewesen, als er während der Debatte 2016 Hillary Clinton ’nachstellte‘, indem er in ihre Nähe ging, und dass er wahrscheinlich „auf eine Art und Weise handeln werde, die unter der Würde der Präsidentschaft liegt„.

Die Botschaft ist klar: Wir erkennen Trump nicht als legitimen Gegner an, und sollte er gewinnen, dann wegen chinesischer Einmischung und/oder und russischer Einmischung und/oder „republikanischem Mobbing“ (was immer das heißen soll).  Fazit: Wir werden unter keinen Umständen eine weitere Niederlage akzeptieren.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber für mich klingt das nach Aufruhr.  Hier ist, wie Wikipedia diesen Begriff definiert:

Aufruhr ist ein offensichtliches Verhalten, wie Rede und Organisation, das zum Aufstand gegen die etablierte Ordnung tendiert. Aufruhr beinhaltet oft die Untergrabung einer Verfassung und die Aufstachelung zur Unzufriedenheit oder zum Widerstand gegen eine etablierte Autorität. Aufruhr kann jeden Aufruhr einschließen, auch wenn er nicht auf direkte und offene Gewalt gegen die Gesetze abzielt. Aufrührerische Worte in Schriftform sind aufrührerische Verleumdung. Ein Aufrührer ist jemand, der sich an Aufruhr beteiligt oder dessen Interessen fördert.“

Ich sehe keine Beweise dafür, dass Trump und/oder die Führung der GOP sich des Aufruhrs schuldig gemacht haben, zumindest nicht innerhalb ihres eigenen Landes – außerhalb sind sie natürlich derzeit die subversivste Kraft auf diesem Planeten.  Tatsächlich würde ich argumentieren, dass Trump trotz all der vielen großen Unterschiede mit einer Situation konfrontiert ist, die dem nicht unähnlich ist, mit der Lukaschenko in Belarus konfrontiert ist.  Der größte Unterschied besteht darin, dass Trump nicht von Putin unterstützt wird.  Tatsächlich wird er von niemandem unterstützt (außer von Spinnern wie Jair Bolsonaro und Ivan Duque Marquez oder billigen Prostituierten wie Andrzej Duda oder Dalia Grybauskaite).

Ich sehe überwältigende Beweise dafür, dass die Clinton-Bande & der tiefe US-Staat & (pseudo-) „liberale“ „Eliten“ alle des Aufruhrs schuldig sind.  Als Folge dieser Aufhetzung aufrührerischer Schlägertypen geschehen Dinge, die noch vor einem Jahr völlig undenkbar gewesen wären.

Ein Beispiel: Ein US-Senator und seine Frau wurden vor dem Weißen Haus beinahe von einem Mob gelyncht.  Ist das überhaupt möglich?  Ja, das ist es, sehen Sie selbst:

Freunde, dies ist nicht Afghanistan oder die Zentralafrikanische Republik.  Und ein Senator ist eines der höchsten Ämter, die ein Mann oder eine Frau erreichen kann.  Doch in der Hauptstadt dieses Landes, direkt vor dem Weißen Haus, waren die Bullen nicht in der Lage, einen Senator vor einem Mob zu schützen. Doch so stellten dies die Mainstream-Medien so dar:  „Demonstranten konfrontieren Rand Paul nach dem republikanischen Kongress vor dem Weißen Haus„.  Seit wann werden kriminelle Schläger, die versuchen, einen Senator und seine Frau zu lynchen, als „Demonstranten“ bezeichnet?!  Und bedeutet „Konfrontation“ nicht, dass Senator Paul es irgendwie verdient hätte, „konfrontiert“ zu werden.

Können Sie sich vorstellen, was die Medien gesagt hätten, wenn dies einem schwarzen Senator passiert wäre?

Zeigt diese Art der Mainstream-„Berichterstattung“ nicht, dass das politische System dieses Landes zusammenbricht?

Schlussfolgerung

Ich sehe keinen Bürgerkrieg in den USA.  Aber ich denke, dass dieses Land sozusagen in verschiedene Zonen aufbrechen kann und wahrscheinlich auch wird.  In einigen Regionen werden Recht und Ordnung mit Gewalt aufrechterhalten werden, während in anderen etwas Neues auftauchen wird: das, was die Franzosen „des zones de non-droit“ nennen, d.h. „Gebiete der Gesetzlosigkeit“, in denen es keine Strafverfolgung geben wird (entweder weil die politischen Führer sich weigern werden, sie zu auszuüben, oder weil sie sich einfach unter Beschuss zurückziehen müssen).  Typischerweise haben solche Zonen eine parallele „Schwarzwirtschaft“, die die Banden, die solche Zonen kontrollieren, sehr reich machen kann (man denke an Russland in den 1990er Jahren).  Irgendwann werden viele Menschen aus solchen Zonen fliehen und in den sichereren Gebieten des Landes Zuflucht suchen (dieser Prozess hat in New York bereits begonnen).

Im Moment sind es noch etwas mehr als zwei Monate bis zu den Wahlen, und ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass sich die Situation noch schneller und viel schlimmer verschlechtern wird.  Am 2. November wird das Land „bereit“ (sozusagen) für eine massive Gewaltexplosion sein, gefolgt von Monaten des Chaos.

Viele werden wahrscheinlich Trump wählen, nur weil sie (irrtümlich) glauben, dass er der einzige Politiker ist, der sich gegen das stellt, was die Dems gegen die Mehrheit der „Bedauernswerten“, die ihr Land und ihre Traditionen bewahren wollen, zu entfesseln versprechen.   Im Kern ist der Konflikt, den wir jetzt erleben, ein Identitätskonflikt, etwas, das den meisten Menschen sehr am Herzen liegt.  Früher oder später wird es einen Rückschlag gegen den Versuch der Dems geben, die USA in eine Art fettleibigen transgender liberalen Wakanda zu verwandeln, der von Gaunern, Freaks und Schlägern geführt wird.

Die Dems werden ihren Bürgerkrieg nicht bekommen – aber sie werden den Rückschlag gegen ihre Versuche, die Vereinigten Staaten zu zerstören, erleben.

[diese Analyse wurde für die Unz Review geschrieben]

Will Hillary and the Dems get the civil war they are trying to provoke?

 

Diskussionen

4 Gedanken zu “Werden Hillary und die Dems den Bürgerkrieg bekommen, den sie zu provozieren versuchen?

  1. Der gute TheSaker klappert seine Wahrheit herunter,
    „Das ist eher unwahrscheinlich, denn für einen Bürgerkrieg braucht man mindestens zwei glaubwürdige Parteien, die Angriffe und Verteidigungsoperationen zumindest auf regionaler Ebene koordinieren können.“

    Die Tatsache, die er witzigerweise selber anspricht, ist, dass es im Süden der USA sehr wohl vernetzte Vereine des „Widerstands“ gibt, die durch ihren semi-militärischen Charakter in der Lage sind Kommandostrukturen ausserhalb der US-Army aufzubauen. Wobei „ausserhalb“ der springende Punkt ist.

    „Wenn BLM/Antifa-Schlägertrupps versuchen, ein Wohnviertel oder eine Kleinstadt im Süden zu stürmen, werden sie unter Umständen von einer Menge mit sehr kompetenter Feuerkraft „begrüßt“.“

    Obwohl ich TheSaker recht gerne lese, offenbart er in dem Artikel seine Motivation und Ängste. Zum einen erkennt er, dass negative Potenzial der Unruhen und verschanzt sich hinter dem konservativismus durchtrainierter Südstaatenmilizen und ihrer Waffen.

    „Ihr kommt hier net rein.“ – Ist die Botschaft.

    Ihr werdet unsere Lebensweise nicht korrumpieren! Wir werden euch mit allen Mitteln – wir erinnern uns, wie der Artikel angefangen hat – „Unter keinen Umständen“ – das erlauben!

    Nun ist es enorm schwer zu analysieren inwiefern die BLM Bewegung wirklich links ist. Berichte über diverse Plünderungen von Läden unter Aussparung der Rathäuser und Villen der Oligarchen lassen eher den Schluss zu, dass es sich weniger um einen echten „Klassenkampf“ handelt, der die Normen der Gesellschaft verändern könnte, als um die nächste Versteigerung des Diebesgutes auf Ebay und der persöhnlichen Bereicherung hin zu jenen Ausbeutern die einen erst in diese Situation gebracht haben.

    Getreu dem Motto: Für einen Tag König(oder Prinzessin) sein.

    Alles im allem ein ganz schön trauriger Artikel.

    Liken

    Verfasst von Kommentator | 6. September 2020, 3:42
  2. Donald Trump hat gar nichts damit zu tun, dass die USA in Flammen stehen, nein, nein nein, das kann und darf nicht sein. Russland braucht den nuetzlichen Idiot genau so dringend wie China damit auch morgen noch die Wirtschaft funktiuoiniert.

    Liken

    Verfasst von General Lee | 1. September 2020, 13:57

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Israel fordert mehr von den USA – Gedanken über die Wirklichkeit - 3. September 2020

  2. Pingback: Werden Hillary Clinton und die Dems den Bürgerkrieg bekommen, den sie zu provozieren versuchen? (Videos) | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion - 3. September 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: