//
du liest...
Asien, Ausland

China feuert ‚Flugzeugträger-Killer‘-Raketen ins südchinesische Meer als klare Warnung angesichts der US-Aggression

von Drago Bosnic – https://fort-russ.com/2020/08/china-fires-aircraft-carrier-killer-missiles-into-south-china-sea-in-a-clear-warning-to-us-aggression/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+fort-russ%2FvDTx+%28Fort+Russ+News+Service%29

Übrsetzung LZ

China schoss zwei ballistische Raketen, darunter eine, die als „Flugzeugträger-Killer“ bekannt ist, ins Südchinesische Meer, als klare Warnung an die Vereinigten Staaten, die die Spannungen in der strategischen Wasserstraße verschärft haben.

Die South China Morning Post berichtete am Mittwoch, dass die beiden ballistischen Mittelstreckenraketen – eine DF-21D und eine DF-26 – von der Provinz Qinghai im Nordwesten bzw. der Provinz Zhejiang im Osten gestartet wurden.

Die in Hongkong ansässige englischsprachige Zeitung zitierte eine unbenannte Quelle, die besagt, dass beide Raketen in ein Gebiet zwischen der Insel Hainan und den Xisha-Inseln in den Gewässern des Südchinesischen Meeres geschossen wurden. Die Quelle gab an, dass Peking mit dem Abschuss der Raketen in das Südchinesische Meer das Ziel verfolgte, die Fähigkeit des Landes zu verbessern, ausländischen Streitkräften den Zugang zu der ressourcenreichen Wasserstraße zu verwehren.

Dies ist Chinas Antwort auf die potenziellen Risiken, die durch die immer häufigere Ankunft von US-Kampfflugzeugen und Militärschiffen im Südchinesischen Meer entstehen“, sagte die Quelle und fügte hinzu: „China möchte nicht, dass die Nachbarländer die Ziele Pekings missverstehen„.

Die beiden ballistischen Raketen sollen über Sprengköpfe mit ausreichender Manövrierfähigkeit verfügen, um große und relativ langsam sich bewegende Schiffe wie Flugzeugträger zu treffen, wobei die chinesischen Medien die DF-21D als „Carrier Killer“ bezeichneten. Die South China Morning Post zitierte Song Zhongping, einen in Hongkong ansässigen Militäranalytiker, mit den Worten, der Abschuss der ballistischen Anti-Schiffsraketen solle eindeutig ein Signal an die Vereinigten Staaten senden.

Die USA testen weiterhin Chinas rote Linien in Taiwan und den Fragen des Südchinesischen Meeres, und dies drängte China dazu, seine militärische Stärke unter Beweis zu stellen, um Washington wissen zu lassen, dass selbst US-Flugzeugträger in der Nähe von Chinas Küste nicht ihre vollen Muskeln spielen lassen können„, sagte Song.

Die USA hatten zuvor am Tag 24 chinesische Unternehmen und Einzelpersonen wegen ihrer Handlungen im Zusammenhang mit umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer auf eine schwarze Liste gesetzt. Das US-Außenministerium gab am Mittwoch in einer separaten Erklärung auch bekannt, dass es unter dem gleichen Vorwand Visabeschränkungen für eine Reihe von chinesischen Personen verhängt hatte.

Das Südchinesische Meer ist ein Tor zu den wichtigsten Seerouten, über die jährlich Handel im Wert von etwa 3,4 Billionen Dollar abgewickelt wird. China beansprucht die Souveränität über die strategische Wasserstraße und hat seit 2014 künstliche Inseln auf Riffen gebaut und Militärstützpunkte auf ihnen errichtet.

Die Vereinigten Staaten, eine außerregionale Aggressionsmacht, haben versucht, sich gegen den angeblich „wachsenden Einfluss Chinas auf das ressourcenreiche Südchinesische Meer“ zu wehren. Sie haben sich im Streit um die Seefahrt auf die Seite von Chinas Rivalen gestellt und regelmäßig Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge in das Seegebiet geschickt, um ihr, wie sie es nennen, „Recht auf freie Schifffahrt“ durchzusetzen, was die Spannungen schürt.

Im vergangenen Monat führten zwei US-Flugzeugträger taktische Luftverteidigungsübungen im Südchinesischen Meer durch, wobei Washington behauptete, die Manöver fänden „zur Unterstützung eines freien und offenen Indopazifiks“ statt. Am Dienstag beschuldigte China die Vereinigten Staaten, daß sie während militärischer Übungen mit scharfer Munition ein Spionageflugzeug in eine chinesische Flugverbotszone geflogen hätten, und bezeichnete den Flug als „nackte Provokation“.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Washington und Peking sind auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten gesunken, seit die USA in den Regionen um China aggressiver geworden sind. Die Beziehungen zwischen den beiden Supermächten sind derzeit in zahlreichen Fragen stark angespannt, darunter Handel, Technologie, Hongkong, Taiwan, das Ost- und Südchinesische Meer und in jüngster Zeit die Coronavirus-Pandemie, was hauptsächlich auf die US-Aggression zurückzuführen ist.

https://fort-russ.com/2020/08/china-fires-aircraft-carrier-killer-missiles-into-south-china-sea-in-a-clear-warning-to-us-aggression/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+fort-russ%2FvDTx+%28Fort+Russ+News+Service%29

 

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “China feuert ‚Flugzeugträger-Killer‘-Raketen ins südchinesische Meer als klare Warnung angesichts der US-Aggression

  1. Die USA betteln regelrecht darum endlich angegriffen zu werden mit ihrer Hirnlosen Politik, die sogar einen Regiemwechsel in China anstrebt. Was wenn der Chinese das in den USA versucht? ha???

    Liken

    Verfasst von reinertiroch | 29. August 2020, 9:15

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: