//
du liest...
Ausland, Medien

Warum die massive Betroffenheit westlicher Politiker und Medien für den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny?

von https://cooptv.wordpress.com

mit Zitaten von Markus Gelau:

Wie schon die ukrainische Oppositionspolitikerin und Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko wurde er in die Berliner Charite verlegt.

Gesundheitlich soll Alexej Nawalny schnelle Genesung gewünscht werden. Aber im Vergleich zur kalten Missachtung von Julian Assange erscheint der Aufruhr um Nawalny als eine politisch motivierte Farce. Der Fall ist Anlass für massive antirussische Meinungsmache – die Rolle des Moralapostels erscheint bei vielen westlichen Journalisten grotesk.

Alexej Nawalny wird als wichtigster „Kreml-Gegner“ in deutschen Medien gefeiert, er konnte aber in Russland selbst noch nie mehr als 4% der Wählerstimmen erringen.

Nawalny wurde 2007 aus seiner eigenen Partei, der liberalen Joblok-Partei, ausgeschlossen, weil er sich immer wieder nationalistisch und rassistisch geäußert hatte.

Er entstammt einer rechtspopulistisch-nationalistischen Bewegung, und bezeichnet sich selbst als Nationalist und nannte Zuwanderer mehrfach „Kakerlaken“ und forderte immer wieder freien Waffenbesitz für alle Russen, um gegen Migranten vorzugehen.

Ausserdem trat er mehrfach offen für die „Deportation“ unliebsamer Menschen ein.

Im Rahmen der Gouverneurwahl von St. Petersburg wurden bei einer Hausdurchsuchung dutzende Stimmzettel auf einer Toilette seines Büro in St. Petersburg gefunden, die offensichtlich der Wahlmanipulation dienen sollten und nicht mehr rechtzeitig vernichtet wurden.

Das politische Programm von Alexej Nawalny beinhaltet primär hohe Steuersenkungen für Unternehmen, Privatisierungen von Staatsunternehmen und Privatisierungen von Sozialsystemen.

Gegen die von Alexej Nawalny gegründete, sogenannte „Antikorruptionsstiftung“ liefen in Russland mehrere Strafverfahren. Der Stiftung wird Geldwäsche vorgeworfen. 2019 wurde die Organisation vom russischen Justizministerium in das NGO-Register eingetragen, die als ausländische Agenten fungieren, da ihre Mitglieder (wie Alexej Nawalny) hohe Geldbeträge aus dem Ausland transferiert bekommen. der NGO wird u.a. vorgeworfen, ausländische Gelder in Höhe von ca. 14 Millionen Euro gewaschen zu haben.

2017 standen die Brüder Nawalnys, Alexei und Oleg Nawalny in Russland vor Gericht wegen der Unterschlagung von über 500.000 € des Yves Rocher Kosmetikkonzerns . Nawalny versuchte diesen Prozess zu politisieren und Hilfe des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu bekommen. Dieser weigerte sich jedoch, das Veruntreuungsverfahren als politisch motiviert anzuerkennen und erklärte, das Verfahren für völlig berechtigt. Die Brüder Nawalny wurden zu mehrjährigen Bewährungs-, bzw. Haftstrafen verurteilt.

Nawalnys Vorstrafenregister resultiert hauptsächlich aus etlichen nicht genehmigten Demonstrationen, zu denen er seit Jahren immer wieder aufruft, und zu denen grundsätzlich nur sehr wenige Teilnehmer kommen. Nawalnys angemeldete Demonstrationen werden größenteils immer von den russischen Behörden genehmigt. Nawalnys Konzept dabei ist immer gleich: er verlegt kurzerhand die genehmigten Routen in nicht genehmigte Stadtteile oder Straßen, oft in die Nähe des Kremls (in Moskau bereits mehrfach der Fall). was oft Konfrontationen mit den Behörden zur Folge hat, die dann Nawalny durch gezielten Einsatz von Bildern und westlichen Reportern dann als Polizeigewalt deklariert.

Den Transport Nawalnys in die Berliner Charité finanzierte offiziell die NGO „Cinema for Peace“. Diese Stiftung wurde 2008 in Berlin selbst registriert und proklamiert sich selbst als Zusammenschluss von privaten Philanthropen. laut Wikipedia gibt es keinerlei Transparenz über die Finanzierung und die Gelder dieser Stiftung.

Nawalny wurde am Wochenende nach einer angeblichen „Vergiftung“ auf Kosten des deutschen Staates zur Behandlung nach Berlin geflogen, dort von einem Transporter der Bundeswehr in die Charite verbracht und untersteht nun als „Gast der Kanzlerin“ dem Schutz des Bundeskriminalamtes.

Und kurz zurück zum Fall der ukrainischen Politikerin Julia Timoschenko.

Seit Februar 2012 hatten Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin Julia Timoschenko im ukrainischen Charkow untersucht und behandelt. Zudem hatte die Charité angeboten, die Behandlung der Patientin in Deutschland fortzusetzen. Dann wurde sie 2014 per Flugzeug nach Berlin verlegt. Die Behandlung Julia Timoschenkos könnte „noch Wochen oder Monate“ dauern, sagte Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Berliner Charité.

Dann nur 2 Monate vor der Präsidentenwahl in der Ukraine hatte die Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko in einem Telefonat Todesdrohungen gegen den russischen Präsidenten Putin gemacht. „Ich bin selbst bereit, eine Kalaschnikow in die Hand zu nehmen und dem Dreckskerl in den Kopf zu schießen“, soll Timoschenko in einem offensichtlich mitgeschnittenen Telefonat geäussert haben. Das Telefonat soll aus der Berliner Charite geführt worden sein.

https://cooptv.wordpress.com/2020/08/24/alexej-nawalny/

Diskussionen

8 Gedanken zu “Warum die massive Betroffenheit westlicher Politiker und Medien für den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny?

  1. Dumm ist der, der erwischt wird.

    „Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen.“
    Jean-Paul Sartre

    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“
    Bertolt Brecht

    Liken

    Verfasst von der Dumme wird erwischt | 7. September 2020, 13:10
  2. Warum war der Navalny auch so blöd und hat sich Gift in seinen Tee getan….. Der arme Putin könnte einem fast schon Leid tun, wie wärs mit einer pro Putin Kampagne?

    Liken

    Verfasst von deingruenerdaumen | 6. September 2020, 12:42
  3. Wenn das, was in dem Artikel über Nawalnys geschrieben wird, stimmt und man bedenkt, dass die Timoschenko mal gesagt haben soll, dass sie dem Putin gerne (Zitat Focus Online: „Dem Dreckskerl Kugel in den Kopf schießen“) würde, kann man sich doch sehr wundern, dass diese Herrschaften eine kostenlose(?) Behandlung in der Berliner Charité bekommen. Bewachung durch das BKA, zumind. im Fall Nawalnys, inbegriffen. Da kann man die Verantwortlichen in Berlin doch schon ohne Scharm für verrückt, ignorant oder was auch immer erklären.

    Was ist eigentlich aus dem Fall Skripal geworden? Viel Tam Tam und nun ist es plötzlich so ruhig um den Fall geworden.

    Beim Abschlußbericht zu MH17 könnten einem auch die Haare zu Berge stehen. Eine wirklche Aufklärung war wohl nicht gewünscht. Die Hauptsache, im Unterbewusstsein vieler Menschen bleibt die Schuld beim Russland (Putin) hängen.

    PS (Achtung Ironie): Da hilft nur eines. Aufrüsten, Waffen kaufen, am besten bei der US-Rüstungsindustrie.

    Liken

    Verfasst von Claus | 25. August 2020, 12:32
  4. N ist halt ‚unser Arschloch‘ dieser Politiker und Medien !

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 25. August 2020, 10:10
  5. Die massive gespielte- und gut einstudierte Betroffenheit der Politiker und deren versifften und gekauften Medien, ist ein fester Bestandteil der aus der Denkfabrik kommt, die Merkel berät! Das soll einzig und allein nur dazu dienen, dass der Deutsche endlich Kriegsgeil wird und nach Krieg gegen RUS ruft. Dazu gab es seit jarhzehnten schon ganz konkrete Überlegungen dazu die nun umgesetzt werden, gell ihr Volltrottel!

    Liken

    Verfasst von reinertiroch | 25. August 2020, 8:10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: