//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Pompeos Fehler im Iran machen einen Krieg wahrscheinlicher

von Ron Paul – http://www.antikrieg.com

Das außenpolitische Establishment der USA wurde jahrzehntelang von neokonservativen Interventionisten dominiert, die sich fälschlicherweise als „humanitäre“ Interventionisten bezeichnen. Diese Leute glauben, dass, weil die Vereinigten Staaten die einzige „außergewöhnliche Nation“ sind, kein Konflikt irgendwo auf der Welt gelöst werden könnte, ohne dass wir unsere Nasen hineinstecken.

Einer der wenigen außenpolitischen Erfolge Präsident Obamas bestand darin, mit den europäischen Ländern an einer Vereinbarung zu arbeiten, die eine Reduzierung der Sanktionen gegen den Iran im Austausch gegen eine Reihe iranischer Schritte vorsieht, mit denen der Iran seinen Verzicht auf eine Atomwaffe demonstriert.

Sowohl die amerikanischen Neokonservativen als auch die Hardliner in Saudi-Arabien und Israel waren wütend über den Kompromiss, aber einige Jahre lang war er wirklich vielversprechend. Der Handel zwischen Europa und dem Iran nahm zu, und es gab keine Anzeichen dafür, dass der Iran seinen Verpflichtungen nicht nachkommen würde. Selbst amerikanische Unternehmen suchten im Iran nach Geschäftsmöglichkeiten. Wann immer Waren zwischen den Nationen fließen, wird ein Krieg unwahrscheinlicher.

Präsident Trump hatte während seiner ersten Amtszeit Probleme mit der Konsistenz seiner Politik. Aber leider waren seine wenigen politischen Entscheidungen die unüberlegtesten. Im Wahlkampf griff Trump die Iran-Politik Obamas schonungslos an und versprach, die USA aus dem JCPOA-Abkommen mit dem Iran herauszunehmen.

Unglücklicherweise für Amerika hat er diese Politik 2018 durchgesetzt. Obwohl er versprach, dass die USA durch einen Rückzug aus dem Deal an seiner Stelle einen weitaus besseren Deal erhalten würden, hat Trumps Iran-Politik in Wahrheit nur negative Ergebnisse gebracht. Die Iraner haben sich unter dem Druck von Pompeo nicht unterkriegen lassen, und die Einbeziehung von Regimewechsel-Spezialisten wie Elliot Abrams in die Verantwortung der Iran-Politik hat uns gerade einem unnötigen Krieg näher gebracht.

Der Iran ist keine Bedrohung für die Vereinigten Staaten, ganz gleich, welche Lügen die Neokonservativen verbreiten.

In den vergangenen zwei Wochen wurde die Schwäche der Politik des „maximalen Drucks“ der USA gegenüber dem Iran für die Welt sichtbar. Zunächst verbrachte Pompeo den Sommer damit, europäische Nationen zu lobbyieren, um einen US-Antrag im UN-Sicherheitsrat zur Verlängerung eines Waffenembargos gegen den Iran zu unterstützen. Nachdem festgestellt wurde, dass der Iran sich an die JPCOA-Vereinbarung hält, soll das Waffenembargo im Oktober aufgehoben werden. Pompeos diplomatisches Geschick führte nicht zu den gewünschten Ergebnissen: keine einzige Partei des Atomdeals mit dem Iran stimmte mit den USA für eine Verlängerung des Embargos.

Unbeirrt ist die Trump-Administration nun entschlossen, die „Snap-back“-Option gegen den Iran auszulösen, was bedeutet, dass alle früheren Sanktionen wieder in Kraft treten würden, wenn der Iran für einen Verstoß gegen das iranische Atomabkommen verurteilt würde.

Damit gibt es jedoch ein Problem: da die USA sich formell aus dem Iran-Abkommen zurückgezogen haben, haben sie keine rechtliche Befugnis, den „Snap-back“ der UNO-Sanktionen gegen den Iran auszulösen. Wenn Sie Ihre Murmeln nehmen und nach Hause gehen, haben Sie nicht mehr die Möglichkeit, die Spielregeln zu diktieren.

Letzte Woche versuchte Pompeo, den „Snap-back“ auszulösen, und wurde von den Ländern, die in der Abmachung geblieben sind, aus dem Raum gelacht.

Die US-Politik gegenüber dem Iran ist eine unkluge Vorgehensweise, und die Trump-Administration taumelt hoffnungslos dahin auf den schlechten Rat der Neokonservativen. Die wollen nichts mehr als einen Krieg gegen den Iran. Aber das amerikanische Volk will ihn nicht. Es ist an der Zeit, diese gescheiterte Politik der Konfrontation mit dem Iran zu beenden.

erschienen am 24. August 2020 auf Ron Paul Institute for Peace and Prosperity Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_08_24_pompeos.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Pompeos Fehler im Iran machen einen Krieg wahrscheinlicher

  1. Der Pompeos-Bombardierus, hehe, macht das wie geplant und bewusst, denn Israel will doch endlich das AKW im Iran zerlegen wo er doch 2 Superbomben beim Ami dazu kaufte. Damit etaws Abwechslung ist, und die Welt woanders hinsieht, lässt man es nun im Mittelmeer wie bestellt Krachen. Die Strategien sind gut vorbereitet, sodas es ja bald mit der Verteidigung losgehen kann, was?

    Liken

    Verfasst von reinertiroch | 25. August 2020, 8:24

Schreibe eine Antwort zu reinertiroch Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: