//
du liest...
Ausland, Welt

Der Wettlauf um die Impfstoffe: Gewaltige Herausforderungen, ein erbitterterer Konkurrenzkampf

von „La Forge“ – https://www.arbeit-zukunft.de

Schon vor Covid 19 expandierte der globale Medikamentenmarkt rasant. Einige Monopole teilten ihn unter sich auf, vor allem amerikanische (Pfizer, Johnson & Johnson, Merck, Bristol Myers Squibb, AbbVie usw.), aber auch schweizerische (Roche, Novartis usw.), britische (GSK), englisch-schwedische (AstraZeneca) und französische (Sanofi)… und chinesische Newcomer, die auf den ersten Platz spekulieren (Yangzijiang, Jiangsu Hengrui, Quilu usw.)!

Mit der jetzigen Pandemie, welche die Weltwirtschaft paralysierte und alle Schwächen des System offen gezeigt hat, entspann sich unter den Laboren und den Staaten, die sie unterstützen, ein Wettlauf bei der Suche nach einem Impfstoff. Dieser Wettlauf hat sich zu quasi strategischer Höhe für die nationale Sicherheit und das staatliche Gesundheitswesen emporgeschwungen und ist zur unerlässlichen Bedingung für den wirtschaftlichen Wiederaufschwung geworden.

Private und staatliche Laboratorien – die größten bis zum Start-up der Biotechnologie – und Universitäten sind alle auf dem Kriegspfad, was der WHO-Generalsekretär „die massivsten Bemühungen der Geschichte im öffentlichen Gesundheitswesens“ nannte!

In einem Kontext erbitterter Kämpfe auf technologischem Gebiet erfordert dieser Wettlauf gegen die Uhr kolossale Investitionen und drängt zu wechselnden Koalitionen: Es bildeten sich Konsortien. Viele sind nationale Verbindungen: chinesische, amerikanische, britische (Astra-Zeneca und die Universität von Oxford), französische (Sanofi, Pasteur), aber auch gemischte (chinesisch-britisch-amerikanische, deutsch-britisch-amerikanische, französisch-amerikanische (Sanofi-Translate Bio in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Gesundheitsministerium), französisch-österreichisch-amerikanische (Pasteur Themis Merck)…

Wer wird Zugang zu den Impfstoffen bekommen?

Wie für jede Forschung sind die erforderlichen Investitionen groß, aber die Ergebnisse und die Marktanteile, die daraus hervorgehen, stehen nicht immer zum gewünschten Zeitpunkt zur Verfügung. Die ersten im Wettlauf sind, ob in den Vereinigten Staaten oder in China, die,welche von der massivsten staatlichen Finanzierung profitieren. Die europäischen Länder backen vergleichsweise kleine Brötchen: Die EU hat letztendlich eine Geber-Konferenz organisiert, die etwa 16 Milliarden Euro zusammenbrachte. Es ist natürlich interessant zu wissen, was die Gegenleistung für diese Milliarden öffentlicher Gelder sein wird, die an die Pharma-Unternehmen ausgeschüttet werden. Denn schließlich sind sie es, die die Urheberrechte auf die Impfstoffe bekommen und die den Preis festsetzen werden! Diese Frage der Patente hat schon in der Vergangenheit zu zahlreichen Gesundheitsskandalen geführt. Zu den schlagendsten Beispielen zählen die antiretroviralen Medikamente, die bei der Behandlung von Aids eingesetzt werden. Im Jahr 2000 war der Preis, der von den Laboren, die ein Patent hatten, verlangt wurde, 10.000 $ pro Patient und Jahr; es dauerte etwa 20 Jahre, dass er auf unter 100 $ gesunken war und heute zig Millionen Menschen Zugang zu dem Medikament haben.

In einer Presseerklärung vom 2. Juni befürchtet „Ärzte ohne Grenzen“ eine Wiederholung solcher Hindernisse für den Zugang zu den Impfstoffen: „Bis heute haben die Regierungen und wohltätige Organisationen mehr als 4,3 Mrd. Dollar für Forschung und Entwicklung von Impfstoffen gegen Covid-19 an Pharma-Unternehmen gestiftet. Trotzdem ist keine Zugangs-Klausel als Vorbedingung für die Finanzierung enthalten… Mehrere Staatschefs haben die künftigen Impfstoffe gegen den Coronavirus bereits als „weltweite öffentliche Güter“ bezeichnet. Aber die Umsetzung dieser wichtigen Erklärungen in konkrete Handlungen lässt auf sich warten.“

Welchen Glauben soll man den vornehmen Absichtserklärungen Macrons oder der EU oder den Lobpreisungen der WHO schenken, wenn man den Zustand der kapitalistisch-imperialistischen Welt betrachtet: Staaten im Dienst der Monopole und der Erfordernisse der Wiedererlangung ihrer Profite, eine verschärfte Konkurrenz unter den imperialistischen Mächten, überall aufblühender reaktionärer Nationalismus…? Das Ideal des „Gemeingutes“ steht in antagonistischem Widerspruch zu den Gesetzen und Widersprüchen dieses Systems. Was die „Gesundheitshoheit“ betrifft, so kann sie heute nur in der Unterstützung des Staates für die Monopole bestehen, ohne Garantien weder für die Arbeitsplätze noch für den Zugang zu den Medikamenten. Das Beispiel Sanofi ist in dieser Hinsicht aufschlussreich!

Übersetzung aus „La Forge“, Zeitung der PCOF, Juli 2020

Der Wettlauf um die Impfstoffe: Gewaltige Herausforderungen, ein erbitterterer Konkurrenzkampf

Diskussionen

7 Gedanken zu “Der Wettlauf um die Impfstoffe: Gewaltige Herausforderungen, ein erbitterterer Konkurrenzkampf

  1. Offensichtlich ist doch das die „Corona-Krise“ oder wie immer man es nennen möchte von einer Mega- Impfstoffwerbekampagne begleitet wird.

    In den USA sind inzwischen 72 Impfdosen für Kinder verpflichtend, damit sie eine Schule besuchen dürfen. In Deutschland gibt es jetzt das Masernschutzgesetz.

    Das Thema verdient mehr Aufmerksamkeit, denn hier wird durch staatlichen Zwangsmaßnahmen das Recht am eigenen Körper ausgehebelt, zum Schutz der „Gemeinschaft“. Mich erinnert das an „Volksgesundheit“.

    Ich kann nicht verstehen wie man in Marketing-Wordings von Unternehmen wie Merck oder Promotern wie Drosten und Spahn vertrauen kann.

    Liken

    Verfasst von Arne | 31. Juli 2020, 23:02
    • Volksgesundheit ist ein Begriff der Arbeiterbewegung wie auch z.B. Volksfürsorge. Impfungen gegen besonders gefährliche Krankheiten müssen verpflichtend sein, wenn sie einen Sinn ergeben sollen. Das sah man in den sozialistischen Staaten stets so. Alles andere ist nichts als rechter asozialer Individualismus auf Kosten der Gemeinschaft. Daß Bigpharma daraus ein großes Geschäft macht ist eine andere Sache, aber nur weil mit Medis Geschäfte gemacht werden ist das kein Grund gegen Medis überhaupt zu sein.

      Liken

      Verfasst von LZ | 31. Juli 2020, 23:23
      • Ja, ich musste erst lernen, das innerhalb vieler linker Kreise Impfungen unkritisch als gute Sache gehandelt werden, ich dachte das früher ja auch.
        Nach vielen Stunden Recherche zum Thema muss ich leider sagen, es gibt ein reales Sicherheitsproblem bei Impfstoffen, das seit langem unter den Teppich gekehrt wird. Und nein, das ist keine Verschwörungstheorie, sondern Realität. Auf mandateforchoice.com gibts ein ganz gutes Interview zum Thema, mit dt. Untertiteln.

        Liken

        Verfasst von Arne | 1. August 2020, 20:17
        • Jede Impfung führt bei einem Teil der Menschen zu Komplikationen. Eine Impfung ist immer dann sinnvoll, wenn ihre Komplikationsrate deutlich niedriger ist als diejenige der Krankheit gegen die geimpft wird. Impfungen, und das in Kauf nehmen der mit ihnen verbundenen statistischen Risiken sind umso ratsamer, je gefährlicher eine Krankheit ist. Das so zu beurteilen war und ist Basiswissen der Medizin.
          Covid-19 ist besonders für ältere Menschen und solche mit chronischen Vorerkrankungen akut gefährlich. Aber auch für alle infizierten Menschen zeichnet sich ein hohes Risiko von gefährlichen chronischen Schäden ab. (z.B. Lungenfibrose).
          Man darf gespannt auf die Phase III-Ergebnisse des russischen Impfstoffkandidaten sein. Putin legt größten Wert darauf, daß die Menschen den Forschern und Ärzten vertrauen können, d.h. daß der Impfstoff, wenn er freigegeben wird, sicher im oben beschriebenen Sinn ist:

          Liken

          Verfasst von LZ | 1. August 2020, 20:42
  2. Trumps neuer COVID-Lieblingsarzt glaubt an ausserirdische DNA, Dämonensperma und Hydroxychloroquin

    https://www.thedailybeast.com/stella-immanuel-trumps-new-covid-doctor-believes-in-alien-dna-demon-sperm-and-hydroxychloroquine

    Liken

    Verfasst von Rainer Hoon | 30. Juli 2020, 15:23
  3. Ich bin schon auf die Ausrede gespannt, mit der uns unsere Wertegemeinschaft den bösen russischen Impfstoff (der vermutlich das Rennen machen wird) vorenthalten wird.

    Russland steht kurz vor Impfstoff-Zulassung
    https://www.n-tv.de/panorama/Russland-steht-kurz-vor-Impfstoff-Zulassung-article21940006.html

    Liken

    Verfasst von Fx | 30. Juli 2020, 12:56

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: