//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Aktienrallye und Massensterben

von Andre Damon – https://www.wsws.org

Der Mittwoch war in den Vereinigten Staaten ein katastrophaler Tag. Mit 71.670 neuen Fällen von Covid-19 war er der zweitschlechteste Tag seit Beginn der Pandemie. Laut offiziellen Zahlen starben zudem fast 1.000 Menschen durch die Krankheit.

Da die Krankenhäuser in Texas zu 90 Prozent ausgelastet sind, werden Dutzende von mobilen Leichenhallen in den Bundesstaat geschickt. In Florida haben nun 54 Krankenhäuser keine freien Intensivbetten mehr. Vor dem Hintergrund einer Kampagne zur beschleunigten Wiederöffnung der Schulen erklärten Beamte, dass ein Drittel der Kinder, die in Florida getesten wurden, infiziert waren. Sie fügten damit der schon bestehenden Fülle an Beweisen, dass Kinder bei der Ausbreitung der Krankheit eine Schlüsselrolle spielen können, einen weiteren hinzu.

Laut einer Prognose des Institute for Health Metrics and Evaluation an der University of Washington werden bis zum 1. November schätzungsweise 224.089 Menschen an Covid-19 sterben werden. Das Institut korrigierte die Zahl von letzter Woche damit noch einmal um 20.000 nach oben.

Unterdessen sind auch weiterhin die einfachsten medizinischen Hilfsgüter wie Masken, Kittel, Handschuhe und Desinfektionsmittel „aus den üblichen Quellen, die unsere Ärzte benutzen, einfach nicht direkt erhältlich“, so der US-Ärztebund American Medical Association.

Die wirtschaftliche Situation ist nicht weniger katastrophal. Die Fluggesellschaft American Airlines teilte mit, das Unternehmen werde voraussichtlich noch in diesem Jahr 25.000 Beschäftigte zwangsbeurlauben. United Airlines hatte bereits letzte Woche angekündigt, 36.000 Beschäftigte in den Zwangsurlaub zu schicken. Die Fluggesellschaften treiben diese Plänen voran, obwohl sie Rettungspakete in Höhe von 25 Milliarden Dollar von der US-Regierung erhalten haben.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) prognostiziert bis Ende 2020 nun zwei mögliche Szenarien. Sein „pessimistisches“ Szenario beschreibt ein Verharren der Arbeitslosenquote bei 11,3 Prozent und ein Absacken der Wirtschaftsleistung um 7,3 Prozent. Schon diese Werte übertreffen alles, was es in Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg bisher gegeben hat. Für das „noch pessimistischere“ Szenario sagt die OECD eine Arbeitslosenquote von 12,9 Prozent und einen Einbruch der Wirtschaftsleistung um 8,5 Prozent voraus.

Inmitten all dieser Todesfälle und wirtschaftlichen Verwüstungen stiegen die Aktienmärkte sprunghaft an, und der Dow Jones Industrial Average schloss den vierten Handelstag in Folge mit einem Anstieg von insgesamt über tausend Punkten. Der S&P 500 ist heute deutlich höher als noch vor einem Jahr.

Auslöser für das Marktfieber am Mittwoch war die Ankündigung zu Beginn des Tages, dass die Wall Street-Investmentbank Goldman Sachs eines ihrer profitabelsten Quartale aller Zeiten veröffentlicht und damit die Vorhersagen der Analysten verdoppelt hat.

Die Frage, inwieweit sich der Aktienmarkt und das Schicksal der Gesellschaft völlig getrennt haben, steht nicht mehr zur Debatte. „Börse und Wirtschaft haben sich getrennt“, sagte Mark Zandi, Chef von Moody’s Analytics, gegenüber der Washington Post.

Der massive Anstieg der Aktienkurse und der Gewinne der Banken hat nur eine Erklärung: Der kapitalistische Staat hat seinen Herren in der Finanzoligarchie unbegrenzte Geldmengen zur Verfügung gestellt, deren zentraler Zweck nichts anderes ist als die Bereicherung der reichsten Menschen der Welt. Infolge des massiven Anstiegs der Märkte sind die US-Milliardäre seit Mitte März um etwa 600 Milliarden Dollar reicher geworden.

Bis heute hat die US-Notenbank mehr als 3 Billionen Dollar in die Finanzmärkte gelenkt, zusätzlich zu den 2 Billionen Dollar an wirtschaftlichen Anreizen – ein Großteil davon in Form von Rettungsaktionen für Unternehmen, die durch das Ende März verabschiedete CARES-Gesetz geschaffen wurden.

Alle Behauptungen, dass die Rettung der Großunternehmen durch das CARES-Gesetz und die Rettung der Wall Street durch die Fed irgendetwas damit zu tun hatte, der Masse der Bevölkerung zu helfen, sind durch das Geschehene völlig entlarvt.

Eine korruptere Gesellschaftsordnung als die gegenwärtige ist kaum vorstellbar. Die Pandemie ist zu einem günstigen Faktor für die Bereicherung der Finanzoligarchie geworden. Solange die Krise den Vorwand für massive Rettungsaktionen der US-Notenbank bietet, gibt es keinen Anreiz, sie unter Kontrolle zu bringen.

Wenn es auch nur für eine Minute eine Unterbrechung der massiven Subventionen für die Märkte gäbe, gäbe es einen verheerenden Absturz in dem Ausmaß, wie er im März stattfand, als der Dow um 50 Prozent fiel.

Die Finanzoligarchie lebt auf Kosten der Gesellschaft, nicht nur durch Klassenausbeutung in Fabriken und an Arbeitsplätzen, sondern durch die massive Umverteilung des Reichtums nach oben durch den Mechanismus des Marktes.

Während es für Millionen von Menschen die Hölle war, wird die Pandemie von Teilen der herrschenden Klasse als ein gewisses goldenes Zeitalter angesehen werden. Als sich die Leichen stapelten, quarantänisierten sich die Oligarchen in ihren Strandgrundstücken und Eigentumswohnungen, flogen mit privaten Hubschraubern zwischen ihren Wohnorten hin und her und wurden beim geringsten Schnupfen von Privatärzten betreut.

Es macht keinen Unterschied, dass sich die Leichen im ganzen Land in Kühllastwagen stapeln. Die Bankkonten der Reichen werden immer größer und größer.

Da Millionen von Menschen sterben, haben die herrschende Klasse und ihre Mediensprecher nur zwei Forderungen: Die Wiedereröffnung der Schulen und die Kürzung der Arbeitslosenunterstützung. „Amerikanische Kinder brauchen öffentliche Schulen, die im Herbst wiedereröffnet werden müssen“, erklärte der Leitartikel der New York Times am Freitag. Am Mittwoch forderte es „einen Plan zur Kürzung der Zahlungen“ an die Arbeitnehmer, „wenn sich die Wirtschaft erholt“

In der endlosen Diskussion über die Pandemie in den Medien gibt es nie eine Auseinandersetzung mit den sozialen Interessen, die die Kampagne zur Rückkehr an den Arbeitsplatz und das anschließende Wiederaufleben der Pandemie vorangetrieben haben.

Während des Ersten Weltkrieges war ein wesentlicher Faktor für die Aufrechterhaltung des Krieges – selbst als zig Millionen Menschen in den Schützengräben starben – das immense Vermögen, das durch Kriegsgewinnlerei erwirtschaftet wurde. Auch jetzt sind es die gewaltigen Vermögen, die sich angehäuft haben, die erklären, warum es keine Bemühungen gibt, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen. Während die Oligarchie, die die Gesellschaft beherrscht, Billionen von Menschen die Krise ausnutzt, wird es keine ernsthaften Bemühungen geben, die täglichen Opfer von Tod und Zerstörung zu stoppen.

Unter diesen Bedingungen werden die Enteignung der Kapitalistenklasse und die Schließung der Wall Street zu einer Frage der öffentlichen Gesundheit. Es wird kein Ende der Pandemie geben ohne das klassenbewusste Eingreifen der Arbeiterklasse in einem Kampf gegen den Kapitalismus und die Errichtung des Sozialismus, der die Voraussetzungen für eine wirksame Reaktion auf die Krankheit schafft.

https://www.wsws.org/de/articles/2020/07/17/pers-j17.html

 

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: