//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Hilfe für Syrien? Sanktionen beenden!

von Finian Cunningham – http://www.antikrieg.com

Die humanitäre Krise in Syrien nimmt zu. Der beste Weg, das Leid des Landes zu lindern, ist die Beendigung aller einseitig von den Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union verhängten Wirtschaftssanktionen.

Nach neun Jahren Krieg und Millionen von Toten, Verwundeten und Vertriebenen beharren Washington und Brüssel darauf, den Wiederaufbau Syriens durch eine Ausweitung der wirtschaftlichen und diplomatischen Sanktionen gegen die arabische Nation zu behindern. Ist es da ein Wunder, dass das Land unter der Last der Belagerung leidet?

Im UN-Sicherheitsrat war das jüngste Gerangel um humanitäre Hilfe allerdings ein Zirkus der Heuchelei unter den westlichen Mächten. Ironischerweise wurden Russland und China beschuldigt, das Leiden Syriens zu verschlimmern, weil sie gegen von Deutschland und Belgien eingebrachte und von den USA, Großbritannien und Frankreich unterstützte Resolutionsentwürfe, die zwei UN-Hilfskorridore von der Türkei nach Syrien offen gehalten hätten, ihr Veto eingelegt hatten.

Am Ende akzeptierte der Sicherheitsrat den Vorschlag Russlands und Chinas, nur eine grenzüberschreitende Route für Lieferungen zu betreiben.

Kelly Craft, Amerikas Botschafterin bei der UNO, verurteilte das russische und chinesische Veto als „Schandfleck der Menschlichkeit“. Andere westliche Diplomaten gaben alarmierende Erklärungen ab, in denen sie behaupteten, dass Tausende von Syrern infolge von Entbehrungen sterben würden.

Das Ausmaß der Scheinheiligkeit hier ist verblüffend. Die einseitigen Sanktionen, die von den USA und der EU gegen Syrien verhängt wurden, lähmen das Land, doch die westlichen Mächte nutzen die Brosamen der so genannten humanitären Hilfe, um sich „besorgt“ und „großmütig“ über die Linderung des Leidens zu zeigen.

Russland und China haben Recht. Der wirksamste Weg, Syrien zu helfen, besteht darin, die Souveränität des Landes zu respektieren und die Hilfe mit der Regierung in Damaskus zu koordinieren. Aber das zu tun, widerspricht der unrechtmäßigen Verhängung einseitiger Sanktionen durch Amerika und Europa gegen Syrien.

Das Problem ist, dass weder Washington noch Brüssel die Souveränität Syriens respektieren, was eine schwere Verletzung der UN-Charta darstellt. Die Westmächte nehmen es auf sich, Präsident Bashar al-Assad und die Regierung in Damaskus nicht als legitim anzuerkennen. Das ist eine völlig illegitime Position der westlichen Staaten, vergleichbar mit ihrer ebenso unhaltbaren und willkürlichen Position, Nicolas Maduro, den gewählten Präsidenten Venezuelas, nicht anzuerkennen.

Was die vorgeschlagenen „Hilfs“-Korridore nach Syrien bewirken, untergräbt faktisch die Autorität der syrischen Regierung und die territoriale Integrität des Landes. Wie Moskau und Peking betonen, sollten diese Hilfsrouten abgebaut werden. Früher gab es vier Routen aus der Türkei, dem Irak und Jordanien, die jetzt auf nur noch eine reduziert wurden.

Es gibt keinen logistischen Grund, warum die internationale humanitäre Hilfe für Syrien nicht über die Zentralregierung geleitet werden kann. Dank der prinzipienfesten militärischen Intervention Russlands und des Iran im neunjährigen Krieg hat die syrische Regierung die Kontrolle über einen Großteil ihres Territoriums wiedererlangt.

Der letzte Rückhalt der „Rebellen“ befindet sich im Nordwesten des Landes. Diese „Rebellen“ setzen sich weitgehend aus international verbotenen Terrorgruppen zusammen. Sogar die US-Militärkommandeure räumen dies öffentlich ein.

Zugegeben, es gibt immer noch viele Zivilisten, die in dem immer kleiner werdenden Territorium, das von den Militanten gehalten wird, gefangen sind. Aber der effektivste Weg zur Lösung der humanitären Probleme besteht darin, der syrischen Regierung zu gestatten, ihr Territorium zurückzuerobern und einem aussichtslosen Aufstand ein Ende zu setzen.

Darüber hinaus wurde dieser Aufstand dadurch geschürt und verdeckt unterstützt, dass westliche Mächte terroristische Söldner für den Regimewechsel in Syrien einsetzten. Man vermutet, dass die eigentliche Agenda hinter den westlichen „humanitären Bedenken“ für die Hilfskorridore darin besteht, einen Aufstand am Leben zu erhalten, der so gut wie besiegt ist.

Doch die letzte Prüfung ihrer Integrität besteht für die westlichen Regierungen darin, ihre barbarischen Sanktionen gegen Syrien aufzuheben. Ihre neokoloniale Haltung, die Führung eines Landes als illegitim zu brandmarken, ist Teil des Problems. Und ihr scheinheiliges Predigen über „Leiden“ ist widerwärtig.

erschienen am 14. Juli 2020 auf > Information Clearing House ArtikelOriginal am 14. Juli auf Sputnik International

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_07_15_hilfefuersyrien.htm

Diskussionen

2 Gedanken zu “Hilfe für Syrien? Sanktionen beenden!

  1. Sanktionen gehören verängt wer dort seine Interessen vertritt, gell?

    Liken

    Verfasst von reinertiroch | 16. Juli 2020, 9:31
    • und jetzt nochmal auf Deutsch, Bitte?

      Sind Sie ein Bot oder hier der bezahlte Forenclown?

      Oder schlagen einfach nur gern mit dem Kopf auf die Tastatur?

      Liken

      Verfasst von Lyndan LaRoche | 16. Juli 2020, 16:10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: