//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Iranischer Haftbefehl gegen Trump zeigt, wie anrüchig die US-Präsidentschaft geworden ist

von Finian Cunningham – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Der Haftbefehl, den der Iran gegen Donald Trump wegen der Ermordung seines Befehlshabers der Quds Force an Interpol ausgestellt hat, könnte einige ungewöhnliche Adressaten haben. Wie zum Beispiel… Demokraten in den USA?
Die amerikanische Politik ist so vergiftet und fraktioniert worden, dass es nicht auszuschließen ist, dass die Gegner des Präsidenten in Erwägung ziehen könnten, ihn zu verhaften, wenn er sich in ihre staatliche Gerichtsbarkeit begibt.
Die Demokraten und ihre unterstützenden Medien sehen ohnehin Trump als russischen Agenten (d.h. als heimischen Feind). Jetzt in dieser Woche wird er wegen Verrats an der Armee angegriffen, weil er angeblich Geheimdienst-Anhörungen ignoriert haben soll, in denen behauptet wurde, russische Agenten bezahlten afghanische Militante für die Ermordung von US-Truppen.
Wie schlecht kann Trumps Ruf in den Augen besessener demokratischer Rivalen werden? Wenn er bereits für die Litanei von Verbrechen und Vergehen schuldig ist, derer er beschuldigt wird, warum sollte man dann nicht einen roten Interpol-Hinweis ausnutzen, wenn er in einem blauen Staat aus der Air Force One aussteigt?
Aber ganz im Ernst: Der Haftbefehl, den der Iran im Januar wegen der Ermordung von General Qassem Soleimani erlassen hat, zeigt, wie anrüchig das Amt des US-Präsidenten geworden ist. Trump hat offen damit geprahlt, die Ermordung des weithin verehrten iranischen Generals angeordnet zu haben.
Es gab eine Zeit, in der amerikanische Präsidenten zumindest bei der Liquidierung ausländischer Feinde Diskretion walten ließen. Nicht Trump. Er schwelgte in dem Mord. Für die liberaleren Apologeten von America’s Murder Inc. ist Trumps Art von Bravour peinlich. Der Präsident darf die blutige Realität der Gesetzlosigkeit Washingtons nicht einfach preisgeben.

Es ist zu bezweifeln, ob der iranische Haftbefehl über die Symbolik hinausgehen wird. Die Trump-Regierung hat ihn als „Propaganda-Gag“ abgetan.

Die in Frankreich ansässige Interpol, eine internationale Agentur, die als Bindeglied zwischen den nationalen Polizeikräften fungiert, teilte der RIA Novosti mit, wenn sie einen Antrag auf Verhaftung von Trump erhalte, werde sie nach ihren eigenen Regeln nicht in der Lage sein, darauf zu reagieren.
Das Argument, der iranische Schritt sei unrechtmäßig, weil er „politisch motiviert“ sei, ist nichtig. Trump ist in der Tat dafür verantwortlich, die Ermordung von General Soleimani genehmigt zu haben, dessen Auto von einer US-Drohne getroffen wurde, als es vom internationalen Flughafen Bagdad wegfuhr. Die iranischen Behörden haben daher jedes Recht, Trump und Dutzende anderer Verwaltungsbeamter, die zur Anklage wegen des Mordes an Soleimani bestimmt wurden, strafrechtlich zu verfolgen.
Man kann sicher sein, dass die Amerikaner, wären sie in dieser Situation, sofort nach roten Interpol-Briefen gegen die Iraner schreien würden.
Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Trump jemals in ein Land reisen wird, das möglicherweise eine Verhaftung im Namen des Iran vornehmen würde.
Nichtsdestotrotz ist der Haftbefehl verpflichtet, ihm eine Pause zu gönnen, da die iranischen Behörden zugesagt haben, Trump auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt und seiner Rückkehr in die Privatwirtschaft strafrechtlich zu verfolgen. Der Donald wird bei der Eröffnung neuer Golfplätze im Nahen Osten Sicherheitsrisikoanalysen durchführen müssen.
Aber die ultimative Symbolik ist ein amerikanischer Präsident, der von einem anderen Land zur Verhaftung sanktioniert wurde. Allein die Tatsache, dass Interpol sogar einen Antrag auf einen internationalen Haftbefehl bearbeiten wird, ist an sich schon ein erstaunlicher Makel für die amerikanische Präsidentschaft.
Von Twitter wegen möglicher Hassreden angeprangert, von den europäischen Verbündeten wegen mangelnder Führungsstärke missbilligt und jetzt in eine Verbrechensdatenbank aufgenommen, bringt Trump ein Amt in Verruf, das einst als das mächtigste der Welt galt.
Kein Wunder, wenn einige US-Gegner ihn gerne inhaftiert sehen würden, wenn auch nur hinter vorgehaltener Hand..
Finian Cunningham hat ausführlich über internationale Angelegenheiten geschrieben und Artikel in mehreren Sprachen veröffentlicht. Er hat einen Master-Abschluss in landwirtschaftlicher Chemie und arbeitete als wissenschaftlicher Redakteur für die Royal Society of Chemistry in Cambridge, England, bevor er eine Karriere im Zeitungsjournalismus einschlug. Außerdem ist er Musiker und Songschreiber. Fast 20 Jahre lang arbeitete er als Redakteur und Autor in großen Nachrichtenmedien – darunter The Mirror, Irish Times und Independent. –
Der Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.
Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2020/06/iranischer-haftbefehl-gegen-trump-zeigt.html

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Iranischer Haftbefehl gegen Trump zeigt, wie anrüchig die US-Präsidentschaft geworden ist

  1. Der Haftbefehl ist schon OK, oder darf nur der Ami diese Weltweit aussprechen? mit welchem Recht???

    Liken

    Verfasst von reinertiroch | 1. Juli 2020, 8:34

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: