//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Israelische Gräueltaten nehmen zu

von Abhijan Choudhury – https://peoplesdispatch.org

Übersetzung LZ

Zwei kürzlich vom Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen in den besetzten palästinensischen Gebieten (OCHA oPT) am 18. und 24. Juni veröffentlichte Berichte beschreiben die eklatanten Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen, die durch die israelische Besatzung gegen die palästinensische Bevölkerung in den drei besetzten palästinensischen Gebieten Westjordanland, Ostjerusalem und Gaza begangen wurden.

Die beiden Berichte beziehen sich auf den Mai 2020 bzw. die ersten fünfzehn Tage des Monats Juni 2020 und stellen Daten über Handlungen zusammen, die von der israelischen Regierung, den Streitkräften und Geheimdiensten begangen wurden, um die Palästinenser in den besetzten Gebieten zu unterwerfen und zu unterdrücken. Sie gewinnen angesichts des umstrittenen Annexionsplans, den Israel angekündigt hat und der große Teile des besetzten Westjordanlandes, einschließlich aller illegalen Siedlungen und des strategischen Jordantals, zum Ziel hat, noch mehr an Bedeutung.

Der unilaterale Plan, der seit 2016 in Vorbereitung ist, soll die israelische Souveränität auf alle Gebiete, in denen die illegalen Siedlungen gebaut wurden, ausweiten. Das annektierte Gebiet würde bei künftigen Verhandlungen über eine Zweistaatenlösung nicht mehr berücksichtigt werden, wenn Israel den völkerrechtswidrigen Schritt vorantreibt. Palästinenser haben versichert, dass die Annexion die Errichtung eines lebensfähigen, zusammenhängenden und unabhängigen palästinensischen Staates unmöglich machen würde, was jegliche Verhandlungen sinnlos und von vornherein zunichte macht.

Die UNO-Berichte heben hervor, dass Israel seine Annexionspläne bereits in anderen Teilen Palästinas durchführt, und weisen auf die anhaltende israelische Apartheid gegen Palästinenser hin. Gemäß dem ersten Bericht über die Vertreibung der Palästinenser und den Abriss ihrer Wohnhäuser und anderer Strukturen haben die israelischen Behörden im Mai 50 in palästinensischem Besitz befindliche Gebäude im Westjordanland abgerissen oder beschlagnahmt. Dies hatte zur Folge, dass 28 Menschen intern vertrieben wurden, während 220 weitere ebenfalls betroffen waren, die entweder ihre Existenzgrundlage verloren oder von der Grundversorgung abgeschnitten waren. Solche Maßnahmen beeinträchtigen die bereits unter der israelischen Besatzung verschlechterte Lebensqualität weiter.

Allein am 27. Mai wurden 17 der 50 Gebäude abgerissen oder beschlagnahmt, was die höchste Tageszählung seit dem 12. Juni letzten Jahres darstellt. Sie alle, mit Ausnahme von zwei Gebäuden in der palästinensischen Stadt Ramallah, wurden unter Berufung auf das Fehlen einer ordnungsgemäßen Baugenehmigung durch die israelischen Behörden ins Visier genommen. Diese Baugenehmigungen sind für Palästinenser äußerst schwer zu erhalten, eine Tatsache, die die israelischen Behörden immer wieder nutzen, um palästinensische Gebäude und Strukturen gezielt abzureißen oder zu beschlagnahmen.

Zwei der betroffenen Strukturen wurden durch internationale humanitäre Finanzhilfe in Höhe von fast 10.500 EUR errichtet. Vier weitere Bauten, die ebenfalls mit humanitärer Hilfe errichtet wurden, erhielten Abrissbefehle oder mündliche Warnungen. Der Bericht verzeichnete im Mai einen 20%igen Anstieg derartiger israelischer Aktivitäten im Vergleich zum Monatsdurchschnitt des Jahres 2020 im bisherigen Jahresverlauf.

Er wies auch auf die völlige Missachtung des Völkerrechts durch Israel, betreffs Fragen humanitärer Belange und der religiösen Empfindlichkeiten der besetzten Bevölkerung hin. Israel hat seine Abrissaktivitäten trotz der anhaltenden COVID-19-Krise und während des muslimischen heiligen Monats Ramadan verstärkt. 42 Strukturen wurden während des Ramadans abgerissen oder beschlagnahmt, deutlich mehr als die 13, die im selben Zeitraum im Jahr 2019 abgerissen/beschlagnahmt wurden, eine im Jahr 2018 und null im Jahr 2017.

Auch das besetzte Ostjerusalem erlebte seine ersten Zerstörungen/Beschlagnahmungen seit März, wobei 11 Strukturen im Mai abgerissen wurden. Sieben davon, darunter drei Häuser im Stadtviertel Al Walaja, wurden am 18. Mai für den geplanten Bau eines israelischen Nationalparks abgerissen. Die palästinensischen Eigentümer erhielten keine vorherigen mündlichen oder schriftlichen Warnungen oder Abrissbefehle. Infolgedessen wurden sechs Menschen, darunter drei Kinder, vertrieben, und 13 weitere waren betroffen.

Der Bericht dokumentiert mehrere „Selbstzerstörungen“ im Mai, als palästinensische Eigentümer ihr eigenes Eigentum zerstörten, um die von den israelischen Behörden erhobenen „Abbruchgebühren“ zu vermeiden. Angesichts gewisser, oft gewaltsamer und unsicherer Abrisse ihres Eigentums durch Israel entschieden sich die Menschen, ihr persönliches Eigentum und die umliegenden Strukturen vor Schaden zu bewahren, indem sie die Sprengungen selbst durchführten.

Der zweite Bericht für den Zeitraum vom 2. bis 15. Juni zeigt, dass die israelischen Übergriffe im Vergleich zum letzten Monat tatsächlich zugenommen haben. All die verschiedenen Metriken, die in dem Bericht zur Erfassung der israelischen Exzesse und Verbrechen verwendet werden, deuten darauf hin, dass die Unterstützung der USA unter der Regierung von Präsident Donald Trump das israelische Regime zu Gräueltaten ermutigt hat. Dies wurde noch verstärkt durch die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft, die wenig getan hat, sondern nur gelegentliche symbolische Gesten machte und routinemäßig die üblichen Verurteilungen veröffentlichte.

Innerhalb von 15 Tagen im Juni zerstörte Israel 70 palästinensische Gebäude, wobei 90 Menschen vertrieben wurden und 280 anderweitig betroffen waren. Das ist eine erschütternde Steigerung von 250% im Vergleich zum bisherigen Wochendurchschnitt im Jahr 2020. Israelische Sicherheitskräfte verletzten zudem 25 Palästinenser, darunter 9 Kinder, bei Protesten, die diesen Monat im besetzten Westjordanland gegen den Siedlungsausbau und die israelischen Restriktionen für Palästinenser stattfanden. In dem Bericht heißt es auch, dass 190 Palästinenser bei 120 Razzien, die von den israelischen Streitkräften im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem durchgeführt wurden, außergerichtlich entführt wurden.

Auch im Gazastreifen, der seit 2006 unter einer lähmenden, von Israel verhängten Land-, Luft- und Seeblockade steht, kommt es zu einer wachsenden Zahl israelischer Angriffe und Einschränkungen für Palästinenser. Israelische Streitkräfte haben innerhalb eines kurzen Zeitraums von zwei Wochen mindestens 35 Mal Palästinenser im Gazastreifen mit Scharfschützenfeuer angegriffen. Sie sind auch fünf Mal in den Gazastreifen eingedrungen und haben gewalttätige und illegale Landnivellierungs- und Grabungsoperationen in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza unter dem Vorwand durchgeführt, um palästinensische Tunnel zu finden und zu zerstören. Israelische Siedler, die in den israelischen Gemeinden an der Grenze zum Gazastreifen leben, haben ebenfalls routinemäßig Palästinenser angegriffen. Es wurde festgestellt, dass 10 Palästinenser durch solche Siedlerangriffe verletzt wurden. 10 Fahrzeuge und 90 Olivenbäume wurden ebenfalls von israelischen Siedlern zerstört, was die Lebensgrundlage vieler Palästinenser in Gaza beeinträchtigt hat.

Diese Berichte machen es überdeutlich, dass die Palästinenser selbst in diesen schweren Zeiten mit einer andauernden Pandemie keine Ruhe vor den zahllosen Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen der israelischen Besatzung haben. In ihrer schwersten Form ist die Besatzung für die Verletzungen und den Tod unschuldiger palästinensischer Zivilisten verantwortlich. Aber sie setzt ihre Apartheid gegen Palästinenser auch auf andere Weise unerbittlich fort. Israel hat die Zerstörung und Beschlagnahmung von Land und Gebäuden der Palästinenser verstärkt. Auch die Angriffe der israelischen Sicherheitskräfte und die Unterdrückung des palästinensischen Widerstands nehmen zu.

Israeli atrocities on the rise

 

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Israelische Gräueltaten nehmen zu

  1. Israel darf dank der Amis immer und pausenlos machen was es will, und wird sogar noch hofiert. Wer sich aufregt wie mit den Palstinensern umgegangen wird, der ist ein Judenhasser, und die Welt hat zu Schweigen, gell? Dafür wird überall auf der Welt aus der angeblichen Demokratie eine knallharte Diktatur, welche von den depperten Wählern alleine hier mit 40% der Stimmen belohnt wird. Man könnte den ganzen Tag lang nur noch Kotzen!

    Liken

    Verfasst von reiner tiroch | 29. Juni 2020, 10:21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: