//
du liest...
Ausland, Naher Osten

SYRIEN CAESARS GESETZ: AN WEN RICHTET ES SICH UND WIE WIRD ES SICH AUF PRÄSIDENT ASSAD AUSWIRKEN? 1/3

von Elijah J Magnierhttps://ejmagnier.com

Translated by: M.P.

Mitte Juni mit der Verabschiedung des “Caesar’s Law” werden die US-Sanktionen gegen Syrien eskalieren; Sanktionen, die darauf abzielen, “Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen und Länder zu verfolgen, die mit der Regierung in Damaskus Geschäftsbeziehungen eingehen”. Dieses Gesetz – angeblich nach einem syrischen Armeeoffizier benannt, der Tausende von Fotos von Folterungen durch die syrische Armee in Gefängnissen herausschmuggelte – soll Unternehmen und Länder daran hindern, diplomatische Kanäle mit Syrien zu öffnen, und sie daran hindern, zum Wiederaufbau, zu Investitionen und zur Bereitstellung von Ersatzteilen für den Energie- und Luftfahrtsektor in Syrien beizutragen. Die Sanktionen betreffen auch die syrische Zentralbank, indem sie das Vermögen von Personen einfrieren, die mit Syrien Geschäfte machen und jedes Visum für Amerika ungültig machen. Wer wird sich an dieses Gesetz halten, und was sind seine Folgen für Syrien, den Libanon und die Länder, die an der Seite Syriens stehen?

Folter ist in vielen Ländern der Welt eine gängige Praxis. Syrien praktizierte Folter (der Fall Maher Arar) im Auftrag der Vereinigten Staaten von Amerika und der Bush-Administration. Mindestens 54 Länder (Nationen des Nahen Ostens und Afrikas, aber auch westliche Länder wie Australien, Österreich, Belgien, Kanada, die Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Deutschland, Griechenland, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, das Vereinigte Königreich und andere) unterstützten 2001 die “außerordentlichen Überstellungen” der USA und die geheimen Inhaftierungen unter Präsident Barack Obama. Damit fehlt Washington jegliche moralische Autorität, um die Ablehnung der Folter als Grundlage für seine Politik geltend zu machen. In den letzten Jahrzehnten sind die USA berüchtigt dafür geworden, grausame Formen der Folter zuzulassen, Menschen ihrer grundlegendsten Rechte zu berauben und generell die Menschenrechte unter Missachtung der Genfer Konvention und vor allem der UN-Konvention gegen Folter von 1984 zu verletzen. James Mitchell, ein CIA-Vertragspsychiater, der an der Ausarbeitung und Anwendung “erweiterter Verhörtechniken” beteiligt war, legte mehrere von der US-Regierung genehmigte Methoden offen, mit denen Gefangene gefoltert werden können, die illegal, aber mit offizieller Genehmigung an “geheimen Orten” außerhalb der USA in Gewahrsam genommen wurden. Bilder von Folterungen in Abu Ghraib-Gefängnissen zeigten der Welt, dass die USA Folter und illegale Verhörmethoden gegen Gefangene im Irak anwenden.

Daher können die US-Sanktionen gegen Syrien nicht plausibel auf die Sorge der USA um menschliche Werte und ihren Widerstand gegen den Machtmissbrauch hinweisen. Darüber hinaus besteht angesichts der Reaktion der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten in Amerika als Reaktion auf die weit verbreitete Rassendiskriminierung und rassistisch motivierte Polizeiangriffe erheblicher Zweifel an der Einhaltung der eigenen Verfassung durch die US-Regierung.

Diese neuen US-Sanktionen können in keiner Weise auf einen moralischen Wert zurückgeführt werden, sondern vielmehr auf das Versäumnis der USA, Israels und mehrerer westlicher und arabischer Länder, das Regime in Syrien auszuwechseln, und auf ihre Weigerung, diese Niederlage anzuerkennen. Sie versuchen es immer wieder, und in diesem Fall stellen sie sich vor, dass sie durch harte Sanktionen gegen Syrien und seine Verbündeten das erreichen können, was sie in vielen Jahren des Krieges und der Zerstörung nicht erreicht haben.

In den 1990er Jahren verhängten die USA Sanktionen gegen den Irak (Öl-für-Lebensmittel). Hunderttausende irakischer Bürger starben infolge der US-Sanktionen gegen den Irak, ohne dass das Regime von Saddam Hussein und sein Gefolge davon betroffen waren. Folglich können wir vorhersagen, dass die US-Sanktionen im Allgemeinen in erster Linie die Bevölkerung und nicht die Führer betreffen.

Den USA ist nicht klar, dass sie nicht mehr die einzige Supermacht in der Welt und insbesondere im Nahen Osten sind. Russland hat das getan, was viele für unmöglich hielten, und sich den Weg in die Levante gebahnt, um in Syrien zu bleiben und die NATO an den Grenzen zu konfrontieren. China ist als aufstrebende wirtschaftliche Supermacht gefolgt, um seinen Weg in den Nahen Osten, vor allem in den Irak und nach Syrien, zu finden. Der Iran hat bereits eine starke Präsenz und mächtige Verbündete im Libanon, in Syrien, im Irak und in Palästina. Diese drei Länder spielen zusammen mit Syrien eine führende Rolle bei der aktiven Beseitigung der US-Hegemonie in diesem Teil der Welt.

In Beirut kann die Regierung nicht “Caesar’s Law” übernehmen und einhalten und seine Tore zu Syrien schließen. Die einzigen Landgrenzen des Libanon verlaufen durch Syrien, da Israel als Feind betrachtet wird. Jeder nationale Wirtschaftsplan zur Wiederbelebung des reichlich vorhandenen lokalen Agrarsektors und des Exports nach Syrien, in den Irak oder in andere Golfstaaten würde scheitern, wenn “Caesar’s Law ” in Kraft gesetzt würde. Jede wiederaufgebaute Industrie oder jeder Import/Export aus den Ländern des Nahen Ostens muss durch das “syrische Tor” gehen. Außerdem riskiert die derzeitige libanesische Regierung ihren Sturz, wenn sie die US-Sanktionen umsetzt. Washington gewährt der krisengeschüttelten libanesischen Wirtschaft keine Finanzhilfe und hat eindeutig nicht die Absicht, der angeschlagenen libanesischen Wirtschaft notwendige und sofortige Hilfe anzubieten. Die USA versuchen, wie inzwischen üblich, Sanktionen und Bedingungen gegen die von ihnen anvisierten Länder zu verhängen, bieten den betroffenen Ländern aber nur wenig Gegenleistungen an. Im Falle des Libanon liegt sein Haushaltsdefizit nach Jahrzehnten der Korruption und Misswirtschaft bei fast 100 Milliarden Dollar.

Die Regierung von Premierminister Hassan Diab ist theoretisch eine technokratische und unpolitische Regierung. Sie betrachtet die USA nicht als Feind, aber es ist auch nicht wahrscheinlich, dass sie dem US-Diktat folgt, da sie dem “Bündnis vom 8. März” nahe steht, dessen stärkste Mitglieder nicht US-freundlich sind. Daher besteht die einzige Lösung für diese Regierung oder eine künftige Regierung darin, nach Osten in Richtung China, Russland und Iran zu gehen. Amerika wird wahrscheinlich im Libanon verlieren, da seine Verbündeten des “Bündnisses vom 14. März” stimm- und machtlos sind.

Es besteht kein Zweifel, dass die christliche Partei innerhalb der “8. März“-Fraktion von den US-Sanktionen herausgefordert und betroffen sein wird. Diese haben eine internationale Beziehung zu pflegen und zu unterhalten sowie externe Bankkonten zu unterhalten. Unabhängig davon kann “Caesar’s Law” im Libanon nicht umgesetzt werden, ungeachtet der Folgen seiner Verletzung.

Was den Iran betrifft, so ist er bereits “maximalem Druck” und harten Sanktionen ausgesetzt, die seit dem Sieg der Islamischen Revolution 1979 Jahr für Jahr zunehmen, weil er es gewagt hat, die US-Hegemonie abzulehnen. Daher nimmt er keinerlei Rücksicht auf das “Caesar’s Law” der USA. Mehr noch, der Iran ist sicherlich nicht unglücklich darüber, dass die USA die Rückkehr und Wiedereröffnung der Botschaften der Golfstaaten – die es nicht wagen, sich den Wünschen der USA zu widersetzen – in Syrien blockiert haben. Die Unternehmen der Golfstaaten sind nicht mehr als Konkurrenten vor Ort, um Anteile an den Wiederaufbauprojekten des Iran im Zusammenhang mit Projekten in den Bereichen Industrie, Handel und Energie aufzuteilen. Der Iran hat die Sanktionen der USA und der EU gegen Syrien bereits angefochten, indem er Öltanker nach Damaskus schickte. Außerdem schickte Teheran fünf Tanker nach Venezuela, ein weiteres Land, das unter den harten US-Sanktionen leidet. Die Golfstaaten und die europäischen Länder – die Verbündeten der USA – verlieren damit ihre Chance, nach Syrien zurückzukehren, sich am Wiederaufbau des Landes zu beteiligen und in der Levante wieder Fuß zu fassen.

Was Russland betrifft, so hat es gerade ein Abkommen mit der syrischen Regierung über den Ausbau seiner Militärflughäfen und seiner Marinestützpunkte in Tartous, al-Hasaka und Hmeimim unterzeichnet. Darüber hinaus beliefert es Syrien mit moderner militärischer Hardware und erfüllt die Anforderungen, die die syrische Armee erfüllen muss, um ihre volle Stärke zu erreichen. In einer klaren Botschaft an die USA und ihre “Caesar Act”-Sanktionen hat Russland Syrien in diesem Monat Geschwader der modernisierten MiG-29-Kampfflugzeuge zur Verfügung gestellt.

Was China anbelangt, so befindet es sich nun wegen der US-Vorwürfe, Peking sei für den Ausbruch von COVID-19 verantwortlich, in einer Situation des “Kalten Krieges“. Die USA versuchen, Peking daran zu hindern, Geschäfte mit dem europäischen Markt zu machen, und insbesondere zu verhindern, dass Europa Chinas 5G-Netz und -Technologie annimmt. Die US-Regierung drängt auch Israel, den Handel mit China einzuschränken und seine mit China unterzeichneten Milliarden-Dollar-Verträge abzubrechen, um “die Beziehungen zu den USA nicht zu beeinträchtigen”. Darüber hinaus erlitten die irakisch-amerikanischen Beziehungen einen schweren Schlag, als der ehemalige Premierminister Adil Abd al-Mahdi ein 20 Milliarden Dollar schweres “Öl gegen Wiederaufbau“-Abkommen mit China unterzeichnete. Daher ist es unwahrscheinlich, dass China, das bereits an verschiedenen Projekten in Syrien beteiligt ist, sich an “Caesar’s Law” halten wird.

Was Syrien anbelangt, so wird es weder den Hungertod hinnehmen noch der wirtschaftlichen Belagerung durch die USA nachgeben. Präsident Bashar al-Assad ist dabei, die befreiten Gebiete unter Kontrolle der Regierungstruppen wiederaufzubauen. Er baut die Infrastruktur für die im Heimatland lebende syrische Bevölkerung wieder auf, mit Ausnahme der Gebiete, die von Flüchtlingen verlassen wurden, die aus dem Land geflohen sind und von denen viele nicht zurückkehren werden. Die syrische Regierung leidet nicht unter der Abwesenheit der fünf bis sieben Millionen Flüchtlinge in Idlib, in Flüchtlingslagern außerhalb der Kontrolle der Regierung oder in nahe gelegenen Nachbarländern. Diese Flüchtlinge werden von der internationalen Gemeinschaft und den Vereinten Nationen finanziert und betreut. Dies entlastet die Zentralregierung von einer erheblichen finanziellen Belastung.

Folglich braucht Syrien die Häuser der Flüchtlinge nicht wieder aufzubauen oder sie mit Öl, Elektrizität, Schulen, Infrastruktur und Subventionen zu versorgen, solange die westlichen Länder wollen, dass sie außerhalb Syriens bleiben. Die internationale Gemeinschaft möchte, dass diese Flüchtlinge der Kontrolle der Zentralregierung entzogen bleiben, und unternimmt alles in ihrer Macht Stehende, um ihre Rückkehr zu verhindern, um eine künftige Präsidentschaftswahl – bei der der Sieg von Bashar al-Assad garantiert ist – ablehnen zu können.

Präsident Assad wird mit dem Iran, Russland und China zusammenarbeiten, um seine Bedürfnisse zu sichern. Der Iran hat sich den amerikanisch-europäischen Sanktionen widersetzt, indem er zweimal Öltanker durch die Straße von Gibraltar nach Syrien schickte. Der Iran baut Pharma- und Medikamentenfabriken in Syrien und arbeitet auch an anderen Projekten, die er mit Russland und China teilt. Syrien bewegt sich auf den Osten zu, nicht auf den Westen, denn das ist die einzige Option, die ihm noch bleibt. Das ist der lang ersehnte Traum der “Achse des Widerstandes”. Libanon, Syrien und Irak blicken nach Asien, um die US-europäischen Sanktionen gegen sie und ihre Verbündeten im Nahen Osten aufzubrechen. Durch die Verhängung weiterer unbezahlbarer Sanktionen gegen Syrien helfen die USA der Levante, sich aus der amerikanischen Einfluss- und Präsenzsphäre zu befreien.

Iran, Russland, China und Syrien vereinen sich als Verbündete mit einem integrierten Projekt gegen die US-Hegemonie. Es ist kein Platz für die Vorherrschaft eines Staates über einen anderen in diesem Zusammenschluss von Nationen, weil Solidarität erforderlich ist, um zum Beispiel Syrien dabei zu helfen, als gesundes und verlässliches Land den USA entgegenzutreten. Ihre Stärke wächst in dem Maße, wie die Schwäche der USA immer deutlicher zutage tritt, zu einer Zeit, in der Präsident Donald Trump innenpolitisch zu kämpfen hat und sein Einfluss in der Welt schwächer wird. Washington verhängt einseitig Sanktionen gegen Nationen und Bevölkerungen, zwingt einige Verbündete zur Nachfolge, zwingt sie aber auch, ernsthaft über künftige Möglichkeiten nachzudenken, sich von dieser lästigen “Nabelschnur” zu lösen.

Das “Caesar’s Law” der USA zielt darauf ab, die syrische Nation und das syrische Volk zu unterwerfen und zu unterdrücken, so wie Washington es mit dem Iran und mit Venezuela versucht hat, bisher aber kläglich gescheitert ist. Diese Politik kann nicht mehr wirksam sein, weil das russisch-chinesisch-iranische Bündnis inzwischen für viele Länder des Nahen Ostens wichtig geworden ist. Der Einfluss dieses Bündnisses erstreckt sich nun auch auf das Karibische Meer. “Caesar’s Law” wird sich gegen seine Architekten wenden: “Wer das Gift zubereitet hat, soll es am Ende auch essen.”

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser seinen Inhalt genießen können. Er wird nicht durch einen Paywall geschützt. Ich möchte meinen Anhängern und Lesern für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung danken. Wenn der Artikel Ihnen gefallen hat; mit einem Beitrag, wie klein er auch sein mag, könnten sie schon mit nur 1 EUR zur Finanzierung mit beitragen, um die Kontinuität der Blogartikel zu wahren. Ich danke Ihnen.

Syrien Caesars Gesetz: An wen richtet es sich und wie wird es sich auf Präsident Assad auswirken? 1/3

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “SYRIEN CAESARS GESETZ: AN WEN RICHTET ES SICH UND WIE WIRD ES SICH AUF PRÄSIDENT ASSAD AUSWIRKEN? 1/3

  1. Umgekehrt wird doch ein Schuh draus, der US MIK, welcher die US Gesetzgebung steuert, ist sauer auf Bashar, weil er Hafiz‘ Auftragsfoltereung für den US MIK nicht länger anbietet ! Und Thirey Meyssan, ein Publizist vom Format des jungen Augstein, kann von Damaskus aus sicher schreiben und er tut es, weil er es aus Frankreich nicht mehr konnte.

    am 08.06 brachte Sputnik einen Bericht eines ehemaligen Syrischen IS Kämpfers. Interessant. Ausgebildet und geführt vom Britischen Geh Heim Dienst @ At Tanf. Wenn sonst nix zu tun war, wurden Beduinen geplündert. Als die USA auf die Kurden umzusatteln versuchten, mußten sie versuchen, die Beduinen östlich des Euphrat zu gewinnen (zu kaufen), dazu bedienten sie sich Israelischen Personals. Aber die Beduinen waren so blöde nicht.

    Wie kommt es eigentlich, daß ausgerechnet Staaten mit großem Potential als Brücke im Chaos versinken? Ukraine ist auch so ein Fall. Es ist das Interesse der Seemächte und da sind wir wieder bei den Briten, bei denen funktioniert aber die Zensur am besten, die berühmte D- Notice. Dazu erfinden sie eifrig Fake Stories, ja, eine ganze Fake Reality über ihre Medien Macht. Der eigens erfundene Menschenrechtskrämer in Coventry und bellingcat mit den schönen Bildchen, die – oh Wunder – nur bellingcat hat !

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 12. Juni 2020, 21:09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: