//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

DER PERSISCHE TEPPICHKNÜPFER SCHLÄGT IM HINTERHOF DER USA DURCH VENEZUELA ZU

von Elijah J Magnierhttps://ejmagnier.com

Translated by: M.P.

Iranische Tankschiffe befanden sich 2200 km von den US-Küsten entfernt, als die unter iranischer Flagge fahrende “Fortune” in venezolanische Gewässer einlief und das US-Embargo und die Drohungen der USA herausforderte. Die Islamische Republik sandte klare und laute Botschaften in alle Richtungen.

Die erste Botschaft wurde an die US-Regierung gesandt, nachdem die arabischen Staats- und Regierungschefs der Golfregion eine direkte Botschaft an die iranische Führung übermittelt hatten: “Washington ist entschlossen, die iranischen Tanker, die nach Venezuela fahren, zu stoppen”. Der Iran antwortete auf alle erhaltenen Botschaften, dass “seine fünf Tanker nach Venezuela fahren werden, und wenn einer dieser Tanker abgefangen wird, werde der Iran in der Straße von Hormuz reagieren, im Golf von Oman oder wo immer er es für angebracht hält “.

“Diese fünf Tanker – die Clavel, Fortune, Petunia, Forest und Faxul – sind erst der Anfang der Lieferungen nach Venezuelas. Der Iran hat das Recht, jeden seiner Tanker an jeden Ort der Welt zu schicken, und jedes Abfangen durch die USA wird als ein Akt der Piraterie betrachtet und eine direkte Reaktion auslösen”, sagte ein iranischer Entscheidungsträger, der der US-Regierung die iranische Reaktion durch Nachrichtenübermittler enthüllte.

“Der Iran hatte beschlossen, das Horn von Afrika zu meiden, weil geplant war, dass der erste Tanker die venezolanischen Gewässer am ersten Tag vom Fest des Fastenbrechens erreichen sollte. Das Ziel war es, an einem wichtigen Tag der Islamischen Republik ein Zeichen der Missachtung gegenüber den USA in ihrem Hinterhof zu setzen und die Sanktionen zu brechen, die gegen einen der wichtigsten Verbündeten des Iran verhängt wurden. Es ist eine Botschaft für die ‘Achse des Widerstandes’, dass der Iran seine Freunde und Verbündeten nirgendwo auf der Welt im Stich lässt, welche Herausforderungen auch immer auf ihn zukommen mögen. Er konfrontiert die USA direkt, indem er eine neue Spielregel durchsetzt”, so die Quelle.

Der Iran verschloss seine Ohren vor allen Drohbotschaften der US und wies seine fünf Tanker an, nicht durch das Horn von Afrika herumzufahren, sondern durch den Golf von Aden über die Meerenge Bab al-Mandab, den Suezkanal und Gibraltar in den Atlantik zu fahren – wo die USA eine starke Präsenz und einen starken Einfluss haben. Dies verkürzt die Distanz und stellt die Absichten der amerikanischen Marine auf die Probe. Gleichzeitig informierte der Iran seine Verbündeten über diese Bereitschaft zur Konfrontation mit den USA, falls sich jemals eine Eskalation am Horizont abzeichnen sollte, so dass diese Verbündeten innerhalb der “Achse des Widerstandes” bei Bedarf zu einer breiteren Konfrontation bereit sind.

Der erste iranische Tanker, die “Fortune”, erreichte die Karibische See am ersten Tag von Eid al-Fitr, am Sonntag, dem 24. Mai, mit Schiffen der US-Marine in der Nähe. Die Tanker transportieren über 10 Millionen Barrel Öl, aber auch Alkylat und Ersatzteile, um mit der Reparatur einer der acht “defekten” Raffinerien zu beginnen, damit sich das ölreiche Venezuela in Zukunft selbst versorgen kann. Die US-Sanktionen gegen Venezuela hatten die venezolanischen Raffinerien lahmgelegt und zu Benzinmangel geführt, mit dem Ziel, den rechtmäßig gewählten Präsidenten Nicolas Maduro zu stürzen.

Der Iran fordert die US-Administration heraus und betrachtet es als einen Sieg, dass sein erstes Tankschiff durchkam, ohne abgefangen zu werden. Teheran hält diese Herausforderung an die US-Autorität für viel bedeutsamer als der Abschuss der raffiniertesten Drohne der USA oder die Bombardierung des größten US-Militärstützpunktes in Ain al-Assad im Irak.

“Unsere Verbündeten haben sich immer gefragt, warum der Iran der US-Dominanz nicht von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht. Tatsächlich haben wir uns auf diesen Tag vorbereitet, und was uns am meisten hilft, sind die US-Sanktionen, die dieses Land auf vielen Ebenen zur Autonomie zwingen. Heute sind der Iran und seine Verbündeten alle mit einer starken Ideologie und Motivation ausgestattet, um der US-Hegemonie entgegenzutreten, und mit einer ausreichend fortgeschrittenen militärischen und finanziellen Unterstützung, um den USA und ihren Verbündeten sowohl im Mittleren Osten als auch außerhalb die Stirn zu bieten.

Seit dem Zweiten Weltkrieg wurde die Hegemonie der USA nicht vor eine ähnliche Herausforderung gestellt, wie die, die der Iran repräsentiert, insbesondere wenn der Hauptfeind, die USA, glaubt, dass 40 Jahre Sanktionen und maximaler Druck die Handlungsfähigkeiten des Iran lähmen. Imam Khamenei teilte all unseren Verbündeten mit, dass die militärische und finanzielle Unterstützung für sie zunehmen und ihre Bedürfnisse in Palästina, Libanon, Syrien, Irak und Jemen decken werde. Die Achse des Widerstandes ist jetzt bereit und vereint als eine Front”, so die Quelle.

Venezuela hatte Präsident Wladimir Putin um Hilfe gebeten. Russland sagte deutlich, dass es nicht bereit sei, Schiffe in die Nähe der US-Küste zu schicken, weil dies Präsident Trump unterstützen könnte, indem es eine falsche Drohung auslöst, die zu einer Vereinheitlichung des nationalen Gefühl hinter ihm führen könnte. Aus diesem Grund musste Putin das Ersuchen Venezuelas ablehnen. Der Iran meldete sich auf die erste Forderung hin und war dankbar für die Gelegenheit, die USA herauszufordern und die Unterstützung zurückzuzahlen, die Venezuela im Jahr 2008 angeboten hatte, als der Iran in Not war und unter schweren Sanktionen der USA stand, die den Technologietransfer zum Bau seiner eigenen Raffinerien verbieten. Seitdem hat der Iran 11 Raffinerien gebaut (und 3 weitere in Pars, Anahita und Bahman Geno, befinden sich noch im Bau) und gilt als das drittwichtigste Land der Welt, welches die Gasverflüssigungstechnologie (GTL) entwickelt hat.

Seit die USA Brigadegeneral Qassem Soleimani auf dem Flughafen von Bagdad ermordet haben, hat der Iran den USA neue Einsatzregeln auferlegt. Seine Botschaft besteht in der Unvermeidbarkeit einer Reaktion gegen seine Feinde, wenn diese den Iran treffen, und in der Drohung, dass kein Angriff unbeantwortet bleibt. Es scheint, als sei der Iran nicht mehr bereit, die andere Wange hinzuhalten, und hat beschlossen, besondere Maßnahmen zu ergreifen, um auf jeden Angriff gegen seine Truppen oder Interessen, auch in Syrien, zu reagieren (weitere Einzelheiten werden in einem anderen Artikel erläutert). Darüber hinaus haben der Iran und seine Verbündeten den Grad der Bereitschaft auf ein Höchstmaß angehoben für den Fall, dass die US-Regierung beschließt, irgendeinen Aspekt der iranischen Interessen anzugreifen, insbesondere die Flottille auf dem Weg nach Venezuela.

Der Iran steht den USA nicht direkt gegenüber und bittet seine Verbündeten nicht, die Arbeit in seinem Namen zu übernehmen. Der “Persische Teppichknüpfer” wartete 40 Jahre lang unter Sanktionen auf diesen Tag, bis seine Fähigkeiten und Vorbereitungen abgeschlossen waren. Das bedeutet, dass der Iran nun härter und härter durchgreifen wird und das manifestiert sich in der Wahl des neuen Parlaments und der neuen Regierung. Präsident Trump missbrauchte und schöpfte alle von Präsident Hassan Rouhani gebotenen Möglichkeiten aus. Daher wird jede neue Verhandlung zwischen dem Iran und den USA sehr schwierig sein: Es fehlt jegliches Vertrauen in ein von den USA unterzeichnetes Dokument.

Ob ein Republikaner oder ein Demokrat Ende 2020 in das Weiße Haus einzieht, sie werden viele lange Jahre vor dem Telefon warten müssen, falls sie der Meinung sein sollten, dass der Iran die Initiative ergreift und die USA zu einem Treffen einlädt. Es wird nun an den USA liegen, dem Iran zu beweisen, dass es sich lohnt, überhaupt Verhandlungen zu führen.

Der Iran hat robuste Wurzeln in Afghanistan, Palästina, Libanon, Syrien, Irak und Jemen gelegt. Er breitet sich nun in Richtung Venezuela aus und wird Präsident Maduro dabei unterstützen, sich gegen die Hegemonie und die Sanktionen der USA zu stellen. Es wird erwartet, dass in sehr naher Zukunft weitere Tanker folgen werden. Der Iran ist darauf erpicht, Präsident Trump zu konfrontieren und ihn nur Monate vor den Wahlen in eine Konfrontation zu verleiten. Die Fehlsteuerung seit dem Coronavirus, die Widerlegung der Geschäfte der USA mit Russland, Trumps aggressive Haltung gegenüber China und der Weltgesundheitsorganisation sowie seine Ablehnung des iranischen Atomdeals (JCPOA): All dies sind markante Möglichkeiten für eine Herausforderung seiner Wiederwahl. Deshalb bereitet der Iran weitere Überraschungen für Trump vor – um zu zeigen, dass seine Nahostpolitik sowohl die Sicherheit der USA, ihrer Verbündeten in Europa und im Mittleren Osten als auch die globale Weltsicherheit gefährdet.

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser seinen Inhalt genießen können. Er wird nicht durch einen Paywall geschützt. Ich möchte meinen Anhängern und Lesern für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung danken. Wenn der Artikel Ihnen gefallen hat; mit einem Beitrag, wie klein er auch sein mag, könnten sie schon mit nur 1 EUR zur Finanzierung mit beitragen, um die Kontinuität der Blogartikel zu wahren. Ich danke Ihnen.

Der persische Teppichknüpfer schlägt im Hinterhof der USA durch Venezuela zu

Diskussionen

8 Gedanken zu “DER PERSISCHE TEPPICHKNÜPFER SCHLÄGT IM HINTERHOF DER USA DURCH VENEZUELA ZU

  1. Die Politik soll vom Volk bestimmt werden, welches die erforderlichen Maßnahmen mittels streng kontrollierter Volks- und anderer Abstimmungen in die Hände durch das Volk bestimmter und kontrollierter Staatsorgane legen kann: Legislative, Exekutive, Judikative. Auch wenn jemand dies idiotisch findet – was soll daran falsch sein? Immerhin muss ja die Volksmasse am Ende immer alles ertragen und ausbaden. Wer aber die Verantwortung trägt, das Volk nämlich, soll und muss deshalb auch alles bestimmen können.

    Liken

    Verfasst von Gucki | 27. Mai 2020, 1:06
  2. Vielen Dank für den Artikel.

    Venezuela hätte die Produktion wichtiger Waren auf keinen Fall denen überlassen dürfen, die nicht im Sinne der Allgemeinheit handeln.
    Diese Tour aus dem Iran nach Venezuela dauerhaft einzurichten ist eine permanente Provokation.

    Die eine Seite hat Atomwaffen, die andere ist zurecht noch stinksauer wegen der vielen völkerrechtswidrigen Vergehen.
    Wenn Russland und China vorsichtig sind, dann ist das vielleicht ja auch einfach richtig.
    Es sieht ein wenig so aus als ob sie sich dafür entschieden hätten den USA Südamerika zu überlassen.
    Vielleicht in der Hoffnung dafür vor ihrer Haustüre mehr in Ruhe gelassen zu werden.

    Klappt super wie man z.B. an Defender 2020 und den Hongkong-Protesten sieht…

    Ausreichend Waren und dann eine neue Währung, die nicht handelbar ist könnten Venezuela vielleicht stabilisieren.
    Dabei helfen Produktion aufzubauen, damit es nicht von Importen abhängig ist wäre gut.
    Auch hier könnte ein blockfreies Europa für den Weltfrieden nützlich sein, indem es jetzt die demokratisch gewählte Regierung Venezuelas unterstützt.

    Wasserstoff hergestellt mit Windräder die im Meer stehen ist besser als Benzin.

    Wenn der US-Imperialismus keine Bedrohung mehr ist und Kritik nicht mehr als Argument für Krieg missbraucht werden kann, dann sollte dringend auch über Frauenrechte, Meinungsfreiheit, Homophobie und die Todesstrafe diskutiert werden

    Liebe Grüße

    Liken

    Verfasst von Clara | 26. Mai 2020, 15:02
  3. Es ist schon jenseits von traurig, dass sie im ölreichsten Land der Welt nicht einmal in der Lage sind, für sich selbst ausreichend viel Sprit zu produzieren. Hoffentlich hat der Iran auch ein bisschen Kerosin eingepackt für den armen Maduro, damit er nicht auf die Privatjetflüge zu Salt Bay verzichten muss.

    Liken

    Verfasst von Dirk | 26. Mai 2020, 12:04
    • Maduro fliegt im Privatjet nach Salt Bay ? Dafür hast du sicher einen Beleg, den du mit uns teilst ?
      Ansonsten kann man dir nur zustimmen. Es hat sich wieder einmal gezeigt, daß der Sozialismus in Venezuela nicht in der Lage ist, trotz massivster wirtschaftlicher Sanktionen durch „unsere amerikanischen Freunde“ (Merkel) die Produktion in seinen Raffinerien aufrecht zu erhalten und somit klar ist, daß das kapitalistische System dem Sozialismus überlegen ist.

      Liken

      Verfasst von LZ | 26. Mai 2020, 12:23
    • @Dirk –

      Merkwürdiger Weise wird das fast nirgendwo korrekt berichtet!
      Durch die Terror-Anschläge der US-3-Buchstaben-Agenturen,
      wurde weite Teile der Raffinerien in Venezuela lahm gelegt!
      Der Iran liefert deshalb auch kein Roh-Öl, sondern Fertigprodukte
      wie z.B. Kerosin und Benzin!! Venezuela braucht nun wirklich kein
      Rohöl von anderen Ländern, aber um ihre Handpuppe Juan Guaidó
      mit Gewalt an die Macht zu putschen, schrecken die US-Finanziers
      wie immer vor keiner noch so brutalen Gewalttat zurück…!!

      Liken

      Verfasst von Robert Bendix | 26. Mai 2020, 12:39
      • @Robert Bendix: Das mit der Sabotage war mir nicht bekannt. So weit lag meine Vermutung eher in der Inkompetenz von Maduros Genossen, die nicht wissen, wie man den Betrieb richtig führt, nachdem sie die Profis rausgeschmissen hatten (oder die hingeschmissen haben wegen der idiotischen Politik).

        Liken

        Verfasst von Dirk | 26. Mai 2020, 21:00
        • @Dirk
          Du solltest dich besser informieren, anstatt die Verdrehungen der Machtzirkel nachzuplappern. Es gibt wirklich so viele Dokumente und Berichte über die Situation in Venezuela und die barbarischen Auswirkungen der völkerwidrigen Sanktionen unter Beteiligung unserer eigenen Politkasper, die mehr als 40.000 Tote verursacht haben, und durch mittelalterliche Belagerungstechniken verstärkt werden. Aber hier bei uns wird die Gesundheit ja bekanntlich mit allen Mitteln zur obersten Maxime erklärt, während man diese bei Menschen anderer Völker mit den Füßen tritt.

          Kannst ja mal mit den einschlägigen Berichten des UN-Rapporteurs anfangen und dann mal die Ergebnisse mit den Einschätzungen von Frau Bachelet vergleichen. Das wird deinen Horizont weiten. Alsdann sei dir die heuchlerische Hetze gegen Maduro insbesondere auch von unserem Vorzeigebubi Maaß und den Kollegen des Europaparlaments zur Analyse und zum Vergleich empfohlen.

          Eigentlich erschreckend, wie wenig Infos du hast, gleichzeitig aber meinst, dich in einem Forum wie hier derart unqualifiziert zu äußern. Aber gut, dass das immerhin möglich ist. Wer weiß, wie lange noch (allgemein, nicht auf diese Seite bezogen).

          Gruß,
          Retikulum

          Liken

          Verfasst von retikulum | 27. Mai 2020, 0:41

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: