//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Bestätigung der Relevanz der im Kampf gegen COVID-19 ergriffenen Maßnahmen

von http://de.granma.cu

Bild: Díaz-Canel erkannte die Wichtigkeit an, von Anfang an alle Patienten und ihre Kontakte sowie die vermuteten Fälle in den zu diesem Zweck im Inland eingerichteten Einrichtungen isoliert zu haben. Photo:Estudios Revolución

Der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel, erkannte die Angebrachtheit an, alle Patienten und ihre Kontakte von Anfang an isoliert zu haben

Der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, und der Premierminister, Manuel Marrero Cruz, leiteten am gestrigen Donnerstagnachmittag das Treffen der temporären Arbeitsgruppe zur Prävention und Bekämpfung des neuen Coronavirus, auf dem die Relevanz der seit Anfang des Jahres in Kuba durchgeführten Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 und zur Minimierung des Ansteckungsrisikos ratifiziert wurde.

In diesem Sinne erkannte das Staatsoberhaupt nach der üblichen Aktualisierung, die der Gesundheitsminister José Ángel Portal Miranda über die nationale Situation bei diesen Treffen vornimmt, die Bedeutung an, alle Patienten und ihre Kontakte sowie verdächtige Fälle von Anfang an in den Einrichtungen, die zu diesem Zweck im gesamten Land eingerichtet wurden, isoliert zu haben. Dies gab uns die Möglichkeit, eine größere Anzahl von Patienten festzustellen und Ansteckungsquellen abzuschneiden.

Bezugnehmend auf das komplexe Szenario in Havanna, innerhalb dessenam Mittwoch zehn neue positive Covid-19-Fälle gemeldet wurden, informierte Gouverneur Reinaldo García Zapata die Führung des Landes auf diesem Treffen mittels Videokonferenz über die Maßnahmen, die in der Provinz durchgeführt werden, um die Zertifizierung der Brennpunkte zu gewährleisten und die acht aktiven Übertragungsherde genau zu überwachen.

García Zapata wies darauf hin, dass die Anwendung von Maßnahmen zur Stärkung der sozialen Isolation im StadtbezirkLa Habana Vieja bereits begonnen habe, was zur Verringerung möglicher Ansteckungsquellen in diesem Gebiet beitragen dürfe. Im Rahmen dieser Entscheidungen gab er an, dass ab Freitag nur noch Personen, die dort ansässig sind, in den Geschäften dieses Stadtbezirks einkaufen können.

Bezüglich der Provinz Villa Clara berichtete Gouverneur Alberto López Díaz, dass bereits 177 Patienten genesen und entlassen worden seien, während die drei lokalen Übertragungsherde, die im Territorium aktiv bleiben, unter Kontrolle gehalten werden: zwei in der Gemeinde Santa Clara und einer in Camajuaní, letzterer soll diesen Freitag für beendet erklärt werden.

Bei dem Treffen am Donnerstag verwies der Minister für Energie und Bergbau, Liván Arronte Cruz, auf die wichtigsten Maßnahmen zur Stromeinsparung sowohl im staatlichen als auch im privaten Sektor, die in den letzten Wochen erheblich zum Rückgang der Indizes des Gesamtverbrauchs an elektrischer Energie im Land, insbesondere zu Spitzenzeiten, beigetragen haben.

Der Minister bestand darauf, dass eine systematische Anwendung der geplanten Maßnahmen erforderlich sei, um diesen Trend beim Rückgang des Verbrauchs aufrechtzuerhalten. In diesem Zusammenhang betonte er darüber hinaus die Bedeutung der fortgesetzten Maßnahmen zur Sensibilisierung der Bürger und zur Stärkung der Sparsamkeit in der Bevölkerung.

DÍAZ-CANEL ÄUSSERT STOLZ AUF DIE KUBANISCHE WISSENSCHAFT

Um weiterhin aus der Wissenschaft heraus zu bewerten, was noch getan werden kann, um der Epidemie des neuen Coronavirus zu begegnen und wie auch anderen Nationen, die es benötigen, geholfen werden kann, fand ein erneutes Treffen der Führung des Landes mit Experten aus dem Bereich des Gesundheitswesens und Wissenschaftlern aus verschiedenen Sektoren statt, die von Beginn an am Kampf gegen Covid-19 beteiligt waren.

Während des Austauschs, der wie gewohnt vom Präsidenten der Republik und vom Premierminister geleitet wurde, gab die Direktorin des Immunoassay-Zentrums, Niurka Carlos Pías, Einzelheiten zum Sars-Cov-2-Diagnosesystem bekannt, das auf dem Ultra- Mikro- Analysesystem SUMA beruht und bereits in Nachforschungsarbeiten in den Stadtbezirken Centro Habana und Plaza de la Revolución in Havanna eingesetzt wird. Dies sei ein Suchwerkzeug – hob sie hervor – und die Bestätigung erfolge wie bisher über das PCR in Echtzeit.

In Bezug auf das Verhalten der Krankheitsprognosemodelle betonte der Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik, Raúl Ginovart, dass das Land weiterhin das günstigste Szenario durchlaufe, das hauptsächlich aufgrund der frühzeitigen Isolationsstrategie von verdächtigen Personen und ihren Kontakten möglich war. „Die Menschen zu isolieren hat, obwohl es teuer war, dazu gedient, die Übertragung zu unterbrechen und war eine grundlegende Maßnahme“, überlegte er.

Er wies jedoch darauf hin, dass die Zahlen wieder steigen können, wenn die Maßnahmen zur sozialen Isolation gelockert werden.

In diesem Sinne bestätigte Präsident Díaz-Canel, dass es auch in einem günstigen Szenario zu keinem Zeitpunkt Vertrauen geben dürfe, da wir nicht alles verlieren können, was wir jetzt getan haben.

Im Rahmen des fruchtbaren Treffens verwies die Dekanin der Fakultät für Geographie an der Universität von Havanna, Nancy Pérez Rodríguez, auf die Verwendung von Geoinformationssystemen, die es ermöglicht haben, die Territorien mit den größten Schwachstellen im Gesundheitsbereich zu identifizieren und verschiedene Faktorenzu untersuchen, die die Übertragung des Virus begünstigen.

Sie war der Ansicht, dass dieses Instrument bei der Bekämpfung der Epidemie in der Hauptstadt sehr nützlich war und im gesamten Staatsgebiet allgemein eingesetzt werden kann.

In Bezug auf die Konfrontation mit der Epidemie erkannte der kubanische Präsident die intensive wissenschaftliche Tätigkeit an, die in diesen Monaten harter Arbeit durchgeführt wurde. „Wir können bereits von Ergebnissen sprechen, die sich entwickeln und auf dem Weg zur Konsolidierung sind. Der Beitrag, den sie inmitten einer solchen Komplexität leisten, ist eines der Dinge, die unseren Stolz auf die kubanische Wissenschaft und auf die gesamte Entwicklung, die sie innerhalb der Revolution durchlaufen hat, bekräftigen.“

http://de.granma.cu/cultura/2020-05-15/bestatigung-der-relevanz-der-im-kampf-gegen-covid-19-ergriffenen-massnahmen

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Bestätigung der Relevanz der im Kampf gegen COVID-19 ergriffenen Maßnahmen

  1. schwächeparasiten/viren/bakterien/pilze sind überall sogar schon im wirt und warten nur darauf das der wirt schwächelt um dann ihre biologische/evolutionäre funktion der verwertung zu übernehmen, deshalb ist es viel wichtiger die risikogruppen zu schützen und/oder erst garnicht enstehen zu lasssen, denn übergewicht/diabetis/bluthochdruck/herzkrankheiten usw. sind generell vermeidbar, dabei hat ein sozialistisches land den vorteil das die bevölkerung einem geringeren stresslevel ausgesetzt ist als im rest der welt und deshalb gesünder leben könnte aber die weltweiten fressgelüste sind fast unbesiegbar, lediglich mit einem trick/keto-diät versuchen die aufgeklärten fresssüchtigen sich der gewichstzunahme/verfettung zu entziehen, das sie dabei aber u.a. ihre nieren ruinieren wird verdrängt/ausgeblendet—nicht das coronavirus ist der killer sonder die weltweite überernährung/verfettung

    Liken

    Verfasst von cource | 16. Mai 2020, 8:48

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: