//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Einige wenige dürfen nicht die Bemühungen der Mehrheit zunichte machen

von http://de.granma.cu

Bild: Die Menschen müssen verstehen, dass dies ein persönliches Ofer mit sich bringt. Wir müssen uns in einer Reihe von Dingen einschränken, die wir unter normalen Bedingungen tun“, sagte der kubanische Präsident. Foto:Estudios Revolución

Präsident Díaz-Canel rief beim gestrigen Treffen der temporären Gruppe zur Prävention und Kontrolle von COVID-19, bei dem neue Maßnahmen für Havanna beschlossen wurden, dazu auf, mit allen Mitgliedern der Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu verhindern

Jetzt, wo wir diesen Kampf gewinnen, dürfen wir die erreichten Ergebnisse nicht gefährden“, sagte der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, als er zusammen mit Premierminister Manuel Marrero Cruz das Treffen der temporären Arbeitsgruppe zur Prävention und Kontrolle von COVID-19 leitete, das an diesem Donnerstag einen Großteil seiner Analyse der Stadt Havanna widmete. Es wurden neue Maßnahmen für dieses Gebiet beschlossen, um die Übertragung der Krankheit zu stoppen.

Nachdem das Staatsoberhaupt auf das undisziplinierte Verhalten einiger Menschen hingewiesen hatte, stellte es fest: „Wir können nicht zulassen, dass eine Gruppe verantwortungsloser Menschen der Mehrheit Unannehmlichkeiten verursacht. Wir alle müssen uns den Interessen der Mehrheit unterordnen. Das sind die Interessen der Nation, jeder Provinz, jeder Gemeinde. Es geht vor allem darum, Leben zu rettet und die Ansteckung zu verhindern“.

Also sagte Díaz-Canel: „Wir können nicht zulassen, dass einige die Bemühungen der Mehrheit zunichte machen“

Der Präsident fügte hinzu, dass „die Menschen verstehen müssen, dass dies ein persönliches Opfer erfordert. Wir müssen uns in einer Reihe von Dingen einschränken, die wir unter normalen Bedingungen tun. Dies jetzt zu tun ist die Garantie dafür, dass wir schneller eine normalere Situation erreichen können.“

„Wir können das nicht alleine mit der Polizei machen“, sagte er. „Es muss mit allen Faktoren der Gemeinschaft gearbeitet werden. Die Wahlkreisdelegierten und die Präsidenten der Volksräte müssen wachsam sein. Sie müssen Gruppen mit verschiedenen Menschen in der Nachbarschaft und in der Gemeinde bilden, die den Rest der Bürger im besten Sinne des Wortes ständig alarmieren und ihn darauf aufmerksam machen, damit keine Disziplinlosigkeit begangen wird“.

Der Präsident der Republik erklärte: „Das funktioniert sehr gut in der Nachbarschaft, in der es Menschen gibt, die sehr angesehen sind. Es gibt die bewährten Kämpfer, Compañerosmit herausragenden Verdiensten, die Massenorganisationen, die Delegierten und Präsidenten der Volksräte, Ärzte, Fachleute sowie die jungen Leute, die einen großen Beitrag leisten.

Wenn eine solche Gruppe an jedem Ort ständig darauf achtet, dass die Menschen nicht auf der Straße sind, und sie auffordert, die Maßnahmen einzuhalten, wird klarer, wer undiszipliniert ist, wer nicht unterstützen will, und dann ist es direktes konkretes und rigoroses Handeln gegenüber diesen Menschen einfacher“.

„Die großen Probleme“, betonte Diaz-Canel, „müssen wir mit größtmöglicher Beteiligung der Bevölkerung lösen“.

Diese Erklärungen des Präsidenten der Republik waren motiviert durch die Entscheidung, die Maßnahmen in Havanna zu verstärken, um die Übertragung von Covid-19 zu stoppen und eine epidemiologische Stabilität in diesem Gebiet zu erreichen, das heute 822 Fälle aufweist, die höchste Zahl im Land.

In diesem Zusammenhang erklärte Gouverneur Reinaldo García Zapata, dass die Maßnahmen zur Stärkung der sozialen Isolation auf die fünf Volksräte des Stadtbezirks Centro Habana und auf den gesamten Volksrat Luyanó Moderno im Stadtbezirk San Miguel del Padrón ausgedehnt werden, ebenso auf den Volksrat Latino im Stadtbezirk Cerro.

Darüber hinaus werde die Schwere der Sanktionen und Geldstrafen für Menschen, die auf der Straße bleiben und weiterhin gegen die Hygienemaßnahmen verstoßen, erhöht.

In Bezug auf die epidemiologische Überwachung sagte er, dass differenzierte aktive Untersuchungen in Gruppen mit hohem sozialem Risiko in 12 Volksräten der Hauptstadt durchgeführt werden. Gleichzeitig wird eine Populationsinterventionsstudie mit PCR-Tests durchgeführt, um die Inzidenz asymptomatischer Patienten in den 15 Stadtbezirken herauszufinden.

Zu den neuen Entscheidungen in Havanna gehören auch die Umstrukturierung des Gesundheitswesens, ein besserer Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen und eine strikte Kontrolle in sozialen Einrichtungen und großen Arbeitszentren, um jegliche lokale Übertragung zu vermeiden.

In Bezug auf diese neue Phase der Arbeit, in die die Hauptstadt aller Kubaner jetzt eintritt, wies der Präsident des Verteidigungsrates der Provinz, Luis Antonio Torres Iríbar, darauf hin, dass „wenn die Kader, die Massenorganisationen, das Gesundheitswesen, mit Unterstützung der Innenministerium bei den Menschen eine Wahrnehmung von Gefahr und Risiko erzeugen, muss das eine positive Reaktion der Menschen hervorrufen. Was wir tun werden“, fügte er hinzu, „ist dazu da, dass die Leute reagieren und wir nicht zu anderen restriktiveren Maßnahmen kommen müssen.

Bei dem Treffen an diesem Donnerstag wurde über die Situation in der Provinz Camagüey informiert, die sich nicht nur der Pandemie stellt, sondern sich auch von den Schäden erholt, die durch einen schweren lokalen Sturm Ende April in der Gemeinde Florida verursacht wurden. Der Gouverneur, Yoseily Góngora López, berichtete, dass 39 Fälle von COVID-19 in dem Gebiet bestätigt wurden, von denen 33 bereits genesen sind. Ein Ereignis lokaler Übertragung sei noch offen, könne aber in den nächsten Tagen geschlossen werden.

In Bezug auf die durch das Wetterereignis verursachten Schäden erklärte er, dass am Wiederaufbau der neun vollkommen eingestürzten Häuser gearbeitet werde. Davon werden 11 Familien profitieren. Von insgesamt 500 Schäden wurden 225 behoben und alle erforderlichen Baumaterialien befinden sich vor Ort.

http://de.granma.cu/mundo/2020-05-08/einige-wenige-durfen-nicht-die-bemuhungen-der-mehrheit-zunichte-machen

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Einige wenige dürfen nicht die Bemühungen der Mehrheit zunichte machen

  1. genau so ist China verfahren und hat beabsichtigt/unbeabsichtigt zu einer exorbitant schnellen durchseuchung der gesamten bevölkerung mit dem grippevirus geführt und so sofort alle immunschwachen/risikogruppen vorzeitig in den himmel katapultiert—macht nicht die gleichen fehler und zwingt jeden mit grippesymptomen sich in eine verseuchte klinik/auffanglage zu begeben, denn dort finden die zusätzliche infektion mit besonders agressiven grippeviren/co-infektionen statt—mit häuslicher quarantäne kann man eine langsamere durchseuchung/immunisierung der bevölkerung erzielen und verhindert so unnötige zusätzliche co-infektionen/vorzeitges frühableben von immunschwachen/risikogruppen

    Liken

    Verfasst von cource | 10. Mai 2020, 9:43

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: