//
du liest...
Asien, Ausland

Kunfuzius gewinnt den Covid-19 Krieg

von Pepe Escobar – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Während die „Raging Twenties“ eine radikale Umgestaltung des Planeten entfesseln, hat das Coronavirus (wörtlich: „gekröntes Gift“) für alle praktischen Zwecke in unzähligen, meist westlichen Breitengraden einen vergifteten Kelch der Angst und Panik geöffnet.

Der in Berlin lebende, in Südkorea geborene Philosoph Byung-Chul Han hat energisch argumentiert, die Sieger seien die

„Asiatische Staaten wie Japan, Korea, China, Hongkong, Taiwan oder Singapur, die eine autoritäre Mentalität haben, die aus ihrer kulturellen Tradition [des] Konfuzianismus stammt“.

Han fügte hinzu:

“Die Menschen sind weniger rebellisch und gehorsamer als in Europa. Sie vertrauen dem Staat mehr. Das tägliche  Lebe ist viel mehr organisiert. Vor allem setzen die Asiaten im Kampf gegn den Virus sehr stark auf die digitale Kontrolle. Die Epidemien in Asien werden nicht nur von Virologen und Epidemiologen, sondern auch von Komputer-Wissenschaftlern und großen Daten-Spezialisten bekåmpft.”

Das ist eine verkürzte Sichtweise, und es sollten viele Nuancen gelten. Nehmen Sie Südkorea, das nicht „autoritär“ ist. Es ist so demokratisch wie die führenden westlichen liberalen Mächte. Was wir auf den Punkt brachten, war die staatsbürgerliche Gesinnung der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung, die auf eine solide, kompetente Politik der Regierung stützte.

Seoul entschied sich für die schnelle Mobilisierung von wissenschaftlichem Fachwissen, für sofortige massive Tests, für umfassende Kontaktaufspürung und auch für soziale Distanzierung. Aber, was entscheidend ist, das meiste davon freiwillig und nicht von der Zentralmacht aufgezwungen. Da diese Bewegungen organisch integriert waren, musste nicht die Bewegungsfreiheit drastisch in Südkorea eingeschränkt oder die Flughäfen geschlossen werden.

Hongkongs Erfolg ist großenteils auf einem großartigen Gesundheitssystem geschuldet. Die Menschen an vorderster Front, mit einer institutionellen Erinnerung an die jüngsten Epidemien wie SARS, waren bereit, in den Streik zu treten, wenn keine ernsthaften Maßnahmen ergriffen würden. Der Erfolg war auch zum großen Teil auf die unzähligen beruflichen Verbindungen zwischen dem Gesundheits- und dem öffentlichen Gesundheitssystem Hongkongs und Taiwans zurückzuführen.

Barbarei mit menschlichem Antlitz

Dann gibt es noch Big Data. Han argumentiert, dass es weder in China noch in anderen ostasiatischen Ländern genügend kritische Analysen in Bezug auf digitale Wachsamkeit und Big Data gibt. Aber das hat auch mit Kultur zu tun, denn in Ostasien geht es um Kollektivismus, und Individualismus steht nicht im Vordergrund.

Nun, das ist viel nuancierter. In der gesamten Region wird der digitale Fortschritt pragmatisch in Bezug auf die Effektivität bewertet. Wuhan setzte Big Data über Tausende von Untersuchungsteams ein, suchte nach möglicherweise infizierten Personen und wählte aus, wer unter Beobachtung und wer unter Quarantäne gestellt werden musste. In Anlehnung an Foucault können wir es digitale Biopolitik nennen.

Wo Han Recht hat, ist, wenn er sagt, dass die Pandemie das Konzept der Souveränität neu definieren könnte: „Der Souverän ist derjenige, der auf Daten zurückgreift. Wenn Europa einen Alarmzustand ausruft oder Grenzen schliesst, ist es immer noch an alte Souveränitätsmodelle gekettet.
Die Reaktion in der gesamten EU, insbesondere auch bei der Europäischen Kommission in Brüssel, war entsetzlich. Es gab deutliche Anzeichen von Ohnmacht und das Fehlen ernsthafter Vorbereitungen, obwohl die EU einen Vorsprung hatte.

Der erste Instinkt war, die Grenzen zu schließen, alle verfügbaren mickrigen Ausrüstungsgegenstände zu horten, und dann, im sozialdarwinistischen Stil, agierte jede Nation für sich allein, während das angeschlagene Italien völlig sich selbst überlassen blieb.
Die Schwere der Krise, vor allem in Italien und Spanien, wo die Älteren zum „Wohle“ der Jungen sterben mussten, war auf eine sehr spezifische wirtschaftspolitische Entscheidung der EU zurückzuführen: das Spardiktat, das in der gesamten Eurozone durchgesetzt wurde. Es ist, als ob Italien und Spanien auf makabre Art und Weise buchstäblich mit Blut bezahlen, um Teil einer Währung, des Euro, zu bleiben, die sie gar nicht erst hätten einführen dürfen.

Was Frankreich anbelangt, so finden Sie hier eine relativ ordentliche Zusammenfassung der Katastrophe in der zweitgrößten Volkswirtschaft der EU.

Für die Zukunft prognostiziert Slavoj Zizek für den Westen „eine neue Barbarei mit menschlichem Antlitz, rücksichtslose Überlebensmaßnahmen, die mit Bedauern und sogar Sympathie durchgesetzt, aber durch Expertenmeinungen legitimiert werden“.

Im Gegensatz dazu prognostiziert Han, dass China nun in der Lage sein wird, seinen digitalen Polizeistaat als Erfolgsmodell gegen die Pandemie zu verkaufen.

„China wird die Überlegenheit seines Systems noch stolzer zur Schau stellen“.

Alexander Dugin wagt sich weit über alle anderen hinaus. Er konzeptualisiert bereits die Vorstellung eines Staates in Mutation (wie das Virus), der sich zu einer „militärisch-medizinischen Diktatur“ entwickelt, genau so, wie wir den Zusammenbruch der globalen liberalen Welt in Echtzeit miterleben.

Auftritt der Triade

Als Arbeitshypothese stelle ich die These auf, dass die asiatische Triade aus Konfuzius, Buddha und Laotse bei der Gestaltung der Wahrnehmung und der gelassenen Reaktion von Hunderten Millionen Menschen in verschiedenen asiatischen Ländern auf Covid-19 absolut entscheidend war. Vergleichen Sie dies mit der vorherrschenden Angst, Panik und Hysterie, die vor allem von den Mainstreammedien im Westen genährt wird.

Im Tao („der Weg“), wie er von Laotse konfiguriert wurde, geht es darum, wie man in Harmonie mit der Welt leben kann. Eingeschränkt zu sein, führt zwangsläufig dazu, sich mit Yin statt mit Yang zu beschäftigen, sich zu verlangsamen und sich auf eine große Reflexion einzulassen.

Ja, es geht um Kultur, aber um Kultur, die in der alten Philosophie verwurzelt ist und im Alltag praktiziert wird. So können wir sehen, dass wu wei – „Handeln durch Nicht-Handeln“ – auf den Umgang mit einer Quarantäne angewandt wird. „Handlung durch Nicht-Handeln“ bedeutet Handlung ohne Absicht. Anstatt gegen die Wechselfälle des Lebens zu kämpfen, wie es bei einer Pandemie der Fall ist, sollten wir den Dingen erlauben, ihren natürlichen Lauf zu nehmen.

Das ist viel einfacher, wenn wir diese Lehre des Tao kennen: „Gesundheit ist der größte Besitz. Zufriedenheit ist der größte Schatz. Vertrauen ist der größte Freund. Nicht-Sein ist die grösste Freude.“

Es hilft auch zu wissen, dass „das Leben eine Reihe von natürlichen und spontanen Entscheidungen ist. Wehren Sie sich nicht dagegen – das schafft nur Kummer. Lassen Sie die Wirklichkeit Wirklichkeit sein. Lassen Sie die Dinge auf natürliche Weise vorwärts fließen, wie es ihnen gefällt.”

Der Buddhismus verläuft parallel zum Tao:

„Alle bedingten Dinge sind vergänglich. Wenn man dies mit Weisheit sieht, wendet man sich vom Leiden ab“.

Und um unsere Wechselfälle im Blick zu behalten, hilft es zu wissen:

„Besser ist es, einen Tag zu leben und den Aufstieg und Fall der Dinge zu sehen, als hundert Jahre zu leben, ohne jemals den Aufstieg und Fall der Dinge zu sehen.”

Was die Beibehaltung der dringend benötigten Perspektive betrifft, so geht nichts über „die Wurzel des Leidens ist Bindung“.

Und dann gibt es noch die ultimative Perspektive:

„Einige verstehen nicht, dass wir sterben müssen. Aber diejenigen, die das begreifen, legen ihre Streitigkeiten bei“.

Konfuzius war eine übergreifende Präsenz an der Covid-19-Front, da erstaunliche 700 Millionen chinesische Bürger wochenlang unter verschiedenen Formen der Quarantäne gehalten wurden.

Wir können uns leicht vorstellen, dass sie sich an ein paar Perlen der Weisheit klammern, wie zum Beispiel

„Tod und Leben haben ihre festen Termine; Reichtum und Ehre hängen vom Himmel ab“. Oder „wer lernt, aber nicht denkt, ist verloren. Wer denkt, aber nicht lernt, ist in großer Gefahr.“

Vor allem in einer Stunde extremer Turbulenzen ist es tröstlich zu wissen, dass „die Stärke einer Nation aus der Integrität der Heimat erwächst“.

Und wenn es darum geht, einen gefährlichen und unsichtbaren Feind vor Ort zu bekämpfen, hilft es, diese Faustregel zu kennen:

„Wenn es offensichtlich ist, dass die Ziele nicht erreicht werden können, passen Sie nicht die Ziele, sondern die Handlungsschritte an.

Was wäre also die ultimative Erkenntnis, die ein ruhiger Osten dem Westen in so schweren Zeiten bieten kann? Es ist so einfach, und es steht alles im Tao: „Aus Fürsorge folgt Mut“.

*

Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Asia Times veröffentlicht.

Pepe Escobar ist ein häufiger Mitarbeiter von Global Research.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2020/04/kunfuzius-gewinnt-den-covid-19-krieg.html#more

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: