//
du liest...
Inland, Medien

„High Noon für Irrationalität“

von Andreas Wehr – https://www.andreas-wehr.eu

Über das Versagen der „alternativen“ Medien

Die gegenwärtige Ausnahmesituation bringt wunderliche Dinge hervor. So treffen sich in Berlin neuerdings selbsternannte „Aufklärer“, um im Zentrum der Stadt jeweils am Samstag unter dem Motto „Hygienedemonstration für Verfassung, Grundrechte & transparente Gestaltung der neuen Wirtschaftsregeln!“ zu demonstrieren. Ja, das Motto lautet tatsächlich so. Angemeldet werden die Demos von der Initiative KDW. Mit KDW ist hier nicht das Kaufhaus des Westens gemeint (das kürzt sich KaDeWe ab), sondern die Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand. Auch eine Seite auf Wikipedia gibt es bereits. Der Kundgebungsort Rosa-Luxemburg-Platz im Bezirk Mitte ist gut gewählt, weiß man doch von der großen deutschen Revolutionärin, auch wenn man sonst nichts von ihr kennt, dass sie für die „Freiheit der Andersdenkenden“ eintrat. Und als verfolgte „Andersdenkende“ fühlen sich die an diesem Ort  Samstag für Samstag Versammelnden. Zudem steht am Rosa-Luxemburg-Platz das Haus der Volksbühne Berlin. Und das ist seit Anfang der 90er Jahre der Tempel der deutschen und internationalen kulturalistischen Linken, wo bereits so mancher Schabernack – finanziert von der Allgemeinheit – ausgeheckt wurde. Auch DIE PARTEI des Martin Sonneborn nahm von hier ihren Ausgang.

Zwar sind es nur jeweils einige Dutzend, die sich da – im gehörigen 1,5 Meter Corona-Mindestabstand voneinander – versammeln, doch selbst eine solche Kundgebung darf in diesen Tagen aufgrund der „Verordnung zur Eindämmung des Corona-Virus“ des Berliner Senats nicht stattfinden. Und so entwickelt sich regelmäßig ein Katz- und Maus-Spiel zwischen Polizei und Demonstranten, die bei drohenden Festnahmen regelmäßig ein Exemplar des Grundgesetzes hochhalten, ganz so wie man Dracula das Kreuz entgegenstreckte.

Glaubt man einer Internetseite, die sich frech „Rote Fahne“ nennt, geht es bei den Demonstrationen um nicht weniger als um die Verhinderung des Weges in den Obrigkeitsstaat, in die Diktatur, ja in den Faschismus. Die Losung lautet: „Grundrechte verteidigen, sage NEIN zur Diktatur!“ Versehen ist der Aufruf peinlicherweise mit einem Bild von Sophie Scholl, versehen mit der Unterschrift: „In ehrendem Gedenken den Opfern des Widerstands“.  https://rotefahne.eu/

In einem Artikel der „Roten Fahne“ von Martin Lejeune erfährt man auf dieser Seite unter der Überschrift „Grundgesetzguerilla im Häuserkampf“ mehr über die Demonstration  „Ein zärtliches Pflänzchen der Volksvernunft gedeiht vor dem Räuberrad auf dem Rosa-Luxemburg-Platz, den an diesem Samstagnachmittag neuerdings Verfassungsspaziergänger der Demokratieerhaltungsbewegung für wenige Minuten zurückerobern, um Grundgesetze an Staatsbürger zu verteilen. Die pólis aus dem alten Griechenland ist heute in Berlin wiederauf-erstanden. Erneut werden Grundgesetzverteiler von der Polizei verhaftet. Immer wenn die Bereitschaftstruppen einen Demokraten im Widerstand im Polizeigriff abführen, hallt ein Aufschrei der Empörung durch das Scheunenviertel. Die von den Hundertschaften umkreisten Grundgesetzverteidiger rufen laut: „Klopapier für alle!“ Ein Chor im Schatten der Volksbühne. Es ist wie im Theater, aber es ist kein Spiel. Es geht um die Grundrechte aller Menschen. Das Theater am Rosa-Luxemburg-Platz ist geschlossen wegen dem Krieg (sic!) gegen das Virus. Doch ein paar unerschrockene Staatsbürger sind gegen die Abschaffung der Grundrechte in die Résistance gegangen.“ „Die pólis aus dem alten Griechenland“ ist also „wiederauferstanden“. Und auch „die Résistance“ ist nach Berlin gekommen. Darunter macht man es ganz offensichtlich nicht!

Auch eine Seite, die sich merkwürdigerweise Rationalgalerie nennt, mobilisiert regelmäßig zu diesen „Spaziergängen“.  Und glaubt man dem dort Verantwortlichen, so hat er zumindest regelmäßig seinen Spaß: „Strafbar, aufgelöst aber fröhlich“, heißt es dort.

Man könnte das Ganze als typische Berliner Schrulle abtun, die eben nur in dieser Stadt aufgeführt werden kann, dort, wo so vieles überhitzt, zugespitzt, hysterisch abläuft, wo aber auch das meiste davon schnell wieder vergeht, zum Glück! So ist es aber in diesem Fall leider nicht. Begleitet wird das Berliner Treiben von einem bundesweiten Rauschen in den sogenannten „alternativen“ Medien, in denen inzwischen unzählige Artikel die Welt so beschreiben, wie sie die Demonstranten auf dem Rosa-Luxemburg-Platz empfinden: Unmittelbar bedroht von einem neuen Obrigkeitsstaat, einem heraufziehenden autoritären Staat, ja vom blanken Faschismus.

Hier eine Kostprobe dieses Denkens, gefunden auf der Internetplattform Rubikon, das sich selbst „Magazin für die kritische Masse“ nennt. Unter der Überschrift „Das Ermächtigungsgesetz“ heißt es: „Am Freitag, dem 24. März 2020, hat der Bundesrat ein Gesetz verabschiedet, das aus Hitlers Küche stammt.“ Und dies könne auch nicht anders sein, „weil es aktuell nicht um die Gesundheit geht, sondern darum, alles, was abseits steht und stört, auf Linie zu bringen. Auf diese Weise kann das, worum es tatsächlich geht — und das ist der Vollzug einer neuen Ordnung —, widerstandslos durchgezogen werden.“ (…) Dass es 1933 kein Virus dafür brauchte, ist im Grunde nicht von Belang. Die Angst ließ sich anders herstellen.“ Wem das alles noch nicht reicht, der kann auf Rubikon gleich dutzende solcher „Analysen“ finden. Florian Kirner hat die Rolle dieses Portals in der Coronakrise in einem Artikel auf der Seite Freiheitsliebe treffend beschrieben.

Auch das Medium KenFM will da im Wettlauf der Irrationalitäten nicht zurückstehen. In einer Video-Inszenierung, in der sich Ken Jebsen eindrucksvoll hinter Gitterstäben filmen lässt, erklärt er im Flüsterton den erschrockenen Zuschauern, dass die beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sogar noch weit schlimmer als die Verfolgungen im Faschismus seien, denn jene, die damals in die Luftschutzkeller fliehen mussten, konnten sich zumindest, anders als heute, frei bewegen. Wer es nicht glaubt, der sehe sich das Video an. Bereits nach 2 Minuten und 40 Sekunden wird man fündig.

Es ist schwer zu unterscheiden was bei den hier beschriebenen Demonstrationen, Artikeln, und Videos harmloser Klamauk, Verfolgungswahn oder kaltes ökonomisches Kalkül ist. Das beschriebene Video auf KenFM wurde immerhin deutlich mehr als 100.000 mal angeklickt. Klicks in dieser Größenordnung bringen Geld. Läuft es gut, bringen sie sogar viel Geld. Der kapitalistischen Werbewirtschaft ist es herzlich egal, was gesehen wird, entscheidend ist nur, dass es gesehen wird. Und die Konkurrenz unter den Irrationalen, den Angstmachern und bewusst Täuschenden ist auf diesem Werbemarkt groß. Da behält nur der die Nase vorn, der am Schrillsten, Originellsten und mit den absurdesten Positionen glänzen kann. Insofern war die Inszenierung von Ken Jebsen mit dem Gitter vor dem Gesicht schon eine geniale Idee.

Alexander Unzicker hat auf Telepolis dieses verantwortungslose Treiben als „Versagen der alternativen Medien“ und als „High Noon für Irrationalität“ bezeichnet. Dem ist eigentlich nichts hinzufügen.

Aber eben nur eigentlich. Denn wenn auch an den erlassenen Kontaktbeschränkungen kein Weg vorbeiführt, schließlich hat die gesamte Welt leider kein anderes Mittel gegen das Virus, so gibt es bei der konkreten Anwendung des Infektionsschutzgesetzes schon einige bedenkliche Entwicklungen, die unbedingt Gegenstand öffentlicher Auseinandersetzungen werden müssen. In Nordrhein-Westfalen versuchte man etwa mittels einer Ad-hoc-Entscheidung mal so eben die Dienstpflicht für medizinisches Personal durchzusetzen. Und da redet ausgerechnet Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, also jener Politiker, der die Rechte des Bundestages in dieser Zeit an vorderster Stelle zu verteidigen hätte, von einem zu schaffenden „Rumpfparlament“, was aber tatsächlich nichts anders als ein Notparlament wäre. Es ließen sich hier noch weitere Beispiele nennen. Gegen diesen jetzt drohenden Abbau demokratischer Rechte lässt sich aber nur schwer ankämpfen angesichts des schrillen Geschreis der unverantwortlichen Panikmacher. Sie kontaminieren mit ihren unsäglichen Faschismus-Vergleichen jede ernsthafte Auseinandersetzung darüber.

Und da gibt es noch etwas: Während diese Zeilen geschrieben werden, berichten die Medien, dass im US-Bundesstaat Louisiana besonders viele Afroamerikaner vom Virus getötet werden, da sie Vorerkrankungen haben, deren Behandlung sie sich im US-Klassengesundheitssystems nicht leisten können. Und das ist nur der Anfang. Es werden weltweit noch viele sterben, vor allem Arme. Die Pandemie ist alles andere als ein Fake, wie uns die „alternativen Medien“ weismachen wollen. Leider!

https://www.andreas-wehr.eu/high-noon-fuer-irrationalitaet.html

 

Diskussionen

8 Gedanken zu “„High Noon für Irrationalität“

  1. Was will uns dieser Beitrag sagen? Unsinnig seien jegliche Vergleiche aus dem Repertoir faschistischer Zeiten. Als irrationale Klick- und Geldgeier werden diese abgestempelt. Und im dritten Teil der Ausführungen der Nachsatz, es gäbe bedenkliche Entwicklungen, die dringend der öffentlichen Auseinandersetzung bedürften, dieses aber durch die inflationäre Anwendungen von Faschismus-Vergleichen verhindert würde. Was für eine beneidenswerte Weltsicht. So kann man denn wohl ruhig schlafen.
    Dass eben genau jene Fachleute, die ob kritischer Hinterfragungen, Ausdruck von Klärungsbedarf und kritischen Äußerungen gegenüber dem ergriffenen Maßnahmenkataglog „abgeschaltet“ bzw. diskreditiert und damit mundtot gemacht werden, ausgeblendet!
    Da freute es mich, in dem heutigen Artikel, auch wenn er vielleicht mit anderem Verständnis eingestellt wurde, Folgendes zu lesen, von dem ich behaupten würde, dass wir uns derzeit in genau dieser Krise, einer Situation, die mit Reförmchen nicht zu meistern wäre, befinden:

    aus: https://linkezeitung.de/2020/04/13/die-verfaelschung-des-begriffs-faschismus-soll-den-kapitalismus-gut-dastehen-lassen-2/
    „Am Rande muss darauf hingewiesen werden, dass die kapitalistische herrschende Klasse (besonders das “weitsichtige” unabhängige Big Business-Establishment) faschistische Methoden (sic! – (von mir)) der Kontrolle nur als letztes Mittel einsetzen würde. So lange keine ernsthafte Bedrohung des Status Quo durch die Basis vorliegt, besänftigt sie wirtschaftlichen Stress und soziale Spannungen lieber mittels minimaler Reformen und üblichen „demokratischen“ Maßnahmen. Nur wenn solche Maßnahmen nicht in der Lage sind, die unruhigen und rebellischen Massen der Arbeiter und anderer Menschen an der Basis ruhigzustellen, das heißt wenn die herrschende Klasse sich außerstande sieht, mit Hilfe der „demokratischen“ Maschinerie zu regieren, dann würde sie faschistische Mittel der Kontrolle anwenden.
    Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass eine direkte Verbindung erkennbar ist zwischen dem Ansteigen faschistischer Tendenzen in jüngster Zeit in den meisten der kapitalistischen Kernländer einerseits und dem Aufstieg oder der Herrschaft des parasitären Finanzkapitals in diesen Ländern andererseits. Da der unproduktive schmarotzende Finanzsektor den produktiven, real wirtschaftenden Sektor dieser Länder ausgemergelt hat, wurde chronische Stagnation zu einem beständigen Merkmal ihrer Märkte.“

    Hier noch eine schöne Kleinigkeit (aus Österreich) – von wegen „Ermächtigungsgesetz“, haha, wie kann man zu so einem Vergleich nur kommen!?
    Und hier ist es wenig von Interesse, dass es sich um Österreich handelt. Es wird einfach deutlich, wie ein „demokratischer“ Nachbarstaat – wie im obigen Zitat beschrieben zu faschistoiden Maßnahmen greift.
    aus: der Standard – https://www.derstandard.de/story/2000116589247/husch-pfusch-gesetze-zahllose-erlaesse-das-virus-im-massnahmengesetz
    „Die Regierung wird ermächtigt, während der Dauer der durch Covid-19 hervorgerufenen außerordentlichen Verhältnisse durch Verordnung die notwendigen Verfügungen zur Förderung und Wiederaufrichtung der gesundheitlichen Versorgung, zur Abwehr wirtschaftlicher Schädigungen und zur Versorgung der Bevölkerung mit Gesundheitsleistungen und Bedarfsgegenständen zu treffen. In den zu erlassenden Verordnungen können Geldstrafen … festgesetzt werden.“
    – Das ist der Text des Kriegswirtschaftlichen Ermächtigungsgesetzes von 1917, nur das Wort Krieg wurde durch Covid-19 und wirtschaftlich durch gesundheitlich ersetzt. Jener Gesetzestext also, mit dem 1933 der Rechtsstaat ausgehebelt, die Demokratie zerschlagen wurde und der Austrofaschismus die Macht ergriff. –

    Nun muss daraus nicht folgen, dass eine Wende zum faschistischen Staat damit eingeleitet ist, es ist jedoch höchste Aufmerksamkeit geboten und es ist durchaus gerechtfertigt, auf solche vergleichbaren Tendenzen mit aller Deutlichkeit hinzuweisen.
    In der Schweiz ist schon ein Arzt in die Psychatrie eingewiesen worden: https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/baden/drohungen-gegen-behoerden-und-angehoerige-polizei-verhaftet-58-jaehrigen-aargauer-137642218
    In Sachsen war das auch schon für „Corona-Leugner“ angedacht. Kommt vielleicht doch noch und dann auch gleich mit für „Klimaleugner“.
    (Anmerkung zum Text: in der Schweiz ist jeder Mann mit einer Waffe ausgestattet)

    Der derzeitige Umgang mit der Covid-19 Erkrankung und den durchgeführten Maßnahmen wirft tausende Fragen auf. Warum wurde nicht so schnell wie möglich eine Erhebung, die zu verlässlichen Daten und Zahlen führt, durchgeführt? Warum sollen keine Obduktionen durchgeführt werden? Warum werden die vorhandenen Zahlen nie in Relationen dargestellt? Warum werden die Umstände besonders stark betroffener Länder oder Gebiete nicht geklärt bzw. berichtet. Warum werden Menschen, die eben hier etwas zurechtrücken wollen, etwas Vernunft in die Sache einfließen lassen wollen, verleumdet und diskreditiert? Etc.pp. Dieses lässt doch nur den Schluss zu, dass abgesehen von Hilflosigkeit und Unvermögen noch weitere Faktoren, ungenannte, im Spiel sind. Als da wären vor dem Hintergrund der Corona-Krise den Finanzcrash zu ummänteln, als da wären die Interessen von Pharmagiganten zu bedienen (und ich gehe nicht unbedingt davon aus, dass dieses nur ganz freiwillig passiert, aber aufzudeckenden Dreck hat so mancher am Stecken). Bill Gates konnte gestern in den Tagesthemen seine philanthophischen Interessen in aller Breite ausführen. Einen Impfstoff für 7 Milliarden Menschen. (Man meinte sehen zu können, wie er das Klingeln in der (seiner) Kasse hörte).

    Liken

    Verfasst von Sigrid | 13. April 2020, 17:58
    • Nun haben wir es heute schon: Beate Bahner, Rechtsanwältin, die versucht hatte eine Klage vor das BVG zu bringen ist gewaltsam in eine Psychatie eingeliefert worden.

      Wer jetzt nicht aufwacht – träume weiter.

      Hier mein Satz von gestern: In Sachsen war das auch schon für „Corona-Leugner“ angedacht. Kommt vielleicht doch noch und dann auch gleich mit für „Klimaleugner“.

      Liken

      Verfasst von Sigrid | 14. April 2020, 14:26
      • @sigrid — Mit Corona ist der nächsthöhere Gang auf der Fahrt in Massenpsychose und Wahnsinn eingelegt worden, und so wird dann auch der CO2-Totalitarismus noch müheloser durchzupeitschen sein. Wir werden bald sehen, daß die entsprechende CO2-Propaganda von Pohlmann, Rubikon usw. wieder aufflammen wird. Was nun die Positionen des Autors Andreas Wehr um so mehr als ideologisch vollauf stimmig erweist: Für Shutdown bzw. Corona-Psychose und für „Klimaschutz“. Alles ganz auf offizieller BRD/EU-Linie, auch wenn Rubikon sich in Sachen Corona derzeit als anti-staatlich verkleidet hat — was seinem mittelschichtsnaiv-linken Publikum geschuldet ist! Wobei aus politisch aufgeklärter Sicht Kenfm ebenfalls ein Gatekeeper-Portal ist, weil es die Debatte der ökonomischen Ursachen der NWO-Bestrebungen nicht führen will — eben darum wohl hat Kenfm mich gesperrt. Und es kann dann selbstverständlich auch nicht der innere Zusammenhang von NWO und CO2-Vermeidung bzw „Klimaschutz“ sichtbar gemacht werden. Zudem wird das Engineering von Klima und geologischem Untergrund ausgeblendet und am Ende gar die Illusion genährt, das Kapital mittels eines „demokratischen“ Geldsystems humanisieren zu können — ja Himmel hilf! Fairerweise sollte aber die links-grüne sustainable stupidity😀 der deutschen Einwohnerschaft berücksichtigt werden, die schwer auf dem geistigen Niveau großer Portale wie Kenfm lastet: Wie das Gescherr‘, so der Herr.😆 Wenn das nicht wahre Demokratie ist… !

        Liken

        Verfasst von NO_NWO | 14. April 2020, 16:59
  2. Der im Beitrag lobend erwähnte Dr. Alexander Unzicker ist bürgerlicher Parteigänger der CO2-Hysterie, und Florian Kirner ist gar ein Befürworter des CO2-Extremismus von Extinction Rebellion — zwei nützliche Idioten der NWO-Eliten.

    Ist denn der Gedanke, SARS, MERS und nun Corona seien eine von langer NWO-Hand geplante und aufeinander aufbauende Inszenierung zur Destabilisierung der Nationalstaaten abwegig!? Ein Blick hinter die Kulissen einer engstens mit dem Eugeniker Bill Gates und Big Pharma verbandelten WHO & Co. spricht diesbezüglich Bände. Was NICHT heißen muß, die gesundheitliche Bedrohung durch Corona sei nicht real! Oder es sei die Kritik an dem kleinbürgerlich-hysterischen politischen Klamauk von Kenfm und Co. nicht begründet! Übrigens waren vor wenigen Monaten radikal CO2-panische Beiträge von Kirner zahlreich bei Kenfm publiziert. Doch nachdem man sich zunächst von der CO2-extremistischen Susan Bonath getrennt hatte, hat sich bei Kenfm in den vergangenen Monaten wohl die Green Deal-kritische Linie von Rainer Rupp durchgesetzt, und so wurde dort auch Kirner nach und nach ausgemustert ==> Daß selbst uns olle Uschi mit Billionen € ins CO2-Horn stieß, hat offenbar nicht wenige grün indoktrinierte kleinbürgerliche Linke aus ihrer CO2-Gehirnwäsche-Trance geholt!

    Fazit: Sich bezüglich Corona nicht in Meinungsherden einsperren und zu voreiligen endgültigen Schlüssen verleiten lassen! Das einzig Verläßliche IST UND BLEIBT das, was uns Marx, Engels und Lenin an politisch-ökonomischem Wissen über das Kapital geschenkt haben: Seine historisch letzte ökonomische Form ist der Imperialismus, und seine historisch letzte politische Form ist die Supranationale Finanz-Oligarchie, in welcher sich die Spitzen internationaler Großkonzerne und Großbanken zusammenfinden — und die systemische Logik des Kapitals zwingt jene Oligarchen auf Gedeih und Verderb zur Zerschlagung der nationalstaatlichen Strukturen, um sodann eine brutale Weltdiktatur errichten zu können.

    Das Kapital hat fertig. WIR NICHT.

    Liken

    Verfasst von NO_NWO | 12. April 2020, 10:13
  3. das coronavirus ist kein fake, es gehört zu den schwächeparasiten/viren/bakterien/pilze usw die jedes jahr zig tausende so z.b. im winter 2017/18 allein 25 000 Deutsche mit offensichtlichen vorerkrankungen und hohem alter, befallen haben, dabei gilt: „das virus ist nichts das milieu ist alles“ deshalb ist die reduzierung: „das coronavirus sei der killer“ schlichtweg falsch, weil alle infizierten, mit einem intakten immunsystem- selbst im hohem alter – nicht von dem virus behelligt werden, hierbei spielt das deutsche tabu: „keiner sei an seinem eigenen tod schuld/verantwortlich“ den politikern/medien in die hände, denn niemand wird den coronaopfern vorwerfen selbst für das milieu verantwortlich zu sein, und niemand wird auf die idee kommen, gegen den schutz der potentiellen opfer zu sein, deshalb haben sich alle mehr oder weniger freiwillig dem diktat der weltweiten regierungen unterworfen und im umkehrschluss bedeutet das, dass das gesamte volk alles über sich ergehen lassen muss: impfungen/bluttest/hausarrest usw. aber keiner ist gezwungen ein telefon/smartphone/internet zu halten/zu bezahlen, erst wenn das angeordnet wird kann man von einem polizeistaat sprechen

    Liken

    Verfasst von cource | 12. April 2020, 9:46
  4. Danke für diesen Kommentar! Ich finde es wirklich absurd, wie sich die alternativen Medien im Moment aufführen. Allerdings sieht man das bei Gesundheitsthemen leider öfter, z.B. wenn alternative Medien gegen eine eventuelle Impfpflicht eintreten oder irgendwelchen Esoterikern Raum geben.
    Was ich mich wirklich frage ist, ob diese Leute jetzt an eine weltweite Verschwörung glauben. Es sind immerhin auch sozialistische Länder wie China oder Kuba betroffen, und nehmen Corona ernst. Absurd finde ich auch, dass RT-Deutsch teilweise von den anderen alternativen Medien im Relativieren angesteckt wird, währen RT-International ernsthafter und umfassender über Corona berichtet als der Mainstrem, und auch die russische Regierung reagiert doch im Grunde vorbildlich.

    Liken

    Verfasst von GV | 11. April 2020, 23:15
    • Wobei die große Frage ist, WER den Impfstoff herstellt. Dem erkennbar schwerkriminellen Eugeniker Bill Gates und Big Pharma zugehörige Unternehmen, oder hier ansässige vertrauenswürdige, weil unabhängige Mittelständler. Welche es in diesem Bereich leider NICHT MEHR GIBT! Wieder einmal ist festzustellen, vor einer Zwickmühle zu stehen. Das Vertrauen in die Medizin kann nur wiederhergestellt werden, indem eine einheimische Pharmazie (wieder)aufgebaut wird. Bill Gates!? Nein danke!

      Liken

      Verfasst von NO_NWO | 12. April 2020, 11:51
  5. Die Politiker haben sich von den Medien (nein, nicht den ‚alternativen‘) in den Panik Modus peitschen lassen und setzen mit Gewalt einen Haufen Blödsinn durch, wobei sie über Leichen in Form von Menschenrechten gehen, z.B. die Versammlungsfreiheit. Aus medizinischer Sicht sind diese Maßnahmen keineswegs geboten.

    Zu den besonders betroffenen Gruppen gehört übrigens auch eine ganze Generation von Iranern, deren Lungen durch den Krieg von US & Irak gegen den Iran und das eingesetzte D Giftgas (U ULFKOTTE ist ein Zeuge und Opfer) vorgeschädigt sind.

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 11. April 2020, 18:52

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: