//
du liest...
Ausland, Welt

Der Krimi in der Weltgesundheitsorganisation.

von Norbert Nelte

Die Weltgesundheitsorganisation ist die Koordinierungsbehörde der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitsw. Sie hat 194 Mitgliedsstaaten mit Sitz in Genf.

Im Zuge der Neoliberalisierung wurde 2001 der Beitrag der Staaten auf ein Minimum zurückgefahren. 85% zahlen die Pharmakonzerne und die Stiftungen, wobei die größte Stiftung die von Melinda und Bill Gates ist, so dass Transparency International. Es kritisiert, dass die WHO ab 2001 in die Arme der Industrie getrieben worden sei. Medico international fordert, die WHO zu demokratisieren.

Der Brite Paul Flynn, der 2010 die Untersuchung im Europarat gegen die WHO geleitet hatte, kritisiert die WHO wie folgt: „Meiner Meinung nach ist sie [die WHO] auch heute noch exzessiv beeinflusst von der Pharmaindustrie, die sehr geschickt bei der Manipulation von Gesundheitsausgaben vorgeht, zugunsten eigener finanzieller Interessen.“

Das WHO Projekt allein, die “Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung“ (Global Alliance for Vaccines and Immunization; GAVI), welche zu 75 % (750 Mio. US-Dollar) von der Bill and Melinda Gates Foundation (BMHF) finanziert wird.

„Der Stiftung wird vorgeworfen, dass sie gezielt Maßnahmen von Firmen propagiere und unterstütze, deren Aktien sie hält. Das Budget der Weltgesundheitsorganisation speist sich zu über 11 % aus Spenden der Stiftung, so dass diese auf die Politik der WHO großen Einfluss ausübt. Keine Regierung der Welt zahlt so viel Geld an die WHO wie die BMHF. So empfiehlt die BMHF die Vergabe von Aufträgen der WHO an Konzerne wie MSD, GlaxoSmithKline, Novartis und Pfizer, deren Aktien von der Stiftung gehalten werden.“

(Nicht extra bezeichnete Zitate alle von Wikipedia)

Die WHO stand und steht wegen ihres Verhaltens bei der Pandemiebekämpfung in der Kritik. So wurden nach dem Auftreten des H5N1-Virus (sogenannte Vogelgrippe H5N1) im Mai 2005 – aufgrund der Warnung des damaligen Impfdirektors Klaus Stöhr vor einer möglichen weltweiten Grippeepidemie („bis zu 7 Millionen Tote“)– von Regierungen für Millionen die Grippemittel Tamiflu und Relenza angeschafft. Zwar verbreitete sich das Virus weltweit, jedoch kam es nur selten zu Erkrankungen beim Menschen, sodass weltweit nur 152 Menschen an der „Vogelgrippe H5N1“ verstarben, weit weniger als bei einer saisonalen Grippe. 2007 wechselte Klaus Stöhr von der WHO zum Pharmakonzern Novartis.

Ein Problem sehen Kritiker in der Finanzierung. 2014 berichtete Frontal21, dass vom Jahresbudget der WHO von etwa 4 Mrd. USD allein etwa 3 Mrd. USD freiwillige Beiträge sind, darunter auch größere Spenden von Unternehmen, insbesondere aus der Pharmabranche. Laut dem Bericht kritisiert Transparency International die viel zu geringen Pflichtbeiträge der Staaten an die WHO. Dadurch sei ab 2001 die WHO in die Arme der Industrie getrieben worden. Ähnliche Kritik kommt laut dem Bericht von Medico international, welche meint, dass die WHO unterfinanziert sei, um auf eine Krise wie Ebola angemessen reagieren zu können.

Die WHO sei mehr und mehr auf Gelder aus der Wirtschaft angewiesen, wodurch die Neutralität der WHO gefährdet sei. Medico international fordert, die privaten Interessen in der WHO zurückzudrängen, die WHO anständig zu finanzieren und zu demokratisieren.

Seit 2001 nun, wird von der WHO ein Schurkenstück nach anderen durchgeführt.

2005 Die Vogelgrippe

Das erste bekannte dann vom Mai 2005,  als die WHO
vor der Vogelgrippe H5N1 warnte. Klaus Stöhr, der Direktor der GAVI warnte vor dieser möglichen weltweiten Grippeepidemie mit „bis zu 7 Millionen Tote“.

Von den  Regierungen wurde für Millionen die Grippemittel Tamiflu und Relenza angeschafft. aber es verstarben weltweit nur 152 Menschen, weitaus  weniger als bei einer normalen Influenza-Grippe.

Klaus Stöhr wechselte danach zu Novartis mit Sitz in Basel und konnte sich nun seine Nase vergolden.

Dennoch gab es bei der WHO noch genug Strolche, denn der nächste Streich erfolgt zugleich.

Bei der Vogelgrippe erlebten wir schon die ersten Impfkampagnen und die ersten Warnungen von Ärzten, weil der Impfstoff nicht gründlich getestet wurde und Impfverstärker (Adjuvantien) wie Quecksilber und Squalen enthalten, besonders für Kinder gefährlich.

Auch der Berufsverband der Umweltmediziner (dbu) bescheinigt: „Squalen wird mit der Entstehung eines Guillan-Barré-Syndroms (GBS) in Zusammenhang gebracht und gilt heute als der Auslöser des Golf-Krieg-Syndroms (GWS). In Tierversuchen hat Squalen das Krankheitsbild einer rheumatoiden Arthritis ausgelöst… Die Auslieferung des Impfstoffes in Mehrfachdosenampullen ist obsolet. In Einzeldosenampullen wären Quecksilber haltige Konservierungsstoffe wie das in Pandemrixthaltene Thiomersal überflüssig. Auch Quecksilber löst erwiesenermaßen Autoimmunkrankheiten aus.“

(30.4.2009 N. Nelte: Seitdem gegen die Schweinegrippe geimpft wird, steigen die Todesraten – aus dem Internet heute gelöscht)

 2009 Die Schweinegrippe

„Nach dem Auftreten des A/H1N1-Virus (Schweinegrippe) erhöhte die WHO mit der Verbreitung der Krankheit die Epidemiewarnstufe schrittweise bis zur höchsten Stufe 6 (Pandemie). Die Regierungen bestellten daraufhin Impfstoffe (allein in Deutschland für ca. 450 Mio. Euro) und Grippemittel. Kritik entstand dabei vor allem, weil die Direktorin der WHO-Impfstoffabteilung – Marie-Paule Kieny – vor ihrer Tätigkeit bei der WHO beim französischen Pharmaunternehmen Transgene S.A. beschäftigt war, das strategische Partnerschaften zur Impfstoffherstellung mit dem Schweizer Pharmakonzern Roche unterhält. Der Europarat ging dem Verdacht nach, dass es ein enges Zusammenspiel zwischen WHO und Pharmaindustrie gab“

Prof. Chussodowsky aus Kanada beschreibt, dass in den Vereinigten Staaten die Arbeitgeber mit Kündigung drohen, falls die Arbeiter sich nicht impfen lassen. In Schulen werden die Kinder geimpft, auch gegen den ausdrücklichen Willen der Eltern.

Nun ging man gleich eine Stufe in den USA höher und verordnete eine Zwangsimpfung. In Deutschland aber war man skeptischer und es ließen sich erst nur 15%  impfen. Aber in den Schulen machte man das auch zum Zwang

„Frau
Dr. Susanne Stöcker
Paul-Ehrlich-Institut
Paul-Ehrlich-Str. 51-59
63225 Langen

den 03.10.09

Offener Brief

Sehr geehrte Frau Dr. Stöcker,

Sie wurden im Westfalen-Blatt Nr. 230 vom 03.10.09 mit den Worten zitiert, „die Schutzimpfung gegen die Neue Grippe ist unbedenklich…

Ich möchte Sie dringend ersuchen, diese infame Lüge zu unterlassen! Sie sind in dieser Aussage durch von mir unten genannte Medline-gelistete Aufsatz-Literatur inhaltlich damit einer Falschaussage überführt. Alle deutschen Schweinegrippe-Impfstoffe, einschl. Pandemrix enthalten: Squalen

Squalen, ist ein sehr gefährliches Adjuvans, zu dem der Vizepräsident der Bundesärztekammer Dr. Montgomery sagt, er wolle niemanden Angst machen, aber das Adjuvans sei nicht ausreichend getestet. Squalen kann Autoimmunität induzieren. Autoimmunkrankheiten von Organen wie Herz, Lunge, Nieren enden auch heute letztendlich immer tödlich, sie sind unheilbar. Squalen steht wissenschaftlich in dringendem Verdacht, Mitursache oder sogar Ursache des „Golf-Kriegs-Syndrom zu sein.

Squalen induziert anti-squalen-Antikörper und als Konsequenz einer Impfung mit einem Impfstoff der Squalen enthält, kann es zur Bildung von Anti-Squalen-Antikörpern kommen, die eng mit der Pathologie des Golf-Krieg-Syndroms assoziiert sind.

Carlson, B.C. et al.: The endogenous adjuvant squalene can induce a chronic T-cell mediated arthritis in rats, American Journal of Pathology 2000; 156: 2057- 20 65; Asa, P.B. et al.: Antibodies to squalene in Gulf War syndrome, Exp. Mol. Pathol. 2000 Feb; 68(1): 55-64; Asa, P.B. et al.: Antibodies to squalene in recipients of anthrax vaccine, Exp.Mol. Pathol. 2002 Aug; 73 (1): 19-27 ) Zudem ist in diesem Zusammenhang mehr als beunruhigend, dass bei militärischem Personal, das am Golfkrieg teilnahm und zuvor für diese Teilnahme multiple Impfungen mit Squalen erhielt, die Inzidenz des Auftretens einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) signifikant erhöht war im Vergleich zu US-Militärpersonal, das nicht im Golfkrieg war.

(Horner, R.D. et al.: Occurence of amyotrophic lateral sklerosis 5 among Gulf war veterans, Neurology 2003 Sep 23;61(6): 742-749)

In allen deutschen Schweinegrippe-Impfstoffen ist Squalen enthalten, nicht aber in den amerikanischen Schweinegrippe-Impfstoffen, dort hat die FDA (Gesundheitsbehörde) eine kritische Haltung zu Squalen.
Thiomersal = Thimerosal

Thiomersal = Thimerosal, ein extrem toxisches und krebserregendes Konservierungsmittel, das zu 49,6 % aus Quecksilber besteht, ist ebenfalls in allen deutschen Schweinegrippe-Impfstoffen enthalten.‘

Quecksilber ist das giftigste nicht-radioaktive Element der Welt und schon in sehr geringen Mengen giftig.
(Mutter, J. et al: Comments on the article the toxicology of mercury and its chemical compounds by Clarkson and Magos, Crit. Rev. Toxicol.2007 Jul; 37(6): 537-549 )

Dieses giftigste nichtradioaktive Element der Welt (es gibt kein giftigeres nichtradioaktives Element!) ist das zentrale Atom im Thiomersal-Molekül. Thiomersal sollte eigentlich ab 2004 in Impfstoffen nicht mehr verwendet werden, ist aber leider in allen in Deutschland zur Injektion vorgesehenen Schweinegrippe-Impfstoffen enthalten. Der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix enthält davon 5 Mikrogramm. Bei 2 Impfungen sind es schon 2 x 5 = 10 Mikrogramm Thiomersal.

Quecksilber ist in der MAK-Kommissionsliste als krebserregend Gruppe 3 b! eingestuft.
Ca. 50 Millionen Schweine-Grippe Einzelampullen in den USA, gedacht für Kinder aber auch für Erwachsene sind Thiomersal-frei oder haben nur Spuren von Thiomersal.

Quecksilber ist karzinogen, also krebserregend.

Für karzinogene Stoffe gibt es keinen individuellen Schwellenwert und damit keine Unbedenklichkeitsdosis. Ein Schwellenwert in der Karzinogenese kann nicht aus experimentellen Bioassays auf den Menschen übertragen werden. Der „Schwellenwert in der Induktion bösartiger Tumore existiert, wenn überhaupt, individuell verschieden und ist durch genetische und lebensstil-bedingte Suszeptabilit ätsunterschiede determiniert. Jeder Mensch hat in der Induktion eines Karzinoms einen individuellen „Schwellenwert und dieser kann in Betrachtung stochastischer Elemente im Prozess der Krebsentstehung als exakter Schwellenwert erst nach der Tumorinzidenz definiert werden und nicht vorhergesagt werden.
(Lutz, W.K.: A true threshold dose in chemical carcinogenesi cannot be defined for a population, irrespective of the mode of action, Hum. Exp. Toxicol.

2000, 19 (10):566-8;discussion 571-2)Quecksilber ist hoch neurotoxisch, nephrotoxisch und hepatotoxisch und schädlich für alle menschlichen Gewebe. Quecksilber aus Thiomersal wird in Ethyl-Quecksilber metabolisiert und obwohl die HWZ von Ethyl-Quecksilber mit 7-10 Tagen relativ kurz ist, ist einmal ins Gehirn gelangtes Quecksilber praktisch nicht entfernbar, auch nicht mit DMSA.

Es ist unverantwortlich, Squalen und Quecksilberhaltige Grippe-Impfstoffe zu verwenden, zumal es technisch auch ohne Squalen und ohne Quecksilber geht. Dass es ohne Squalen geht, beweisen die Squalen-freien Impfstoffe gegen H1N1 in den USA.

Auch ist Ihre „Argumentation, durch Fischverzehr würde eine weit höhere Konzentration an Quecksilber aufgenommen, eine Unverschämtheit, denn erst durch die industrielle Produktion kommt Quecksilber in die Nahrungskette und damit auch in Fische. Qecksilber in jeder Form, anorganisch und organisch gebunden, wirkt karzinogen.

Es gibt für karzinogene Noxen (Gifte) keinen Schwellenwert und keinen Unbedenklichkeitswert.
(Lutz, W.K.: A true threshold dose in chemical carcinogenesis cannot be defined for a population, irrespective of the mode of action, Hum. Exp. Toxicol. 2000, 19 (10): 566-8; discussion 571-2)

Da Menschen Quecksilber durch die Nahrungskette und u.a. auch durch Fische essen aufnehmen ist es im logischen Umkehrschluss erst recht wichtig, dass durch Impfstoffe nicht zusätzliches toxisches und  arzinogenes Quecksilber zugeführt wird. Selbst ein einzelnes Quecksilber-Atom kann in Verkettung unglücklicher Umstände zur Induktion eines Tumorgens führen. Ich bin Lehrbuch-Autor eines Buches über Karzinogenese und darf Ihnen versichern, dass ich weiß, worüber ich schreibe. Ihr im Westfalen-Blatt abgedrucktes „Fisch-Argument ist in Wahrheit sogar ein zusätzliches Argument gegen Quecksilber in
Impfstoffen!

Sie sollten also im Interesse der Bevölkerung derartige Falschaussagen in Zukunft unterlassen und lieber Ihre Kraft und Energie darauf verwenden, Squalen- und Quecksilberfreie Schweinegrippe-Impfstoffe herzustellen. Dass dies technisch möglich ist, beweisen die USA, wo in Einzelampullen kein Thiomersal und damit kein Quecksilber enthalten ist. Auch Squalen ist in den ganzen USA nicht in Schweinegrippe-Impfstoffen enthalten!

Hochachtungsvoll
Dr. med. Jürgen Seefeldt
Winfriedstr.
Facharzt für Innere Medizin in Paderborn“

Nun weißt Du, was mit einer Impfung auf Dich und die Familie zukommt. Diese Impfverstärker gibt man in den Impfungen zu, die nicht ausgetestet wurden, Und das hat Dr. Drosten schon angekündigt.

Zum Schluss stellt sich die ganze Schweinegrippe als Fake heraus, da war nichts.  Die ist Dr. Wolfgang Wodarg zu verdanken, weshalb er bei einem großen Ärztekreis ein guten Ruf besitzt.

Das Tübinger Biotechunternehmens CureVac, an dem auch Trump und Bill Gates beteiligt sind, sind bei einer Impfung schon nah dran.

Corona Lösung

Wissenschaftler einig: Genereller Shutdown ist keine langfristige Lösung

„Eine Gruppe von Forschern legt ein Szenario vor, wie die  Corona Beschränkungen überwunden werden können. Die Maßnahmen müssten gestaffelt sein, meinen die Wissenschaftler.“

Vielleicht ist ja auch die schwedische Staffelung das Naheliegende. Altersheime streng isolieren, Kindergärten aber offen weitér betreiben.

Restaurants sind noch offen

Welt: “So sind etwa Fitnessstudios und Schwimmbäder weiterhin geöffnet, selbst Partys mit bis zu 50 Personen sind zulässig.“

NTV „Die schwedischen Gesundheitsbehörden werden nun in ihren Empfehlungen etwas strenger. Bisher sollten nicht mehr als 500 Menschen zusammenkommen, nun gilt ein Versammlungsverbot für mehr als 50 Menschen. Schon länger gilt der Aufruf, Abstand zu seinen Mitmenschen zu halten und nach Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten.“

Nun erfahre ich etwas, was das Ganze relativiert. Der Otoneurologe Arzt Dr. Bodo Schiffmann gibt in dem Telefonat mit Ken Jebsen bekannt, dass das Robert Koch Institut jetzt auch wie Italien sagt, ob der Patient mit Covid 19 oder an Covid 19 gestorben ist, das interessiert sie nicht. Im Totenschein steht dann Covid 19, mit oder an, egal. Dem schließen sich immer mehr Länder an.

Es ist doch wichtig, zu wissen, wieviel von den Toten an Covid 19 oder an Krebs gestorben sind. Wenn 0 Tote an Covid 19 gestorben sind, dann könne man alle
Maßnahmen aufheben.

Corona –  Obduktion – Dr. Bodo Schiffmann 03.04.2020

Das Robert Koch Institut lehnt es ab, die Toten zu obduzieren. Warum? Um die Maßnamen nicht aufzuheben?

Da sind wir genau wieder bei der Frage des Supercrash bzw., dem Ende der Marktwirtschaft. Auch, wenn man die Freiheitsrechte jetzt wieder voll einsetzen würde, würde der Marktzusammenbruch weiter gehen und alle würden sehen, dass der Supercrash gar nichts mit dem Corona zu tun hat, sondern mit der Marktwirtschaft,.

Das endet doch nur in der Anarchie,  denkt die Regierung. Also pumpt sie die Zahl der Corona-Toten auf und so kann der Entzug der Freiheitsrechte weiter gehen bis hin zur Neuen Weltordnung.

Kein Investor investiert mehr neu, nur noch Ersatzinvestition. Die Auslastung im Maschinenbau beträgt nur noch 70%. Da die Marktwirtschaft mit Robotern nicht mehr funktioniert (siehe Norbert Nelte – Das Kapital von Marx, leicht gemacht 10,- €) muss unbedingt eine Weltmonopolgesellschaft her. Dem dient das Corona und es ist kein Zufall, dass genau jetzt, am 27.03.20, der Ex Premier Gordon Brown für eine Weltregierung plädiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diskussionen

2 Gedanken zu “Der Krimi in der Weltgesundheitsorganisation.

  1. Danke, lieber Norbert Nelte, dein Beitrag macht Mut! Erobern wir uns die Wirklichkeit zurück:

    Das Kapital hat fertig. WIR NICHT!

    Liken

    Verfasst von NO_NWO | 9. April 2020, 13:20
  2. das problem ist die kognitive dissonanz, wenn man sich über jahrzehnte selbst verarscht, ist es fast unmöglich sich dieser lebenslüge anzunehmen, das würde bedeuten, dass man sein ganzes leben unnötig gelitten und sein kostbares leben auf erden selber verkürzt hat, so viel dummheit kann man einfach nicht aushalten und deshalb sind die weltweiten regierungen nur damit beschäftigt ihr gesicht zu wahren, der pakt mit dem teufel/industrie/konzerne fordert seinen tribut siehe den desolaten gesundheitszustand der weltbevölkerung und in deren folge die zunahme von infektions-/autoimmun/stoffwechsel-/krebs usw. usf.—trotz alledem hat es jeder in der hand sich vor diesen angriffen auf unsere gesundheit so gut es geht zu schützen d.h.: keine impfungen/antibiotika/pillen/chemotherapie usw. dafür aber saubere luft/trinkwasser/lebensmittel und diese überwiegend in veganer rohkost/obst/gemüse/kräuter weiterhin entzug von der permanenten ablenkungen durch sinnentleerte arbeit/TV/smartphone/internet usw. dafür sinnvolle/nachhaltige teilzeitbeschäftigung und die freizeit für die pflege sozialer kontakte sowie die konzentration/stärkung der kontrolle durch den cortex/frontalhirn—nonnen/mönche/yogis praktizieren schon seit jahrtausenden erfolgreich den entzug von der süchtigen/todbringenden gesellschaft

    Liken

    Verfasst von cource | 9. April 2020, 9:39

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: