//
du liest...
Ausland, Nordamerika

USA setzen ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar auf Nicolas Maduro aus

von Dave DeCamp – http://www.antikrieg.com

US-Sanktionen sind immer noch in Kraft, während sich Venezuela mit einem möglichen Coronavirus-Ausbruch befasst

In einer großen Eskalation der Bemühungen um einen US-Regimewechsel in Venezuela gab das US-Justizministerium am Donnerstag bekannt, dass es den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro und andere Regierungsbeamte des „Narko-Terrorismus“ beschuldigt. Das Justizministerium setzte ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar auf Maduro aus und bot dieses Geld für jede Information an, die zu seiner Verhaftung führt, und die DEA stellte ein Fahndungsplakat auf ihre Website > LINK zur DEA-Website.

Das Justizministerium behauptet, dass Maduro und sein Kreis mit der kolumbianischen Gruppe FARC zusammengearbeitet haben, um Kokain in die USA zu schmuggeln oder „Kokain als Waffe gegen Amerika“ zu verwenden, wie es in der Anklageschrift heisst. Wie es aussieht, ist dies nur ein weiterer Versuch eines Regimewechsels in Venezuela, während die Welt mit einer globalen Pandemie konfrontiert ist.

Die Trump-Administration hat den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaido unterstützt, seit er sich im Januar 2019 zum Präsidenten erklärte. Guaido gelang es nicht, die Unterstützung des venezolanischen Volkes oder des Militärs zu gewinnen, und mehr als ein Jahr später ist Maduro immer noch an der Macht in Caracas.

Einige Analysten befürchten, dass diese Anklage den Vorwand für eine Invasion Venezuelas im Stil des Überfalls auf Panama darstellen könnte. 1989 marschierten die Vereinigten Staaten von Amerika in Panama ein, um unter dem Deckmantel der Anklage wegen Drogenhandels den Präsidenten Manuel Noriega, einen ehemaligen CIA-Mitarbeiter, zu verhaften und zu entführen.

Seit 2017 haben die Vereinigten Staaten von Amerika lähmende Wirtschaftssanktionen gegen Venezuela verhängt, um Druck auf die Regierung Maduro auszuüben. Wie immer schaden die US-Sanktionen der Zivilbevölkerung mehr als der Regierung, und da Venezuela inzwischen 107 bestätigte Fälle von Coronaviren meldet, befürchten die Menschen, dass die Sanktionen die Reaktion des Landes behindern werden.

Im April 2019 veröffentlichte das Center for Economic and Policy Research (CEPR) einen Bericht, der zu dem Schluss kam, dass diese Sanktionen bei 40.000 venezolanischen Todesfällen im Zeitraum 2017-2018 eine Rolle spielten. Der Bericht erklärt, wie die Sanktionen zu einer Verknappung der medizinischen Versorgung geführt haben. Alfred de Zayas, ein ehemaliger UN-Berichterstatter für Menschenrechte, glaubt, dass die US-Sanktionen nun bei rund 100.000 Todesfällen in Venezuela eine Rolle gespielt haben.

erschienen am 26. März 2020 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_03_27_usa.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: