//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Trump droht mit 3. Weltkrieg in Syrien

von Prof. Francis A. Boyle – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Indem sie die schreckliche Tragödie des 11. September 2001 schamlos ausnutzte, machte sich die Regierung Bush junior daran, den muslimischen Staaten und den farbigen Völkern in Zentralasien, dem Nahen Osten und Afrika ein Kohlenwasserstoff-Imperium zu stehlen, und zwar unter den falschen Vorwänden (1) eines Krieges gegen den „internationalen Terrorismus“ oder den „islamischen Fundamentalismus“; und/oder (2) der Beseitigung von Massenvernichtungswaffen; und/oder (3) der Förderung der Demokratie; und/oder (4) einer selbsternannten humanitären Intervention und ihres Avatars „Responsibility to Protect“ (R2P). Nur dass diesmal der geopolitische Einsatz unendlich größer ist als vor einem Jahrhundert: Kontrolle und Herrschaft über die Kohlenwasserstoffressourcen der Welt und damit über die eigentlichen Fundamente und Triebkräfte des globalen Wirtschaftssystems – Öl und Gas. Die Bush Junior/Obama-Regierung hat die verbleibenden Kohlenwasserstoff-Reserven Afrikas, Lateinamerikas (z.B. die Reaktivierung der Vierten Flotte der USA durch das Pentagon im Jahr 2008) und Südostasiens für weitere Eroberung und Herrschaft ins Visier genommen, zusammen mit den strategischen Engpässen auf See und an Land, die für deren Transport erforderlich sind (z.B. Syrien, Jemen, Somalia, Dschibuti). Heute bedroht die Vierte Flotte der USA neben Kuba natürlich auch das ölreiche Venezuela und Ecuador.

Um dieses erste Ziel zu erreichen, kündigte die neokonservative Regierung Bush Junior 2007 die Einrichtung des Afrika-Kommandos des US-Pentagon (AFRICOM) an, um sowohl die natürlichen Ressourcen als auch die vielfältigen Völker des afrikanischen Kontinents, der Wiege unserer menschlichen Spezies, besser zu kontrollieren, zu beherrschen, zu stehlen und auszubeuten. Im Jahr 2011 erwiesen sich Libyen und die Libyer als die ersten Opfer, die dem AFRICOM unter der neoliberalen Obama-Administration zum Opfer fielen, was den wirklich überparteilichen und unparteiischen Charakter der außenpolitischen Entscheidungen des US-Imperialismus demonstriert. Lassen wir die amerikanische Eroberung, Vernichtung und ethnische Säuberung der Indianer vom Gesicht des nordamerikanischen Kontinents als über den Rahmen dieses Papiers hinausgehend beiseite. Seit Amerikas Auslösung des Spanisch-Amerikanischen Krieges im Jahre 1898 wurden die außenpolitischen Entscheidungen der USA in den letzten 120 Jahren und darüber hinaus alternativ von reaktionären Imperialisten, konservativen Imperialisten und liberalen Imperialisten getroffen.

Trump ist nur eine weitere weiße rassistische Eiserne Faust für den jüdisch-christlichen US-Imperialismus und Kapitalismus, die überall auf der Welt zuschlagen muss. Trump gab offen und stolz zu, dass die Vereinigten Staaten im Nahen Osten sind, um ihr Öl zu stehlen. Zumindest war er ehrlich darin. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, die über die Angelegenheit gelogen haben, angefangen mit Präsident George Bush Sr. 1991 mit seinem Krieg um das Öl im Persischen Golf gegen den Irak. Erst kürzlich drohte Präsident Trump öffentlich mit einer illegalen US-Militärintervention gegen das ölreiche Venezuela. Q.E.D.

Dieser weltumspannende Ausbruch des US-Imperialismus zu Beginn des neuen Jahrtausends der Menschheit ist das, was mein Lehrer, Mentor und Freund, der große verstorbene Professor Hans Morgenthau, in seinem bahnbrechenden Buch Politik unter den Nationen 52-53 (4. Aufl. 1968) als „grenzenlosen Imperialismus“ bezeichnet hat:

“Die herausragenden historischen Beispiele des grenzenlosen Imperialismus sind die Expansionspolitik Alexanders des Großen, Roms, der Araber im siebten und achten Jahrhundert, Napoleon I. und Hitler. Ihnen allen gemeinsam ist ein Expansionsdrang, der keine rationalen Grenzen kennt, sich aus den eigenen Erfolgen speist und, wenn er nicht von einer überlegenen Macht gestoppt wird, bis an die Grenzen der politischen Welt vordringt. Dieser Drang wird nicht befriedigt werden, solange irgendwo ein mögliches Herrschaftsobjekt bleibt – eine politisch organisierte Gruppe von Männern, die durch ihre Unabhängigkeit die Machtgier des Eroberers herausfordert. Es ist, wie wir sehen werden, genau der Mangel an Mäßigung, das Streben nach Eroberung, das für den grenzenlosen Imperialismus charakteristisch ist, der in der Vergangenheit das Verderben der imperialistischen Politik dieser Art war….“

Seit dem 11. September 2001 sind es die Uneingeschränkten Imperialisten nach dem Vorbild von Alexander, Rom, Napoleon und Hitler, die die Entscheidungen der amerikanischen Außenpolitik leiten. Die faktischen Umstände der Ausbrüche des Ersten und Zweiten Weltkriegs schweben derzeit wie Zwillingsschwerter des Damokles über den Köpfen der gesamten Menschheit.

Professor Francis A. Boyle ist ein Experte für internationales Recht und diente als Rechtsberater der Palästinensischen Befreiungsorganisation und Yasser Arafat für die palästinensische Unabhängigkeitserklärung von 1988 sowie der palästinensischen Delegation für die Friedensverhandlungen im Nahen Osten von 1991 bis 1993, wo er das palästinensische Gegenangebot zu dem inzwischen aufgelösten Osloer Abkommen verfasste. Zu seinen Büchern gehören „Palästina, Palästinenser und Völkerrecht“ (2003) und „Das palästinensische Rückkehrrecht nach dem Völkerrecht“ (2010).
Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.
Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2020/03/trump-droht-mit-3-weltkrieg-in-syrien.html

Diskussionen

2 Gedanken zu “Trump droht mit 3. Weltkrieg in Syrien

  1. der papst sieht schon seine felle davon schwimmen, wenn die nichtchristen/ungläubigen überhand nehmen, deshalb haben alle religionen außer buddhismus ein übergeordnetes gemeinsames ziel: unterwerfung aller ungläubigen, da die religionen aber selber nicht frei von neid/missgunst sind geht es in zweiter linie um die aufteilung der beute/weltbevölkerung—der sozialismus/autonome hat dieses spielchen durchschaut und alle religionen als quatsch/geisteskrankheit disqualfiiziert—durch krisen/chaos/kriege usw. versucht man nun die ungläubigen in eine existenzielle bedrohung/stockholmsyndrom zu bringen, die dann zwangsläufig zum glauben, als letzten strohhalm führen soll—die AfD hat schon erfolgreich mit angst propaganda die prekären/ungebildeten ossis/atheisten zum glauben gebracht— im zeitalter der aufklärung kann man sich dafür nur noch fremdschämen

    Liken

    Verfasst von cource | 15. März 2020, 11:33
  2. 1. das pleite-Imperium hat doch in wahrheit angst vor dem Iran-Krieg…-2. wären die Araber +andre Moslemstaaten nicht so durchgehend korrupt, rückständig und auf ihre Religion fixiert, so dass sie sich lieber alle gegenseitig umbringen (siehe schiiten, sunniten , ISIS usw ) -dann hätte der imperialismus dort garkeine chance-gutes beispiel ist die Null-Unterstützung der über 20 Araber-staaten für syrien ,während 9 Jahren..(asugenommen die hisbollah des kleinen Libanon ).., das 100- Mio-EW Ägypten hat keinen finger gerührt- , im irak sind hundertausende Millizen zu blöd, unfähig /unwillig, sich der Amis zu entledigen..-sieht aus nach : selbst dran schuld, sie habens noch nich gelernt..warten wohl noch auf Saladin oder den „Mhadi“

    Liken

    Verfasst von tom | 15. März 2020, 10:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: