//
du liest...
Ausland, Europa

Im MH17-Schauprozess geht es nicht um Gerechtigkeit oder eine Lösung des Falls, sondern um einen Informationskrieg

von Andrew Korybko – https://www.theblogcat.de

Die Tragödie um MH17 ist wieder in den Schlagzeilen, nachdem der Schauprozess in den Niederlanden begonnen hat. Dabei geht es nicht darum, die mutmaßlichen Täter der Gerechtigkeit zuzuführen oder den Familien der Opfer dabei zu helfen, einen Abschluss zu finden. Es geht um einen Informationskrieg gegen Russland, den Versuch, die Schuld für dieses Verbrechen „endgültig“ seinen angeblichen „Proxies“ in der Ostukraine in die Schuhe zu schieben, damit die internationale Reputation von Präsident Putin ein für alle mal ruiniert ist.

Wieder einmal redet die Welt über die MH17-Tragödie, nachdem dazu in den Niederlanden dieser Schauprozess eröffnet wurde, in dem vier der angeblichen Täter wegen Mordes angeklagt sind. Es ist unwahrscheinlich, dass sie vor Gericht erscheinen werden, somit geht es in dem ganzen Prozess mehr um Show als um Substanz. Falls sich der Leser nicht genau daran erinnert, was sich an diesem verhängnisvollen Sommertag am 17. Juli 2014 abgespielt hat, empfiehlt der Autor die Lektüre seiner jüngsten Analyse aus diesem Jahr: „Latest MH17 Documentary By SBU Whistleblower Shares Some Shocking Truths“

http://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=1241

Darin wird über das berichtet, was der Autor für die überzeugendste Version jener Ereignisse hält, die sich unmittelbar vor, während und nach dem Abschuss des Passagierjets über der Ostukraine abgespielt haben. Kurz gesagt: Das herkömmliche Narrativ, dass die mit Russland verbündeten Rebellen verantwortlich seien, wird als eine bequeme Vertuschung für die Schuld Kiews entkräftet, was wiederum auch die westlichen Unterstützer dieser Regierung indirekt verantwortlich macht – und nicht Russland. Daher ist es verständlich, dass viele einflussreiche Mächte daran interessiert sind, ihre fabrizierte Version der „Wahrheit“ zur „offiziellen“ Version zu machen. Daher dieser Schauprozess, der nichts anderes ist als der Versuch, die Schuld für dieses Verbrechen „endgültig“ Russland und dessen angeblichen Stellvertretern in der Ostukraine in die Schuhe zu schieben.

Bevor ich weitermache, muss gesagt werden, dass die Familien der Opfer jedes Recht haben, über das Geschehene empört zu sein, und dass jeder ihr Recht respektieren sollte, ihre eigenen Schlussfolgerungen über das Geschehen zu ziehen, selbst wenn man selbst nicht mit ihnen übereinstimmt.

Der Autor glaubt nicht, dass Russland oder die ostukrainischen Rebellen verantwortlich waren, aber er akzeptiert, dass einige der Opferfamilien das anders sehen, vor allem nachdem einige von ihnen vor der Russischen Botschaft in Den Haag über das Wochenende einen stillen Protest veranstaltet haben.

Niemand sollte die Familien der Opfer kritisieren und es ihnen noch schwerer machen, damit umzugehen. Aber es ist auch nichts falsch daran, darüber zu reden, wie ihre Reaktion auf diese Tragödie von denen ausgenutzt wird, die sich darauf versteifen, andere davon zu überzeugen, dass ihre Interpretation der Ereignisse die einzig richtige sei. Das Leid unschuldiger Menschen zu politisieren ist falsch, egal wer das tut und warum, daher ist es moralisch verwerflich, dass andere sich ihrer bedienen, unter dem Vorwand „ihnen eine Stimme zu geben“, damit sie ihr Narrativ einem größeren Publikum vermitteln können. Im laufenden Prozess geht es nicht darum, die angeblichen Täter der Gerechtigkeit zuzuführen, oder den Opferfamilien zu helfen einen Schlussstrich zu ziehen. Es geht um einen Informationskrieg gegen Russland, und der Zweck ist, seine internationale Reputation und die seiner Führer ein für alle mal zu ruinieren.

Präsident Putin wird im Westen allgemein verachtet, aber von den nicht-westlichen Ländern geliebt, für seine Erfolge in den letzten 20 Jahren im Inland und in der Außenpolitik, die viel dazu beigetragen haben, das Entstehen einer multipolaren Weltordnung zu ermöglichen. Sogar seine Kritiker erkennen an, dass er eine epochale Figur ist, deren Vermächtnis mir Sicherheit für viele Generationen von Menschen auf der ganzen Welt studiert werden wird. Sie betrachten halt Russlands Rückkehr auf die internationale Bühne als nachteilig für die Interessen ihrer eigenen Länder.

Dennoch sind sie auch klug genug um zu verstehen, dass „Soft Power“ in der heutigen vernetzten, globalisierten Welt wichtiger denn je ist, insbesondere nach der Revolution der Informationskommunikationstechnologie Anfang der 2000er Jahre. Daher haben sie eine treibende Motivation, den russischen Führer bei jeder Gelegenheit zu diffamieren. Bedauerlicherweise wird die Tragödie von MH17 zynischerweise als „perfekte Gelegenheit“ angesehen, sein Erbe zu ruinieren, indem man ihn für immer mit dem Geschehenen in Verbindung bringt, obwohl er bei diesen Ereignissen überhaupt keine Rolle spielte, ebenso wenig wie seine Landsleute. Alles, was für die „Wahrnehmungsmanager“, die dieses Narrativ zu einer Waffe umfunktioniert haben, wichtig ist: Dass der anhaltende Verdacht einer möglichen Beteiligung von Präsident Putin „glaubwürdig“ besteht, was die Bedeutung des Informationskriegs im laufenden Schauprozesses für die angebliche „Bestätigung“ dieser Tatsache erklärt.

Zurück zum Schauprozess selbst. Es ist vorhersehbar, dass die Angeklagten wahrscheinlich aus den oben genannten politischen Gründen „schuldig“ befunden werden, da man die Schuld an dieser Tragödie ausschließlich Russland und den ostukrainischen Rebellen zuschreibt, um von den „unbequemen“ Fakten abzulenken, die inzwischen ans Licht gekommen sind und in die Kiew und seine westlichen Unterstützer verwickelt sind, was in der Analyse des Autors, die er im einleitenden Absatz dieses Artikels zitiert hat, erläutert wurde. Die Gesamtauswirkungen dieser scheinbar unvermeidlichen Schlussfolgerung werden jedoch wahrscheinlich minimal sein, da sich die meisten Menschen bereits eine Meinung darüber gebildet haben, wer wirklich verantwortlich ist. Diejenigen, die davon überzeugt sind, dass Russland eine Rolle gespielt hat, werden sich durch das erwartete Urteil „bestätigt“ fühlen, während diejenigen, die die ganze Zeit über skeptisch geblieben sind, die neu gewonnene Aufmerksamkeit für diesen Fall nutzen könnten, um die „unbequemen“ Beweise, die gerade erst berührt wurden, mit anderen zu teilen. Die Erkenntnis aus diesem ganzen „Justiz“-Drama ist, dass Tragödien fast immer zu Zwecken der Informationskriegsführung politisiert werden, insbesondere wenn man sich irgendwie darauf berufen kann, dass Russland oder einer der anderen geopolitischen Rivalen des Westens auch nur eine indirekte Rolle bei dem, was sich ereignet hat, gespielt haben könnte. Diese Länder sollten sich darauf einstellen, in Zukunft mehr solcher Schauprozesse zu erwarten, und sie sollten Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass ihre Seite der Geschichte von so vielen Menschen wie möglich gehört wird.

http://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=1354

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/mh17-schauprozess-11-03-2020/

Diskussionen

2 Gedanken zu “Im MH17-Schauprozess geht es nicht um Gerechtigkeit oder eine Lösung des Falls, sondern um einen Informationskrieg

  1. Brennen ? In 10 Km Höhe ist wenig Sauerstoff vorhanden und die airsped war anfangs hoch.

    In der Wissenschaft ist eine Theorie, die nicht falsifizierbar ist, unbrauchbar. JIT, welches ein EU Instrument ist und EU Interessen vertritt, hat das Wrack nur so weit rekonstruiert, wie das für das gewünschte Narrativ notwendig war. Falsifizierbarkeit wurde nicht geprüft. Da gab es den unverbrannten, im wesentlichen unbeschädigten vorderen Ring des einen Triebwerkes, dieses sehr stabile Teil muß also in der Luft vom Triebwerk gelöst worden sein. Der stabile Mittelteil des Flugzeuges, also ein Teil des Rumpfes mit Innenflügel, Hauptfahrwerk und den beiden Triebwerken, ist ja am Stück aufgeschlagen und ausgebrannt. Welche große, gleichmäßig wirkende Kraft kann den vorderen Triebwerksring in der Luft vom Triebwerk getrennt haben ? Da kommt eigentlich nur eine hitzesuchende Rakete von hinten in Frage, also das Haisenko Szenario.

    Auf einer Tragfläche gab es die Signatur eines Beschusses wohl einer Zwillingskanone in Richtung Cockpit

    Vor dem Abschuss sind zwei mal die Kennungen der Zivilflugzeuge von den Bildschirmen der Lotsen bis nach Deutschland verschwunden, das zweite mal unmittelbar vor dem mh-17 Abschuss, wie Focus und Spiegel berichteten, geschah das wegen einer NATO Übung im Osten. Wenn eine ’scharfe‘ Luftabwehr dieses Signal nicht erhält wird sie das Objekt als feindliches Flugzeug behandeln, wie gerade bei Teheran geschehen. Ein Verschwinden der Kennung erlaubt aber natürlich auch andere Manipulationen im Luftverkehr
    .
    Es ist keineswegs sicher, daß es eine Boden Luft- Rakete gab, daß es echte Opfer gab (es wäre für eine Untersuchung das Nächstliegende gewesen, die Buk Fragmente in den, per Gentest identifizierten, Passagieren zu finden und deren bekannten Sitzplätzen zuzuordnen, ist nicht geschehen) und das es echte Hinterbliebene gibt.

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 15. März 2020, 20:21
  2. Das stärkste Argument, das gegen den Abschuss der MH-17 durch eine Buk-Rakete spricht, liegt in der Wirkungsweise dieser Rakete: Deren Gefechtskopf explodiert in unmittelbarer Nähe des anvisierten Flugzeuges, die Splitter durchdringen die Wände des Flugzeuges in enormer Geschwindigkeit, so dass alle betroffenen Teile sofort zu brennen beginnen:

    ,, Ein Flugzeug, das in zehn Kilometern Höhe – so hoch flog MH17 – von einer Flugabwehrrakete getroffen werde, beginne sofort zu brennen. Das sei schon physikalisch bedingt, betonte er, denn die Splitter eines Raketengefechtskopfes würden die Flugzeughaut mit einer so hohen Geschwindigkeit durchschlagen, dass alles brennbare Material in Flammen aufgehe, selbst Aluminium. ,,
    ,, „Dann fallen diese Teile brennend zu Boden. Das genau ist ja bei MH17 nicht passiert. Sondern da sind sogar große, gut erhaltene Teile auf die Erde gefallen. Und wenn es zu Bränden kam, dann erst auf der Erde, als heiße Teile wie die vom Triebwerk mit brennbaren Trümmerteilen in Berührung kamen. Das geschah nicht in Folge des Abschusses.“ ,,
    https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/1bce175183ef881

    Liken

    Verfasst von Paul Hollenstein | 14. März 2020, 20:47

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: