//
du liest...
Wirtschaft

Multis sind menschliche Schöpfungen. Wir dürfen sie nicht unser Überleben gefährden lassen

von David Korten – https://einarschlereth.blogspot.com

Bild: Das Monster aus der Tiefe (dem tiefen Staat)

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

In den USA haben es die Multis sogar geschafft, sich zu Personen erklären zu lassen. Personen, die unantastbar geworden resp. gemacht worden sind. Und die Multis sind Instrumente des Menschen, die auch Namen haben. Oxfam hat sie benannt, ganze 26 Personen, die mehr als die Hälfte des Reichtums aller Menschen an sich gerafft hat. Diese Tatsache, die mittlerweile weithin bekannt ist, soltte eigentlich zu einer ungeheuren Empörung führen, zu einem Ausbruch von Wut in Tsunami-Stärke. Diese Tatsache ist so ungeheurlich, dass selbst die Armee oder die militarisierte Polizei in Wut geraten sollte. Aber die haben nicht einmal in der Armee ein paar Generäle, die an das Volk und die Nation denken können. Schaut euch doch Figuren wie das Bolton-Walross oder den pompösen Pompeo an! David Korten hat vollkommen Recht, wenn er sagt, das gut zureden und Appelle für die Katz sind. Also muss ein anderes Mittel her und er kommt der Sache auch ziemlich nahe, aber da muss er erst mal auf die falsche Spur springen: „Kapitalismus vs. Sozialismus ist eine falsche Wahl.“ Die Kapitalisten können aufatmen. Der liebe David hat irgendwann etwas übersehen: Arbeiter in Paris haben vor 200 Jahren schon das Mittel gefunden: ALLE MACHT DEN RÄTEN. Sie selber müssen ihre Führer wählen UND AUCH ABWÄHLEN können, wenn sie nichts taugen. Und zwar stante pede und nicht erst nach vier oder fünf oder sechs Jahren. Das haben viele Sozialisten übersehen, auch Stalin, aber nicht Mao Und Xi auch nicht. Ich hoffe, ihr habt gelesen, welch starke Position in den Betrieben jetzt die Arbeiter haben. Sie können Betriebe still legen, die zu viel Dreck produzieren, sie können anständige Löhne fordern, ohne von der Polizei verdroschen zu werden. Aber unseren 26 Monster-Kraken die Macht aus ihren Händen zu schlagen, wird einen gewaltigen Kampf erfordern. Aber es gilt, eine Welt zu gewinnen! Unsere Welt!
Wir leben in einer Welt extremer Krisen. Laut Schätzungen des Globalen Footprint Netzwerkes verbraucht die Spezies Mensch 1.7 mal so viel, was die regenerativen Systeme der Erde verkraften können. Doch Milliarden Menschen kämpfen täglich um ihr Überleben, was sie ihres Glücks und der Erfüllung ihres menschlichen Potentials beraubt.

Eine wachsende Konzentration des finanziellen Reichtums legt immer mehr politische Macht in die Hände von immer weniger Menschen. Laut Oxfam halten heute 26 Milliardäre ein größeres persönliches Finanzvermögen als die ärmste Hälfte der Menschheit (3,9 Milliarden Menschen).

Diese sich rapide beschleunigende ökologische und soziale Krise ist eine direkte und vorhersehbare Folge globaler Regeln, die eine Konzentration wirtschaftlicher und politischer Macht für die Unternehmen erleichtern – Regeln, die ein Mindestmaß an Verantwortung für die Folgen der Art und Weise vorsehen, wie sie diese Macht nutzen, um Märkte zu monopolisieren, Steuern zu hinterziehen und an dem Ort zu operieren, der die billigsten Arbeitskräfte und den geringsten Schutz der Umwelt bietet.

Wie Allen White zu Recht festgestellt hat, funktionieren Appelle an Unternehmen zur gewissenhaften Selbstregulierung nicht. Der Grund dafür ist einfach. Geistig gesund lebende Menschen haben ein Gewissen. Unternehmen sind Konstrukte des Rechts. Sie haben kein Gewissen, das über die Verantwortung hinausgeht, die das Gesetz von ihnen verlangt – unterstützt durch eine strenge Durchsetzung.

Unternehmen, die unter der Kontrolle einzelner Menschen stehen – und nicht nur der Finanzmärkte – können verantwortungsvoll handeln, wenn diese Personen eine tiefe Sorge um das Gemeinwohl haben. Solche Unternehmen sind jedoch selten – zumindest unter den Unternehmen mit einer entsprechenden Größe.

Die meisten großen Unternehmen sind Gefangene der Finanzmärkte, die das Streben nach kurzfristigem finanziellen Gewinn ohne Rücksicht auf die sozialen oder ökologischen Folgen vorantreiben. Sie dienen nicht nur nicht dem Gemeinwohl, sondern treiben uns alle in Richtung eines zivilisatorischen Zusammenbruchs. In der Tat treiben sie uns in Richtung der menschlichen Selbstauslöschung.

Diese Bedingungen machen einen dringenden Strukturwandel erforderlich. Glücklicherweise sind Unternehmen rein menschliche Schöpfungen. Es gibt in der Tat keine Entsprechung in der Natur. Wenn sie nicht unseren Bedürfnissen dienen, haben die Menschen sowohl das Recht als auch die Mittel, sie zu verändern – ja sogar zu beseitigen.

Unternehmenszweck

Allen White stellt fest, dass es in den frühen Vereinigten Staaten eine Zeit gab, in der Unternehmen nur für eine bestimmte Zeitspanne gechartert wurden, um einen bestimmten öffentlichen Zweck zu erfüllen, wie z.B. den Bau einer Brücke oder eines Kanals. Die ehemaligen Kolonien hatten einen brutalen Krieg geführt, um ihre Freiheit von den Missbräuchen der imperialen Herrschaft zu erlangen, einschließlich der staatlich sanktionierten Monopolmacht der britischen Ostindienkompanie. Sie waren sich der Möglichkeiten des Machtmissbrauchs der Konzerne sehr bewusst und wollten nichts davon.
Trotz dieses frühen öffentlichen Bewusstseins konnten die Konzerninteressen einen unerbittlichen Drang nach Macht entwickeln, der die US-Demokratie im Laufe der Zeit auf kaum mehr als einen Wunsch reduziert hat. Tatsächlich sind die Vereinigten Staaten zu einer globalen Triebkraft der Prozesse geworden, mit denen globale Konzerne ungestraft die Zerstörung der Fähigkeit der Erde, Leben zu erhalten, verfolgen. Und ironischerweise tun sie dies mit dem primären Ziel, das Vermögen der Milliardäre zu vermehren.

Man sollte sich daran erinnern, dass ein Unternehmen nur dann existiert, wenn eine Regierung eine Charta herausgegeben hat. Es gibt keinen legitimen Grund für eine demokratisch rechenschaftspflichtige Regierung, eine Unternehmens-Charta herauszugeben, außer um einem öffentlichen Zweck zu dienen. Ebenso gibt es keinen legitimen Grund, warum ein Unternehmen, das von einer Regierungsjurisdiktion gechartert wurde, ein inhärentes Recht hat, dadurch in einer anderen Jurisdiktion Geschäfte zu machen, es sei denn, dieses Privileg wird von den Menschen in dieser Jurisdiktion durch ihre Regierung gewährt.
Dass das geltende Recht diesen einfachen Wahrheiten widerspricht, ist eine Folge der Fähigkeit von Unternehmensinteressen, das Rechtssystem zu manipulieren.
Die derzeitigen Regeln für das Verhalten von Unternehmen fördern und belohnen das, was als kriminelles Verhalten behandelt werden sollte. Betrachten Sie die folgenden Beispiele:

1. Sie erlauben es Unternehmen, die Früchte ihrer Entscheidungen zu ernten, ohne die vollen Kosten zu tragen. Wenn sie zum Beispiel Steuern hinterziehen, entziehen sie sich der Zahlung ihres gerechten Anteils an den Kosten für Infrastruktur, Bildung oder anderer wesentlicher Geschäftsaktivitäten.

2. Sie erlauben den Unternehmen, den Wert nur im Hinblick auf die finanziellen Kosten und Erträge zu bewerten, und ignorieren damit die Notwendigkeit, die Gesundheit der regenerativen Systeme der Erde, von denen alles Leben abhängt, zu sichern.

3. Sie erlauben den Unternehmen, ihre enormen finanziellen Ressourcen und ihre zentralisierte Entscheidungsfindung zu nutzen, um die öffentliche Meinung zu formen und Druck auf die Politiker auszuüben, um sicherzustellen, dass die Gesetze die Interessen der Unternehmen und nicht die öffentlichen Interessen begünstigen.
Forderungen nach unternehmerischer Verantwortung gehen allgemein davon aus, dass diejenigen, die für Unternehmen arbeiten, insbesondere das Top-Management, die moralische Verantwortung im Namen des Unternehmens frei ausüben können, wenn sie wollen. Damit wird eine wichtige Realität ignoriert. Solange sie das Unternehmen nicht besitzen, haben jene, die ein Unternehmen leiten, nur scheinbar das Sagen. Sie dienen nur zum Vergnügen der Finanziers, die um die Kontrolle eines Unternehmens konkurrieren, das Gewinnmaximierung nicht voll ausschöpft – was oft die Externalisierung von Kosten bedeutet.

Unternehmen im Dienst der Gemeinschaft

Die Wissenschaft erkennt, was viele indigene Völker schon lange verstanden haben: Leben existiert – kann nur existieren – in verschiedenen Gemeinschaften von Leuten, die sich selbst organisieren, um die Bedingungen ihrer eigenen Existenz zu schaffen und zu erhalten. Das Konzept wird durch den südafrikanischen Begriff ubuntu erfasst, der übersetzt „Ich bin, weil wir sind“ bedeutet.

Dieses Grundgerüst, wie das Leben organisiert ist, wird vom menschlichen Körper auf eine sehr persönliche Art und Weise demonstriert. Für jeden von uns besteht unser Körper aus zig Billionen von Zellen und Mikroorganismen, die sich jenseits unseres bewussten Bewusstseins selbst organisieren, um das Gefäß unseres Bewusstseins und das Vehikel unseres Handelns zu schaffen und zu erhalten. In weitaus größerem Maßstab organisieren sich die zahllosen lebenden Organismen, die die Lebensgemeinschaft der Erde bilden, in ähnlicher Weise selbst, um die Bedingungen auf diesem Planeten zu schaffen, die für die Existenz des Lebens wesentlich sind.

Der Zweck aller menschlichen Institutionen – einschließlich der Unternehmen – muss es sein, dem menschlichen Wohlergehen und der Gesundheit des Planeten, von dem wir alle abhängig sind, zu dienen.

Der Versuch, auf globaler Ebene Regeln aufzustellen und durchzusetzen, um transnationale Konzerne dazu zu zwingen, den Menschen und dem Planeten zu dienen, die sie geschaffen wurden und ausbeuten sollen, wäre eine ebenso sinnlose Übung wie der Aufruf zu freiwilliger Verantwortung. Jede globale Institution, die geschaffen wurde, um solche Regeln umzusetzen, wird fast sofort von den Unternehmen, die sie kontrollieren sollen, mit übernommen werden müssen.

Eine bessere Lösung besteht darin, transnationale Unternehmen aufzulösen und sie so umzustrukturieren, dass die Rechenschaftspflicht der Gemeinschaft gewährleistet ist. Wie dies am besten zum Wohle der Menschen und der Erde geschehen kann, ist ein Thema, das eine ernsthafte Diskussion verdient, mit Auswirkungen weit über das Unternehmen hinaus.

Mit wenigen Ausnahmen sind die Menschen in ein Muster der Organisation um hierarchische Institutionen herum geraten, die die Macht zentralisieren. Kapitalismus vs. Sozialismus ist eine falsche Wahl, insbesondere weil beide, wie sie gegenwärtig verstanden und praktiziert werden, die Macht eher zentralisieren als verteilen. Dadurch vermindern sie die lokale Kontrolle und Verantwortung und unterdrücken die notwendige lokale Anpassung an sich verändernde lokale Bedingungen. Die Wahl der Führer, die diese Institutionen leiten, ist nur ein teilweises Korrektiv.

Unsere Herausforderung beim Lernen, als globale Gesellschaft zu funktionieren, die von der Gesundheit einer lebendigen Erde abhängt, besteht darin, zu lernen, sich so zu organisieren, wie sich das Leben organisiert – innerhalb holistischer Strukturen, die sich von unten nach oben als Reaktion auf ständig sich ändernder lokaler Bedingungen selbst organisieren, mit der Unterstützung von höheren Systemen. Es ist ein Rahmen, für den wir kaum die Sprache haben, die für eine kohärente Diskussion notwendig ist. Und doch ist es die Art und Weise, wie sich das Leben seit seiner Entstehung organisiert hat. Und es ist die Art und Weise, wie wir jetzt lernen müssen, uns zu organisieren.

Die menschlichen Annäherungen wären wahrscheinlich die Organisationsformen, die den meisten indigenen Gesellschaften gemeinsam sind. Im wirtschaftlichen Bereich der heutigen Gesellschaften könnten es die verschiedenen Formen der kooperativen Organisation sein, die auf kooperativem Eigentum beruhen.

Die Arbeit der Entwicklung kreativer Optionen wäre eine passende Herausforderung für Managementschulen, die daran interessiert sind, Organisationsmodelle für die neue menschliche Zivilisation zu schaffen, die wir jetzt gemeinsam schaffen müssen.

Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.
Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2020/03/multis-sind-menschliche-schopfungen-wir.html

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Multis sind menschliche Schöpfungen. Wir dürfen sie nicht unser Überleben gefährden lassen

  1. Es ist ja nicht allein, daß das Kapital enorme Reichtümer zusammenrafft; viel schlimmer die Art und Weise, wie es dies tut: Es behandelt die „Arbeitskraft“ als handelbare Ware — zu deutsch also den Menschen wie einen Gegenstand. Und wie einen Gegenstand preßt das Kapital ihn unter seiner Hauptmaxime der Steigerung von „Stückzahl pro Zeiteinheit“ aus. Und wenn aufgrund der technologischen Entwicklung die Profiterzeugung mittels Warenproduktion nicht mehr funktioniert, führt das Kapital weltweit die Sklaverei ein. Oder was sonst denn meint es wohl, wenn es CO2-Fußabdruck und Neue Weltordnung sagt!?

    Das Kapital hat fertig, wir nicht!

    Liken

    Verfasst von NO_NWO | 9. März 2020, 22:34

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: