//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Der Aufbau der neuen Antikriegsbewegung

von Russell Rickford – http://www.antikrieg.com

Wird eine neue Welle des Aktivismus endlich eine echte Massenbewegung gegen den zügellosen Militarismus hervorbringen?

„Eine kompromisslose Anti-Kriegs-Kampagne wird die Kriegstreiber und ihre korporativen Kumpane anklagen.“

Entsteht in den Vereinigten Staaten von Amerika, in der Hochburg der Verehrung des Militärs, wieder eine echte Antikriegsbewegung? Werden wir Zeugen des Wiederauflebens eines antiimperialistischen Blocks, einer Kohorte von Amerikanern, die eine prinzipielle Haltung gegen das US-Imperium und seine ausufernden selbstentfachten Kriege einnehmen?

Amerika ist die kriegerischste Nation der Welt, wie der Rest des Planeten genau weiß. Die von den Vereinigten Staaten von Amerika geführten Kriege haben eine Ära nach dem Kalten Krieg blutig gestaltet, die ein neues Zeitalter des Friedens und der Zusammenarbeit hätte einläuten können.

Doch der Mythos des amerikanischen Exzeptionalismus – der Glaube, dass unsere Gesellschaft ein Archetyp der Freiheit und ein göttliches Geschenk an die Menschheit ist – verzerrt unsere Selbstwahrnehmung und verhindert eine rationale Kritik an den internationalen Machenschaften unserer Regierung.

Die Insellage hindert viele Amerikaner daran, die globalen Realitäten überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. Wenn sie über die Rolle ihrer Nation in der Welt nachdenken, neigen die Amerikaner dazu, die Vereinigten Staaten von Amerika als eine wohlwollende Kraft zu sehen, deren Hauptaktivitäten die Verteidigung der „Freiheit“ und die Überwindung von Terroristen und Tyrannen sind.

„Amerikanischer Exzeptionalismus verzerrt unsere Selbstwahrnehmung und behindert rationale Kritik an unserer Regierung.“

Diese Phantasie koexistiert mit einer Kultur des fast grenzenlosen Militarismus. Von martialischen Zeremonien vor dem Spiel auf dem Baseballplatz bis hin zu den routinemäßigen Huldigungen „unserer Soldaten“, die aus vielen Flughafenlautsprechern widerhallen, ist das Feiern des Soldatseins als Symbol der nationalen Tugend eine amerikanische Institution.

Nach dem 9/11 dämpfte die Wiederauferstehung einer großen amerikanischen Mission die meisten internen Kritiken an US-Interventionen. Heute jedoch fordert eine neue Welle des Aktivismus das militärische Abenteurertum heraus und belebt das innere Streben nach Frieden.

Nach der Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch das Pentagon im vergangenen Monat nahmen Tausende von Menschen in Dutzenden von US-Städten an Antikriegskundgebungen teil, die von Code Pink, United for Peace & Justice, Popular Resistance und anderen Organisationen koordiniert wurden. Nun versuchen die Mitglieder dieser und anderer nationaler und lokaler Gruppen, von der Mobilisierung zu einer engagierten Basis an der Basis überzugehen. Von jüngeren Linken bis hin zu alternden Veteranen von Friedenskampagnen machen sie sich an die mühsame Arbeit des Wiederaufbaus einer Antikriegsfront.

„Eine neue Welle des Aktivismus stellt das militärische Abenteurertum in Frage und belebt das innenpolitische Streben nach Frieden.“

Dies ist ein vielversprechender Zeitpunkt für solche Bemühungen. Während die Empörung über die Obszönität und Rücksichtslosigkeit des Angriffs auf Soleimani dazu beitrug, die Kundgebungen des letzten Monats anzufachen, spiegelten die Proteste auch die weit verbreitete Abscheu vor der Aussicht auf einen weiteren zermürbenden Krieg im Nahen Osten wider. Die katastrophale Invasion im Irak und das endlose Fiasko in Afghanistan haben viele Amerikaner ermüdet und ihr Misstrauen gegenüber Eskapaden im Ausland verstärkt.

Jenseits dieser kollektiven Ermüdung liegt die wachsende Erkenntnis, dass die US-Aggression im Ausland immer Chaos ernten wird; dass Bomben den Fanatismus im In- und Ausland fördern und dass verantwortungsbewusste Amerikaner offene Kampagnen gegen die unerbittliche Kriegstreiberei des Washingtoner Establishments führen müssen.

Aber was bedeutet es, dem Imperialismus im Imperium der Imperien zu widerstehen? Wie widersetzt man sich den Kriegstreibern in einem Land, das von Auseinandersetzungen durchdrungen ist – sowohl von internen Gruppen als auch von der ausländischen Bevölkerung, die als widerspenstig und feindselig gegenüber der Herrschaft des westlichen Kapitalismus angesehen wird?

Amerikaner leiden notorisch an Amnesie. Wir haben vergessen, wen wir letzte Woche bombardiert haben. Wie sollten wir uns an unsere vergangenen Übergriffe im Mittleren Osten erinnern können?

„Wie trotzt man in einem Land, das von Eroberungen durchdrungen ist, den Kriegsherren?“

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben eine lange Geschichte der Sabotage und der Verletzung der Souveränität des Iran. Als die CIA 1953 einen Staatsstreich zum Sturz des rechtmäßig gewählten iranischen Führers Mosaddegh inszenierte, verdrängte sie einen Verfechter der säkularen Demokratie, der eine Vielzahl von sozialen Reformen eingeführt und die Ölinteressen verstaatlicht hatte.

Die USA halfen dann bei der Installation des brutalen und korrupten Schahs, dessen autoritäre pro-westliche Monarchie schließlich durch die iranische Revolution von 1979 gestürzt wurde.

Geschichte ist wichtig, aber sie allein ist kaum ein Heilmittel gegen die absichtliche Ignoranz und die praktizierte Gleichgültigkeit vieler Amerikaner.

Die heutigen Organisatoren der Antikriegsbewegung müssen sich mit einer amerikanischen Mehrheit auseinandersetzen, die daran gewöhnt ist, das außenpolitische Diktat der politischen Eliten passiv zu akzeptieren, insbesondere wenn diese Politik Regionen betrifft, deren Bewohner als rückständig und kriegslüstern dargestellt werden.

Die neuen Kriegsgegner müssen einem alltäglichen Patriotismus entgegentreten, der sich als moralisches Prinzip ausgibt, auch wenn er die Zustimmung zu einem ewigen Krieg kultiviert. Sie müssen das von den US-Behörden sorgfältig kultivierte Gefühl bekämpfen, dass Kriege weit von den alltäglichen Bedingungen des amerikanischen Lebens entfernt sind.

„Alltäglicher Patriotismus erzeugt die Zustimmung zu einem ewigen Krieg.“

Gleichzeitig müssen Friedensaktivisten Schwächen in den eigenen Reihen angehen. Sie müssen wankelmütige Kriegsskeptiker zu einer pointierteren Widerstandspolitik bekehren. Diejenigen, die gegen einen einseitigen oder Präventivkrieg und Kampagnen für einen Regimewechsel sind, aber andere Orthodoxien der US-Staatskunst akzeptieren, müssen in einen ständigen Kampf gegen den gesamten Apparat der imperialen Aggression einbezogen werden – vom Abschlachten mittels Drohnenangriffen bis hin zur Verhängung von Sanktionen (zuletzt im Iran), die die soziale Infrastruktur zerstören, von der Millionen von verwundbaren Zivilisten abhängen.

Amerika ist nicht einfach nur ein ungeschickter Koloss, der dazu neigt, sich zu überschätzen. Es ist ein nuklearisierter Tyrann, der den Planeten mit fast 800 Militärbasen besetzt hat und unzählige Leben in einem grotesken Kreuzzug für Öl und Vorherrschaft vernichtet hat. Der Mord an Soleimani im vergangenen Monat und die Einführung eines neuen „taktischen“ oder „wirkungsschwachen“ Atomsprengkopfes durch das Pentagon sind zwei aktuelle Beispiele für die unerschöpfliche Verderbtheit unserer politischen Führer.

Anfang dieses Monats verabschiedete der Senat eine Resolution, die Trump daran hindern soll, ohne die Zustimmung des Kongresses einen Krieg mit dem Iran zu beginnen. Als Versuch, die destruktiven außenpolitischen Launen des Präsidenten in den Griff zu bekommen, stellt diese Maßnahme kaum einen größeren Anstoß zur Zurückhaltung dar. Dennoch bietet die momentane Deeskalation eine erste Öffnung. Jetzt müssen die Aktivisten die Gelegenheit ergreifen und für einen gesunden und dauerhaften Frieden eintreten.

„Amerika ist ein nuklearisierter Tyrann, der den Planeten mit fast 800 Militärbasen besetzt hält und unzählige Leben in einem grotesken Kreuzzug für Öl und Dominanz zerstört hat“.

Der Zweck des imperialistischen Krieges ist der Aufbau eines Imperiums, und ein so aufgeblähtes Imperium wie die Vereinigten Staaten von Amerika kann nicht anders, als imperialistischen Krieg zu führen. Wenn jedoch der Krieg für die Ausplünderung ausländischer Ressourcen und Märkte notwendig ist, ist er ebenso nützlich für die Aufrechterhaltung der inneren Ordnung. Militärische Unternehmungen lenken öffentliche Gelder von den Bedürfnissen der Menschen ab und leiten sie in die Taschen der Oligarchen; sie verschärfen den korporativen Würgegriff auf unseren politischen Prozess; sie stärken die repressiven Systeme der Polizei und der Haftanstalten, untergraben das unabhängige politische Bewusstsein der Arbeiter und schüren Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Fremdenfeindlichkeit.

Eine kompromisslose Antikriegskampagne wird diese Wahrheiten aufdecken. Sie wird die Kriegstreiber und ihre korporativen Kumpane anklagen. Sie wird die Sache des Friedens mit anderen radikalen Kämpfen für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit verbinden. Sie wird Zivilisten auf der ganzen Welt umfassen, die gegen ihre eigenen Regime des Militarismus und der Austerität kämpfen. Und sie wird die Verteidiger des Friedens daran erinnern, dass unser Credo nicht Patriotismus oder Frömmigkeit, sondern Widerspruch ist.

Echter Kriegswiderstand in den USA bedeutet, zum kulturell Ausgestoßenen zu werden. Er bedeutet, eine Art Exil in einer Gesellschaft zu akzeptieren, die auf Gewalt basiert. Er bedeutet, sich zu weigern, das Leiden der Welt zu ignorieren. Er bedeutet, sich zu entscheiden, das Imperium zu Hause zu bekämpfen.

Heute bleibt eine massenhafte Antikriegsanstrengung größtenteils erstrebenswert. Doch der Schwung ist auf unserer Seite. Bauen wir die neue Friedensbewegung auf! Schließen wir uns der Solidarität mit den vergangenen und zukünftigen Opfern des amerikanischen Imperialismus an und machen wir uns den kürzlich von den Menschen in Bagdad populär gemachten Schlachtruf zu eigen: „Verschwindet, verschwindet, Besatzer!“

erschienen am 26. Februar 2020 auf Black Agenda Report Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_03_09_deraufbau.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: