//
du liest...
Ausland, Naher Osten

PUTIN HILFT ERDOGAN MIT EINEM WAFFENSTILLSTANDSABKOMMEN DEN BAUM HERUNTERZUKLETTERN.

von Elijah J Magnierhttps://ejmagnier.com

Translated by: M.P.

Präsident Wladimir Putin stimmte einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan zu, der nach Moskau kam, um einen Waffenstillstand zu erreichen, den er auf dem Schlachtfeld, wo er an Dynamik verloren hat, nicht einseitig verkünden konnte. Tausende türkische Soldaten wurden an die Front gegen die syrische Armee und ihre Verbündeten gedrängt, weil die Zehntausenden von Dschihadisten, die in Idlib und seiner ländlichen Umgebung stationiert waren, nicht in der Lage waren, die türkischen Interessen im Nordwesten Syriens zu verteidigen. Präsident Erdogan ging aus den sechsstündigen Verhandlungen bestenfalls als Sieger in einigen Punkten hervor, aber mit gestutzten Flügeln. Präsident Putin zeigte dem türkischen Präsidenten gekonnt die Schwäche seines Falles auf. Syrien wird vereint bleiben.

Eine gut informierte Quelle sagte: “Erdogan wollte einen Waffenstillstand in Idlib, konnte ihn aber selbst nicht verkünden, weil er ihn im Inland teuer zu stehen gekommen wäre. Er verlor den Krieg, als es ihm nicht gelang, den Saraqib und die gesamte 70 Kilometer lange Autobahn, die Aleppo mit Damaskus verbindet und als M5 bekannt ist, zurückzugewinnen. Er wollte, dass Putin ihn vom Baum holt. Der russische Präsident verstand und rettete seinen Geschäftspartner vor der Demütigung.”

Präsident Erdogan einigte sich auf das Abkommen von Astana als Grundlage für eine Vereinbarung und erkannte die Rolle des Iran an, der in Bälde ein Gipfeltreffen der drei Präsidenten organisieren wird. Putin und Erdogan waren sich nicht in allen Punkten einig, insbesondere nicht in Bezug auf den Wunsch der Türkei, eine Pufferzone in der syrisch-kurdischen Provinz einzurichten und die Kurden aus Ain al-Arab zu entfernen.

Erdogans Streit um die in sein Land strömenden Flüchtlinge war leicht abzubauen.  Putin weiß, dass die Türkei neben Syrern auch Afghanen, Somalier, Iraker und andere Flüchtlinge nach Griechenland bringt. Das Ziel der Türkei ist es, Druck auf die europäische Gemeinschaft auszuüben, damit sie ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommt.

Vor allem aber gab Präsident Putin Präsident Erdogan keinen Spielraum auf den beiden Straßen M5 und M4 (Aleppo-Latakia-Straße), die im Oktober 2018 geräumt werden sollten. Erdogan hatte weitere Beobachtungspunkte eingerichtet, die im Abkommen von Astana nicht vorgesehen waren, um die Kontrolle der Dschihadisten auszuweiten. Die syrische Armee befreite die M5 in den letzten Monaten der Schlacht, als über 210 Städte und Dörfer unter die Gewalt der Regierungstruppen zurückkehrten. Erdogan vereinbarte mit Moskau die Öffnung der M4, die im Augenblick unter der Kontrolle der Dschihadisten steht. Dies ist ein bedeutender Sieg für die syrische Armee, auch wenn es ernste Zweifel gibt, dass die Dschihadisten sich bereit erklären werden, den Zivilverkehr auf der Straße zu sicherzustellen. Es wird erwartet, dass die russischen und türkischen Truppen nach dem 15. dieses Monats auf der Straße patrouillieren werden.

Sollte die Türkei das Abkommen nicht einhalten und die Wiedereröffnung der M4 zulassen, würden Russland und seine Verbündeten nicht zögern, die Kontrolle über die M4 mit Gewalt wiederzuerlangen, diesmal jedoch ohne Intervention der türkischen Armee. Ankara hat seine Armee geschickt, um die Dschihadisten zu unterstützen und den Vormarsch der syrischen Armee zu stoppen. Dies ist ihr nicht gelungen. Erdogan kam auf seine eigenen wiederholten Bitten nach Russland. Er kann seine Versprechen nach der harten Schlacht von Idlib in den letzten Monaten nicht mehr zurückweisen. Putin hat ihm scharf gesagt, dass der Tod der 33 Soldaten in dem in der letzten Februarwoche angegriffenen Konvoi auf die Präsenz der türkischen Armee entlang der Dschihadisten und auf das Versäumnis zurückzuführen ist, Russland über ihre Position zu informieren, wie es zwischen Russland und der Türkei vereinbart wurde. Erdogan hatte keine Antwort auf dieses Argument, das ihn für den Tod seiner Soldaten und die Peinlichkeit, mit den Dschihadisten, gegen die er kämpfen sollte, zusammen zu sein, verantwortlich macht. Offensichtlich beschuldigte der türkische Präsident die syrische Armee aller Verstöße, um sich der häuslichen Verantwortung für den Tod seiner Soldaten zu entziehen.

Putin drängte Erdogan dazu, sein Versprechen, die Dschihadisten von den Rebellen abzutrennen, einzusehen, ein offensichtliches Versäumnis, das Abkommen von Astana zu respektieren.

Wird es der Türkei gelingen, die Dschihadisten von den Rebellen abzutrennen? Wird die M4 geräumt werden? Es ist nicht mehr entscheidend, ob die Türkei sich an ihre Verpflichtung hält. Wenn sie dies nicht tut, wird Russland seine militärische Operation wieder aufnehmen und in Richtung Idlib-Stadt drängen. Erdogan wird nicht mehr in der Lage sein, seine Rebellen und Dschihadisten zu verteidigen, weil er seine Armee der russischen und syrischen Bombardierung ausliefert.

Erdogan hat den größten Fehler seines Lebens begangen, als er seine Truppen auf das Schlachtfeld drängte: Er hat der syrischen Armee erlaubt, türkische Stellungen zu bombardieren und türkische bewaffnete unbemannte Kampfflugzeuge (UCAVs, so genannte Drohnen) zu zerstören. Das syrische Militär sammelte türkische Militärgüter als Kriegsbeute ein und tötete ungestraft türkische Soldaten und Offiziere. Die rote Linie wurde durchbrochen, und die Konfrontation kann von Damaskus aus ohne Zögern wiederholt werden, falls die Türkei jemals ihre in Moskau unterzeichnete Verpflichtung nicht einhalten sollte.

Nach dem Treffen zwischen Putin und Erdogan sind sich die Dschihadisten bewusst, dass die Türkei nicht mehr in der Lage ist, sie und ihre Sache zu verteidigen. Sie haben nur noch wenige Möglichkeiten: in Syrien zu kämpfen und zu sterben oder über den Nordosten abzureisen, wo die Türkei noch immer syrisches Gebiet hält.

Die vierzehn türkischen Beobachtungsposten in dem von der syrischen Armee befreiten Gebiet werden geschützt und so lange bestehen bleiben, wie Erdogan es wünscht, mit freundlicher Genehmigung des Zaren des Kremls, der eine weitere Demütigung seines türkischen Gastes vermeiden will. Russland bemüht sich sehr, den türkischen Präsidenten nicht zu demütigen und sucht seine Zusammenarbeit und eine langfristige Beziehung.

Putin war sich bewusst, dass die NATO, die USA und die EU Erdogan den Rücken gekehrt haben. Der türkische Präsident kam, um Idlib zu übergeben, sein Gesicht zu wahren und um weitere Zugeständnisse in Nordost-Syrien zu fordern, wo die USA immer noch präsent sind und syrisches Öl stehlen. Putin ließ den Kurden eine Tür offen, wenn sie als verlorener Sohn in die Arme der syrischen Regierung zurückkehren. Der russische Präsident ist sich bewusst, dass die USA nicht sehr lange in Syrien bleiben können. Deshalb kann er Erdogan keine Zusage geben, eine langfristige türkische Präsenz in Syrien zu unterstützen, insbesondere wenn beide Präsidenten sich auf die Integrität und Einheit Syriens geeinigt und ihre Achtung angekündigt haben. Erdogan lehnte die Teilnahme der Kurden am Ausschuss für Verfassungsreform ab. Diesmal hat er akzeptiert, damit Russland die Reformen mit Hilfe der Kurden beschleunigen kann. Das Ziel ist es, ihnen zu helfen, sich von den USA zu lösen.

Ein starker Putin bot dem geschwächten Erdogan seine Hand.  Seine Versuche, auf dem Boden der Levante zu spielen, stellen einen Einmarsch in die Arena des Kremls dar. Der russische Präsident ist sich bewusst, dass die Beziehung zu seinem türkischen Partner sehr vorsichtig gehandhabt werden muss und dass Erdogans Versprechen nicht für bare Münze genommen werden dürfen. Aber die Türkei ist sich auch bewusst, dass Russland bei der nächsten Verletzung des Abkommens von Astana und seines Anhangs härter zuschlagen wird und dass Putins Verbündete in Syrien bei jeder künftigen Konfrontation gegen die türkische Armee in Syrien wachsamer sein werden. Eines ist sicher: Die Dschihadisten haben einen Vater verloren, der seinen Schutz nicht mehr anbieten kann, aber versucht, mit möglichst wenigen blauen Flecken aus seiner misslichen Lage zu kommen. Erdogan – der 2011 die Rolle der Speerspitze beim Sturz des syrischen Staates übernommen hat – kann seinen Schutz nicht mehr anbieten, sondern will selbst mit möglichst wenigen blauen Flecken aus seiner Notlage herauskommen. Für die Türkei ist die Zeit gekommen, Idlib zu verlassen.

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser den Inhalt genießen können. Er wird nicht durch Paywall maskiert. Ich möchte meinen Anhängern und Lesern für das Vertrauen und die Unterstützung danken. Wenn es Ihnen gefällt, schämen Sie sich bitte nicht, einen Beitrag zu leisten, und helfen Sie, ihn auch mit nur 1 Euro zu finanzieren. Ihr Beitrag, wie klein er auch sein mag, wird dazu beitragen, Kontinuität zu sichern. Ich danke Ihnen.

Copyright © https://ejmagnier.com  2020

Putin hilft Erdogan mit einem Waffenstillstandsabkommen den Baum herunterzuklettern.

Diskussionen

Ein Gedanke zu “PUTIN HILFT ERDOGAN MIT EINEM WAFFENSTILLSTANDSABKOMMEN DEN BAUM HERUNTERZUKLETTERN.

  1. Hat eigentlich der Zivilist Erdowahn mehr Macht über das Türkische Militär, als der Zivilist Trump über das US Amerikanische ? Wohl kaum, die heutige Türkei existiert nur, weil sie Atatürk den siegreichen Kolonialmächten UK & F mit Türkisch- Kurdischem Militär abgerungen hat, darum ist das Prestige des Militärs in der Tr hoch. Und das Militär ist seit ’45 US unterwandert, daran ändert auch das Aufräumen nach dem Putschversuch wenig.

    Warum sich Erdowahn hoch rational verhält, habe ich bereits bei anderen Beiträgen zum Thema kommentiert.

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 8. März 2020, 18:00

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: