//
du liest...
Inland, Parteien

„Dreckige Geheimnisse“? Schlammschlacht bei „Fridays for Future“ in Hamburg

von https://deutsch.rt.com

Ein Klimaschutzaktivist und Politiker der Linken hat beklagt, dass „Fridays for Future“ Hamburg Lügen über ihn verbreiten würden. Sollte die Bewegung diese nicht richtigstellen, werde er „dreckige Geheimnisse“ ausplaudern, unter anderem über Pädophile in der „Klimaschutzbewegung“.

Tom Radtke, Kandidat der Linken für die Hamburger Bürgerschaftswahl, hat der sogenannten Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ (FFF) mit der Enthüllung „dreckiger Geheimnisse“ gedroht, falls diese weiter über ihn Unwahrheiten verbreiteten. Auf Twitter schrieb Radtke am Donnerstagabend:

Fridays for Future Hamburg, Nele Brebeck, bleibt bei der Wahrheit. Wenn ihr über mich lügt, sehe ich nicht, warum ich eure dreckigen Geheimnisse (z. B. den Pädophilen bei FFF Hamburg) noch für mich behalte. Wenn keine Richtigstellung kommt, dann werde ich morgen alles erzählen. Auch zu Luisa.

Mehr zum Thema – Holocaust als Klimaverbrechen? Linke-Kandidat in Hamburg sorgt für Entsetzen in eigener Partei

Tom Radtke@tomradtkede

@fff_hamburg @nele_brebeck, bleibt bei der Wahrheit. Wenn ihr über mich lügt, sehe ich nicht warum ich eure dreckigen Geheimnisse (z. B. den Pädophilen bei FFF Hamburg) noch für mich behalte. Wenn keine Richtigstellung kommt, dann werde ich morgen alles erzählen. Auch zu Luisa.

1.713 Nutzer sprechen darüber

Wenige Stunden später konkretisierte er seine Aussage in einem weiteren Tweet:

Der Hamburger Bundestagsabgeordnete sollte aufpassen, sonst ergeht es ihm wie seinem ehemaligen Fraktionskollegen Edathy. Ich kenne die Namen einiger seiner Opfer.

Tom Radtke@tomradtkede

Der Hamburger Bundestagsabgeordnete sollte aufpassen, sonst ergeht es ihm wie seinem ehemaligen Fraktionskollegen Edathy. Ich kenne die Namen einiger seiner Opfer.

1.252 Nutzer sprechen darüber

Der 18-jährige Radtke, der sich selbst als einen der Organisatoren der FFF-Bewegung in Hamburg bezeichnet und noch zur Schule geht, hatte Anfang der Woche Kritik auf sich gezogen, als er den Massenmord an den Juden mit dem gegenwärtigen „Klimaholocaust“ verglich und das NS-Regime für seinen CO2-Ausstoß kritisierte:

Die Nazis gehören auch zu den größten Klimasünder*innen, da ihr Vernichtungskrieg und ihre Panzer riesige Mengen an CO2 produziert haben.

DIE LINKE. Hamburg@DieLinke_HH

Klarstellung aus aktuellem Anlass: Holocaust und Klimawandel gleichzusetzen ist absolut inakzeptabel. Wer das tut, vertritt nicht die Position der LINKEN. Wir sprechen jetzt mit Tom und beraten über Konsequenzen.

474 Nutzer sprechen darüber

DIE LINKE. Hamburg@DieLinke_HH

ist Grundkonsens unserer Partei. Wer ihn nicht mitträgt, ist in der |n falsch. Nach intensiver Beratung beenden wir die Zusammenarbeit mit Tom R., fordern ihn auf, seine Kandidatur zurückzuziehen & beraten ein ordentl. Parteiverfahren bis hin zum Ausschluss.

642 Nutzer sprechen darüber

Die Hamburger Linke kritisierte Radtke, der auf Platz 20 der Landesliste der Partei steht, für seine Äußerungen und kündigte Konsequenzen an. Allerdings ist es aus rechtlichen Gründen kaum möglich, einen einzelnen Kandidaten von der Liste zu streichen. Die Partei kündigte am Dienstag an, ein Parteiverfahren gegen Radtke zu eröffnen, das zu seinem Ausschluss führen könne, und forderte ihn zum Verzicht auf seine Kandidatur auf.

Fridays for Future Hamburg ⚓️@fff_hamburg

Wir distanzieren uns von den Äußerungen von @tomradtkede. Diese Person ist kein aktives Mitglied von FFF Hamburg – und wird es auch nie wieder sein. Er vertritt weder unsere Werte noch unsere Positionen, sein Verhalten ist schockierend und nicht zu entschuldigen.

445 Nutzer sprechen darüber

Luisa Neubauer

@Luisamneubauer

Ich kenne Tom Radtke nicht, stimme seinen Aussagen in keiner weise zu und frage mich warum ein solcher Nonsense mit einem Foto von u.a. mir verbreitet wird. Auch @fff_hamburg hat sich übrigens distanziert.

252 Nutzer sprechen darüber

Auch „Fridays for Future“ distanzierte sich in klaren Worten von Radtke. Dieser sei „kein aktives Mitglied“ von FFF Hamburg und werde es auch nie wieder sein. Luisa Neubauer, das deutsche Gesicht der Bewegung mit familiären Verbindungen zur Reemtsma-Dynastie, erklärte, Radtke überhaupt nicht zu kennen. Dieser selbst schreibt auf seiner Seite von seiner „Freundin Luisa Neubauer“, mit der er die Bewegung in Hamburg aufgebaut habe. Radtke behauptet auch, an den ersten „Klimastreiks“ in Schweden teilgenommen zu haben und seitdem mit Greta Thunberg befreundet zu sein.

Die scharfe Distanzierung von Seiten der FFF-Bewegung und Neubauers veranlassten Radtke nun zu seiner scharfen Drohung, „dreckige Geheimnisse“ öffentlich zu machen. Ob sein Vorwurf zutrifft, bei „Fridays for Future“ Hamburg gäbe es Pädophile, ist völlig unklar. Kommentatoren auf Twitter wiesen bereits darauf hin, dass er entweder Pädophile decke oder sich selbst der Verleumdung schuldig gemacht habe. Andere Beobachter erfreuten sich an dem Streit zwischen den „Klimaschützern“ und kündigten an, sich für dessen Fortsetzung Popcorn besorgen zu wollen.

Radtkes Drohung rief nun auch die Behörden auf den Plan. Die Polizei Hamburg teilte in einem Tweet mit, dass sie in dieser Angelegenheit die Ermittlungen aufgenommen hat.

Tom Radtke@tomradtkede

@fff_hamburg @nele_brebeck, bleibt bei der Wahrheit. Wenn ihr über mich lügt, sehe ich nicht warum ich eure dreckigen Geheimnisse (z. B. den Pädophilen bei FFF Hamburg) noch für mich behalte. Wenn keine Richtigstellung kommt, dann werde ich morgen alles erzählen. Auch zu Luisa.

Polizei Hamburg

@PolizeiHamburg

Wir sind heute mehrfach auf diesen Tweet hingewiesen worden. Er ist uns bekannt und wir haben Ermittlungen aufgenommen.

Weitere Hinweise diesbezüglich an uns sind nicht erforderlich.

182 Nutzer sprechen darüber

Mehr zum Thema – Mademoiselle Neubauer auf dem Steckenpferd

https://deutsch.rt.com/inland/97515-dreckige-geheimnisse-schlammschlacht-bei-fridays/?fbclid=IwAR3qd8sq39f36B9UIVaxq0d49LjMuOLdzYmnW_Mdh_tU5RhmpC50CRJVYL4

Diskussionen

3 Gedanken zu “„Dreckige Geheimnisse“? Schlammschlacht bei „Fridays for Future“ in Hamburg

  1. bravo, weiter so. MEHR schmutzige Energie !

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 1. Februar 2020, 16:03
    • @zivilistin Wie hieß das Bürschchen noch? Ach ja, ist der Alfred, Held vom MAD-Magazin. Paßt gut. Nicht wegen der Gesichts-, sondern wegen der Geistesverwandtschaft: Stellt euch vor, ihr seid Kandidat und braucht bloß kundzutun „Weniger CO2 in 2020“. Echt MAD.😂😂😂

      Liken

      Verfasst von NO_NWO | 2. Februar 2020, 15:30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: