//
du liest...
Ausland, Naher Osten

DIE USA WAREN DER KÖNIGSMACHER IM IRAK, ABER JETZT IST IHR RÜCKZUG UNVERMEIDLICH.

von Elijah J Magnierhttps://ejmagnier.com

Übersetzung: M.P.

Der Irak und die Iraker haben gesprochen: Der irakische Generalmajor Dschafar al-Battat, Chef der Sicherheitskräfte in Bagdad, schätzte die Zahl der Demonstranten, die die Karrada und Dschadriya in Bagdad füllten, auf “mehr als eine Million”. Die Demonstranten forderten den vollständigen Rückzug der von den USA geführten ausländischen Streitkräfte aus dem Land. Sie mobilisierten sich aufgrund des Aufrufs des schiitischen Klerikers Sayyed Moqtada al-Sadr hin, in Übereinstimmung mit allen schiitischen Gruppen und anderen irakischen Minderheiten, die den Abzug der US-Truppen und ein Ende der US-Hegemonie und der Herrschaft über den Irak wollen. Die Kosten für das Drücken des Hinrichtungsknopfes, der tödliche Raketen von einer US-Drohne abschießt, um den iranischen Generalmajor Qassem Soleimani und seine Begleiter sowie den irakischen Kommandanten Abu Mahdi al-Muhandis auf dem Flughafen von Bagdad zu ermorden, werden die USA und ihre Präsenz im Nahen Osten schwer belasten. Es wird erwartet, dass die Trump-Administration einen hohen Preis zahlen wird, und der Präsident selbst wird in seinem bevorstehenden Wahlkampf darunter leiden.

Aber die Geschichte endet damit nicht. Der Iran und seine Verbündeten haben nicht die Absicht, eine ruhige Präsenz der US-Truppen im Nahen Osten bis zu ihrem endgültigen Rückzugstermin zuzulassen. Ungeachtet der Entfernung aller gemeinsamen irakisch-amerikanischen Stützpunkte von Wohngebieten ist die US-Militärpräsenz zweifellos zu einem Ziel geworden.

Die US-Regierung und die Massenmedien führen die Instabilität des Irak auf die überwältigende iranische Kontrolle des Landes zurück. Dies ist unzutreffend: Jeder einzelne Premierminister wurde von der US-Administration ernannt oder genehmigt.

Den USA ist es seit Beginn der Besetzung des Landes im Jahr 2003 nie gelungen, Stabilität in den Irak zu bringen. Die US-Truppen wurden nach dem ersten Jahr der Landung im Irak von denjenigen, die die Besatzung ablehnten, ständig angegriffen. Den USA gelang es nicht, eine robuste Infrastruktur aufzubauen, und sie gewannen sicherlich nicht die Herzen und Köpfe der Bevölkerung, obwohl sie bei der Auswahl der irakischen Führer die Oberhand hatten.

Amerikanische Unternehmen profitierten vom irakischen Reichtum, trugen aber nur sehr wenig zum Fortschritt des Landes und zum Wiederaufbau der Infrastruktur bei. Die US-Armee wurde für die Ausbildung der irakischen Armee großzügig bezahlt, und die US-Rüstungsindustrie profitierte von massiven Rüstungs- und Kriegsführungsaufträgen. Diese Ausbildung erwies sich jedoch als wenig wertvoll, als sunnitische Rebellen und ISIS 2014 Mosul angriffen; es gelang ihnen, in kurzer Zeit ein Drittel des Irak zu besetzen.

Die USA kontrollierten die meisten Regierungen und waren viele Jahre lang für die Ernennung des Premierministers verantwortlich. Der erste Premierminister, Iyad Allawi, war der Mann der USA, der 2003 von der US-geführten Behörde ernannt wurde. Ibrahim al-Dschafari, der zweite Premierminister, wurde auf Vorschlag von Zivilverwalter Paul Bremer von der irakischen Übergangs-Nationalversammlung gewählt. Al-Dschafari wurde von Paul Bremer während mehrerer Tage stundenlang interviewt, bevor Bremer 2005 der Nominierung seinen Segen gab. Dieser Segen endete bald, als Präsident Bush dem Premierminister über den US-Botschafter Zalmay Khalilzad eine Botschaft übermittelte, die besagte, dass er “Dschafari nicht will, nicht unterstützt, nicht akzeptiert”.

Im Jahr 2006 wählte die größte irakische politische Partei, die Vereinigte Irakische Allianz, auf Empfehlung der USA Nuri al-Maliki aus: “Malikis Ruf ist die einer Person, die vom Iran unabhängig ist. Der Iran hat alle unter Druck gesetzt, damit Dschafari bleibt”, sagte Botschafter Khalilzad. Der Iran versäumte es, seinen bevorzugten Kandidaten erfolgreich zu fördern.

Anfang 2008 wurde al-Maliki zum meistgehassten Iraker für den Iran, als er die Mahdi-Armee unter Führung des Sadistenführers Sayyed Moqtada al-Sadr angriff. Die Mahdi-Armee war aufgrund ihrer aggressiven Haltung und zahlreicher Angriffe auf die US-Besatzungstruppen ein Favorit des Iran.

Einige Monate später forderte al-Maliki jedoch einen definierten Zeitplan für die Ausreise aller US-Truppen und die Beendigung ihrer Besetzung innerhalb von 16 Monaten. Diese Entscheidung gefiel dem Iran und führte zu seinem Sinneswandel gegenüber al-Maliki, obwohl alle Iraker, Schiiten, Sunniten und Kurden ihn als übermäßig autoritär empfanden.

Es war das erste Mal, dass es dem Iran gelang, irakische Führer aller ethnischen Gruppen zusammenzubringen, um den Kandidaten seiner Wahl zu unterstützen, obwohl die Amerikaner al-Maliki zuerst befördert hatten. Die eigensinnige Persönlichkeit von al-Maliki war für den Iran zu attraktiv, um ihn gehen zu lassen. Er weigerte sich, die ständige Präsenz der US-Truppen zu akzeptieren. Präsident Barack Obama berücksichtigte al-Malikis Beharrlichkeit, als er sein Versprechen einlöste, die US-Besetzung im Dezember 2011 zu beenden.

Im Jahr 2014 intervenierte die Mardschaja in Nadschaf, um die dritte Amtszeit al-Malikis trotz seines Wahlsieges zu beenden. Haidar al-Abadi übernahm die Macht, ein Führer, der sich als äußerst feindselig gegenüber Generalmajor Qassem Soleimani und sehr nahe an den USA erwies.

Abadi kritisierte Soleimani bei mehreren Gelegenheiten offen, insbesondere als Kirkuk wieder unter die Kontrolle der Regierungstruppen geriet. Darüber hinaus plante er viermal die Absetzung des Kommandanten Abu Mahdi al-Muhandis von seinem Posten als stellvertretender Führer von al-Haschd asch-Schaʿbī. Während Abadi das Büro von al-Haschd asch-Schaʿbī besuchte, griff er Abu Mahdi wegen des Porträts von Märtyrern an der Wand scharf an und bat ihn, diese zu entfernen. Soleimani wurde am Flughafen von Bagdad mehr als einmal schikaniert und musste stundenlang vor Abadis Büro warten, bevor er begrüßt wurde.

Das Ende von Abadis Amtszeit machte Raum für Premierminister Adil Abd  al-Mahdi, der die Führung übernahm. Die Wahl von Abd al-Mahdi war eine gemeinsame, unkoordinierte Entscheidung des US-Präsidentschaftsgesandten Brett McGurk und von Soleimani. Abd al-Mahdi war ein geeigneter Kandidat für die Schiiten, Sunniten und vor allem für die Kurden.

Für den Iran war es wichtig, einen Kandidaten zu unterstützen, der die USA nicht provoziert, der vom Iran als ein wesentlicher Akteur im Nahen Osten anerkannt wird. Für Soleimani war die Stabilität des Irak lebenswichtig. Der Irak weigerte sich, sich an die US-Sanktionen gegen den Iran zu halten, und bat darum, als Partner beider Länder respektiert zu werden, und nicht als Schauplatz ihrer Kämpfe.

Aber der Iran erwartete sicher nicht, dass die USA die Bedingungen ihrer Präsenz im Irak brutal verletzen und einen nicht erklärten Krieg gegen den Iran führen würden. Als er Generalmajor Qassem Soleimani tötete, ging der amerikanische Antagonismus weit über ein einfaches “bras-de-fer” auf irakischem Boden hinaus. Als Reaktion auf diese Verletzung zieht der Iran die Handschuhe aus: Es wird erwartet, dass er jetzt eine viel aggressivere Haltung gegenüber den USA im Irak einnimmt.

Die USA haben Soleimani im Irak ermordet, und hier wird der Iran am ehesten mit Vergeltungsmaßnahmen reagieren. Raketen, die gegen den von den USA besetzten Teil des Stützpunkts Ain al-Assad mit mindestens 34 Verwundeten (bisher angekündigt) abgeschossen werden, sind erst der Anfang der Vergeltung des Iran.

Ein US-Ziel im Irak zu finden, ist keine leichte Aufgabe, da sich alle US-Streitkräfte in ihren Stützpunkten befinden. Diese Streitkräfte zu einzusperren und nur den Flugverkehr zuzulassen, ist bereits ein Schlag für diese Kräfte, die seit dem Tag der Ermordung Soleimanis und seiner Begleiter zu einem unwiderstehlichen Ziel geworden sind.

Der Iran hat in Sayyed Moqtada al-Sadr einen umstrittenen, aber einflussreichen irakischen Führer gefunden, der selbst unbedingt die Kommandoposition bei der Führung der Kampagne zur Vertreibung der US-Truppen aus dem Irak übernehmen wollte. Der Abzug der US-Truppen steht nicht unmittelbar bevor. Aber der Iran ist ein disziplinierter Feind der USA und nicht übermäßig ungeduldig, seine Ziele zu erreichen. Teheran ist sich bewusst, dass es dem Irak erneut nicht gelingen wird, das Gleichgewicht zwischen den USA als strategischem Verbündeten und dem Iran als Nachbarland aufrechtzuerhalten. Und die USA fühlen sich unter dieser Regierung stark, doch fehlt ihnen das Wissen und die Reife, um eine so schwere Krise oder einen noch umfassenderen Konflikt mit dem Iran auf irakischem Boden zu bewältigen.

Wird Präsident Trump die Richtigkeit der Entscheidung seines Vorgängers Barack Obama erkennen, sich 2011 aus dem Irak zurückzuziehen? Präsident Trump wird auf die eine oder andere Weise zum Rückzug gezwungen werden – die Iraker werden die US-Truppen aus Mesopotamien vertreiben. Dies wird unweigerlich den Weg für Russland, China und den Iran in den ölreichen Irak und seine 40 Millionen Einwohner öffnen, der einen wünschenswerten Markt darstellt. Die Sonne der US-Hegemonie beginnt unterzugehen, zumindest in diesem Teil der Welt.

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser den Inhalt genießen können. Er soll von keiner Paywall maskiert werden. Ich möchte meinen Followern und Lesern für das Vertrauen und die Unterstützung danken. Wenn Sie mögen, so schämen Sie sich bitte nicht, einen Beitrag zu leisten, und wenn es sich nur um einen Betrag von 1 Euro handelt. Ihr Beitrag, so gering er auch sein mag, wird dazu beitragen, Kontinuität zu gewährleisten. Vielen Dank.

Urheberrecht © https://ejmagnier.com  2020

Die USA waren der Königsmacher im Irak, aber jetzt ist ihr Rückzug unvermeidlich.

Diskussionen

Ein Gedanke zu “DIE USA WAREN DER KÖNIGSMACHER IM IRAK, ABER JETZT IST IHR RÜCKZUG UNVERMEIDLICH.

  1. Iranischer General über die Verwundbarkeit der US-Basen und Flugzeugträger
    „US-kräfte in der region sind wie ein stück fleisch in den Zähnen von Iran “

    Liken

    Verfasst von tom | 2. Februar 2020, 11:58

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: