//
du liest...
Ausland, Welt

Rückblick auf 2019 und Vorschau für 2020: Der finale Kampf der westlichen Hegemonie

von Paul Schmutz Schaller für den Saker Blog – https://www.theblogcat.de

Die Weltlage ändert sich sehr schnell und man muss sich bemühen, mit den Ereignissen Schritt zu halten. Das Ende eines Jahres ist eine willkommene Gelegenheit für eine Einschätzung der aktuellen Situation. Ich werde mich auf zwei Hauptthemen konzentrieren.

2019: Der Westen hat die Vormachtstellung im Nahen Osten verloren

Ich denke, dass dies die wichtigste Veränderung im zu Ende gehenden Jahr war. Der Iran hat sich erfolgreich und kreativ gegen den „maximalen Druck“ der USA gewehrt und sich von den westeuropäischen Ländern auf Distanz gehalten. Wirtschaftlich hat das Land unter den US-Sanktionen gelitten, aber die größte Krise hat es nun hinter sich gelassen. Das Land hat die aufgezwungenen Probleme als Motivation genommen, die Wirtschaftsführung zu verbessern und die Abhängigkeit vom Öl zu verringern. Während etwa im Juni die Gefahr eines aggressiven Krieges gegen den Iran mehr oder weniger real war, ist diese Gefahr nun in den Hintergrund getreten. Der Bericht des UNO-Generalsekretärs Guterres vom 10. Dezember, der besagt, dass die UNO nach einer Untersuchung in Saudi-Arabien die Behauptungen der USA und Saudi-Arabiens, der Iran stecke hinter den Anschlägen gegen Aramco im September, nicht verifizieren kann, ist ein diplomatischer Sieg für den Iran. Was den iranischen Handel betrifft, so sagte ein Beamter kürzlich, dass in den letzten 9 Monaten China, der Irak, die VAE, Afghanistan und die Türkei wichtige Bestimmungsorte für die iranischen Exporte waren, während die Türkei, die VAE und Deutschland den größten iranischen Handel in Bezug auf die Importe darstellen.

Syrien hat weitere wichtige Fortschritte im Kampf gegen den Terrorismus gemacht, insbesondere in der Provinz Idlib. Darüber hinaus konnten Regierung und Armee den Teilabzug der US-Besatzungsarmee im Nordosten des Landes nutzen. Der Wiederaufbau in Syrien schreitet voran, russische und chinesische Unternehmen werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Hunderttausende Flüchtlinge sind zurückgekehrt. Kurz gesagt, wie Präsident Assad in dem Interview mit der italienischen Rai News 24 sagte: „[…] die Situation ist viel, viel besser […] und ich denke, dass die Zukunft Syriens vielversprechend ist; wir werden gestärkt aus diesem Krieg hervorgehen“.

Im absurden Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen hat sich die strategische Situation völlig verändert. Saudi-Arabien hat die Initiative verloren, und verschiedene arabische und afrikanische Länder haben die Unterstützung für die saudische Armee eingestellt. Die Ansarallah-Bewegung der Houthis hat wichtige Angriffe durchgeführt, insbesondere gegen Aramco, und die Bewegung hat jetzt starke offizielle Beziehungen zum Iran.

Der Westen und Israel versuchen immer noch kräftig, die wirtschaftliche und politische Krise im Libanon und im Irak auszunutzen. Die patriotischen Kräfte in beiden Ländern konnten sich jedoch eine positive Sichtweise der Situation bewahren und vermeiden, in die Fallen zu tappen.

Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich die positive Entwicklung im Nahen Osten in den nächsten Monaten ändern wird. Ganz im Gegenteil, es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich die positive Entwicklung im Nahen Osten in den nächsten Monaten ändern wird. Man kann erwarten, dass der Kampf in Afghanistan gegen den Terrorismus und die US-Besatzung wichtige Fortschritte machen werden. Zudem wird der Einfluss Chinas und Russlands weiter zunehmen. Die allgemeine Lage wird jedoch angespannt bleiben. Das liegt natürlich daran, dass es in dieser Region ein Land wie Israel gibt, das den Nachbarländern gegenüber äußerst feindselig eingestellt ist und die einheimische Bevölkerung tyrannisiert.

Asien insgesamt hat das Joch der westlichen Hegemonie bereits weitgehend abgeworfen. Für Südamerika zeigen die Entwicklungen im Jahr 2019 – trotz des Putsches in Bolivien – eine Bewegung hin zu mehr Unabhängigkeit, die sich mit großer Wahrscheinlichkeit fortsetzen wird. Ich gehe davon aus, dass diese vage Entwicklung auch in Afrika, insbesondere in West- und Zentralafrika, durch den Kampf gegen den Terrorismus und den positiven Einfluss Chinas und Russlands zunehmen wird.

2020: Der Kampf zwischen dem amerikanischen Nationalimperialismus und der westlichen Hegemonie wird zu einer Entscheidung kommen.

Trump hat 2016 gewonnen, basierend auf seinem Programm „America first“. Seitdem ist es immer deutlicher geworden, dass dieses Programm in Wirklichkeit ein Programm des amerikanischen Nationalimperialismus ist. Trump ist nicht an einer „westlichen“ Perspektive interessiert. Ein typisches Beispiel sind die US-Sanktionen gegen zahlreiche Länder, auch gegen traditionelle Verbündete. Dies ist eine entscheidende Veränderung. Seit dem Ende des 2. Weltkrieges wurden die USA als eine weltweite Führungsmacht aufgebaut. Während des Kalten Krieges hat sich daraus die kollektive westliche Hegemonie entwickelt – einschließlich Ländern wie Japan, Australien und anderen – mit den USA als unangefochtenem Führer. Das Entstehen eines amerikanischen Nationalimperialismus ist eine etwas unerwartete Herausforderung für alle anderen westlichen Länder. Dennoch ist es eine logische Entwicklung, die unter anderem durch die abnehmende Macht der westlichen Hegemonie und das Erscheinen Chinas und des neuen Russlands, sowie durch deren strategische Zusammenarbeit provoziert wird.

Die traditionellen westlichen Hegemonialkräfte haben die Wahl von Trump im Jahr 2016 nie akzeptiert. Sie sind sehr stark innerhalb der Demokratischen Partei der USA und im US-Parlament im Allgemeinen, aber auch in Westeuropa. Mit der Amtsenthebung und der US-Wahl im Jahr 2020 wird der Kampf zwischen den beiden Tendenzen zu einer Entscheidung kommen. Man darf erwarten, dass dieser Kampf sehr hart sein wird. Das einzig logische Ergebnis wird ein Sieg von Trump sein; es bleibt jedoch abzuwarten, ob dies ein klarer Sieg sein wird oder nicht. Mit anderen Worten, werden die westlichen Hegemonialmächte diesmal gezwungen sein, ihn zu akzeptieren? Ich denke, dass diese Fragen im Jahr 2020 sehr entscheidend sein werden.

Auch auf Westeuropa wird der Einfluss dieses Kampfes immens sein. In dieser Hinsicht ist Großbritannien das am weitesten fortgeschrittene Land in Westeuropa. Nach einem dreieinhalb Jahre dauernden Kampf hat die Bevölkerung der Regierung Johnson ein klares Mandat zum Brexit erteilt. Es ist wahrscheinlich, dass jetzt, wo diese zentrale Frage gelöst ist, die Entwicklung in Großbritannien recht dynamisch verlaufen wird. Die Bildung eines nationalen Imperialismus wird schnell voranschreiten. Auch Frankreich ist auf einen Sieg des amerikanischen Nationalimperialismus ziemlich gut vorbereitet; mit der Periode von de Gaulle in den 60er Jahren hat es ein historisches Vorbild.

Auf der anderen Seite glaube ich, dass Deutschland ein weniger vorbereitetes Land ist. Deutschland ist sehr Anti-Trump. Im Jahr 2016 zeigten Umfragen in Deutschland, dass bis zu 90% für Hillary Clinton und nur 4% für Donald Trump stimmen würden. Die Umfragen der letzten Jahre haben diese Ablehnung von Trump in der deutschen Bevölkerung deutlich bestätigt. Außerdem wurde die deutsche Bundeskanzlerin Merkel weithin als eine Hochburg der traditionellen westlichen Hegemonie und gegen den amerikanischen Nationalimperialismus gesehen. Doch die Situation ändert sich. Merkel hat ihre Autorität verloren und ist jetzt ziemlich isoliert. Das Bewusstsein wächst, dass Trump keine Fußnote der Geschichte ist, sondern für eine grundlegende Veränderung steht. Die Amtsenthebung wird nicht so positiv beurteilt, wie man es erwarten könnte. Zudem wünscht sich die deutsche Industrie bessere Beziehungen zu Russland. Die US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 werden in Deutschland den Willen zu mehr Autonomie nur noch verstärken.

Es gibt noch ein weiteres Problem. Während der Nationalimperialismus in Großbritannien und Frankreich eine lange Tradition hat und wahrscheinlich ohne allzu großen Widerstand akzeptiert werden wird, ist der Nationalimperialismus in Deutschland aus historischen Gründen nicht populär. Daher kann man voraussagen, dass Deutschland eine große Debatte über seine politische Identität führen wird; sogar eine tiefe Krise ist möglich. Dies wird sicherlich dadurch erschwert, dass Merkel ersetzt werden muss und dass es – eigentlich – keinen überzeugenden Nachfolger gibt. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass Deutschland einen Weg finden wird, um eine recht positive Rolle in der zukünftigen Welt zu spielen.

Wir dürfen daher erwarten, dass die westliche Hegemonie durch nationale Imperialismen ersetzt wird. Natürlich werden sie ein großes Problem für die Welt bleiben, auch wenn die klassische westliche Hegemonie eine wichtige Niederlage erleiden wird. Aber die Widersprüche anderer westlicher Länder mit den USA werden sich stark ausweiten. Das gibt der verbleibenden Welt viel bessere Perspektiven.

Aus meiner Sicht war 2019 ein sehr positives Jahr und ich bin überzeugt, dass dies auch für 2020 der Fall sein wird.

Review of 2019 and Preview for 2020: the Final Combat of Western Hegemonism

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/rueckblick-2019-26-12-2019/

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: