//
du liest...
Ausland, Welt

Westliche Führer, zum Teufel mit eurem Geschwätz von wegen ‚Sanktionen gegen das Regime‘: Sanktionen TÖTEN MENSCHEN

von Eva Bartlett – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die USA haben ein beliebtes Instrument, um nicht konforme Nationen zu tyrannisieren: Sanktionen. Sanktionen verursachen großes Leid, ja sogar Tod für die einfachen Menschen in den Zielländern. Doch diese trotzigen Nationen bestehen weiter und leisten Widerstand.

Ein kürzlich in der Washington Post veröffentlichtes Gutachten, das ein neues Öl-für-Nahrung-System vorschlägt, diesmal für Venezuela, erkennt überraschend an, dass Sanktionen „auch dazu führen können, dass sie den Menschen schaden, die sie zu schützen beabsichtigen“.

Okay, zunächst einmal wissen wir, dass es in keinem der unzähligen Länder, die von westlichen Sanktionen betroffen sind, die Absicht gibt, Zivilisten zu „schützen“. Glauben westliche Quassel-Köpfe wirklich, dass wir die halbe Million toten irakischen Kinder dank der US-Sanktionen vergessen haben?

Fragen Sie jedoch einen westlichen Führer nach lähmenden Sanktionen gegen Nationen, die sich nicht den imperialen Forderungen beugen, und Sie bekommen eine unsinnige Erklärung zu hören, dass Sanktionen nur gegen Regime und Terroristen, nicht gegen das Volk gerichtet sind.

Ich habe in den Gebieten gelebt, viel Zeit dort verbracht und Gebiete unter Sanktionen und Belagerung besucht, und ich habe aus erster Hand gesehen, wie Sanktionen als Form des Terrorismus wirken. Zivilisten ersticken und sie der grundlegenden und dringenden medizinischen Versorgung, Nahrung, Beschäftigung und Reiseansprüche berauben, die für viele in den westlichen Nationen selbstverständlich sind.

Als ich Oktober vorigen Jahres in Syrien war, erzählte mir ein Mann, dass bei seiner Frau Brustkrebs diagnostiziert wurde, aber wegen der Sanktionen konnte er ihr nicht die üblichen Behandlungen geben, die die meisten im Westen nutzen würden.

Im Jahr 2016, in Aleppo, bevor es von al-Qaida und Co befreit wurde, erzählte mir Dr. Nabil Antaki, wie es ihn – wegen der Sanktionen – weit über ein Jahr gekostet hatte, ein simples Detail für seine gastroenterologische Praxis zu bekommen.

Im Jahr 2015 besuchte ich das Universitätskrankenhaus vonDamaskus, wo in jedem Bett ein durch Terroranschläge verstümmeltes Kind lag, aus Ghouta, wie mir eine Krankenschwester sagte:

„Wir haben so viele Schwierigkeiten, Antibiotika, spezielle Medikamente, Ersatzteile für die Ausrüstung zu bekommen …. Wegen der Sanktionen sind viele Teile nicht verfügbar, weil wir Schwierigkeiten haben, sie zu bekommen.“

Als ich 2016 eine Prothesen-Fabrik in Damaskus besuchte, wurde mir gesagt, dass aufgrund der Sanktionen keine spezielle Technik wie etwa 3D-Scanner zur Verfügung standen, mit denen die genaue Position bestimmt werden konnte, wo ein Glied fixiert werden muss. In Anbetracht der mehr als acht Jahre Krieg und Terrorismus in Syrien gibt es eine ungezählte Anzahl von Zivilisten und Soldaten, die diese Technologie benötigen, damit einfache Arm- oder Bein-Prothesen hergestellt werden können, damit sie in ihrem Leben weitermachen können. Aber nein, Amerikas Sorge um das syrische Volk bedeutet, dass auch das fast unmöglich ist.
Im Jahr 2018 sagte mir der syrische Gesundheitsminister, dass Syrien früher von der Weltgesundheitsorganisation in der Gesundheitsversorgung als ein „Pionierstaat“ bezeichnet worden sei.

„Syrien hatte 60 pharmazeutische Fabriken und exportierte Medikamente in 58 Länder. Heute sind 16 dieser Fabriken außer Betrieb. Terroristen haben mit voller Absicht 46 Krankenhäuser und 620 medizinische Zentren teilweise oder vollständig zerstört.“

Ich fragte den Minister nach dem Komplex in Barzeh, der im April 2018 von Raketen der USA und Verbündeter mit Raketen getroffen wurde. Es kam heraus, dass er dem Gesundheitsministeriums gehörte, wo Medikamente gegen Krebs sowie Mittel gegen Schlangen- oder Skorpionbisse resp. Stiche hergestellt wurden, wobei das Gegenmittel auch als Ausgangsmaterial für die Erzeugung vieler Medikamente diente.

Letztes Jahr erzählte mir der syrisch-amerikanische Arzt Hussam al-Samman von seinen Bemühungen, Chemotherapeutika für Krebspatienten auf dem Weg der Besserung sind, zu schicken. Er sprach mit mehreren Abteilungen von Amerikas unnachgiebiger Bürokratie, ohne Erfolg. Es war von vornherein aussichtslos.

„Wir haben es geschafft, ein Treffen im Weißen Haus zu organisieren. Wir trafen Rob Malley, damals ein erstklassiger Assistent oder Berater von Obama. Ich fragte ihn: „Wie um alles in der Welt kann dein Herz zulassen, dass du die Chemotherapie blockierst, um Menschen mit Krebs in Syrien zu helfen?»

Er sagte: „Wir werden nicht zulassen, dass Bashar al-Assad etwas hat, das die Menschen dazu bringt, ihn zu lieben. Wir werden nichts unterstützen, was Bashar al-Assad helfen würde, gut dazustehen.“

Zurück in die Gegenwart: Trotz der Sanktionen oder gerade wegen der Sanktionen hat Syrien kürzlich seine erste Fabrik für Krebsmedikamente eröffnet. Präsident Assad steht also für die Syrer wieder gut da.

UN EXPERTE: «SANKTIONEN GEGEN VENEZUELA SIND «EINE EINE FORM VON TERRORISMUS».

Alfred de Zayas, der Menschenrechtsanwalt und ehemalige UN-Beamte, bezeichnet Sanktionen treffend als eine Form des Terrorismus, „weil sie immer direkt oder indirekt die Armen und Schwachen treffen“.

Anfang des Jahres schätzte das Zentrum für Wirtschaft & Politik, dass es allein von 2017-18 wegen der Sanktionen 40 000 Tote gegeben hat.

Als ich im März dieses Jahres in Venezuela war, sprach ich mit Leuten aus armen Kommunen über die Auswirkungen von Sanktionen. Die meisten, die ich traf, waren sich sehr wohl bewusst, dass der ökonomische US-Krieg gegen ihr Land gerichtet war, weshalb siehinter ihrer Regierung stehen.

Eine Frau sagte mir:

„Wenn du kein Wasser hast, keinen Strom, die Grundlagen, wie würdest du dich als Mutter fühlen? Das macht ein Teil der Bevölkerung, der die Sanktionen nicht versteht, der Regierung zum Vorwurf.“

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza sagte bei diesem Besuch:

„Wir haben Herrn Elliott Abrams, dem amerikanischen Diplomaten und Trump-Gesandten, gesagt, dass der Putsch fehlgeschlagen ist, also was wirst du jetzt tun?“ Er nickte und sagte: „Nun, das wird dann eine langfristige Aktion sein, und wir freuen uns auf den Zusammenbruch eurer Wirtschaft.“

Tatsächlich würde dieser Zusammenbruch gerade durch die unmoralischen US-Sanktionen gegen das venezolanische Volk zustande kommen.

Nordkoreanische Jugend: Sanktionen der USA

Nach einem Besuch in Nordkorea im August 2017 schrieb ich in einemFoto-Essay: «Die kriminellen Sanktionen gegen den Norden, die seit1950 bestehen, machen den Wiederaufbau noch schwieriger wegen der Dezimierung der Bevölkerung. Die Sanktionen sind gegen das Volk und betreffen alle Teile des Lebens.»

Und obwohl die meisten, die ich dort traf, stolz auf die Leistungen ihres Landes trotz der Sanktionen waren, sprachen sie auch über die Ungerechtigkeit, bis zur Dezimierung bombardiert und dann noch sanktioniert zu werden.

In einer Pjöngjang-Mittelschule antwortete ein Mädchen auf meine Fragen zu den Sanktionen:
„Die Sanktionen sind nicht fair, unsere Leute haben den USA nichts getan.“

Ein anderer Junge sprach von dem Schweigen über Amerikas Einsatz von Atombomben auf Zivilisten und: „Warum machen Menschen der ganzen Welt Sanktionen gegen uns? Warum können wir keine Sanktionen gegen die USA verhängen?“

Im Okryu Kinder-Krankenhaus sagte Doktor Kim Un-Song: „Als Mutter bin ich über die Sanktionen gegen die DVRK sehr wütend, weil sogar Medikamente und Instrumente für Kinder blockiert werden. Das ist unmenschlich und gegen die Menschenrechte.“

Dr. Kim  Un-Song

Wie bei Syrien verhindern Sanktionen gegen die DVRK sogar den Import von Geräten und Ersatzteilen für Krankenhauser in Korea.

Den Sanktionen trotzen

Trotz drakonischer Sanktionen leisten Syrien, die DVRK und Venezuela weiterhin Widerstand. Nach dem Kampf gegen den internationalen Terrorismus seit 2011 geht Syrien in den befreiten Gebieten an den Wiederaufbau. Der könnte schneller voranschreiten, wenn die Sanktionen aufgehoben würden, was für Unternehmen außerhalb Syriens einfacher wäre zu investieren.

Aber Syrien schafft es trotzdem, mit der Unterstützung seinerVerbündeten, einschließlich Nordkoreas, und dank der Standhaftigkeit des heldenhaften syrischen Volkes und seiner Führung.

Nordkoreanische Unternehmen werden zum Wiederaufbau Syriens beitragen und mit Syrien im Bereich der Freizonen zusammenarbeiten. Syrien und die DVRK haben am Ende des Treffens des Wirtschaftsausschusses drei Dokumente unterzeichnet, um den Rechtsrahmen für bilaterale Beziehungen zu stärken. pic.twitter.com/oGNNNIrrDKq

– Wiederaufbau Syriens (@SyriaRebuilt) 12. Dezember 2019

Ebenso haben Venezuela und Nordkorea gegen Amerikas ökonomischen Krieg und endlose propagandistische Geschrei weiterhin Widerstandgeleistet.

In Jedem dieser Länder habe ich gut informierte Leute getroffen, die gegen den Sadismus der Sanktionen kåmpfen und die entschlossen sind, frei von der Tyrannei der USA zu leben.

Eva Bartlett ist eine unabhängige kanadische Journalistin und Aktivistin. Sie hat viele Jahre damit verbracht, über Konfliktzonen im Nahen Osten, insbesondere in Syrien und Palästina (wo sie fast vier Jahre lang lebte), zu beleuchten.
Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2019/12/westliche-fuhrer-zum-teufel-mit-eurem.html

Diskussionen

3 Gedanken zu “Westliche Führer, zum Teufel mit eurem Geschwätz von wegen ‚Sanktionen gegen das Regime‘: Sanktionen TÖTEN MENSCHEN

  1. Die USA führt Krieg gegen jedes Land, daß sie noch nicht unterworfen hat, um es endlich zu vernaschen. Ökonomischer Terror ist eine beliebte Waffengattung, infowar eine andere und dann verbrät man ja auch noch die Hälfte des Weltkriegsbudgets, so schaut der Kapitalismus 2020 aus.

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 19. Dezember 2019, 4:13
  2. wieso wenden sich die Blöden immer wieder an die Amis ?, haben chinesen +russen keine 3D-scanner +Krebs-Medikamente?, fals weirkich nicht (sehr unwahrscheinlich ) dann müssen sie eben ein gemeinsames Konsortium gründen mit diesen ländern, , um alles nötige selbst zu produzieren , für Kuba, Venezuela + iran trifft das gleiche zu -sind die unfähig, mal was gemeinsam hinzukriegen ?

    Liken

    Verfasst von Tom | 18. Dezember 2019, 14:31
    • Ich denke, das geschieht gerade. Erschwert wird die Wende dadurch, daß Viele in der Vergangenheit auf westliche Technik gesetzt haben und jetzt von Ersatzteilen abhängig sind.

      Liken

      Verfasst von zivilistin | 19. Dezember 2019, 4:09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: