//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Enthüllungen in den USA zum Afghanistan-Krieg: „Im Krieg mit der Wahrheit“

von Thomas Röper – https://www.anti-spiegel.ru

Skandal in den USA: Die Regierung hat die Öffentlichkeit seit Beginn des Afghanistan-Krieges belogen. Auch die deutsche Regierung hat dies 18 Jahre lang getan, wie Unterlagen zeigen, deren Freigabe eine US-Zeitung erstritten hat.

In den USA hat die Washington Post die Freigabe von Regierungsdokumenten zum Afghanistan-Krieg erstritten. Bei den Unterlagen handelt es sich um Aussagen von leitenden Regierungsmitgliedern und Militärs, die intern gesammelt wurden. Und sie zeigen, dass in Afghanistan die Korruption gefördert und über den Kriegsverlauf gelogen wurde. Eine Strategie gegen den Anbau von Mohn für Opium gibt es keine Strategie und Afghanistan ist unter Nato-Besetzung zum größten Produzenten von Opium geworden, über 80 Prozent des weltweiten Opiums kommen heute aus Afghanistan.

Der Krieg, in dem auch deutsche Soldaten sterben, ist nach übereinstimmender Meinung der Insider nicht zu gewinnen. Für die internen Berichte wurden auch deutsche Beteiligte befragt, die Bundesregierung kann sich also kaum mit „Nichtwissen“ herausreden, auch in Berlin weiß man hinter vorgehaltener Hand, dass der Krieg sinnlos und nicht zu gewinnen ist.

In deutschsprachigen Medien gibt es über den Artikel nur sehr kurze Berichte, wie diese in der NZZ oder beim Deutschlandfunk. Während die US-Zeitung vom „Krieg mit der Wahrheit“ titelt, heißt es in Deutschland in den Überschriften verharmlosend, die USA hätten Berichte über den Fortschrift in Afghanistan „beschönigt“. Und die wichtigen Details des Berichtes, werden – zumindest bisher – in deutschen Medien nicht erwähnt.

Ich habe lange überlegt, wie ich den Artikel zusammenfasse, der darüber berichtet und bin zu dem Schluss gekommen, das nicht zu tun, sondern den langen und detaillierten Artikel der Washington Post komplett zu übersetzen. Wer gut Englisch kann, sollte den Artikel im Original anschauen, denn er ist voll mit Links zu den freigegeben Dokumenten.

Beginn der Übersetzung:

Vertrauliche Regierungsdokumente, die die Washington Post in ihrem Besitz hat,zeigen unverkennbare Beweise dafür, dass US-Offizielle über den Krieg in Afghanistan 18 Jahre lang nicht die Wahrheit gesagt und die Situation in rosa Farben gemalt und eindeutige Hinweise zurückgehalten haben, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war.

Die Dokumente wurden von einem Bundesprojekt generiert, das die Wurzeln des längsten bewaffneten Konflikts in der Geschichte der USA untersucht hat. Sie umfassen mehr als 2.000 Seiten bisher unveröffentlichter Notizen von Interviews mit Menschen, die eine direkte Rolle im Krieg gespielt haben, von Generälen und Diplomaten bis hin zu Entwicklungshelfern und afghanischen Beamten.

Die US-Regierung versuchte, die Identitäten der überwiegenden Mehrheit der für das Projekt befragten Personen und ihre Aussagen geheim zu halten. Die Washington Post hat die Freigabe der Dokumente nach dem Freedom of Information Act nach einem dreijährigen Rechtsstreit erreicht.

In den Interviews übten mehr als 400 Insider hemmungslose Kritik daran, was in Afghanistan schief gelaufen ist und wie die Vereinigten Staaten in fast zwei Jahrzehnten Krieg verstrickt waren.

Mit einer selten in der Öffentlichkeit geäußerten Unverblümtheit entblößten die Interviews aufgestaute Beschwerden, Frustrationen und Geständnisse.

„Wir hatten kein grundlegendes Verständnis von Afghanistan – wir wussten nicht, was wir taten“, sagte Douglas Lute, ein Drei-Strene-General, der während der Bush- und Obama-Administration als afghanischer Kriegszar im Weißen Haus diente 2015. Er fügte hinzu: „Was versuchen wir hier zu tun? Wir hatten nicht die geringste Vorstellung von dem, was wir taten.“

„Wenn das amerikanische Volk das Ausmaß dieser Dysfunktion kennen würde, 2.400 Menschen kamen ums Leben“, fügte Lute hinzu und machte den Tod von US-Militärangehörigen für bürokratische Pannen zwischen dem Kongress, dem Pentagon und dem Außenministerium verantwortlich. „Wer wird sagen, das das umsonst war?“

Seit 2001 waren mehr als 775.000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert, viele mehrmals. Davon starben dort 2.300 und 20.589 wurden im Einsatz verwundet, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

Die Interviews bringen durch eine breite Palette von Stimmen die Kernfehler des Krieges, die bis heute andauern, ans Tageslicht. Sie unterstreichen, wie drei Präsidenten – George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump – und ihre Militärischen Kommandeure nicht in der Lage waren, ihre Versprechen zu erfüllen, in Afghanistan zu gewinnen.

Da die meisten von ihnen sprachen in der Annahme, dass ihre Äußerungen nicht öffentlich werden würden. US-Beamte gaben zu, dass ihre Kampfstrategien fatal fehlerhaft waren und dass Washington enorme Geldsummen verschwendet hat, um Afghanistan in eine moderne Nation umzugestalten.

Die Interviews zeigen auch die verpfuschten Versuche der US-Regierung, die ausufernde Korruption einzudämmen, eine kompetente afghanische Armee und Polizei aufzubauen und afghanistans florierenden Opiumhandel zu beschneiden.

Die US-Regierung hat keine umfassende Bilanz darüber erstellt, wie viel sie für den Krieg in Afghanistan ausgegeben hat, aber die Kosten sind erschütternd.

Seit 2001 haben das Verteidigungsministerium, das Außenministerium und die US-Agentur für internationale Entwicklung zwischen 934 und 978 Milliarden US-Dollar ausgegeben, wie aus einer inflationsbereinigten Schätzung hervorgeht, die von Neta Crawford, einer Politikwissenschaftlerin und Professorin und Co-Direktorin des Costs of War Project an der Brown University berechnet wurden.

In diesen Zahlen sind Gelder anderer Agenturen wie der CIA und des Department of Veterans Affairs, das für die medizinische Versorgung verwundeter Veteranen zuständig ist, nicht enthalten.

„Was haben wir für diese eine Billion Dollar bekommen? War es eine Billion Dollar wert?“ sagte Jeffrey Eggers, ein pensionierter Navy SEAL und Mitarbeiter des Weißen Hauses unter Bush und Obama in internen Gesprächen. Er fügte hinzu: „Nach der Ermordung Osama bin Ladens sagte ich, dass Osama wahrscheinlich in seinem nassen Grab lacht, wenn man bedenkt, wie viel wir für Afghanistan ausgegeben haben.“

Die Dokumente widersprechen auch einem langen Chor von öffentlichen Erklärungen von US-Präsidenten, Militärkommandanten und Diplomaten, die den Amerikanern Jahr für Jahr versicherten, dass sie in Afghanistan Fortschritte machten und der Krieg es wert war, gekämpft zu werden.

Mehrere der Befragten beschrieben explizite und nachhaltige Bemühungen der US-Regierung, die Öffentlichkeit absichtlich in die Irre zu führen. Sie sagten, es sei üblich, im militärischen Hauptquartier in Kabul – und im Weißen Haus – Statistiken zu verzerren, um den Anschein zu erwecken, dass die Vereinigten Staaten den Krieg gewannen, als dies nicht der Fall war.

„Jeder Datenpunkt wurde geändert, um das bestmögliche Bild zu vermitteln“, sagte Bob Crowley, ein Oberst der Armee, der 2013 und 2014 als ranghoher Berater der US-Militärkommandeure diente, gegenüber Regierungsinterviewern. „Umfragen zum Beispiel waren völlig unzuverlässig, aber sie verstärkten, dass alles, was wir taten, richtig war.“

John Sopko, der Chef der Bundesbehörde, die die Interviews führte, räumte gegenüber der Washington Post ein, dass die Dokumente zeigen, dass „das amerikanische Volk ständig belogen wurde“.

Die Interviews sind das Nebenprodukt eines Projekts, das von Sopkos Agentur, dem Büro des Sonderinspektors für den Wiederaufbau Afghanistans, geleitet wird. Bekannt als SIGAR, wurde die Agentur 2008 vom Kongress gegründet, um Verschwendung und Betrug im Kriegsgebiet zu untersuchen.

Im Jahr 2014 stellte SIGAR unter Sopkos Leitung seine eigentliche Mission, Audits durchzuführen, ein und startete ein Side Venture. Unter dem Titel „Lessons Learned“ sollte das 11-Millionen-Dollar-Projekt politische Misserfolge in Afghanistan diagnostizieren, damit die Vereinigten Staaten die Fehler beim nächsten Einmarsch in ein Land nicht wiederholen oder versuchen würden, ein zerstörtes Land wieder aufzubauen.

Die Mitarbeiter von „Lessons Learned“ befragten mehr als 600 Personen mit Erfahrungen aus erster Hand in dem Krieg. Die meisten waren Amerikaner, aber SIGAR-Analysten reisten auch nach London, Brüssel und Berlin, um NATO-Verbündete zu interviewen. Darüber hinaus interviewten sie etwa 20 afghanische Beamte und diskutierten über Wiederaufbau- und Entwicklungsprogramme.

Auf Grundlage der Interviews sowie anderer Regierungsakten und Statistiken hat SIGAR seit 2016 sieben „Lessons Learned“-Berichte veröffentlicht, die Probleme in Afghanistan aufzeigen und Änderungen der Strategie zur Stabilisierung des Landes empfehlen.

Aber die Berichte, die in dichter bürokratischer Prosa geschrieben wurden und sich auf eine Alphabetsuppe von Regierungsinitiativen konzentrierten, ließen die schärfsten und offensten Kritiken aus den Interviews aus.

„Wir stellten fest, dass die Stabilisierungsstrategie und die Programme, mit denen sie umgesetzt wurde, nicht richtig auf den afghanischen Kontext zugeschnitten waren. Erfolge bei der Stabilisierung afghanischer Distrikte dauerten selten länger an, als die Anwesenheit von Koalitionstruppen“, hieß es in der Einleitung zu einem Bericht, der im Mai 2018 veröffentlicht wurde.

In den Berichten wurden auch die Namen von mehr als 90 Prozent der Befragten für das Projekt weggelassen. Während einige Beamte sich bereit erklärt haben, mit SIGAR zu sprechen, sagte die Agentur, sie versprach allen anderen, die sie interviewte, Anonymität, um Kontroversen über politisch sensible Angelegenheiten zu vermeiden.

Nach dem Freedom of Information Act begann die Washington Post im August 2016 mit der Suche nach den Interviews. SIGAR lehnte dies mit dem Argument ab, dass die Dokumente privilegiert seien und dass die Öffentlichkeit kein Recht habe, sie zu sehen.

Die Washington Post musste SIGAR zweimal vor dem Bundesgericht verklagen, um sie zur Freigabe der Dokumente zu zwingen.

Die Agentur veröffentlichte schließlich mehr als 2.000 Seiten unveröffentlichter Notizen und Transkripte aus 428 Interviews, sowie mehrere Audioaufnahmen.

Die Dokumente identifizieren 62 der Befragten, aber SIGAR verdunkelte die Namen von 366 anderen. In juristischen Briefen behauptete die Agentur, dass diese Personen als Whistleblower und Informanten angesehen werden sollten, die mit Demütigungen, Belästigungen, Vergeltungsmaßnahmen oder körperlichen Schäden konfrontiert sein könnten, wenn ihre Namen öffentlich würden.

Durch Querverweise auf Daten und andere Details aus den Dokumenten identifizierte die Washington Post 33 weitere Personen, die befragt wurden, darunter mehrere ehemalige Botschafter, Generäle und Beamte des Weißen Hauses.

Die Washington Post hat einen Bundesrichter gebeten, SIGAR mit dem Argument, dass die Öffentlichkeit ein Recht darauf hat zu wissen, welche Beamten den Krieg kritisierten und behaupteten, dass die Regierung das amerikanische Volk getäuscht habe, dazu zu zwingen, die Namen aller anderen Befragten offenzulegen. Die Washington Post argumentierte auch, dass die Beamten keine Whistleblower oder Informanten seien, da sie nicht im Rahmen einer Untersuchung befragt wurden.

Eine Entscheidung von Richterin Amy Berman Jackson vom US-Bezirksgericht in Washington ist seit Ende September anhängig.

Die Post veröffentlicht die Dokumente jetzt, anstatt auf eine endgültige Entscheidung zu warten, um die Öffentlichkeit zu informieren, während die Trump-Administration mit den Taliban verhandelt und überlegt, ob sie die 13.000 US-Truppen abziehen soll, die noch in Afghanistan sind.

Die Post versuchte, Kommentare von jedem zu bekommen, den sie identifizieren konnte. Ihre Antworten werden in einem separaten Artikel zusammengestellt.

Sopko, der Generalinspekteur, sagte der Washington Post, dass er die flammende Kritik und Zweifel an dem Krieg, den Beamte in den „Lessons Learned“ Interviews ansprachen, nicht unterdrückte. Er sagte, es habe drei Jahre gedauert, bis sein Amt die Aufzeichnungen veröffentlicht habe, weil er einen kleinen Stab habe und weil andere Bundesbehörden die Dokumente überprüfen müssten, um zu verhindern, dass Regierungsgeheimnisse offengelegt würden.

„Wir haben nicht darauf gesessenn“, sagte er. „Wir glauben fest an Offenheit und Transparenz, aber wir müssen uns an das Gesetz halten.“

Die Interviewaufzeichnungen sind roh und unbearbeitet und die Mitarbeiter von SIGAR „Lessons Learned“ haben sie nicht in eine einheitliche Erzählung geheftet. Aber sie sind vollgepackt mit harten Urteilen von Leuten, die die US-Politik in Afghanistan geprägt oder durchgeführt haben.

„Wir machen keine Invasionen in armen Ländern, um sie reich zu machen“, sagte James Dobbins, ein ehemaliger hochrangiger US-Diplomat, der unter Bush und Obama als Sondergesandter für Afghanistan diente, bei den Interviews. „Wir machen keine Invasionenen in autoritären Ländern, um sie demokratisch zu machen. Wir machen Invasionen in gewalttätigen Ländern, um sie friedlich zu machen und wir haben in Afghanistan eindeutig versagt.“

Um die Interviews zu erweitern, erhielt die Washington Post Hunderte von Seiten zuvor klassifizierter Memos über den Afghanistan-Krieg, die von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld zwischen 2001 und 2006 diktiert wurden.

Die Memos, die von Rumsfeld und seinen Mitarbeitern als „Schneeflocken“ bezeichnet wurden, sind kurze Anweisungen oder Kommentare, die der Pentagon-Chef seinen Untergebenen diktierte, oft mehrmals am Tag.

Rumsfeld machte 2011 eine ausgewählte Anzahl seiner Schneeflocken öffentlich und stellte sie in Verbindung mit seinen Memoiren „Known and Unknown“ online. Aber der größte Teil seiner Schneeflockensammlung – schätzungsweise 59.000 Seiten – blieb geheim.

Im Jahr 2017 begann das Verteidigungsministerium als Reaktion auf eine FOIA-Klage, die restlichen Schneeflocken von Rumsfeld zu überprüfen und freizugeben, die im National Security Archive, einem gemeinnützigen Forschungsinstitut an der George Washington University, archiviert sind. Das Archiv teilte sie mit der Washington Post.

Zusammen stellen die SIGAR-Interviews und die Rumsfeld-Memos über Afghanistan eine geheime Geschichte des Krieges und eine schonungslose Einschätzung von 18 Jahren Konflikt dar.

In Rumsfelds brachialem Stil formuliert weisen viele der Schneeflocken auf Probleme hin, die das US-Militär mehr als ein Jahrzehnt später noch immer verfolgen.

„Ich kann ungeduldig sein. Ich weiß, dass ich ein bisschen ungeduldig bin“, schrieb Rumsfeld in einem Memo an mehrere Generäle. „Wir werden das US-Militär niemals aus Afghanistan holen, wenn wir nicht darauf achten, dass etwas vor sich geht, das die Stabilität bietet, die notwendig sein wird, damit wir gehen können.“

„Hilfe!“, schrieb er.

Das Memo datiert vom 17. April 2002 – sechs Monate nach Kriegsbeginn.

Was sie öffentlich sagten

April 2002
„Die Geschichte des militärischen Konflikts in Afghanistan [war] einer der ersten Erfolge, gefolgt von langen Jahren des Scheiterns und des endgültigen Scheiterns. Wir werden diesen Fehler nicht wiederholen.“
— Präsident George W. Bush in einer Rede vor dem Virginia Military Institute

Mit ihren unverblümten Beschreibungen, wie die Vereinigten Staaten in einem fernen Krieg stecken blieben, sowie der Entschlossenheit der Regierung, das vor der Öffentlichkeit zu verbergen, ähneln die „Lessons Learned“ Interviews weitgehend den Pentagon Papers, also der streng geheimen Geschichte des Vietnamkrieges.

Als sie 1971 durchgesickert sind, sorgten die Pentagon-Papers für Aufsehen, weil sie enthüllten, dass die Regierung die Öffentlichkeit lange darüber getäuscht hatte, wie die Vereinigten Staaten in Vietnam verstrickt wurden.

Die 7.000-seitige Studie, die in 47 Bände aufgeteilt war, stützte sich ausschließlich auf interne Regierungsdokumente – diplomatische Schreiben, Entscheidungsmemos, Geheimdienstberichte. Um die Geheimhaltung zu wahren, erließ Verteidigungsminister Robert McNamara einen Befehl, der den Autoren untersagte, jemanden Interviews zu geben.

Das Projekt „Lessons Learned“ von SIGAR sah sich solchen Einschränkungen nicht ausgesetzt. Mitarbeiter führten die Interviews zwischen 2014 und 2018 durch, hauptsächlich mit Beamten, die während der Bush- und Obama-Jahre gedient haben.

Etwa 30 der Interviewaufzeichnungen sind Wort für Wort transkribiert. Der Rest sind getippte Zusammenfassungen von Gesprächen: Seiten von Notizen und Zitaten von Menschen mit unterschiedlichen Standpunkten im Konflikt, von Provinzaußenposten bis zu den höchsten Machtzirkeln.

Einige der Interviews sind unerklärlich kurz. Das Interview mit John Allen, dem Marinegeneral, der von 2011 bis 2013 US- und NATO-Truppen in Afghanistan kommandierte, besteht aus fünf Absätzen.

Ganz anders bei anderen einflussreichen Persönlichkeiten, darunter der ehemalige US-Botschafter Ryan Crocker, dessen zwei Interviews 95 transkribierte Seiten ergaben.

Im Gegensatz zu den Pentagon Papers wurde keines der „Lessons Learned“-Dokumente ursprünglich als Regierungsgeheimnis eingestuft. Als die Washington Post jedoch darauf drängte, sie öffentlich zu machen, griffen andere Bundesbehörden ein und klassifizierten das Material nachträglich.

Das Außenministerium beispielsweise erklärte, dass die Freigabe von Teilen bestimmter Interviews die Verhandlungen mit den Taliban zur Beendigung des Krieges gefährden könnte. Das Verteidigungsministerium und die Drug Enforcement Administration klassifizierten auch einige Interviewauszüge.

Die Interviews von „Lessons Learned“ enthalten nur wenige Enthüllungen über militärische Operationen. Aber überall sind Fluten von Kritik, die das offizielle Narrativ des Krieges widerlegen, von seinen frühesten Tagen bis zum Beginn der Trump-Administration.

Am Anfang zum Beispiel hatte die US-Invasion in Afghanistan ein klares, erklärtes Ziel – Vergeltung gegen al-Qaida zu üben und eine Wiederholung der Anschläge vom 11. September 2001 zu verhindern.

Doch die Interviews zeigen, dass sich die Ziele und die Mission später änderten und dass im Weißen Haus, im Pentagon, und im Außenministerium Zweifel an der US-Strategie Fuß fassten.

Grundlegende Meinungsverschiedenheiten blieben ungelöst. Einige US-Beamte wollten den Krieg nutzen, um Afghanistan in eine Demokratie zu verwandeln. Andere wollten die afghanische Kultur verändern und die Rechte der Frauen erhöhen. Wieder andere wollten das regionale Machtgleichgewicht zwischen Pakistan, Indien, Iran und Russland neu gestalten.

„Die AfPak-Strategie war ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum für alle“, sagte ein nicht identifizierter US-Beamter 2015 vor Regierungsinterviewern. „Als man fertig war, hatte man so viele Prioritäten und Ambitionen, dass es wie keine Strategie war.“

Die „Lessons Learned“ Interviews zeigen auch, wie US-Militärkommandeure litten, um zu erfahren, gegen wen sie warum kämpften.

War al-Qaida der Feind oder die Taliban? War Pakistan ein Freund oder ein Gegner? Was ist mit dem Islamischen Staat und den ausländischen Dschihadisten und erst recht den Warlords auf der Gehaltsliste der CIA? Den Dokumenten zufolge hat sich die US-Regierung nie auf eine Antwort geeinigt.

Infolgedessen konnten US-Truppen auf im Feld oft nicht Freund von Feind unterscheiden.

„Sie dachten, ich würde mit einer Karte zu ihnen kommen, um ihnen zu zeigen, wo die Guten und wo die Bösen leben“, sagte ein ungenannter ehemaliger Berater eines Teams der Army Special Forces 2017 vor Regierungsinterviewern. „Es bedurfte mehrerer Gespräche, um zu verstehen, dass ich diese Informationen nicht in hatte. Zuerst fragten sie nur: Aber wer sind die Bösen, wo sind sie?“

Die Sicht war vom Pentagon nicht klarer.

„Ich habe keine Ahnung, wer die Bösen sind“, klagte Rumsfeld am 8. September 2003. „Wir haben einen erbärmlichen Mangel an menschlicher Intelligenz.“

Was sie öffentlich sagten

Dezember 2009
„Die Tage der Bereitstellung eines Blankoschecks sind vorbei. Es muss klar sein, dass die Afghanen Verantwortung für ihre Sicherheit übernehmen müssen und dass Amerika kein Interesse daran hat, einen endlosen Krieg in Afghanistan zu führen.“
— Präsident Barack Obama in einer Rede an der US-Militärakademie in West Point, N.Y.

Als Oberbefehlshaber versprachen Bush, Obama und Trump der Öffentlichkeit dasselbe. Sie würden es vermeiden, in die Falle des „Nation-Building“ in Afghanistan zu tappen.

In dieser Hinsicht haben die Präsidenten kläglich versagt. Die Vereinigten Staaten haben mehr als 133 Milliarden Dollar für den Aufbau Afghanistans bereitgestellt – mehr, als sie inflationsbereinigt ausgegeben haben, um ganz Westeuropa mit dem Marshall-Plan nach dem Zweiten Weltkrieg wiederzubeleben.

Die „Lessons Learned“ Interviews zeigen, dass das grandiose Nation-Building-Projekt von Anfang an getrübt war.

US-Beamte versuchten, – von Grund auf – eine demokratische Regierung in Kabul nach dem Vorbild ihrer eigenen in Washington zu schaffen. Es war ein fremder Begriff für die Afghanen, die an Tribalismus, Monarchismus, Kommunismus und islamisches Recht gewöhnt waren.

„Unsere Politik war es, eine starke Zentralregierung zu schaffen, die idiotisch war, weil Afghanistan keine Geschichte einer starken Zentralregierung hat“, sagte ein nicht identifizierter ehemaliger Beamter des Außenministeriums 2015 vor Regierungsinterviewern. „Der Zeitrahmen für die Bildung einer starken Zentralregierung beträgt 100 Jahre, die wir nicht hatten.“

Unterdessen überschwemmten die Vereinigten Staaten das fragile Land mit weit mehr Hilfe, als es aufnehmen konnte.

Während des Höhepunkts der Kämpfe, von 2009 bis 2012, glaubten US-Gesetzgeber und Militärkommandeure, je mehr sie für Schulen, Brücken, Kanäle und andere Bauprojekte ausgeben, desto schneller würde sich die Sicherheit verbessern. Helfer sagten Regierungsinterviewern, es sei eine kolossale Fehleinschätzung, ähnlich wie das Pumpen von Kerosin auf ein sterbendes Lagerfeuer, nur um die Flamme am Leben zu erhalten.

Ein ungenannter Manager der U.S. Agency for International Development (USAID) vermutete, dass 90 Prozent dessen, was sie ausgegeben haben, übertrieben und nutzlos waren: „Wir haben an Objektivität verloren. Uns wurde Geld gegeben, gesagt, es auszugeben, und wir taten es, ohne Grund.“

Viele Entwicklungshelfer machten den Kongress für das verantwortlich, was sie als sinnlose Verschwendung ansahen.

Ein nicht identifizierter Auftragnehmer sagte Regierungsinterviewern, dass von ihm erwartet wurde, täglich 3 Millionen Dollar für Projekte in einem einzigen afghanischen Distrikt in etwa der Größe eines US-Countys auszugeben. Er fragte einmal einen Kongressabgeordneten, ob er so viel Geld verantwortungsvoll bei sich zu Hause ausgeben könne: „Er sagte zur Hölle nein. ‚Nun, mein Herr, das ist es, wozu ich gezwungen werde, so viel Geld in Gemeinden auszugeben, wo die Menschen in Lehmhütten ohne Fenster leben.’“

Die Hilfsgelder, die Washington für Afghanistan aufwendete, führten auch zu einem historischen Ausmaß an Korruption.

In der Öffentlichkeit bestanden US-Beamte darauf, dass sie keine Toleranz für Korruption hätten. Aber in den „Lessons Learned“ Interviews gaben sie zu, dass die US-Regierung in die weg schaute, während afghanische Verbündete Washingtons ungestraft die Kassen plünderten.

Christopher Kolenda, ein Oberst der Armee, der mehrmals in Afghanistan stationiert war und drei US-Generäle beriet, die für den Krieg verantwortlich waren, sagte, dass die afghanische Regierung unter Präsident Hamid Karzai sich bis 2006 „selbst in eine Kleptokratie“ organisiert habe – und dass die US-Beamten die tödliche Bedrohung ihrer Strategie nicht erkannt haben.

„Ich verwende gerne einen Verleich mit Krebs“, sagte Kolenda vor Regierungsinterviewern. „Einfache Korruption ist wie Hautkrebs; es gibt Möglichkeiten, damit umzugehen und Sie werden wahrscheinlich gesund werden. Korruption innerhalb der Ministerien, auf höherer Ebene, ist wie Darmkrebs; sie ist schlimmer, aber wenn Sie sie rechtzeitig bekämpfen, werden Sie wahrscheinlich gesund. Kleptokratie ist jedoch wie Hirntumor; sie ist tödlich.“

Indem sie die Korruption zuließen, sagten US-Beamte Interviewern, halfen sie, die Legitimität der wackeligen afghanischen Regierung zu zerstören, für deren Stützung sie kämpften. Da Richter und Polizeichefs und Bürokraten Bestechungsgelder erpressten, wandten sich viele Afghanen von der Demokratie ab und den Taliban zu, damit die wieder Ordnung durchzusetzen.

„Unser größtes Einzelprojekt, leider und unbeabsichtigt, könnte die Entwicklung der Massenkorruption gewesen sein“, sagte Crocker, der 2002 und von 2011 bis 2012 als oberster US-Diplomat in Kabul diente, den Regierungsinterviewern. Er fügte hinzu: „Sobald es so ein Niveau erreicht hat, das ich gesehen habe, als ich drüben war, ist es irgendwo zwischen unglaublich hart und völlig unmöglich, es zu beheben.“

Was sie öffentlich sagten

September 2013
„Diese Armee und diese Polizei waren jeden Tag sehr, sehr effektiv im Kampf gegen die Aufständischen. Und ich denke, das ist eine wichtige Geschichte, die überall erzählt werden muss.“
— Der damalige Generalleutnant Mark A. Milley lobte die afghanischen Sicherheitskräfte während eines Pressebriefings aus Kabul. Milley ist heute Vier-Sterne-General und Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff.

Jahr für Jahr haben US-Generäle öffentlich erklärt, dass sie stetig Fortschritte bei der zentralen Frage ihrer Strategie machen: eine robuste afghanische Armee und nationale Polizei auszubilden, die das Land ohne ausländische Hilfe verteidigen kann.

In den Interviews mit „Lessons Learned“ bezeichneten US-Militärausbilder die afghanischen Sicherheitskräfte jedoch als inkompetent, unmotiviert und voll von Deserteuren. Sie beschuldigten auch afghanische Kommandeure, Gehälter, die von US-Steuerzahlern gezahlt wurden, für Zehntausende von „Geistersoldaten“ zu kassieren.

Keiner äußerte sich zuversichtlich, dass die afghanische Armee und Polizei die Taliban jemals allein abwehren, geschweige denn besiegen könnten. Mehr als 60.000 Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte wurden getötet, eine Opferzahl, die US-Kommandeure als nicht nachvollziehbar bezeichnet haben.

Ein nicht identifizierter US-Soldat sagte, Spezialeinheiten hätten die afghanische Polizei, mit der sie trainierten und mit denen sie zusammenarbeiteten, „gehasst“ und sie als „schrecklich und den Boden des Fasses in einem Land, das sich bereits am Boden des Fasses befindet“ bezeichnet.

Ein US-Militäroffizier schätzte, dass ein Drittel der Polizeirekruten „Drogenabhängige oder Taliban“ waren. Ein anderer nannte sie „stehlende Narren“, die so viel Treibstoff von US-Stützpunkten plünderten, dass sie ständig nach Benzin rochen.

„Zu denken, dass wir das Militär so schnell aufbauen könnten und dass es ein gutes Militär sein würde, war wahnsinnig“, sagte ein ungenannter hochrangiger USAID-Beamter zu Regierungsinterviewern.

Während sich die Hoffnungen der USA in die afghanischen Sicherheitskräfte nicht erfüllten, wurde Afghanistan zur weltweit führenden Quelle einer wachsenden Geißel: Opium.

Die Vereinigten Staaten haben in den letzten 18 Jahren etwa 9 Milliarden Dollar ausgegeben, um das Problem zu bekämpfen, aber die afghanischen Bauern bauen mehr Opiummohn an, als je zuvor. Im vergangenen Jahr war Afghanistan nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung für 82 Prozent der weltweiten Opiumproduktion verantwortlich.

In den Interviews mit „Lessons Learned“ sagten ehemalige Beamte, dass fast alles, was sie taten, um die Opiumzucht einzudämmen, nach hinten losging.

„Wir haben erklärt, dass unser Ziel darin besteht, eine ‚florierende Marktwirtschaft‘ zu etablieren“, sagte Douglas Lute, der afghanische Kriegszar des Weißen Hauses von 2007 bis 2013. Ich dachte, wir hätten einen florierenden Drogenhandel vorgeben müssen, das ist der einzige Teil des Marktes, der funktioniert.“

Von Anfang an hat Washington nie wirklich herausgefunden, wie man einen Krieg gegen Drogen in seinen Krieg gegen al-Qaida integrieren kann. Im Jahr 2006 befürchteten US-Beamte, dass die Drogenhändler stärker geworden seien, als die afghanische Regierung und dass das Geld aus dem Drogenhandel den Aufstand antreiben würde.

Keine Agentur und kein Land war für eine einheitlliche afghanische Drogenstrategie verantwortlich, so dass das Außenministerium, die DEA, das US-Militär, NATO-Verbündete und die afghanische Regierung sich ständig auf die Füße traten.

„Es war ein Hundefrühstück ohne Chance zu arbeiten“, sagte ein ungenannter ehemaliger hochrangiger britischer Beamter vor Regierungsinterviewern.

Die Agenturen und Verbündeten verschlimmerten die Lage, indem sie ein dysfunktionales Durcheinander von Programmen hatten, so die Interviews.

Zunächst wurden die afghanischen Mohnbauern von den Briten bezahlt, um ihre Ernten zu zerstören – was sie nur ermutigte, in der nächsten Saison mehr anzubauen. Später löschte die US-Regierung Mohnfelder ohne Entschädigung aus – was die Bauern nur wütend machte und sie ermutigte, sich auf die Seite der Taliban zu stellen.

„Es war traurig zu sehen, wie sich so viele Menschen so dumm verhalten haben“, sagte ein US-Beamter gegenüber Regierungsinterviewern.

Was sie öffentlich sagten

September 2008
„Verlieren wir diesen Krieg? Absolut nicht. Kann der Feind ihn gewinnen? Absolut nicht.“
— Generalmajor Jeffrey Schloesser, Kommandeur der 101st Airborne Division, in einer Pressekonferenz aus Afghanistan

Das Gespenst Vietnams schwebt von Anfang an über Afghanistan.

Am 11. Oktober 2001, wenige Tage nachdem die Vereinigten Staaten mit der Bombardierung der Taliban begonnen hatten, fragte ein Reporter Bush: „Können Sie vermeiden, in einen vietnamähnlichen Sumpf in Afghanistan hineingezogen zu werden?“

„Wir haben einige sehr wichtige Lektionen in Vietnam gelernt“, antwortete Bush selbstbewusst. „Die Leute fragen mich oft: ‚Wie lange wird das dauern?‘ Diese besondere Front wird so lange andauern, wie es dauert, um al-Qaida vor Gericht zu bringen. Es kann morgen passieren, es kann in einem Monat geschehen, es kann ein oder zwei Jahre dauern. Aber wir werden uns durchsetzen.“

In jenen frühen Tagen verspotteten andere US-Führer die Vorstellung, dass sich der Alptraum Vietnams in Afghanistan wiederholen könnte.

Aber während des gesamten Afghanistan-Krieges zeigen Dokumente, dass US-Militärbeamte zu einer alten Taktik aus Vietnam gegriffen haben – der Manipulation der öffentlichen Meinung.

In Pressekonferenzen und anderen öffentlichen Auftritten haben die Kriegsverantwortlichen 18 Jahre lang die gleichen Gesprächspunkte verfolgt. Egal, wie der Krieg abläuft — und vor allem, wenn es schlecht läuft —, sie betonen, wie sie Fortschritte machen.

Zum Beispiel zeigen einige Schneeflocken, die Rumsfeld mit seinen Memoiren veröffentlichte, dass er 2006 eine Reihe ungewöhnlich düsterer Warnungen aus dem Kriegsgebiet erhalten hatte.

Nach seiner Rückkehr von einer Erkundungsmission nach Afghanistan berichtete Barry McCaffrey, ein pensionierter Armeegeneral, dass die Taliban ein beeindruckendes Comeback feierten und prophezeite, dass „wir in den kommenden 24 Monaten auf einige sehr unangenehme Überraschungen stoßen werden“.

„Die afghanische nationale Führung hat kollektiv Angst, dass wir Afghanistan in den nächsten Jahren verlassen werden und das Ganze wieder ins Chaos stürzen wird“, schrieb McCaffrey im Juni 2006.

Zwei Monate später gab Marin Strmecki, ein ziviler Berater Rumsfelds, dem Pentagon-Chef einen geheimen, 40-seitigen Bericht mit weiteren schlechten Nachrichten. Sie sagte, dass sich „enorme Unzufriedenheit in der Bevölkerung“ gegen die afghanische Regierung wegen ihrer Korruption und Inkompetenz aufbaue. Sie sagte auch, dass die Taliban dank der Unterstützung von Pakistan, einem Verbündeten der USA, stärker würden.

Doch mit Rumsfelds persönlichem Segen begrub das Pentagon die düsteren Warnungen und erzählte der Öffentlichkeit eine ganz andere Geschichte.

Im Oktober 2006 überbrachten Rumsfelds Redenschreiber ein Papier mit dem Titel „Afghanistan: Fünf Jahre später“. Voller Optimismus hob es mehr als 50 vielversprechende Zahlen und Fakten hervor, von der Zahl der afghanischen Frauen, die ausgebildet wurden (mehr als 19.000), bis hin zur „Durchschnittsgeschwindigkeit auf den meisten Straßen“ (plus 300 Prozent).

„Fünf Jahre später gibt es eine Vielzahl guter Nachrichten“, hieß es. „Während es in einigen Kreisen in Mode gekommen ist, Afghanistan einen vergessenen Krieg zu nennen oder zu sagen, dass die Vereinigten Staaten ihren Fokus verloren haben, widerlegen die Fakten die Mythen.“

Rumsfeld fand es genial.

„Dieses Papier“, schrieb er in einem Memo, „ist ein ausgezeichnetes Stück. Wie verwenden wir es? Sollte es ein Artikel sein? Ein Handzettel? Ein Pressebriefing? All dies? Ich denke, es sollte möglichst viele Menschen erreichen.“

Seine Mitarbeiter sorgten dafür, dass dies der Fall war. Sie verbreiteten eine Version an Reporter und veröffentlichten sie auf Pentagon-Websites.

Seitdem haben US-Generäle fast immer gepredigt, dass der Krieg gut vorankommt, unabhängig von der Realität auf dem Schlachtfeld.

„Wir machen einige stetige Fortschritte“, sagte Generalmajor Jeffrey Schloesser, Kommandeur der 101st Airborne Division, im September 2008 vor Reportern, obwohl er und andere US-Kommandeure in Kabul dringend Verstärkung gefordert hatten, wegen einer steigenden Flut von Taliban-Kämpfern.

Zwei Jahre später, als die Opferzahl unter US- und NATO-Truppen auf einen weiteren Höchststand kletterte, hielt Generalleutnant David Rodriguez eine Pressekonferenz in Kabul ab.

„Erstens machen wir stetige Fortschritte“, sagte er.

Im März 2011, während der Anhörungen im Kongress, konfrontierten skeptische Angeordnete Armeegeneral David Petraeus, dem Kommandeur der US- und NATO-Truppen in Afghanistan, mit Zweifeln, ob die US-Strategie funktionierte.

„In den letzten acht Monaten gab es wichtige, aber hart umkämpfte Fortschritte“, antwortete Petraeus.

Ein Jahr später, während eines Besuchs in Afghanistan, hielt Verteidigungsminister Leon Panetta an demselben Drehbuch fest – obwohl er gerade selbst einem Selbstmordanschlag entkommen war.

„Die Kampagne hat, wie ich bereits betont habe, meiner Meinung nach bedeutende Fortschritte gemacht“, sagte Panetta vor Reportern.

Im Juli 2016 wiederholte Armeegeneral John Nicholson Jr., der damalige Kommandeur der US-Streitkräfte in Afghanistan, nach einer Welle von Taliban-Angriffen auf Großstädte den Refrain.

„Wir sehen einige Fortschritte“, sagte er vor Reportern.

Was sie öffentlich sagten

März 2009
„In Zukunft werden wir den Kurs nicht blind halten. Stattdessen werden wir klare Kennzahlen festlegen, um den Fortschritt zu messen und uns selbst zur Rechenschaft zu ziehen.“
— Obama, in Bemerkungen aus dem Weißen Haus

Während Vietnam verließen sich US-Militärkommandeure auf zweifelhafte Kennzahlen, um die Amerikaner davon zu überzeugen, dass sie am Gewinnen waren.

Am berüchtigtsten war der „Body Count“, der die Zahl der getöteten feindlichen Kämpfer hervorhob und die Zahlen als Erfolgsmaßstab aufblähte.

In Afghanistan hat das US-Militär, mit gelegentlichen Ausnahmen, im Allgemeinen vermieden, die Zahl der Leichen bekannt zu machen. Aber die „Lessons Learned“ Interviews enthalten zahlreiche Eingeständnisse, dass die Regierung routinemäßig Statistiken anpries, von denen die Beamten wussten, dass sie verzerrt, fragwürdig oder gefälscht waren.

Eine Person, die nur als ranghoher Beamter des Nationalen Sicherheitsrates identifiziert wurde, sagte, es gebe ständigen Druck seitens des Weißen Hauses und des Pentagons, Zahlen zu erstellen, die zeigen, dass die Truppenaufstockung von 2009 bis 2011 funktionierte, trotz harter Beweise für das Gegenteil.

„Es war unmöglich, gute Metriken zu erstellen. Wir haben versucht, Zahlen über ausgebildeten Truppen, das Gewaltniveau, darüber, welche Gebiete und Kontrolle waren und nichts davon zeichnete ein genaues Bild“, sagte der ranghohe Beamte 2016 vor Regierungsinterviewern. „Die Metriken wurden für die Dauer des Krieges immer manipuliert.“

Selbst wenn die Zahl der Opfer und andere Zahlen schlecht aussahen, so der ranghohe Beamte, würden das Weiße Haus und das Pentagon sie bis zur Absurdität verdrehen. Selbstmordattentate in Kabul wurden als Zeichen der Verzweiflung der Taliban dargestellt, dass die Aufständischen zu schwach waren, um direkt anzugreifen. Unterdessen wurde ein Anstieg der Zahl der US-Truppentoten als Beweis dafür angeführt, dass amerikanische Truppen den Kampf zum Feind tragen.

„Es waren ihre Erklärungen“, sagte der ranghohe Beamte. „Zum Beispiel: Werden ihre Angriffe immer schlimmer? Das liegt daran, dass es mehr Ziele gibt, auf die sie schießen können, also sind mehr Angriffe ein falscher Indikator für Instabilität. Dann, drei Monate später, werden die Angriffe immer noch schlimmer? Das liegt daran, dass die Taliban immer verzweifelter werden, also ist es eigentlich ein Indikator dafür, dass wir gewinnen.“

„Und dies ging aus zwei Gründen weiter“, sagte der ranghohe Beamte, „um alle Beteiligten gut aussehen zu lassen und es so aussehen zu lassen, als ob die Truppen und Ressourcen die gewünschte Wirkung hätten.“

In anderen Feldberichten, die in der Befehlskette nach oben geschickt wurden, gingen Militäroffiziere und Diplomaten dieselbe Linie ein. Ungeachtet der Bedingungen vor Ort behaupteten sie, dass sie Fortschritte machten.

„Von den Botschaftern bis auf das niedrige Niveau [sagen sie alle], dass wir einen großartigen Job machen“, sagte Michael Flynn, ein pensionierter Drei-Sterne-General, 2015 vor Regierungsinterviewern. „Wirklich? Wenn wir also so einen großartigen Job machen, warum fühlt es sich an, als ob wir verlieren?“

Bei der Ankunft in Afghanistan erhielten Brigade- und Bataillonskommandeure der US-Armee die gleiche grundlegende Mission: die Bevölkerung zu schützen und den Feind zu besiegen, so Flynn, der als Geheimdienstoffizier mehrere Male in Afghanistan diente.

„Also gingen sie alle für ihre Rotation, neun Monate oder sechs Monate, und erhielten diese Mission, akzeptierten diese Mission und führten diese Mission aus“, sagte Flynn, der später kurzzeitig Trumps nationaler Sicherheitsberater war, seinen Job in einem Skandal verlor und wegen Lügen gegenüber dem FBI verurteilt wurde. „Dann sagten sie alle, als sie gingen, dass sie diese Mission erfüllt hätten. Jeder einzelne Kommandant. Kein einziger Kommandant wird Afghanistan verlassen und sagen: Weißt du was, wir haben unsere Mission nicht erfüllt.“

Er fügte hinzu: „Also der nächste Kerl, der auftaucht, findet es [seine Region] kaputt vor und dann kommen sie zurück: ‚Mensch, das ist wirklich schlecht.’“

Bob Crowley, der pensionierte Oberst der Armee, der 2013 und 2014 als Berater für Aufstandsbekämpfung in Afghanistan diente, sagte Regierungsinterviewern, dass „Wahrheit selten willkommen“ sei.

„Schlechte Nachrichten wurden oft unterdrückt“, sagte er. „Es gab mehr Freiheit, schlechte Nachrichten zu teilen, wenn es kleine waren – wir überfahren Kinder mit unseren MRAPs [gepanzerte Fahrzeuge] – danach kann man die Richtlinien ändern. Aber als wir versuchten, größere strategische Bedenken hinsichtlich der Bereitschaft, Kapazität oder Korruption der afghanischen Regierung zu äußern, war klar, dass dies nicht willkommen war.“

John Garofano, ein Stratege des Naval War College, der Marines in der Provinz Helmand im Jahr 2011 beriet, sagte, dass Militärbeamte auf dem Gebiet eine übermäßige Menge an Ressourcen für das Erstellen farbiger Diagramme aufwendeten, die positive Ergebnisse präsentierten.

„Sie hatten eine wirklich teure Maschine, die die wirklich großen Papierstücke wie in einer Druckerei bedrucken konnte“, erzählte er Regierungsinterviewern. „Es wäre den Vorbehalt, dass es sich nicht um wissenschaftliche Zahlen handelte, oder das kein wissenschaftlicher Prozess dahinter steht.“

Aber Garofano sagte, niemand habe es gewagt, zu hinterfragen, ob die Charts und Zahlen glaubwürdig oder aussagekräftig seien.

„Es gab keine Bereitschaft, Fragen zu beantworten, wie, was ist die Bedeutung dieser Anzahl von Schulen, die Sie gebaut haben? Wie hat Sie das Ihrem Ziel näher gebracht?“, sagte er.

Andere hohe Beamte sagten, sie legten große Bedeutung auf eine besondere Statistik, wenn auch eine, die die US-Regierung selten gerne in der Öffentlichkeit diskutiert.

„Ich denke, der wichtigste Maßstab ist der, den ich vorgeschlagen habe: wie viele Afghanen werden getötet“, sagte James Dobbins, der ehemalige US-Diplomat, 2009 vor einem Senatsgremium. „Wenn die Zahl steigt, verliert man. Wenn die Zahl nach unten geht, gewinnt man. So einfach ist das.“

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Vereinten Nationen 3.804 afghanische Zivilisten in dem Krieg getötet.

Das ist der größte Zahl seit die Vereinten Nationen vor einem Jahrzehnt begonnen haben, die Opfer zu zählen.

Ende der Übersetzung

Ob wir die Details wohl in deutschen Medien hören werden? Ob die Bundesregierung vielleicht einen Untersuchungsausschuss einrichtet, um herauszufinden, warum auch die deutsche Öffentlichkeit über die Situation in Afghanistan belogen wurde und wird?

Enthüllungen in den USA zum Afghanistan-Krieg: „Im Krieg mit der Wahrheit“

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Enthüllungen in den USA zum Afghanistan-Krieg: „Im Krieg mit der Wahrheit“

  1. Ich dachte, der Krieg diente der Sicherung der globalen Opiumversorgung, in so fern ist er doch recht erfolgreich. Aber mit der Propaganda scheint es nicht so recht zu klappen. Mit der Installierung eines Terroristenregimes in Bolivien setzt man jetzt wohl wieder mehr auf Kokain, die Nachrichtensperre funktioniert dort ja gut.

    Liken

    Verfasst von zivilistin | 10. Dezember 2019, 15:26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: