//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Der Impeachment-Betrug

von Ernst Wolff – https://kenfm.de

Seit Wochen dominiert kein anderes Thema die Mainstream-Medien so sehr wie das von den Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren gegen den republikanischen US-Präsidenten Trump.

Die Anhörung von Belastungszeugen wird auf fast allen TV-Kanälen und auf zahlreichen Webseiten im Netz live übertragen und auch die Vertreter der Gegenseite erhalten reichlich Gelegenheit, ihre Argumente vorzubringen. 

Das Ganze wirkt wie eine professionell produzierte Netflix-Serie und soll den Zuschauer offensichtlich glauben lassen, dass sich hier aufrichtige Menschen nach Kräften bemühen, ihre in Gefahr geratene Demokratie zu schützen.

Tatsächlich aber offenbart das Verfahren in immer offenerer Weise einen Abgrund aus Korruption, Begünstigung und Vetternwirtschaft – und zwar auf beiden Seiten.

Angeklagt ist mit Donald Trump ein Präsident, der sich als Opfer einer Verschwörung inszeniert und sich dazu als Gegner der Eliten ausgibt, obwohl er mit seiner Steuer- und Einkommenspolitik dafür gesorgt hat, dass das Vermögen der Ultrareichen in seiner Amtszeit stärker zugenommen hat als je zuvor.

Als Kläger treten die Demokraten auf, die eine aggressivere Politik gegenüber Russland fordern und die ständig davon abzulenken versuchen, dass ihr ehemaliger Vizepräsident Joe Biden sein Amt missbraucht hat, um seinem Sohn einen hochbezahlten Job in der Ukraine zu verschaffen.

Wieso aber lassen sich die zwei großen US-Parteien auf ein öffentliches Verfahren ein, in dem so viel Dreck aufgewirbelt wird, dass es beiden im Grunde nur schaden kann? 

Sehr wahrscheinlich deswegen, weil sich Republikaner und Demokraten bei aller politischen Gegnerschaft in einem Punkt einig sind: Ihrer bedingungslosen Unterwerfung unter die Interessen der Großbanken und der Hedgefonds der Wall Street. Die nämlich stecken in extremen Schwierigkeiten und brauchen dringend die Schützenhilfe der Politik, um die Öffentlichkeit von ihren Machenschaften hinter den Kulissen abzulenken. 

Hier der Hintergrund: 

Die US-Zentralbank Federal Reserve hat in diesem Jahr ihren Versuch aufgegeben, die Zinsen anzuheben und weniger Geld ins System zu pumpen. Stattdessen hat sie die Zinsen zweimal gesenkt und mehr als 3 Billionen US-Dollar eingesetzt, um das vom Einsturz bedrohte System am Leben zu erhalten.  

Konkreter Anlass für die Geldspritzen waren Turbulenzen am sogenannten Repo-Markt, an dem sich die US-Großbanken und Hedgefonds mit frischem Geld versorgen. Obwohl die FED umgehend bekannt gab, es handle sich nur um ein vorübergehendes Problem, ist dieses bis heute nicht gelöst, im Gegenteil: Inzwischen sind fast drei Monate vergangen, in denen die FED Tag für Tag mit frisch erzeugtem Geld eingreifen musste.

Da die Verantwortlichen nicht bereit sind, der Öffentlichkeit zu enthüllen, an wen sie das Geld vergeben, machen in Finanzkreisen alle möglichen Spekulationen die Runde. Dabei scheinen zwei Hypothesen die wahrscheinlichsten: Entweder ist einer der Giganten am Geldmarkt – gesprochen wird von J. P. Morgan, der HSBC oder der Deutschen Bank – in so großen Schwierigkeiten, dass er mit massiven Zahlungen gestützt werden muss, oder es hat einen oder mehrere Hedgefonds bei Spekulationen im Derivatebereich erwischt.

Egal, welche der Varianten zutrifft oder ob es möglicherweise einen anderen Grund gibt – das globale Finanzsystem hängt ganz offensichtlich einmal mehr am seidenen Faden und Finanzinstitute, die als „too big to fail“ gelten, werden schon wieder durch Unsummen, die ihnen von der US-Zentralbank zur Verfügung gestellt werden, gerettet – und das in einer Zeit, in der die soziale Ungleichheit in den USA explodiert, die Infrastruktur zerfällt und die Regierung in Washington an einem Plan arbeitet, der drei Millionen US-Bürger vom Bezug von Essensmarken ausschließen soll. 

Was könnte der Wall Street in so einer Situation besser helfen als ein pompös inszeniertes Amtsenthebungsverfahren, das die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit so sehr absorbiert, dass sich kaum noch jemand mit der Selbstbedienungsmentalität von Spekulanten, den Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft und der sich anbahnenden nächsten Welle im globalen Finanztsunami beschäftigt…?

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildhinweis: Michael Candelori / Shutterstock

https://kenfm.de/tagesdosis-9-12-2019-der-impeachment-betrug/

Diskussionen

4 Gedanken zu “Der Impeachment-Betrug

  1. @ NO_NWO — Aha, dann ist mir jetzt endlich klar, warum er die US-Boys aus dem Ausland zurück nach Hause holt. Logisch, das sind Mieter!

    Liken

    Verfasst von Unbetreut Denken | 11. Dezember 2019, 7:52
  2. Nein, nichts gegen den ehrenwerten Ernst Wolff! Der publiziert überwiegend auf eigenen Medien. Und das Wenige, das er bei Kenfm publiziert, sind kompetente Beiträge zu ökonomischen Themen. Kenfm für sich gesehen ist jedoch ganz und gar ein Gatekeeper-Portal für den CO2-TOTALITARISMUS. Wer da gegen die Linie kommentiert, wird blockiert. Zum Beispiel Enkidu Gilgamesh (schreibt, bloggt und kommentiert zum von der CIA entwickelten Geo- und Klima-Engineering); oder auch jemand wie ich, der auf der Grundlage der Marxschen politischen Ökonomie für die Überwindung des großen Verbrechens mit Namen Kapital argumentiert! Bei mir nun kam das Blocken (noch als „loup“) auf der Kenfm-Hausseite vergangenes Jahr im Herbst. Da wurde ohne Angabe von Gründen, immerhin aber durch Schwärzung des ursprünglich blauen Kommentatorennamens wenigstens noch für alle sichtbar, der Zugang zum Kommentarforum blockiert. Dann Kenfm-Youtube, wo ich anschließend als „Unbetreut Denken“ kommentiert habe. Es beginnt mit zeitweiligem Shadowbanning, dann dauerndes, und zuletzt wird ganz ungeniert dichtgemacht. Ansonsten zu erwähnen, publiziert Kenfm die wirklich üble offen CO2-totalitaristische Propaganda nur auf seiner Hausseite. Bei Youtube gibt’s nämlich zuviel proletarischen sowie sonstigen emanzipatorischen Gegenwind😁😁😁. FAZIT: Das Portal Kenfm ist längst angekommen im Klimagas-Mainstream und fährt dort Bleifuß auf der Überholspur. Einzelne Kenfm-Autoren sind, so wie Ernst Wolff, NICHT – und es sei dies offen ausgesprochen – klimaFASCHISTISCH. Letztere Autoren dienen Ken Jebsen und seinem hip-linken faschistischen Klimagas-Komödienstadel allerdings wohl als links-pluralistisches Feigenblatt. Faschisten lieben solche Art demokratisch-emanzipatorischer Deckung. Die große antifaschistische Querfront ist bereits in den 1930ern gescheitert; sie wird es wieder! Als antifaschistischer Autor wäre darum durchaus zu erwägen, sich offen und begründet von Kenfm zu distanzieren. Denn wieder einmal will ein nach diktatorischer Staatsgewalt gierender Wahn dieses Land in den Griff bekommen. Früher brauchte es die Diktatur zur Rettung vor den bösen Juden, heute zur Rettung vor den bösen CO2-Molekülen. Was kümmern die Diktatur Menschen und Dinge, seien es Juden oder CO2-Moleküle. Ihr geht es immer nur um eines: Follow the money, and you will hit the shit!

    Liken

    Verfasst von NO_NWO | 10. Dezember 2019, 20:56
  3. Wenn man über die allermeisten US-Präsidenten der letzten 100 Jahre nachdenkt, erkennt man unschwer,
    das viele echte Verbrecher waren.
    Wir erinnern uns: Obama hat während seiner Amtszeit massenweise Drohnen & Bomben über muslimische Länder abwerfen lassen, mit vielen unschuldigen Opfern. In unseren etablierten Massenmedien wurde er gerne als ein „Heilsbringer“ dargestellt. Den Friedensnobelpreis, den er schon im voraus geschenkt bekam, zeigte mal wieder, wie unglaublich korrupt und verkommen große Teile der Gesellschaft sind bzw. wie erschreckend naiv.

    Das Impeachment-Verfahren könnte erfolgreich sein. Trump ist nicht bereit, alles zu tun, was der „tiefe Staat“ verlangt.
    Der Teufel braucht 100% Einsatz. Clinton würde das sicher liefern.

    Liken

    Verfasst von MIKAEL | 10. Dezember 2019, 19:38
    • Ja, immerhin scheint Trump nicht die globalfaschistische NWO-Linie seiner Vorgänger zu fahren. Sein MAGA und die Handelskriege sichern Arbeit und Einkommen in dem Land, wo er selbst einer der großen Vermieter ist😀! Ganz prosaisch gesehen und wenn an die Krise des US-Immobilienmarkts von 2007/08 gedacht wird, sichert Trumps Politik nicht zuletzt auch seine persönlichen Einnahmen aus Immobilienbesitz.

      Liken

      Verfasst von NO_NWO | 10. Dezember 2019, 22:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: