//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Die wahre Bombe des Impeachment Hearings

von Ron Paul – http://www.antikrieg.com

Am schockierendsten an den Anhörungen zur Amtsenthebung des Präsidenten im Repräsentantenhaus ist bis zu diesem Punkt nicht ein „smoking gun“-Zeuge, der einen unwiderlegbaren Beweis für das quid pro quo liefert. Es geht nicht darum, ob Präsident Trump die Ukrainer gebeten hat, sich mit den Geschäften zwischen dem Sohn des damaligen Vizepräsidenten Biden und einem ukrainischen Oligarchen zu befassen oder nicht.

Das Schockierendste, was bisher aus den Anhörungen hervorging, ist die Bestätigung, dass die permanente Regierung unabhängig davon, wer zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde, keine Änderung unserer aggressiven interventionistischen Außenpolitik zulassen wird, insbesondere was Russland betrifft.

Noch schockierender ist, dass das weder den Republikanern noch den Demokraten im geringsten etwas ausmacht!

Nehmen wir Lt. Colonel Vindman, der in den Mainstream-Medien viel Lob erhielt. Er lieferte keine Beweise aus erster Hand, dass Präsident Trump „hohe Verbrechen“ oder „Vergehen“ begangen hatte. Er brachte eine Beschwerde gegen den Präsidenten vor, weil er befürchtete, dass Trump die US-Politik von der Bereitstellung offensiver Waffen an die ukrainische Regierung wegverlagerte!

Er dachte nicht, dass der US-Präsident das Recht hätte, die Hilfe für die Ukraine auszusetzen, weil er die Hilfe für die Ukraine unterstützte.

Laut seiner Aussage war Vindman besorgt über „Einflussnehmer, die eine falsche Geschichte der Ukraine fördern, die nicht mit den Konsensmeinungen der anderen Institutionen übereinstimmt“.

„Konsensmeinungen der anderen Institutionen “ ist ein anderes Wort für „tiefer Staat“.

Vindman fuhr fort: „Während meine behördenübergreifenden Kollegen und ich immer optimistischer in Bezug auf die Aussichten der Ukraine wurden, untergrub diese alternative Erzählung die Bemühungen der US-Regierung, die Zusammenarbeit mit der Ukraine auszubauen“.

Lassen Sie das für einen Moment einwirken: Vindman war nicht Zeuge von Verbrechen, er war einfach nicht der Meinung, dass der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten irgendein Recht hätte, die Politik der USA gegenüber der Ukraine oder Russland zu ändern!

Auch seine Chefin Fiona Hill vom National Security Council Staff klang eher so, als wäre sie mit ihrer erhitzten Rhetorik des Kalten Krieges gerade aus den 1950er Jahren ausgestiegen. Unter Berufung auf das umstrittene 2017er „Intelligence Community Assessment“, das von den „handverlesenen“ Analysten des damaligen CIA-Direktors John Brennan zusammengestellt wurde, erklärte sie, dass „Präsident Putin und die russischen Sicherheitsdienste darauf abzielen, den außenpolitischen Zielen der USA in Europa, einschließlich der Ukraine, entgegenzuwirken“.

Und wer entscheidet über die außenpolitischen Ziele der USA in Europa? Nicht der US-Präsident, so die Regierungsbürokratin Fiona Hill. Tatsächlich erklärte Hill dem Kongress, dass „wenn der Präsident oder jemand anderes die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten behindert oder untergräbt, um innenpolitische oder persönliche Interessen zu fördern, dann verdient das mehr als Ihre Aufmerksamkeit“.

Wer war Fiona Hills Boss? Der ehemalige nationale Sicherheitsberater John Bolton, der zweifellos ebenfalls der Ansicht war, dass der Präsident kein Recht hat, die US-Außenpolitik zu ändern. Bolton ist derjenige, der, als Trump sagte, dass US-Soldaten nach Hause kommen würden „erklärte“, dass das in Wirklichkeit bedeutete, dass die Soldaten dort bleiben würden.

Einer nach dem anderen sang die Parade der „Zeugen“ vor dem Vorsitzenden Schiff des House Intelligence Committee (Geheimdienstausschuss) aus dem gleichen Liederbuch. Wie der US-Botschafter bei der EU Gordon Sondland, sagte: „Im Juli und August 2019 erfuhren wir, dass das Weiße Haus auch die Sicherheitshilfe für die Ukraine ausgesetzt hatte. Ich war entschieden gegen jede Aussetzung der Hilfe, da die Ukrainer diese Mittel zur Bekämpfung der russischen Aggression benötigten.“

Mittlerweile haben sowohl Demokraten als auch Republikaner in großer Mehrheit dafür gestimmt, weiterhin den Rest von uns auszuspionieren, indem sie den unpatriotischen Patriot Act verlängerten. Autoritarismus ist die eigentliche überparteiliche Philosophie in Washington.

erschienen am 25. November 2019 auf Ron Paul Institute for Peace and Prosperity Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_11_26_diewahre.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: