//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Open-Skies-Vertrag: USA unterrichten Nato-Staaten über ihre Pläne, den Vertrag zu kündigen

von Thomas Röper – https://www.anti-spiegel.ru

Die ersten Meldungen, dass die USA einen weiteren Rüstungskontrollvertrag kündigen wollen, bestätigen sich, auch wenn es in Deutschland noch keine Berichte darüber gibt.

Es geht um den Open-Skies-Vertrag, der den Mitgliedsstaaten erlaubt, Aufklärungsflüge über dem Gebiet der anderen Staaten durchzuführen. Der Vertrag ist eine vertrauensbildende Maßnahme, die es ermöglicht, Truppenbewegungen der anderen Staaten zu beobachten. Über die ersten Meldungen, dass die US-Regierung die Kündigung dieses Vertrages vorbereitet, habe ich am 8. November berichtet.

Knapp zwei Wochen später hat das US-Portal „Defense News“ detailliert darüber berichtet, wie die USA die Nato-Verbündeten über ihre Pläne informiert haben und wie der interne Streit in Washington zu dem Thema läuft. Ich habe den Artikel von „Defense News“ übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die NATO-Verbündeten sind besorgt, US-Präsident Donald Trump könnte aus dem Open-Skies-Vertrag austreten. Ihnen wurde gesagt, die US-Regierung betrachtet das Abkommen als eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA und dass die USA trotz der Bedenken der anderen Nationen sich wahrscheinlich aus dem Abkommen zurückziehen werden, hat Defense News erfahren.

Bei einem Treffen in Brüssel in der vergangenen Woche legten Vertreter der Trump-Administration zum ersten Mal eine ganze Reihe von Bedenken gegen den Vertrag vor und machten deutlich, dass sie ernsthaft einen Ausstieg in Erwägung ziehen. Das 2002 ratifizierte Abkommen erlaubt gegenseitige Aufklärungsflüge über den 34 Vertragsstaaten, darunter den USA und Russland.

Laut einem hochrangigen Regierungsbeamten präsentierte die US-Delegation den europäischen Kollegen Geheimdienstinformationen, um ihre Bedenken zu begründen. Vor allem ging es darum, dass die russischen Streitkräfte „den Vertrag zur Beobachtung kritischer US-Infrastruktur missbrauchen“. Die USA baten die Verbündeten, die US-Sorgen zu zerstreuen und den Vertrag zu retten.

„Es ist die Position der USA, dass wir diesen Vertrag für eine Gefahr für unsere nationale Sicherheit halten. Wir haben nichts von dem Vertrag. Auch unsere Verbündeten haben nichts davon und es ist unsere Absicht, uns aus dem Vertrag zurückzuziehen, ähnlich wie wir es mit dem INF-Vertrag über die nuklearen Kurz- Mittelstreckenraketen getan haben. Aus unserer Sicht ist die Analyse beendet“, sagte ein ranghoher Beamte der Trump-Administration. „Die Europäer haben das verstanden. Es war eine kalte Dusche für sie.“

Die NATO-Verbündeten hätten bei diesem Treffen keine Einigung erzielt, stellte der Beamte fest.

Quellen in mehreren der verbündeten Länder sagten Defense News, dass die Trump-Administration im letzten Monat angedeutet hat, dass es wahrscheinlich vor Ende Januar keine endgültige Entscheidung über den Vertrag geben wird.

Die US-Mitteilung erfolgte inmitten eines ungewöhnlich starken und koordinierten Drucks europäischer Verbündeter innerhalb und außerhalb der NATO auf die Regierung und den Kongress, vor dem geplanten NATO-Gipfel im nächsten Monat in London, um den Vertrag zu erhalten.

Die Alliierten argumentieren, dass der Vertrag ein wertvolles Instrument für Transparenz und Dialog zwischen Russland und den Vereinigten Staaten ist, den beiden größten atomaren Supermächten der Welt.

Das Treffen sollte ein starkes Signal über die Position des Weißen Hauses senden, da die US-Delegation Vertreter der mittleren Ebene des Verteidigungsministeriums, der Joint Chiefs of Staff, des Außenministeriums und des Nationalen Sicherheitsrates umfasste. Im Großen und Ganzen argumentierte die amerikanische Delegation, dass die russische Aggression seit 2014 und die Entwicklung hochwertiger kommerzieller Satellitenbilder den Vertrag aus 2002 obsolet gemacht hätten.

Die Bemühungen der Trump-Administration, Feedback von Verbündeten einzuholen, schienen auch eine Reaktion auf die Kritik des Kongresses und der Verbündeten zu sein, dass der Präsident in der Vergangenheit bei der Kündigung multilateraler Abkommen einseitig gehandelt habe. Gesetzgeber und Verbündete wurden beispielsweise kalt erwischt, als das Wall Street Journal im Oktober berichtete, dass Trump ein Dokument unterzeichnet habe, in dem er seine Absicht signalisierte, sich von Open Skies zurückzuziehen. Wochen später hatte die Regierung ihre Absichten immer noch nicht öffentlich gemacht.

Ein Ausstieg der USA aus dem Vertrag würde die Architektur der Rüstungskontrolle aus dem Kalten Krieg weiter untergraben, nachdem die USA und Russland im August den Vertrag über die Kurz- und Mittelstreckenraketen von 1987 beendet haben. Der letzte verbliebene große Vertrag zur Kontrolle der nuklearen Waffen zwischen den USA und Russland, NEW START, läuft 2021 aus.

Die europäische Unterstützung für Open Skies umfasste bisher eine gemeinsame verbale Demarche oder diplomatischen Protest aus einer Reihe nordischer Länder an den Nationalen Sicherheitsrat und eine weitere gemeinsame Demarche aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich und Frankreich; Der deutsche Botschafter in den USA soll auch das Weiße Haus besucht haben, um für den Vertrag zu kämpfen.

Schweden, ein besonders aktiver Kämpfer für die Rettung von Open Skies, schickte einen Brief seines Verteidigungsministers Peter Hultqvist an US-Verteidigungsminister Mark Esper, in dem er seine „tiefe Besorgnis“ zum Ausdruck brachte.

„Ein gut funktionierender Open-Skies-Vertrag trägt zur Fähigkeit bei, Staaten, einschließlich der Russischen Föderation, für Verstöße gegen die Normen und Grundsätze, die der europäischen Sicherheitsarchitektur zugrunde liegen, zur Rechenschaft zu ziehen. Der Vertrag ist als eine der wenigen verbleibenden Vertrauens- und Sicherheitsmaßnahmen von entscheidender Bedeutung“, schrieb Hultqvist in dem Brief vom 24. Oktober, der Defense News vorliegt.

„Ein Aspekt der Aufrechterhaltung des Vertrags besteht darin, mit anderen Teilnehmern zusammenzuarbeiten, um Verstöße einzudämmen. Unserer Ansicht nach ist es wichtig, dass Verstöße nicht als Grund für einen völligen Ausstieg aus dem Vertrag genutzt werden“, schrieb Hultqvist.

Amerikanische und europäische Beschwerden

Kritiker des Vertrags haben beklagt, dass Russland Flüge in der Nähe der russischen Exklave Kaliningrad und der georgischen Grenzkonfliktregionen Südossetien und Abchasien eingeschränkt hat. Die USA reagierten mit Flugbeschränkungen über Teilen Hawaiis und Alaskas.

In Brüssel stellten Vertreter der Trump-Administration jedoch den Plan des NATO-Verbündeten Deutschland in Frage, 2020 einen neuen Infrarotsensor bei einem Flug über die Vereinigten Staaten zu testen. Begründung: Dies würde Russland die Tür öffnen, dasselbe zu tun. Die russische Tupolew Tu-154 wurde bereits 2017 vom analogen Filmmaterial zu einem digitalen, elektrooptischen Sensor weiter entwickelt, was damals im Pentagon und in der US-Geheimdiensten Bedenken aufgeworfen hat.

Eine weitere US-Sorge ist die Behauptung, dass es im Open-Skies-Vertrag keinen Weg für die Unterzeichner gibt, zu wissen, ob Russland heimlich Informationen über US-Streitkräfte sammelt, während es auf dem Weg zu seinen geplanten Überflugsgebieten ist. So befürchteten die USA, dass Russlands Flugzeuge ihre Sensoren auf die amerikanischen Streitkräfte in Polen richten würden, während sie nach Deutschland fliegen. (Kameras in Open-Skies-Flugzeugen sollen während Transitflügen zum überwachten Gebiet abgeschaltet sein.)

Nach dem Treffen in Brüssel war unklar, wie die NATO-Verbündeten die Bedenken der Regierung ausräumen können. Mehrere Quellen aus Nato-Staaten sagten Defense News diese Woche, sie glauben, dass die Bemühungen der US-Regierung, Feedback aus Europa einzuholen, eine Chance bieten, das Weiße Haus davon zu überzeugen, im Vertrag zu bleiben.

Andere waren skeptischer. Ein hochrangiger europäischer Beamter sagte, die „große Frage“ sei, ob die Bemühungen der US-Regierung eine ehrliche Anstrengung darstellen oder ob sie den Grundstein dafür legen, die Verbündeten zu beschuldigen, dass sie die Forderungen der US-Regierung nicht erfüllen.

„Irgendwann hörten wir, dass sie sich bereits entschieden hatten und es wurde gesagt, dass sie den Rückzug schon unterschrieben haben. Es ist also schwer zu sagen, ob es eine Show ist oder nicht“, sagte ein europäischer Beamter.

Eines der Hauptargumente für Open Skies ist, dass der Vertrag dazu beiträgt, die europäische Sicherheit aufrechtzuerhalten und einer der wenigen Kommunikationskanäle zwischen Russland und anderen Unterzeichnern ist. Aber weil Argumente, die auf der Aufrechterhaltung globaler Normen und der Einhaltung von Rüstungskontrolle basieren, von der Trump-Administration als ineffektiv angesehen werden, werden die Europäer wahrscheinlich einen anderen Hebel ansetzen.

„Es ist ein Rüstungskontrollvertrag und es sind nicht mehr allzu viele davon übrig geblieben. [Ein Austritt der USA] würde Russland einen Propagandasieg bescheren“, sagte der europäische Beamte. „Es gibt wirklich nur ein Argument, von dem wir denken, dass es bei der US-Regierung wirken könnte, und das sind die Vorteile, die wir von den Geheimdiensterkenntnissen aus dem Vertrag haben.“

Dennoch werden diese Vorteile der Geheimdiensterkenntnisse bereits diskutiert. Die Gegner argumentieren, dass kommerzielle Satelliten als überlegene Alternative zu Überflügen verfügbar sind und dass verbündete Militärs immer fortschrittlichere Erkenntnisse teilen können, wenn es nötig ist.

Befürworter sehen den Wert der Überflüge darin, dass sie schnell und unter den Wolken fliegen können und sie fragen sich, wie effizient Amerika oder das Vereinigte Königreich Informationen mit allen Unterzeichnern des Open-Skies-Vertrages teilen werden, zu denen auch eine Reihe von Nicht-NATO-Nationen gehören.

Jim Townsend, ein ehemaliger Pentagon-Beamter, der jetzt beim Think Tank „Center for a New American Security“ arbeitet, ist skeptisch, dass dieses Argument, selbst wenn die Geheimdiensterkenntnisse wertvoll sind, auf die Trump-Administration wirken würde.

„Wenn sie der Regierung sagen, dass sie den Vertrag brauchen, weil sie die Geheimdiensterkenntnisse brauchen, wird sie antworten: „Also wollt Ihr uns mit Open Skies gratis ausnutzen. Kauft Eure eigenen verdammten Satelliten oder Flugzeuge“, sagte Townsend. „Das ist kein Argument für diese Jungs.“

Verschiebung des Schlachtfeldes

Die künftige Beteiligung der USA am Vertrag ist eine offene Frage und der Kongress ist unentschlossen, weil Mitglieder von Trumps eigener Partei in dieser Frage gespalten sind.

Für ihre Flüge setzen die Vereinigten Staaten zwei alternde Boeing OC-135B-Flugzeuge ein, die in der Offutt Air Force Base in Nebraska stationiert sind. Der Kongress hat darüber debattiert, ob diese Flugzeuge rekapitalisiert werden sollen, aber Trumps Budgetantrag für 2019 umfasste 125 Millionen US-Dollar für zwei neue Flugzeuge, wobei die Air Force zwei neue Verkehrsflugzeuge ins Auge gefasst hat, die mit dem bestehenden Digital Visual Imaging System ausgestattet werden könnten, das von Open Skies Flugzeugen verwendet wird.

Der demokratische Abgeordnete Emanuel Cleaver, ein Mitglied der Helsinki-Kommission, sagte am Dienstag bei einer Anhörung des Repräsentantenhauses zu Open Skies, dass der Kongress robustere Mittel bereitstellen sollte, um den Vertrag zu unterstützen. „Es ist ein bisschen beängstigend, dass die USA 2019 mit alten Kisten fliegen“, sagte der Kongressabgeordnete aus Missouri.

Die Vorsitzende des Unterausschusses für strategische Kräfte des Senats, Deb Fischer, sowie der Republikaner Don Bacon, beide Republikaner aus Nebraska, unterstützen Open Skies. Im vergangenen Jahr sagte der damalige Verteidigungsminister Jim Mattis in einem Brief an Fischer, dass die Überflüge nach der Annexion der Krim durch Russland besonders nützlich seien und fügte hinzu, dass es im „besten Interesse Amerikas“ sei, in dem Vertrag zu bleiben, da die Flüge auch Informationen über Russische Aktivität in der Ukraine liefern.

„Ich habe dem Weißen Haus persönlich meine Opposition [gegen die Beendigung des Vertrags] mitgeteilt, ich habe es zu Protokoll gegeben“, sagte Bacon, ein pensionierter Ein-Sterne-General, der in Offutts von 2011 bis 2012 die 55th Wing kommandiert hat, gegenüber Defense News. „Das Problem ist, dass die Regierung nicht gesagt hat, warum sie sich aus dem Vertrag zurückziehen will. Wenn sich herausstellt, dass es eine Budgetdiskussion ist, möchte ich hören, woher sie kommt.“

Am Montag haben Bacon und der Republikaner Jeff Fortenberry einen parteiübergreifenden Gesetzesvorschlag eingereicht, der „die Regierung verpflichtet zu erklären, dass der Austritt aus dem Vertrag im besten Interesse der US-amerikanischen nationalen Sicherheit ist und sie verpflichtet, eine umfassende Strategie zu entwickeln, um eine Verringerung der militärischen Leistungsfähigkeit zu verhindern.“ Die Republikaner Jimmy Panetta und der Demoktat Alcee Hastings, der den Vorsitz der Helsinki-Kommission führt, haben den Antrag mit eingereicht.

Unterdessen haben der Vorsitzende des Unterausschusses des Senats, Tom Cotton, Republikaner, und Senator Ted Cruz, Republikaner, im vergangenen Monat Gesetze eingereicht, um sich aus dem Open Skies zurückzuziehen und die US-Geheimdienste anzuweisen mitzuteilen, wie Russland den Vertrag ausnutzt, um die nationale Sicherheit Amerikas zu untergraben. Cotton, ein langjähriger Gegner des Vertrags, hat gesagt, dass das Geld besser für dringendere Projekte der Luftwaffe ausgegeben werden sollte.

Die vom Repräsentantenhaus verabschiedete Version des National Defense Authorization Act 2020 enthielt eine Formulierung, den Vertrag zu unterstützen und einen Rückzug zu verbieten, es sei denn, die Regierung beweist Russland, dass es gegen ihn verstoßen hat, oder dass ein Austritt im besten Interesse Amerikas und anderer Parteien ist.

Das Weiße Haus hat sich gegen die Bestimmung ausgesprochen, die Entscheidungsbefugnis des Präsidenten bei Verträgen zu beeinträchtigen. Das Repräsentantenhaus und der Senat waren diese Woche noch in Verhandlungen, um eine endgültige Fassung des Gesetzes zu erreichen.

Ende der Übersetzung

Open-Skies-Vertrag: USA unterrichten Nato-Staaten über ihre Pläne, den Vertrag zu kündigen

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: