//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Bolivien-Staatsstreich von christlichem, faschistischem para-militärischen Führer und Millionär geführt – mit ausländischer Hife

von Max Blumenthal & Ben Norton – https://einarschlereth.blogspot.com

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Bild: Putschführer Camacho

Dieser Artikel ist ganz hervorragend und gründlich dokumentiert mit Rückblick weit in die Vergangenheit und der ständigen US-Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes. Zurück zum Sturz des faschistischen Diktators Banzer und der Rückkehr zur Demokratie durch den kühnen Einsatz indigener Bergarbeiter. In Radio Bremen feierten wir das Ereignis mit einer zwei-stündigen Radio-Sendung  im Museum mit einer bolivianischen Musikgruppe und einer Direktleitung nach La Paz. Dass fast 50 Jahren wieder Faschisten an die Macht geputscht werden, hätte ich nicht gedacht. Selbst Morales und Linares schienen es nicht mit dieser Möglichkeit gerechnet zu haben, sonst hätten sie vielleicht dem Vipernnest von Faschisten in der reichen Provinz Cochabamba größere Aufmerksamkeit und Vorbereitungen gewidmet, z. B. eine indigene Miliz aufgestellt.
Morales und Chávez sind ausgezeichnete Beispiele dafür, dass man der WEIßEN ELITE nicht mit Empathie, Menschenliebe, Versöhnung u.dgl. kommen kann. Die pfeifen dadrauf, die wollen alles, das Gold, das Silber, alle Erze und seltenen Erden, alle Schätze und das indigene Pack soll die Schnauze halten und malochen. Das sagen sie natürlich nicht laut. Laut lügen sie, was das Zeug hält. Wenn die Indios das endlich mal begreifen würden. Chávez und Morales hätten dieser Elite ein One-Way-Ticket geben müssen, sie ins Flugzeug setzen müssen und Schluss. Sonst werden sie die Indios und alle indegenen Völker der ganzen Welt noch tausend Jahre schikanieren und gnadenlos ausbeuten.

Der bolivianische Staatsstreichführer Fernando Camacho ist ein rechtsextremer Multimillionär, der aus faschistischen Bewegungen in der Region Santa Cruz hervorgegangen ist, wo die USA den Separatismus gefördert haben. Er hat um Unterstützung aus Kolumbien, Brasilien und der venezolanischen Opposition gebeten.

Als Luis Fernando Camacho in den verlassenen Präsidentenpalast Boliviens stürmte, in den Stunden nach dem plötzlichen Rücktritt von Präsident Evo Morales vom 10. November, offenbarte er der Welt eine Seite des Landes, die in krassem Widerspruch zu dem plurinationalen Geist stand, den sein abgesetzter sozialistischer und indigener Führer vorgetragen hatte.

Mit einer Bibel in der einen Hand und einer Nationalflagge in der anderen, neigte Camacho sein Haupt im Gebet über dem Siegel des Präsidenten und erfüllte sein Gelübde, das einheimische Erbe seines Landes von der Regierung zu säubern und „Gott in den verbrannten Palast zurückzugeben“.

„Pachamama wird nie wieder in den Palast zurückkehren“, sagte er und bezog sich auf den Geist der Andenmutter Erde. „Bolivien gehört zu Christus.“
Luis Fernando Camacho, Bolivien, Palacio dios

Luis Fernando Camacho Bolivia palacio dios
Der rechtsextreme bolivianische Oppositionsführer Luis Fernando Camacho im Präsidentenpalast Boliviens mit einer Bibel nach de Problem beheben m Staatsstreich.

Die rechtsextreme Opposition Boliviens hatte an diesem Tag den linken Präsidenten Evo Morales gestürzt, nachdem die Militärführung des Landes gefordert hatte, dass er zurücktritt.

Camacho, der außerhalb seines Landes völlig unbekannt ist, der in seinem Land noch nie eine demokratische Wahl gewonnen hatte, trat in die Leere. Er ist ein mächtiger Multimillionär, der in den Panama-Papieren genannt wird, und ein ultrakonservativer christlicher Fundamentalist, herangezogen von einer faschistischen Para-Armee, das für ihre notorische rassistische Gewalt bekannt ist; sein Sitz ist Boliviens wohlhabende separatistische Region Santa Cruz.

Camacho stammt aus einer Familie von Unternehmenseliten, die seit langem von den reichen Erdgasreserven Boliviens profitieren. Und seine Familie verlor einen Teil ihres Reichtums, als Morales die Ressourcen des Landes verstaatlichte, um seine umfangreichen Sozialprogramme zu finanzieren – die die Armut um 42 Prozent und die extreme Armut um 60 Prozent reduzierten.

Im Vorfeld des Putsches traf Camacho sich mit Führern rechter Regierungen in der Region, um über ihre Pläne zur Destabilisierung von Morales zu diskutieren. Zwei Monate vor dem Putsch twitterte er über Dankbarkeit: „Danke Kolumbien! Danke Venezuela“, rief er und tippte seinen Hut vor Juan Guaidos Putschversuch. Er würdigte auch die rechtsextreme Regierung von Jair Bolsonaro und erklärte: „Danke Brasilien!“

Camacho hatte Jahre lang eine offen faschistische separatistische Organisation namens Unión Juvenil Cruceñista geleitet. The Grayzone bearbeitete die folgenden Clips aus einem historischen Werbefilm, den die Gruppe auf ihren eigenen SozialenMedia-Konten veröffentlichte.

Während Camacho und seine rechtsextremen Kräfte als Muskel des Putsches dienten, warteten ihre politischen Verbündeten darauf, den Gewinn zu ernten.

Der Präsidentschaftskandidat Carlos Mesa, den die bolivianische Opposition bei den Wahlen im Oktober eingesetzt hatte, ist ein „unternehmerfreundlicher“ Privatunternehmer mit weitreichenden Verbindungen zu Washington. WikiLeaks veröffentlichte Telegramme der US-Regierung, die zeigen, dass er regelmäßig mit amerikanischen Beamten in ihren Bemühungen, Morales zu destabilisieren, korrespondiert hat.

Mesa ist derzeit als Experte beim Inter-American Dialogue gelistet, einem DC-basierten Think Tank, der von dem Soft Power Arm USAID der US-Regierung, verschiedenen Ölgiganten und einer Vielzahl multinationaler Unternehmen, die in Lateinamerika tätig sind, finanziert wird.

Evo Morales, ein ehemaliger Landwirt, der sich in sozialen Bewegungen einen Namen gemacht hat, bevor er zum Führer der mächtigen Basisbewegung Toward Socialism (MAS) wurde, war Boliviens erster indigener Führer.
Er ist in den bedeutenden einheimischen und bäuerlichen Gemeinschaften des Landes sehr beliebt und gewann über einen Zeitraum von 13 Jahren zahlreiche Wahlen und demokratische Referenden, oft Erdrutsch-Siege.

Am 20. Oktober gewann Morales die Wiederwahl mit mehr als 600.000 Stimmen, was ihm knapp über der 10-prozentigen Marge liegt, die erforderlich ist, um den oppositionellen Präsidentschaftskandidaten Mesa in der ersten Runde zu besiegen.

Experten, die eine statistische Analyse der öffentlich zugänglichen Stimmdaten Boliviens durchgeführt haben, fanden keineHinweise auf Unregelmäßigkeiten oder Betrug. Aber die Opposition behauptete etwas anderes und verübte wochenlang Proteste und Krawalle auf der Straße.

Die Ereignisse, die den Rücktritt von Morales auslösten, waren unbestreitbar gewalttätig. Rechtsextreme Oppositionsbanden griffen zahlreiche gewählte Politiker der regierenden linken MAS-Partei an. Dann plünderten sie das Haus von Präsident Morales, während sie die Häuser mehrerer anderer Spitzenbeamter niederbrannten. Die Familienmitglieder einiger Politiker wurden entführt und bis zu ihrem Rücktritt als Geiseln gehalten. Eine sozialistische Bürgermeisterin wurde von einem Mob öffentlich gefoltert.

Nach der erzwungenen Abreise von Morales verhafteten Putschführer den Präsidenten und Vizepräsidenten des Wahlorgans der Regierung und zwangen die anderen Beamten der Organisation zum Rücktritt. Camachos Anhänger verbrannten Wiphala-Fahnen, die die indigene Bevölkerung des Landes und die plurinationale Vision von Morales symbolisierten.

Die Organisation of American States (OAS), eine pro-amerikanische Organisation, die von Washington während des Kalten Krieges als Bündnis rechtsgerichteter antikommunistischer Länder in Lateinamerika gegründet wurde, gab dem bolivianischen Staatsstreich ihren Segen. Sie forderte Neuwahlen und behauptete, dass es bei der Abstimmung vom 20. Oktober zahlreiche Unregelmäßigkeiten gab, ohne Beweise zu nennen. Dann schwieg die OAS, als Morales von seinem Militär gestürzt wurde und die Beamten seiner Partei angegriffen und gewaltsam zum Rücktritt gezwungen wurden.

Am Tag danach lobte das Weiße Haus von Donald Trump den Putsch enthusiastisch und sprach von einem „bedeutenden Moment für die Demokratie“ und einem „starken Signal an die illegitimen Regime in Venezuela und Nicaragua“.

Aus dem Schatten aufgetaucht, ummit Gewalt einen rechtsextremen Putsch zu führen.

Die Organisation of American States, eine pro-amerikanische Organisation, die von Washington während des Kalten Krieges als Bündnis rechtsgerichteter antikommunistischer Länder in Lateinamerika gegründet wurde, half, den bolivianischen Staatsstreich zu verhindern. Sie forderte Neuwahlen und behauptete, dass es bei der Abstimmung vom 20. Oktober zahlreiche Unregelmäßigkeiten gab, ohne Beweise zu nennen. Dann schwieg die OAS, als Morales von seinem Militär gestürzt wurde und die Beamten seiner Partei angegriffen und gewaltsam zum Rücktritt gezwungen wurden.
Am Tag danach lobte das Weiße Haus von Donald Trump den Putsch enthusiastisch und sprach von einem „bedeutenden Moment für die Demokratie“ und einem „starken Signal an die illegitimen Regime in Venezuela und Nicaragua“.
Aus dem Schatten auftauchen, um einen gewalttätigen rechtsextremen Putsch zu führen.

Seinen Twitter-Account hat er erstmals am 27. Mai 2019 erstellt. Monatelang wurden seine Tweets ignoriert und erzeugten nicht mehr als drei oder vier Retweets und Ähnliches. Vor der Wahl hatte Camacho keinen Wikipedia-Artikel, und es gab nur wenige Medienprofile in spanisch oder englischsprachigen Medien über ihn.

Camacho veröffentlichte am 9. Juli einen Aufruf zu einem Streik und veröffentlichte Videos auf Twitter, die etwas mehr als 20 Mal aufgerufen wurden. Ziel des Streiks war es, den Rücktritt des Wahlorgans des Obersten Wahlgerichts (TSE) der bolivianischen Regierung zu erzwingen. Mit anderen Worten, Camacho drängte die Wahlbehörden der Regierung, mehr als drei Monate vor den Präsidentschaftswahlen zurückzutreten.
Erst nach der Wahl wurde Camacho ins Rampenlicht gerückt und von Medienkonzernen wie dem lokalen rechten Netzwerk Unitel, Telemundo und CNN en Español zu einer Berühmtheit gemacht.
Plötzlich leuchteten Camachos Tweets, die Morales zum Rücktritt aufforderten, mit Tausenden von Retweetsauf. Die Coup-Maschine war aktiviert.

Mainstream-Outlets wie die New York Times und Reuters folgten, gefolgt von der Salbung des nicht gewählten Camacho als „Führer“ der bolivianischen Opposition. Aber selbst als er die internationale Aufmerksamkeit auf sich zog, wurden wichtige Teile des Hintergrunds des rechtsextremen Aktivisten weggelassen.

Nicht erwähnt wurden Camachos tiefe und gut etablierte Verbindungen zu christlichen extremistischen Paramilitärs, die für rassistische Gewalt und lokale Unternehmenskartelle berüchtigt sind, sowie zu den rechten Regierungen in der gesamten Region.
In den faschistischen Paramilitärs und der separatistischen Atmosphäre von Santa Cruz bildete sich die Politik von Camacho heraus und die ideologischen Konturen des Putsches waren definiert.
UJC Union Juvenil Cruceñista Bolivia
Kader des faschistischen Paramilitär im Stil Francos
UJC Union Juvenil Cruceñista Bolivien
Fernando Camacho wurde von dieser bolivianischen faschistischen Jugendgruppe geformt, die mit Attentaten gegen Morales in Verbindung gebracht wurde.. Die Gruppe ist berüchtigt für Angriffe auf Linke, indigene Bauern und Journalisten, während die gleichzeitig einer zutiefst rassistischen, homophoben Ideologie anhängt.

Seit Morales 2006 sein Amt angetreten hat, hat sich die UJC dafür eingesetzt, sich von einem Land zu trennen, von dem seine Mitglieder glaubten, dass es von einer satanischen indigenen Masse übernommen worden sei.

Die UJC ist das bolivianische Äquivalent zu Spaniens Falange, Indiens hinduistischem Rassismus RSS und dem neonazistischen Azov-Bataillon der Ukraine. Sein Symbol ist ein grünes Kreuz, das starke Ähnlichkeiten mit Logos faschistischer Bewegungen im Westen aufweist.
Und seine Mitglieder sind dafür bekannt, den nationalsozialistischen Siegheil-Gruß zu benutzen.
Sogar die US-Botschaft in Bolivien hat UJC-Mitglieder als „rassistisch“ und „militant“bezeichnet und festgestellt, dass sie „häufig Pro-MAS/Regierungspersonen und -einrichtungen angegriffen haben“.
Nachdem der Journalist Benjamin Dangl 2007 bei UJC-Mitgliedern zu Besuch war, bezeichnete er sie als die „Schlagringe“ der separatistischen Bewegung von Santa Cruz. „Die Unión Juvenil ist dafür bekannt, Campesinos zu schlagen und zu peitschen, die zur Gasverstaatlichung marschieren, Steine auf Studenten zu werfen, die sich gegen die Autonomie organisieren, Molotow-Cocktails in den staatlichen Fernsehsender zu werfen und Mitglieder der landlosen Bewegung brutal anzugreifen, die gegen Landmonopole kämpfen“, schrieb Dangl.

„Wenn wir unsere Kultur mit Gewalt verteidigen müssen, werden wir das“, sagte ein UJC-Führer zu Dangl. „Die Verteidigung der Freiheit ist wichtiger als das Leben.“

Armed members of the Unión Juvenil Cruceñista
Bewaffnete Mitglieder der Unión Juvenil Cruceñista
Camacho wurde 2002, als er gerade 23 Jahre alt war, zum Vizepräsidenten der UJC gewählt. Zwei Jahre später verließ er die Organisation, um das Geschäftsimperium seiner Familie aufzubauen und in den Reihen des Pro-Santa Cruz Komitees aufzusteigen. In dieser Organisation wurde er unter die Fittiche einer der mächtigsten Figuren der separatistischen Bewegung genommen, eines bolivianisch-kroatischen Oligarchen namens Branko Marinkovic.

Im August twitterte Camacho ein Foto mit seinem „großen Freund“ Marinkovic. Diese Freundschaft war entscheidend für die Etablierung der Referenzen des Rechtsaktivisten und die Grundlage für den Putsch, der drei Monate später stattfinden sollte.

View image on Twitter
Branco & Camacho

Camachos kroatischer Pate und separatistischer Powerbroker.

Branko Marinkovic ist ein bedeutender Grundbesitzer, der seine Unterstützung für die rechte Opposition aufstockte, nachdem ein Teil seines Landes von der Regierung Evo Morales verstaatlicht wurde. Als Vorsitzender des Komitees von Pro-Santa Cruz leitete er die wichtigste Organisation des Separatismus in Bolivien.
In einem Brief an Marinkovic im Jahr 2008 verurteilte die Internationale Föderation für Menschenrechte das Komité als „Akteur und Förderer von Rassismus und Gewalt in Bolivien“.
Die Menschenrechtsgruppe fügte hinzu, dass sie „die Haltung und die sezessionistischen, unionistischen und rassistischen Vorträge sowie die Forderungen nach militärischem Ungehorsam, für die das Bürgerkomitee von Pro-Santa Cruz einer der Hauptverfechter ist, verurteile“.
Im Jahr 2013 berichtete der Journalist Matt Kennard, dass die US-Regierung eng mit dem Pro-Santa-Kreuz-Ausschuss zusammenarbeitet, um die Balkanisierung Boliviens zu fördern und Morales zu untergraben. „Was sie (die USA) vermitteln, war, wie sie die Kommunikations-Kanäle stärken können“, sagte der Vizepräsident des Komitees gegenüber Kennard. „Die Botschaft sagte, dass sie uns bei unserer Kommunikationsarbeit helfen würden, und sie hat eine Reihe von Publikationen, in denen sie ihre Ideen einbringen.“

In einem Profil von 2008 auf Marinkovic nannte die New York Times die extremistischen Unterströmungen der separatistischen Bewegung von Santa Cruz, der der Oligarch vorstand. Sie beschrieb das Gebiet als „eine Bastion offen fremdenfeindlicher Gruppen wie der bolivianischen Sozialisten Falange, deren ‘Hand hoch’- Gruß sich von der faschistischen Falange des ehemaligen spanischen Diktators Franco inspirieren lässt“.

Der bolivianische Sozialist Falange war eine faschistische Gruppe, die dem Nazi-Kriegsverbrecher Klaus Barbie während des Kalten Krieges einen sicheren Zufluchtsort bot. Barbie, ein ehemaliger Folterexperte der Gestapo, wurde von der CIA durch ihr Operation Condor-Programm wiederverwendet, um den Kommunismus auf dem ganzen Kontinent zu vernichten. (Trotz ihres antiquierten Namens,, war diese rechtsextreme Gruppe wie die deutschen Nationalsozialisten gewalttätig gegen die Linke und widmete sich der Ermordung von Sozialisten.)
Die bolivianische Falange kam 1971 an die Macht, als ihr Anführer, General Hugo Banzer Suarez, die linke Regierung von General Juan Jose Torres Gonzales stürzte. Die Regierung von Gonzales hatte die Wirtschaftsführer in Rage gebracht, weil sie die Industrien verstaatlichte und Washington bekämpfte, indem sie das Peace Corps rauswarf, das sie als Instrument der CIA-Penetration betrachtete. Die Nixon-Regierung begrüßte Banzer sofort mit offenen Armen und warb um ihn als wichtiges Bollwerk gegen die Ausbreitung des Sozialismus in der Region. (Eine besonders ironische Botschaft von 1973 erscheint auf Wikileaks und zeigt Staatssekretär Henry Kissinger, der Banzer dafür dankt, dass er ihm zu seinem Friedensnobelpreis gratuliert hat).

Das putschistische Erbe der Bewegung wurde während der Morales-Ära durch Organisationen wie die UJC und Persönlichkeiten wie Marinkovic und Camacho fortgesetzt.

Die Times stellte fest, dass Marinkovic auch die Aktivitäten der UJC unterstützte und beschrieb die faschistische Gruppe als „einen quasi unabhängigen Arm des von Herrn Marinkovic geleiteten Komités“. Ein Vorstandsmitglied der UJC sagte der US-Zeitung in einem Interview: „Wir werden Branko mit unserem eigenen Leben schützen.“
Marinkovic hat sich für die Art christlich-nationalistischer Rhetorik eingesetzt, wie sie den rechtsextremen Organisationen von Santa Cruz vertraut ist, indem er beispielsweise einen „Kreuzzug für die Wahrheit“ fordert und fest behauptet, dass Gott auf seiner Seite ist.

Die Familie des Oligarchen kommt aus Kroatien, wo er die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt. Marinkovic ist seit langem von Gerüchten verfolgt worden, dass seine Familienmitglieder in die mächtige faschistische Ustascha-Bewegung des Landes verwickelt waren.

Die Ustascha arbeitete während des Zweiten Weltkriegs offen mit nationalsozialistischen deutschen Besatzern zusammen. Ihre Nachfolger kehrten an die Macht zurück, nachdem Kroatien die Unabhängigkeit vom ehemaligen Jugoslawien erklärt hatte – einem ehemaligen sozialistischen Land, das absichtlich in einem NATO-Krieg balkanisiert wurde, so wie Marinkovic es sich für Bolivien erhofft hatte.

Hitler begrüst Ustascha-Gründer Pavelić 1941
Marinkovic bestreitet, dass seine Familie Teil der Ustascha war. In einem Interview mit der New York Times behauptete er, sein Vater habe gegen die Nazis gekämpft.
Aber auch einige seiner Sympathisanten sind skeptisch. Ein Balkanananalytiker der privaten Nachrichtenagentur Stratfor, die eng mit der US-Regierung zusammenarbeitet und im Volksmund als „Schatten-CIA“ bekannt ist, erstellte ein grobes Hintergrundprofil über Marinkovic und spekulierte: „Immer noch kenne ich seine ganze Geschichte nicht, aber ich würde eine Menge $$$$$ wetten, dass die Eltern dieses Kerls (mit seinem allzu slawischen Namen) der Ustascha angehörten (lies Nazis), die nach dem 2. Weltkrieg vor Titos Kommunisten flüchteten.»

Der Stratfor-Analyst exzerpierte einen Artikel des Journalisten Christian Parenti aus dem Jahr 2006, der Marinkovic auf seiner Ranch in Santa Cruz besucht hatte. Evo Morales‘ „Landreform könnte zu einem Bürgerkrieg führen“, warnte Marinkovic Parenti in dem texanischen Englisch, das er während seines Studiums an der University of Texas, Houston, aufnahm.

Heute ist Marinkovic ein begeisterter Anhänger des brasilianischen Rechtsextremen Führers Jair Bolsonaro, dessen einzige Beschwerde über den chilenischen Diktator Augusto Pinochet war, dass er „nicht genug getötet hat„.
Marinkovic ist auch ein öffentlicher Bewunderer der rechtsextremen Opposition Venezuelas. „Todos somos Leopoldo“ – „Wir sind alle Leopoldo“, tweete er zur Unterstützung von Leopoldo López, der an zahlreichen Putschversuchen gegen die gewählte linke Regierung Venezuelas beteiligt war.
Während Marinkovic in seinem Interview mit Parenti jede Rolle bei bewaffneten militanten Aktivitäten verneinte, wurde ihm 2008 vorgeworfen, eine zentrale Rolle bei dem Versuch zu spielen, Morales und seine Verbündeten der Partei Movement Toward Socialism zu ermorden.
Er sagte der New York Times weniger als zwei Jahre vor der Entstehung der Handlung: „Wenn es in unserer Krise keine legitime internationale Mediation gibt, wird es eine Konfrontation geben. Und leider wird es für alle Bolivianer blutig und schmerzhaft sein.“

Ein Mordkomplott verbindet Boliviens Rechte mit den internationalen Faschisten

Der angebliche Mord-Planer Michael Dwyer mit seinen Waffen

Im April 2009 stürzte eine Spezialeinheit der bolivianischen Sicherheitsdienste in ein luxuriöses Hotelzimmer und tötete drei Männer, die angeblich an einem Anschlag auf Evo Morales beteiligt waren. Zwei weitere blieben auf freiem Fuß. Vier der mutmaßlichen Verschwörer hatten ungarische oder kroatische Wurzeln und Verbindungen zur rechtsgerichteten Politik in Osteuropa, ein weiterer war der rechtsgerichtete Ire Michael Dwyer, der erst sechs Monate zuvor in Santa Cruz angekommen war.

Der Anführer der Gruppe soll ein ehemaliger linker Journalist namens Eduardo Rosza-Flores gewesen sein, der sich dem Faschismus zugewandt hatte und dem Opus Dei angehörte, dem traditionalistischen katholischen Kult, der unter der Diktatur des spanischen Francisco Franco entstand. Tatsächlich hat Rosza-Flores den Codenamen »Franco» für den Attentatsplan benutzt.

In den 90er Jahren kämpfte Rosza im kroatischen Ersten Internationalen Einheit oder PIV im Krieg zur Trennung von Jugoslawien. Ein kroatischer Journalist sagte der Time, dass die „PIV eine berüchtigte Gruppe sei: 95% von ihnen hatten kriminelle Vorstrafen, viele gehörten zu Nazi- und Faschistengruppen, von Deutschland bis Irland.“

Im Jahr 2009 kehrte Rosza nach Bolivien zurück, um für eine weitere separatistische Bewegung in Santa Cruz zu missionieren. Und dort wurde er in einem Luxushotel ohne offensichtliche Einnahmequelle und mit einem riesigen Waffenvorrat getötet.

Die Regierung veröffentlichte später Fotos von Rosza und einem Mitverschwörer, der mit ihren Waffen posiert. Die Veröffentlichung von E-Mails zwischen dem Anführer und Istvan Belovai, einem ehemaligen ungarischen Geheimdienstler, der als Doppelagent für die CIA tätig war, festigte die Auffassung, dass Washington an der Operation beteiligt war.

Rosza und Dwyer mit ihrem Waffenlager in Bolivien.
Marinkovic wurde daraufhin mit der Bereitstellung von 200.000 Dollar für die Plotter beauftragt. Der bolivianisch-kroatische Oligarch floh zunächst in die Vereinigten Staaten, wo er Asyl erhielt, und zog dann nach Brasilien, wo er heute lebt. Er leugnete jede Beteiligung an dem Plan, Morales zu töten.

Wie der Journalist Matt Kennard berichtete, gab es einen weiteren roten Faden, der die Tat an die USA band: die angebliche Beteiligung eines NGO-Führers namens Hugo Achá Melgar.

„Rozsa ist nicht allein hierher gekommen, sie haben ihn mitgebracht“, sagte der leitende Ermittler der bolivianischen Regierung zu Kennard. „Hugo Achá Melgar hat ihn mitgebracht.“
Die ‘Human Rights Foundation’ destabilisiert Bolivien
Achá war nicht nur der Chef einer gewöhnlichen NGO. Er hatte die bolivianische Tochtergesellschaft der Human Rights Foundation (HRF) gegründet, einer internationalen rechtsgerichteten Organisation, die dafür bekannt ist, eine „Schule für Revolution“ für Aktivisten zu veranstalten, die Regimewechsel in den von der US-Regierung angestrebten Staaten anstreben.

HRF wird von Thor Halvorssen Jr. geleitet, dem Sohn des verstorbenen venezolanischen Oligarchen und CIA-Assistenten Thor Halvorssen Hellum. Der erste Cousin des erfahrenen venezolanischen Putschisten Leopoldo Lopez, Halvorssen, war ein ehemaliger republikanischer Aktivist des College, der gegen politische Korrektheit und andere bekannte rechte Kobolde kämpfte.

Nach einer kurzen Karriere als rechtsextremer Filmproduzent, in der er einen skandalösen „anti-Umwelt“ Dokumentarfilm drehte, der von einem Bergbauunternehmen finanziert wurde, posierte Halvorssen als Förderer des Liberalismus und Feind des globalen Autoritarismus. Er gründete den HRF mit Darlehen von rechten Milliardären wie Peter Thiel, konservativen Stiftungen und NGOs wie Amnesty International. Diese Gruppe ist seitdem führend bei der Ausbildung von Aktivisten für aufständische Aktivitäten von Hongkong über den Nahen Osten bis Lateinamerika.
Obwohl Achá in den USA Asyl gewährt wurde, hat die HRF den Regimewechsel in Bolivien weiter vorangetrieben. Wie Wyatt Reed für The Grayzone berichtete, half HRF der „freedom fellow“ Jhanisse Vaca Daza, die Anfangsphase des Putsches auszulösen, indem sie Morales für die Amazonasbrände verantwortlich machte, die im August Teile Boliviens verwüsteten, und internationale Proteste gegen ihn mobilisierte.
Damals posierte Daza als „Umweltaktivistin“ und Studentin der Gewaltlosigkeit, die ihre Bedenken in moderat erscheinenden Forderungen nach mehr internationaler Hilfe für Bolivien zum Ausdruck brachte. Über ihre NGO Rios de Pie half sie, den hashtag #SOSBolivia zu lancieren, der den bevorstehenden vom Ausland gestüzten Regime-Wechsel signalisierte.

Die regionale Rechte umwerben, den Staatsstreich vorbereiten

Während Daza von der HRF Proteste vor bolivianischen Botschaften in Europa und den USA veranstaltete, blieb Fernando Camacho hinter den Kulissen und setzte sich für rechtsgerichtete Regierungen in der Region ein, um den kommenden Staatsstreich zu segnen.

Im Mai traf Camacho mit demrechtsextremen kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque zusammen. Camacho trug dazu bei, die regionalen Bemühungen zu unterstützen, die Legitimität der Präsidentschaft von Evo Morales am Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte zu untergraben und versuchte, seine Kandidatur für die Oktoberwahl zu blockieren.

Camacho mit dem kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque im Mai
Im selben Monat traf sich der rechtsgerichtete bolivianische Agitator auch mit Ernesto Araújo, dem Kanzler der ultra-konservativen Regierung von Jair Bolsonaro in Brasilien. Durch das Treffen sicherte sich Camacho erfolgreich die Unterstützung von Bolsonaro für den Regimewechsel in Bolivien.
Am 10. November d. J. Araújo begeistert den Sturz von Morales beklatscht und erklärt, dass «Brasilien den demokratischen und verfassungsmäßigen Übergang» im Land unterstütze werde.

Im August, zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Bolivien, hielt Camacho Hof mit Beamten des von den USA ernannten Staatsstreichregimes Venezuelas. Dazu gehörte Gustavo Tarre, Guaidos unechter venezolanischer OAS-Botschafter, der früher im rechten Think Tank des Center forStrategic and International Studies (CSIS) in Washington arbeitete.

Nach dem Treffen twitterte Camacho den venezolanischen Putschisten sowie Kolumbien und Brasilien gegenüber seine Dankbarkeit.

Mesa und Camacho: eine Ehe kapitalistischer Zweckmäßigkeit


Zurück in Bolivien stellte sich Carlos Mesa als Präsidentschaftskandidat der Opposition ins Rampenlicht. Sein gelehrtes Image und seine zentristischen politischen Vorschläge versetzten ihn in ein scheinbar alternatives politisches Universum von feuerspeienden Rechtsextremen wie Camacho und Marinkovic. Für sie war er ein geeigneter Frontmann und akzeptabler Kandidat, der versprach, ihre wirtschaftlichen Interessen zu verteidigen.

„Es kann sein, dass er nicht mein Favorit ist, aber ich werde für ihn stimmen, weil ich Evo nicht will“, sagte Marinkovic fünf Tage vor der Wahl einer rechtenargentinischen Zeitung.
Tatsächlich waren es die praktischen finanziellen Interessen von Camacho, die seine Unterstützung für Mesa erforderlich zu machen schienen.
Die Familie Camacho hat in Santa Cruz ein Erdgaskartell gebildet, wie das bolivianische Blatt Primera Linea berichtete, war Luis Fernando Camachos Vater, Jose Luis, der Besitzer einer Firma namens Sergas, die Gas in der Stadt vertrieb; sein Onkel Enrique kontrollierte Socre, die Firma, die die lokalen Gasförderanlagen betrieb; und sein Cousin Cristian kontrolliert einen anderen lokalen Gasverteiler namens Controgas.

Laut Primera Linea benutzte die Familie Camacho das Pro-Santa Cruz Komitee als politische Waffe, um Carlos Mesa an die Macht zu bringen und die Wiederherstellung ihres Geschäftsimperiums sicherzustellen.

Mesa hat eine gut dokumentierte Geschichte, in der es darum geht, die Ziele transnationaler Unternehmen auf Kosten der Bevölkerung seines eigenen Landes voranzutreiben. Der neoliberale Politiker und Medienpersönlichkeit diente als Vizepräsident, als der von den USA unterstützte Präsident Gonzalo „Goni“ Sanchez de Lozada mit seinem Plan aus dem Jahr 2003, einem Konsortium multinationaler Konzerne zu erlauben, das Erdgas des Landes über einen chilenischen Hafen in die USA zu exportieren, gigantische  Massenproteste provozierte.
Die von den USA ausgebildeten Sicherheitskräfte Boliviens begegneten den heftigen Protesten mit brutaler Repression. Nach er bei der Ermordung von 70 unbewaffneten Demonstranten den Vorstiz führte, floh Sanchez de Lozada nach Miami und wurde von Mesa abgelöst.

2005 wurde Mesa auch durch großeDemonstrationen gestürzt, die durch seinen Schutz privatisierter Erdgasunternehmen angeheizt wurden. Nach seinem Abgang, war die Wahl von Morales und dem Aufstieg der sozialistischen und ländlichen indigenen Bewegungen schon zu ahnen.

US- Telegramme, die Wikileaks veröffentlichte, zeigen, dass Mesa nach seinem Sturz fortfuhr, regelmäßige Korrespondenz mit US-Beamten pflegte. Ein Memo der US-Botschaft in Bolivien aus dem Jahr 2008 enthüllte, dass Washington sich im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2009 mit Oppositionspolitikern verschwörte, in der Hoffnung, Morales zu untergraben und ihn schließlich stürzen zu können.
Das Memo stellte fest, dass Mesa sich mit dem chargé d’affaires der US-Botschaft getroffen hatte, und dort privat mitteilte, dass er plane, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Das Kabel wurde zurückgerufen: „Mesa sagte uns, dass seine Partei ideologisch einer sozialdemokratischen Partei ähnlich sein wird und dass er hoffte, die Beziehungen zur Demokratischen Partei zu stärken. Wir haben nichts gegen die Republikanische Partei und haben tatsächlich Unterstützung von IRI (International Republican Institute) in der Vergangenheit erhalten, aber wir denken, dass wir mehr Ideologie mit den Demokraten teilen,“ fügte er hinzu.“
wikileaks bolivia carlos mesa

wikileaks bolivien carlos mesa

Heute ist Mesa als interner „Experte“ beim Interamerikanischen Dialog, einem neoliberalen Think Tank mit Sitz in Washington und Fokus auf Lateinamerika, tätig. Einer der wichtigsten Geldgeber des Dialogs ist die US Agency for International Development (USAID), die Tochtergesellschaft des Außenministeriums, die in geheimen diplomatischen Kabeln, die auf Wikileaks veröffentlicht wurden, für die strategische Ausrichtung an oppositionelle Gruppen Millionen von Dollar lieferten, einschließlich an jene, die „gegen die Vision von Evo Morales für indigene Gemeinschaften“ sind.
Andere führende Geldgeber des Dialogs sind Öl-Giganten wie Chevron und ExxonMobil; Bechtel, die die ersten Proteste gegen die Regierung, in der Mesa diente, inspirierten; die Interamerikanische Entwicklungsbank, die sich entschieden gegen die sozialistisch orientierte Politik von Morales gestellt hat; und die Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS), die dazu beitrug, den Wiederwahlsieg der Morales mit zweifelhaften Behauptungen über unregelmäßige Stimmzählungen zu delegitimieren.

Beenden des Auftrags

Als Carlos Mesa im Oktober landesweite Proteste auslöste, indem er der Regierung Evo Morales vorgeworfen hatte, Wahlbetrug begangen zu haben, begrüßte der rechte Feuerwehr seine Anhänger mit „Macho Camacho“, als er aus dem Schatten trat. Hinter sich hatte er die eisenharte separatistische Stoßtruppe in der Santa Cruz.

Mesa stachelte zu Gewalt auf
Mesa verblasste in der Ferne, als Camacho als authentisches Gesicht des Putsches auftauchte und seine Kräfte mit kompromissloser Rhetorik und faschistischer Symbolik sammelte, definiert von der paramilitärischen Einheit Unión Juvenil Cruceñista.
Als er den Sieg über Morales erklärte, ermahnte Camacho seine Anhänger, „den Job zu beenden, die Wahlen in Gang zu bringen, die Regierungsverbrecher zu verurteilen, sie ins Gefängnis zu stecken“.
In Washington veröffentlichte unterdessen die Trump-Administration eine offizielle Erklärung zum Staatsstreich Boliviens, in der sie erklärte, dass „Morales‘ Abgang die Demokratie bewahrt“.
Max Blumenthal ist ein preisgekrönter Journalist und Autor und der Gründer sowie Herausgeber von The Grayzone.
Ben Norton ist Journalist, Schriftsteller und Filmemacher und stellvertretender Herausgeber von The Grayzone.

Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2019/11/bolivien-staatsstreich-von-christlichem.html

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: